Music Interview | verfasst 04.11.2013
Dirty Beaches
This Is Not My City
Dirty Beaches geht es um Echtheit. Wir trafen Alex Zhang Hungtai, den Mann hinter Dirty Beaches, mehrmals zum Interview und ließen ihn durch den Fotografen Richmond Lam in Montréal begleiten. Einblicke in das Leben eines Musikers.
Text John Luas, Philipp Kunze , Fotos Richmond Lam
Herbst_winter_2013_de%20kopie
In der Musik von Alex Zhang Hungtai, die er seit 2007 als Dirty Beaches veröffentlicht, geht es um Echtheit. Die Frage nach dem Inneren, nach dem Inhalt, treibt den aus Taiwan stammenden Kanadier an, weil er zeitlebens ein Vagabundierender gewesen ist. Die Rückkehr zur Musik geriet dabei zur Suche nach einer verlorenen Naivität, zum Ausdruck der Sehnsucht nach Schwerkraft in der Bewegung. Sein kürzlich erschienenes fünftes Studioalbum mit dem treffenden Titel »Drifters/Love Is The Devil« ist als Doppelalbum angelegt. Mit der Hilfe von Gitarrist Shub Roy und dem elektronischen Musiker Bernardino Femminielli (und Einspielungen von Saxophonist Francesci De Gallo und Drummer Jesse Locke) schichtet Alex Zhang Hungtai akustische Instrumente, Beats und Sounds zu zerbrechlichen Songs, deren Fluchtpunkt niemals Nostalgie, sondern immer Introspektion ist. Die Songs behalten trotz ihrer Anleihen vom Wu Tang Clan bis hin zu Suicide stets eine tröstende persönliche Dringlichkeit. So wird das Album zu einem ungehemmten Ritt durch Rock, Rockabilly, Drone, zerrüttete Popsongs und Ambient-Nummern, die sich wie ein flauer Magen anfühlen.

Deine Musik ist sehr Lo-fi produziert, sehr dicht, geschichtet. Was kann man alles weglassen, so dass ein guter Song immer noch ein guter Song bleibt?
Das ist eine wirklich gute Frage, weil genau darum ging es mir bei Dirty Beaches. Früher, als Teenager, habe ich immer in Bands gespielt, Gitarre, im Hintergrund. Mir hat es Spaß gemacht mit anderen zu spielen, mit meinen Freunden. Sehr naiv, so wie jedes nordamerikanische Kind. Und dann mit 25 Jahren bin ich, nachdem ich Immobilienmakler in China war, wieder nach Kanada zurückgekehrt, habe einen gut bezahlten Job aufgegeben und wieder Jobs gemacht, die man mit 18 macht, einfach um Musik machen zu können. Ich war sehr fokussiert, das war 2005. Doch es war sehr schwer Leute zu finden – die Zeiten in denen man eine Band mit Freunden gründet, waren für die meisten vorbei. Also spielte man mit Fremden und das bedeutete oft: »Spiel diesen Part so, das ist mein Song, also bitte spiel ihn genau so.« Und ich dachte mir: ›Fuck you, ich werde das nicht spielen.‹

Und wie kamen dann deine Vorstellungen ins Spiel?
Die Idee hinter Dirty Beaches ist, alles wegzulassen, was man nicht braucht. Die Songs sind sehr einfach: Verse, Chorus, Bridge, Verse, Chorus, Outro, Schluss. Es gibt wenig Veränderungen innerhalb von Popsongs. Mit Dirty Beaches wollte ich auch all die Spielereien, die Details weglassen und mich nur auf die großen Veränderungen konzentrieren. Was bleibt übrig, wenn man alles weglässt? Der Inhalt. Und dann musst du sicher stellen, dass du sehr direkt mit deiner Geschichte, deiner Ästhetik und der Botschaft was das ganze Projekt soll, bist. Und bei Dirty Beaches geht es um das Reisen, darum, nicht zu Hause zu sein. Kurz: Ein guter Song ist gut wegen seines Inhalts.

Siehst Du dich als Kind einer rastlosen Generation?
Nein, ich denke in meiner Generation sind die Menschen glücklich darüber ein Auto zu bekommen, den Führerschein zu machen, zu erkunden. Aber heutzutage haben jüngere Menschen meiner Erfahrung nach keinen Führerschein. Vor allem in Nordamerika. Ich denke durch das Internet sind die Menschen zufriedener. Während es für eine Menge Leute in früheren Generation immer darum ging umzuziehen, einen besser Job in einer größeren Stadt zu finden. Heutzutage erlebst du das in Amerika kaum noch.

