Music Liste | verfasst 01.07.2020
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Text Sebastian Hinz, Florian Aigner, Jens Pacholsky, Pippo Kuhzart, Tim Tschentscher, Kristoffer Cornils, Tim Caspar Boehme, Nils Schlechtriemen, Till Wilhelm, Harry Schmidt, Maximilian Fritz
Hjcharts_2020_01_magazin_artikel_1024px_685px

Die Welt dreht sich weiter und das mag normaler Weise etwas Beruhigendes an sich haben. Im Jahr 2020 wurde allerdings selbst denen schwindelig, die sich im vergangenen halben Jahrzehnt noch gut auf den Beinen halten konnten. Weiß hier noch irgendwer, was im Januar so vor sich ging, kann sich jemand an den Status quo dieser Welt im Februar erinnern? Nein? Wie denn auch! Die Welt dreht sich und das nicht etwa bei smoothen 33 1/3, sondern auf 78 rpm – Tendenz steigend.

Die ganze Welt? Nein! Denn die Musikwelt musste dichtmachen und den Betrieb anhalten. Clubs, Konzerte: abgesagt, und zwar auf lange Zeit. Was blieb übrig? Den vielen, vielen Toten zu gedenken. Von Andy Gill (Gang of Four), Manu Dibango, Bill Withers, David Roback (Mazzy Star), Mike Huckaby, Florian Schneider (Kraftwerk), Andrew Weatherall, Little Richard, Betty Wright, Juice WRLD, Bonnie Pointer und einigen mehr mussten wir uns in kürzester Zeit verabschieden. Doch verdünnten sich sogar die Medien, in denen die Trauerfeiern stattfanden: Weltweit brach mit der Veranstaltungsindustrie der Kulturjournalismus langsam in sich zusammen. Musik vor allem hat immer schon subtile Systemfragen gestellt, Veränderung gefordert und antizipiert oder schlicht Mut geliefert, wo Hoffnung Mangelware ist. Zuletzt wurde das Magazin SPEX nach 40 Jahren und einem digitalen Neustart auf Eis gelegt und mit Zitty ein legendäres Berliner Stadtmagazin eingestampft. Auch sie: nicht die einzigen.

Gibt es da Perspektiven? Vielleicht. Ausgehend von der USA sorgte die Black-Lives-Matter-Bewegung weltweit für eine Neuverhandlung von strukturellem Rassismus und einer weitgreifenden Dekolonialisierung, wie sie im ökonomischen Nachgang der COVID-19-Pandemie noch dringender geboten sein als sowieso schon. Und obwohl es zynisch anmuten mag, das im selben Atemzug zu erwähnen: Der Soundtrack dazu war nicht der Schlechteste – und so unwichtig ist das nicht. Musik vor allem hat immer schon subtile Systemfragen gestellt, Veränderung gefordert und antizipiert oder schlicht Mut geliefert, wo Hoffnung Mangelware ist.

Auf den folgenden 50 Schallplatten ist mal alte und mal neue Musik zu hören, mal sind sie nach wenigen Minuten vorüber und mal entfalten sie sich über lange Zeit hinweg. Eines aber ist ihnen gemein: Bei 33 1/3 oder 45 rpm drehten sie sich parallel und doch als Kontrapunkt zu einer Welt, die für ein halbes Jahr in mehr Chaos versank als schon zuvor. Sie haben uns begleitet und geformt, manchmal sogar eine bessere Welt versprochen. Die schließlich haben wir dringend nötig. Kristoffer Cornils


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records.


