Unknown-to-the-unknown
London
Unknown To The Unknown (Plattenlabel)
Unknown To The Unknown ist ein 2011 von DJ Haus gegründetes, auf House Music spezialisiertes, britisches Plattenlabel aus London. Wann ganz genau der Startschuss für Unknown To The Unknown fiel, daran kann sich der bis 2012 unter dem Namen Hot City bekannte Produzent und DJ nicht mehr erinnern. _»Ich habe einen YouTube-Kanal angelegt und von da an entwickelte sich alles ganz natürlich. Mittlerweile sind drei Plattenlabels daraus entstanden: Hot Haus, Hot Shit, In Effekt«, erklärt der Brite. Bewegte ihn am Anfang noch die lose Idee, Musik mit dem Freundeskreis zu teilen, so ist er einem wirklichen Plan oder einer Labelphilosophie nicht wirklich näher gekommen. Das hat aber auch etwas für sich: »Ich kann alles machen, worauf ich Bock habe, wann immer ich darauf Bock habe«, sagt DJ Haus. So erklärt sich das kunterbunte Miteinander von Acts wie dem Hardware-Schamanisten Legowelt zwischen einer militanten Electro-Größe DJ Stingray, DJ Haus‘ eigenen Party- Slammern und zahlreichen schrägen House-EPs von unbekannteren Acts, von denen dem Labelgründer besonders Palace, Angry Frogs und DJ Octopus am Herzen liegen. »Weird ass shit« eben, voll auf die Zwölf. Ähnlich unstrukturiert sieht die Releasestrategie von Unknown To The Unknown aus: Über Bandcamp und auf Vinyl, ja sogar via YouTube und vermehrt über Soundcloud vertreibt das Label seine Musik. Kein Konzept kann auch eins sein, und zumindest das Motto steht fest: »HOUSE MUSIC ALL NITE LONG!« Das reicht ja eigentlich schon.
Unknown To The Unknown in Reviews
Music Review | verfasst 03.08.2016
Igor Tipura
Dwams
Igor Tipura kommt aus dem Nichts und setzt dich mit Gänsehaut auf die Couch. Anders Philip Lauer, der Tipuras Debüttrack »Dwams« zum Überhit macht.
Music Review | verfasst 17.02.2016
Merimell
Workout
Zwei bouncende Bassmonster präsentiert die Estin Merimell auf ihrer ersten EP für DJ Haus’ Label Unknown To The Unknown. Stilistisch abgerundet wird die EP durch zwei Remixe.
Music Review | verfasst 13.03.2015
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« lässt sich der Hardware-Schamane Danny Wolfers von 90er-Sounds ins Unbekannte katapultieren.
Unknown To The Unknown in News
Music News | verfasst 05.02.2015
New Record Labels
Unknown To The Unknown, PNN, Mord und Crooked Cat
Jeden Monat stellen wir Euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im hhv.de Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich unbedingt lohnt. Die Auserwählten in diesem Monat: Lux Rec, Office Recordings.
Music News | verfasst 10.01.2013
Legowelt
Neue EP für Unknown To The Unknown
Legowelt wird eine neue EP veröffentlichen. Ein Release-Date hat diese zwar noch nicht, dafür wissen wir bereits, dass sie auf einem Label erscheint, das für Qualität steht. Für Qualität spricht auch eine erste Hörprobe.
Music News | verfasst 10.01.2012
5kinandbone5
Neue Single »Reset«
5kinandbone5 melden sich auf dem britischen Label Unknown To The Unknown zurück. Am 23.1. werden sie darauf die erste Single veröffentlichen – mit Elementen aus Jungle, Bass und 2-Step geht es wieder düster aber clubtauglich zu.
Neueste Artikel
Music Interview | verfasst 09.01.2020
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Interview | verfasst 16.01.2020
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2019
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Porträt | verfasst 17.01.2020
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Review | verfasst 20.01.2020
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.