Ist eine Ästhetik, die über die Musik hinausgeht wichtig für Dich?
Ich denke, Ästhetik ist entbehrlich. Wie zum Beispiel ›Fashion‹. Ich denke, es ist nur mächtig, wenn es gepaart ist mit dem, was du im Inneren bist. Zum Beispiel: Warum reizt uns dieselbe Lederjacke mehr, wenn wir sie an einem älteren Herren sehen als wenn sie ein Teenager trägt? Alt ist sie in beiden Fällen. Aber wir sind besessen von der Idee von Staub, der Echtheit, den Geschichten, den Lebenserfahrungen. Und das ist es, was ich verfolge: Die Ästhetik oder das Genre eines Sounds. Das alles ist austauschbar. Es kümmert mich nicht. Denn ich bin nicht in einer Band wie die Rolling Stones. Ich habe keinen Sound. Und das verbindet sich mit »Ich habe kein Zuhause«. Aber ich weiß, wer ich bin. Das bin ich. Ich bin die Person, die umherwandert, absorbiert und versucht das Leben ehrlich und echt zu leben und nett zu den Menschen zu sein.

Dirty Beaches ist also music from the road?
Ich glaube, dass die Musik den Menschen Gesellschaft leistet. Ich mag diese Idee. Ich mag nicht die Idee des Connaisseurs, der sagt »Ich mochte wirklich diese kleinen Anspielungen und Verweise an…« Es ist einfach Musik, die ich mag und sie ist ein Teil von mir. Menschen sagen, dass es keine Einzigartigkeit mehr gibt und ich bin da anderer Meinung. Unsere einzigartige Kombination von Dingen, die wir mögen, ist, was wir sind. All die Menschen mit denen ich aufgewachsen sind, ihre Gedanken, die Art sich anzuziehen, die Musik die sie mochten, sind in dem, was ich sage.

»Warum reizt uns dieselbe Lederjacke mehr, wenn wir sie an einem älteren Herren sehen als wenn sie ein Teenager trägt? Alt ist sie in beiden Fällen. Aber wir sind besessen von der Idee von Staub, der Echtheit, den Geschichten, den Lebenserfahrungen.:« (Dirty Beaches) Ist dieser Unterschied zwischen den Generationen auch ein Grund dafür, dass du in deiner Musik viele Elemente aus der Vergangenheit benutzt – weil Dir die Musik und die Lebensart damals eher zugesagte?
Ich denke nicht. Eher glaube ich, dass ich für »Badlands« und alles, was ich davor gemacht habe, aus der Vergangenheit geschöpft habe. Leute reden immer über Nostalgie und das Referenzieren der Vergangenheit. Aber wenn du an alles denkst, das wir machen und leben… Alles ist aus der Vergangenheit. Das Konzept eines Stuhls ist nicht neu. Die Idee von einem Stuhl wurde einfach nur über die Jahrhunderte perfektioniert. Es ist ein ständiger Erneuerungsprozess. Und wenn es um Musik geht, wo die Leute immer über Referenzen und Blablabla reden… Kurz gesagt: Alles worüber wir reden ist aus der Vergangenheit. Es ist eine Akkumulation der menschlichen Existenz und Erneuerung und der Versuch Dinge zu re-adaptieren und in einen anderen Kontext zu setzen.

Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit scheint dir so wichtig zu sein, auch um Echtheit und Reinheit zu finden. Du hast zum Beispiel deinen Stil dahingehend zurückverändert, wie er zu deinen College-Zeiten war…
…nun, es geht nicht allein um die Vergangenheit. Es geht vielmehr darum, jung zu sein, reiner in seinen Sinneswahrnehmungen zu sein, sich nicht von anderen Leuten beeinflussen zu lassen. Du magst etwas, weil du es magst und nicht weil andere Leute denken, dass es cool ist. Ich war sehr naiv als ich jung war. Ich spielte einfach nur Basketball und scherte mich nicht um Kunst und Mode. Es fühlt sich einfach nur gut an, nicht zu analysieren und zu bewerten.

Und das hat sich verändert?
Ja, natürlich. Es verändert sich für jeden. Insbesondere wenn man vom Zuhörer zu einem Musiker wird. Und ich will irgendwie zurück zu der Zeit, in der ich einfach nur zugehört und nicht kalkuliert habe.