Ak'Chamel, The Giver Of Illness – The TotemistVinyl LP Ak’chamel, the Giver Of Illness – The Totemist (Akuphone)
Die Wüste wächst – in Afrika, in Mexiko, in uns. Gesellschaftlich und ökologisch geht es bergab, den neofeudalen Kapitalkahlschlägen haben wir weltweit nichts mehr entgegenzusetzen. Ak’Chamel schenken uns daher delirant-visionäre Musik, die den Untergang als Übergang begreift und schon mal von kommenden Zeiten träumt. Denn spätestens wenn unsere Ururenkel in den Ruinen verfallener Kühltürme Hieroglyphen an die Wände kratzen und Wildbret auf den zugewucherten Autobahnen auslegen, wird der Sound von »The Totemist« animalische Vollmondrituale begleiten. Nils Schlechtriemen
 

Akiko Yano – Gohan Ga DekitayoVinyl LP Akiko Yano – Gohan Ga Dekitayo (WeWantSounds)
Akiko Yano, die Vierte: Die Japanerin hatte dem Yellow Magic Orchestra zu seiner Karriere verholfen und feiert nun ein mehr als verdientes Revival. Jetzt legte WeWantSounds mit »Gohan Ga Dekitayo« ein Album neu auf, das im Jahr 1980 nach den ebenfalls als Reissue wieder erhältlichen »Japanese Girl« und »Iroha Ni Konpei« bereits auf den zuckelnden Synth-Pop von »Tadaima« vorbereitete. Zwischen Electro und Kammer-Pop, Jazz-Harmonien und musique-concrète-Elementen beweist das eindrücklicher als bisherige Neuauflagen, warum die Wiederentdeckung auf sich warten ließen: Yano war ihrer Zeit einfach viel zu weit voraus. Kristoffer Cornils
 

Alabaster DePlume – To Cy & Lee Instrumentals Vol.1Vinyl LP Alabaster DePlume – To Cy & Lee: Instrumentals Vol.1 (International Anthem)
Die Meinungen zu »To Cy & Lee: Instrumentals Vol.1« sind geteilt. Nein, wartet. Sind sie nicht! Sie sind überall genau gleich. Nur die Wertungen, die daraus abgeleitet werden, sind unterschiedlich. Alle sagen: Dieses Album ist einfach nur schön. Dann sagt der eine, schön, dass etwas endlich mal wieder auch nur einfach schön sein darf. Dann sagt der andere, boah ey, das kann ich auf Dauer schon nicht ertragen diese Schönheit. Wem die Bereitschaft zur Schönheit noch nicht abgegangen ist, ist bei Alabaster DePlume genauso richtig aufgehoben wie alle, die sich einfach mal wieder eine Weile wholesome fühlen wollen. Pippo Kuhzart
 

Andrea – RitornoVinyl LP Andrea – Ritorno (Ilian Tape)
Wenn es darum geht, ausufernde Flächen mit messerscharfen Breaks zu kombinieren, ist Andrea definitiv eine der gefragtesten Adressen. Mit »Ritorno« (»Wiederkehr«) veröffentlichte der Turiner im April sein Debütalbum auf seinem Haus-und-Hof-Label Ilian Tape. Darauf dockt Andrea mit der unverkennbar stoischen Mischung aus IDM, druckvollem Drumming und Bass-Kaskaden einmal mehr ans Erbe der offensichtlichen Warp-Vorbilder an, ohne übertrieben epigonal zu wirken. Maximilian Fritz
 

Asa Tone – Temporary MusicVinyl LP Asa Tone – Temporary Music (Leaving Records)
Matthewdavid’s Leaving Records ist das vielleicht fleißigste Label der Welt. Beinahe im Wochenturnus werden hier neue Releases veröffentlicht, wenn auch nicht alle aus Schallplatte. Und wenn mein Kollege Kristoffer Cornils anmerkt, der Trend geht bei Leaving Records zur Patschuli-Musik, ist dem nur schwer zu widersprechen. Und auch Asa Tone gehen mit »Temporary Music«, auf dem indonesische Rindik-Instrumentarium mit Elektronik verkabelt wird, in dieser Richtung. Und dennoch fällt die Schallplatte aus dem Rahmen, weil sie rhythmisch variabler, überhaupt variantenreicher, schlicht eine Mischung aus Scott Herren (Savath & Savalas, Prefuse 73) und Asa-Chang & Junray ist. darf bei einer Teezeremonie nicht mehr fehlen. Sebastian Hinz
 