Was interessiert dich an Hip Hop?
Es hat damit zu tun, was für mich Musik ist. Ich bin kein Musikgenießer, ich sammele keine Platten. Ich sammele gar nichts. Und ich analysiere auch nicht. Hip Hop heißt für mich dahin zurück zu gehen als ich in der Highschool war. Damals habe ich Musik am meisten geliebt, weil ich noch keine Vorurteile darüber hatte, wie die Sachen gemacht sind. Heutzutage muss ich mein Gehirn zwingen sich auszuschalten.

Was magst du am meisten?
Ich liebe Wu-Tang, ich liebe die Produktionen von RZA. Ich finde seine Loops und Samples weird, unkonventionell. Diese Faszination aus meiner Highschool-Zeit ist immer noch in mir. Das heißt nicht, dass ich wüsste, wie man eine Hip Hop-Platte macht.

Wo findest Du Echtheit?
Bei Echtheit geht es nur darum, mit deiner Familie und Freunden verbunden zu sein. Und es geht nicht um finanzielle Gewinne, weil die können auch wieder verschwinden.

Wie schwer ist es, ein Künstler zu sein, der nicht an finanzielle Aspekte denken will, aber gleichzeitig versuchen muss, zu überleben. Ich meine, Du hast an verschiedenen Orten gelebt und die verschiedensten Jobs gemacht.
Ich denke, der Unterschied zwischen früher und jetzt ist, dass ich jetzt mehr zu verlieren habe. Früher habe ich in einer Küche gearbeitet. In der Zeit konnte ich ein wirklich verrücktes Drone-Album machen und am nächsten Tag wusste ich, dass es nie jemand anhören würde. Und dann bin ich einfach zurück zur Arbeit gegangen und danach habe ich ein anderes Album gemacht. Aber wenn ich es heute so machen würde, würden mich die Fans kritisieren: Das kannst du doch nicht machen! Es gibt Dinge, die du verlieren wirst. Und mit diesem Album haben wir die Richtung verändert, aber ich finde, der Inhalt ist derselbe geblieben.

Wenn du von Inhalt sprichst, meinst du lyrischen Inhalt?
Nein, die ganze Präsentation, ich bin kein großer Dichter. Und ich bin kein Fan von versteckten Botschaften.

OK, aber du sagst doch auch Sätze wie: »Love Is The Devil«. Was meinst du dann damit?
Nun, Liebe ist das, was Leute durchdrehen lässt. Es gibt nicht viele Dinge im Leben, die dich durchdrehen lassen können.

Was verstehst du unter einem Zuhause?
Ein Bett. Nein, ich meine es ist einfach nur eine Collage aus Erinnerungen, vor allem wenn du in verschiedenen Orten gelebt hast.

Suchst Du in deiner Musik nach Heimat?
Es ist nicht so, dass ich wirklich in meiner Musik nach einem Zuhause suche. Die Musik verkörpert einfach die Einflüsse, aus all den Orten, an denen ich war.