Azu Tiwaline – Draw Me A SilenceVinyl LP Azu Tiwaline – Draw Me A Silence (IOT Records)
Azu Tiwaline scheint schon fertig aus dem Nest gepurzelt zu sein: Vor diesem Jahr hat die Tunesierin herzlich wenig veröffentlicht und legte nicht nur die beste Livity-Sound-Single in einem Halbjahr voll perfekter Livity-Sound-Singles vor, sondern mit »Draw Me a Silence« die erstaunlichste Debüt-LP der Saison nach: Elemente von Berber-Musik, Techno und Dub verknoten sich zu Zuhausehör-House, intergalaktischem IDM und ahnungsvollem Ambient, lösen sich wieder voneinander und gehen geäläutert aus der Sache hervor. Ein wunderschöner Irrsinn, der kohärent in Form gebracht wird. Kristoffer Cornils
 

Beatrice Dillon – WorkaroundVinyl LP Beatrice Dillon – Workaround (PAN)
Wenn afro-karibische Rhythmen auf die UK-Dance-Szene treffen, kommt nicht automatisch Ragga raus. Es geht auch leiser und ruhiger, wie Beatrice Dillon auf »Workaround« (PAN) zeigt. In illustrer Runde mit u.a. Laurel Halo, Untold, Bhangra-Pionier Kuljit Bhamra und Jonny Lam (of Pharoah Sanders Band fame) spannt Dillon ein repetitives, auf minimalen Shifts schlitterndes Gerüst der Polyrhythmik auf, an dessen Füßen House, Jazz und Dub wie verspielte Welpen der musikalische Weltordnung ins Gesicht bellen. Jens Pacholsky
 

Bergsonist – Middle QuestVinyl LP Bergsonist – Middle Ouest (Optimo Music)
Es wird wieder mehr getrommelt. Hier ist es Teil eines Clubentwurfs, der von Theorie und Diskurs herzukommen scheint, auf der Tonspur jedoch erst einmal Perkussion aus Nordafrika und Asien mit Beats aus dem Computer kreuzt und deren Dringlichkeit auf den Körper wirken lässt. Politische Themen in den Titeln beschränken sich meist auf Schlagworte wie »Gaza Border Violence«, den Rest liefern die Synthesizer. Bergsonist bringt das alles mit zarter Gewalt zusammen, wie die Menschen auf der Tanzfläche. Tim Caspar Boehme
 

Choir Boy – Gathering SwansVinyl LP Choir Boy – Gathering Swans (Dais)
Irgendwie hatte ich Dais Records bislang eher als Reissuelabel auf dem Zettel, in diesem Halbjahr ist mir aufgegangen, dass sie sukzessive die Speerspitze jener Bands unter ihre Fittiche genommen haben, die sich der Reproduktion des Sounds der 1980er Jahre annehmen. Also Cold Cave, Them Are Us Too, Drab Majesty, Adult. und als jüngstes Beispiel Choir Boy. Tatsächlich gefällt mir das Quartett aus Salt Lake City, Utah von den genannten am besten, weil sie das ganze Achtziger-Ding als Märchen erzählen, distanziert und schmerzlich nah. Das klingt dann in den besten Momenten, als würde man Fleetwood Mac mit Xiu Xiu mischen. Irgendwie erreicht’s mich. Ach, und, don’t judge a record by it’s cover. Sebastian Hinz
 

Cindy – I'm CindyVinyl LP Cindy – I’m Cindy (World Of Paint)
Cindy Savalas lebt in Carmel Vista. Auf 13 Songs erfährt man von ihrer Mutter, der Geburttagsparty ihres Cousins und ihrem Boyfriend. Doch nichts davon ist real. Den Namen hat Palmbomen II einer „Akte X“-Folge entlehnt, Cindys Schicksal erinnert an das von Laura Palmer aus David Lynchs „Twin Peaks“, die Schauspielerin Blue LoLãn schenkt ihr eine Stimme. Nichtsdestotrotz, oder gerade deshalb, ist Cindys »Debütalbum« voller auf verstaubten VHS-Bändern vergessener Lofi-Synthie-Pop-Hits ein kleines Italo-trifft-Shoegaze-Meisterwerk. Harry Schmidt
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records.