Die Musik von Dirty Beaches findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 17.07.2013
Dirty Beaches
Vorwärts zum alten Ich
Mit seiner Musik durchwühlt Dirty Beaches dir Vergangenheit. Nicht aus nostalgischen Gründen, sondern weil darin zwischenzeitlich etwas verloren ging: die Naivität. Für sein neues Album hat er sie wiedergefunden.
Music Review | verfasst 04.04.2016
Explosions In the Sky
The Wilderness
Explosions In The Sky machen mit »The Wilderness« einfach tapfer immer weiter. Wieso auch nicht?
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Rock & Pop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Rock/Pop. Kann Dudelsack enthalten.
Music Review | verfasst 03.10.2011
S.C.U.M.
Again Into Eyes
Lebt die Rockmusik noch? Die Briten S.C.U.M. versuchen neue Akzente zu setzen und ringen um eine Wiederbelebung.
Music Review | verfasst 27.01.2012
Tribes
Baby
Wird Rock´n`Roll, wie prognostiziert, das große Ding 2012? Warum eigentlich nicht, wie Tribes schon mal beweisen.
Music Review | verfasst 04.04.2012
The Chap
We Are Nobody
Posen als Positionen überzeugen zwar nicht, machen aber auch bei dunklen Themen Spaß und können so ganz nebenher doch zum Nachdenken anregen
Music Review | verfasst 04.06.2012
Richard Hawley
Standing At The Sky's Edge
Hierzulande nur wirklich eingefleischten Britpop-Fans ein Begriff, macht Richard Hawley andernorts als Gitarrist und Crooner von sich Reden.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Japandroids
Celebration Rock
Die Japandroids machen die unmittelbarste Musik, die man nur machen kann. Und »Celebration Rock« ist der zu erwartende Hammer geworden.
Music Review | verfasst 17.01.2013
Mogwai
A Wrenched Virile Lore
Mogwais musikalischer Korpus eignet sich hervorragend zu Verfremdungszwecken, doch wird die Bisskraft dadurch nicht unbedingt maximiert.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Various Artists
Man Chest Hair
Es röhrt, brummt und knallt wie man das von motorisierten Musikliebhabern mit Brustpelz und Bierfahne erwarten kann.
Music Review | verfasst 13.03.2013
Black Rebel Motorcycle Club
Specter At The Feast
Ein intensives Album, jedoch mit Atempausen, die der geschundenen Seele, egal von welcher Krise geplagt, auch Linderung verschaffen kann.
Music Review | verfasst 27.03.2013
Feeding People
Island Universe
Feeding People und ihre 19-jährige Sängerin Jessie Jones machen auf ihrem Debüt einiges richtig.
Music Review | verfasst 21.05.2013
Scout Niblett
It's Up To Emma
Neben Teenie-Idol und Folk-Elfe gibt es fast keine weiteren weiblichen Rollenbilder im Musikbusiness, wenn da nicht Scout Niblett wäre.
Music Review | verfasst 19.06.2013
Hanni El-Khatib
Head In The Dirt
Nach Nick Waterhouse und den Allah-Las schütteln Innovative Leisure den nächste Retro-Act aus dem Ärmel.
Music Review | verfasst 26.09.2013
Hookworms
Pearl Mystic
Für ein Debütalbum ist »Pearl Mystic« erstaunlich reif und fokussiert, der Bandsound für eine so junge Band verblüffend ausgereift.
Music Review | verfasst 11.10.2013
The Oscillation
From Tomorrow
Dieses Album ist also offensichtlich an den Falschen geraten: The Oscilliations »From Tomorrow« rasselt ziemlich stoisch durch neun Tracks.
Music Review | verfasst 21.10.2013
Anna Calvi
One Breath
Anna Calvi veröffentlicht mit »One Breath« ihr zweites Album, das sich in dunkle Schönheit hüllt. Passt.
Music Review | verfasst 04.12.2013
Damon
Song Of A Gypsy
Now-Again wiederveröffentlicht Damon’s »Song Of A Gypsy«. So stoned hat sich der Rezensent schon lange nicht nach einer Dosis Sound gefühlt.
Music Review | verfasst 23.01.2014
Mogwai
Rave Tapes
Bei einem Album der Schotten von Mogwai kann nie viel schief gehen. So auch nicht auf »Rave Tapes«, das die Ruhe sucht.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra
Fuck Off Get Free We Pour Light on Everything
Auf Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra ist Verlass. Auch ihr siebtes Album schmeichelt, liebt, hasst, kratzt, beißt und schreit.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Kid Simius
Wet Sounds EP
Mit der EP »Wet Sounds« tritt Kid Simius endgültig aus dem Schatten seines Protegés Marteria.
Music Review | verfasst 20.03.2014
The Unsemble
The Unsemble
Mit Alexander Hacke, Duane Denison und Brian Kotzur als The Unsemble bringt Ipecac eine weitere Supergroup des Rock hervor.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Carla Bozulich
Boy
Ihr Einfluss auf die Rockgeschichte ist bemerkenswert. Mit »Boy« hat Carla Bozulich dafür gesorgt, dass das auch so bleibt.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Christina Vantzou
No.2
Das zweite Album der Brüsseler Künstlerin »Christina Vantzou« ist eigentich ein einziger langer Song, ein einziger großartiger langer Song.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Motorpsycho
Behind The Sun
Die Norweger Motorpsycho liefern ein herausragendes Album ab. Mal wieder in ihrer 25-jährigen Bandgeschichte.
Music Review | verfasst 09.04.2014
Black Lips
Underneath The Rainbow
»Underneath The Rainbow«, der nach wie vor rüpelhaft-jugendlichen Black Lips, ist ein durchwachsenes, aber unterhaltsames Werk.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Sunn O))) & Ulver
Terrestrials
Zwischen den Extremen: Weder Sunn O))) noch Ulver sind für entspannte Klänge bekannt. Doch »Terrestrials« ist nur auf sanfte Art düster.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.