Cindy Lee – What's Tonight To EternityVinyl LP Cindy Lee – What’s Tonight To Eternity (W.25th)
»What’s Tonight To Eternity«, das vierte Album von Cindy Lee muss hier schon allein erwähnt werden, weil wir in den letzten Jahren die ersten drei Longplayer an dieser Stelle übersehen haben. Es ist ein grandioses, doch nicht das beste Album von Patrick Flegel. Der kanadische Musiker schlüpft seit 2012 buchstäblich in die Rolle von Cindy Lee und singt im Falsett mit viel Hall das Hohelied der geplatzten Träume unter kalifornischer Sonne. verschollene Demo-Aufnahmen aus den Archiven von Motown (»The Limit«), direkt in den 1960er Jahren mit Lötkolben verdrahteter Proto-Techno (»Lucifer Stand«) und immer, als ob in einer riesigen Lagerhalle die Jukebox ihr letztes Lied summt. Sebastian Hinz
 

CS + Kreme – SnoopyVinyl LP CS + Kreme – Snoopy (The Trilogy Tapes)
Was für ein komisches Album. »Snoopy« klingt rudimentär abgemischt, einfach ein bisschen schwach um die Brust, bisschen dünn an den Waderln. Und vielleicht muss das so sein. Vielleicht ist den beiden Aussies CS+Kreme gerade deshalb eines der interessantesten Avant-Pop-Alben des Jahres gelungen. Angedubbt und ausgelaugt, hierzu will ich auslöffeln, was ich mir am Vortag mit Alkohol eingesuppt habe. Pippo Kuhzart
 

Cucina Povera – TyyniVinyl LP Cucina Povera – Tyyni (Night School)
Acht finnische Meditationen über die Dunkelheit der Welt, zumindest habe ich das so verstanden – bzw. gefühlt, weil kann kein Finnisch. In so pastoraler Vortragsweise dreht sich Cucina Povera in ihre Klangwelten und kommt durch spärliche Loops, über Wiederholung also, doch immer weiter oder tiefer. »Tyyni« ist die Schnittmenge aus Svitlana Nianio und Felicia Atkinson, und wer sich darin nicht verlieren will, ist immer noch zu sehr auf’s Gewinnen fokussiert. Pippo Kuhzart
 

David Behrman, Paul Demarinis, Fern Friedman, Terri Hanlon & Anne Klingensmith – She's More WildVinyl LP David Behrman – She’s More Wild (Black Truffle)
David Behrmans Musik passte perfekt in die Reissue-Welle von 2017 bis 2019, dass mit »She’s More Wild« dieses Jahr nun aber eine weit weniger formale und strenge, ja beinahe poppige Platte aus seinem Werk ausgebuddelt wird, ist umso schöner. Gemeinsam mit Paul DeMarinis und den poetischen Vocal-Vignetten von Fern Friedman, Terri Hanlon und Anne Klingensmith finden die Kollegen von Boomkat hier sogar angemessene Vergleiche zu Julia Holter, man darf aber natürlich auch an Jenny Hval und Felicia Atkinsons ausformuliertere Stücke denken. Florian Aigner
 

dj python masVinyl LP DJ Python – Mas Amable (Incienso)
Album, DJ-Set, Meditations-Backup, Smokers Delight. Wie DJ Python auf »Mas Amable« von Ambient über vershuffelt jazzigen Drum&Bass in Breakbeats und atmosphärisches Hip Hop-Beatmaker-Terrain tippelt, ohne auch nur einmal auszurutschen, ist phänomenal. Dass wir das Ganze seiner Großmutter verdanken, ist umso genialer. Diese hatte als Credo, stets mit »zason« zu kochen – Kochen nach Abschmecken. Keine Rezepte, keine Vorgaben. U can only really cook if u can freestyle in the kitchen. Jens Pacholsky
 

DJ Screw – All Screwed UpVinyl LP DJ Screw – _All Screwed Up _ (Bigtyme)
»Bigtyme Vol.2« ist eines der zehn besten DJ Screw Tapes und allein deswegen an dieser Stelle unumgänglich. 2020 steht Screw zudem nicht nur unfreiwillig Pate für das mittelmäßig interessante Slowed & Reverb Youtube-Phänomen, auch im Zuge des grausamen Mordes an George Floyd begann eine erneute aber sehr willkommene Aufarbeitungswelle des ungebrochenen Einflusses der Screw’schen H-Town-Ästhetik in den Feuille…auf Twitter. Losgelöst von tragischer Zeitgeschichte ist das aber auch einfach ein verrauschtes Zenith-Zeugnis des Königs König. Florian Aigner
 

Far Out – 日本人 (Nihonjin)Vinyl LP Far Out – 日本人 (Nihonjin) (Everland Psych)
Später sollten sie als Far East Family Band mit Klaus Schulze zusammenarbeiten, im Jahr 1973 aber waren Eiichi Sayu, Keiju Ishikawa, Manami Arai und der weiterhin aktive Fumio Miyashita noch auf ganz anderen Trips unterwegs. Mit »日本人 (Nihonjin)« positionierten sich Far Out irgendwo zwischen dem Freiform-Rock der Taj Mahal Travellers und dem Folk von Happy End, zwischen Pink Floyds Acid-Fantasien und der funkigen Morbidität Black Sabbath auf der düsteren Seite der Paisley-Hemden-Ära. Drone-Psych-Prog-Rock mit kosmischen Untertönen: Wenn aller Dad Rock so klänge, hätten Gitarren heute noch was zu sagen. Kristoffer Cornils
 

Foul Play – OriginsVinyl LP Foul Play – Origins (Sneaker Social Club)
Höchst selten war ein Albumtitel zutreffender als im Falle von »Origins«. Das findige Label Sneaker Social Club tat der Drum’n’Bass- und Breakbeat-Community den Gefallen, die ersten Maxis des ikonischen UK-Trios Foul Play auf Albumlänge zu kompilieren. Eine beachtenswerte musikarchäologische Leistung, stellen Tracks wie »Dubbing You« oder »Feel The Vibe« das in den frühen 1990er Jahren geborene Genre doch in unnachahmlicher Weise vor und zeichnen seine Genese nach. Maximilian Fritz
 

Gangsta Pat – Deadly VersesVinyl LP Gangsta Pat – Deadly Verses (Sic)
Mit diesem Tape hat Gangsta Pat nicht nur einen ewigen Untergrundklassiker erschaffen, sondern auch Trap maßgeblich geprägt, ob in Deutschland oder Übersee sind die Triplet-Flows aktueller denn je. Nicht umsonst sind »Tear Da Club Up« und »Killa Killa« bis heute unbestreitbare Hits. Auch die Rarität der Kassette hat ihr einen Liebhaber-Status verliehen, auf Discogs wird die Erstauflage für ca. 200 EUR gehandelt. Umso schöner, dass im März endlich eine Neuauflage auf Vinyl und Tape erschien. Till Wilhelm
 

Grimescapes – YO8TH Grimescapes – Grimescapes (Youth)
Warum es seit Wiley eigentlich neben Mr. Mitch, Logos und einer handvoll anderer niemandem gelungen ist, Grime so dermaßen zu skelettieren, dass man sich traut mit dem Begriff weightless zu hantieren, ist schwer zu sagen. Stallgeruch und diverse andere stilistische Portfolio-Arbeiten im britischen Bass-Kontinuum scheinen jedenfalls unumgänglich zu sein. Grimescapes ist nun also auf einem der Labels der Stunde next in line alle tragenden Säulen britischer Feierkultur einzureißen und dabei über eine vollkommen neue pandemische Form von Tanzmusikresidue zu stolpern. Irgendwo fehlt hier jetzt noch eine The Last Of Us II Referenz, bitte nach Belieben einfügen. Florian Aigner 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records.


Haftbefehl – Das Weisse AlbumVinyl 2LP Haftbefehl – Das Weisse Album (Universal Music)
Als Haftbefehls lang ersehnter Nachfolger endlich erschien, wurde stellenweise Enttäuschung laut, das Werk würde nicht an »Russisch Roulette« heranreichen. Dabei ist »D.W.A.« ein ganz eigenständiges Werk, baut sich wie ein Kinofilm auf und behandelt alles, was Hafti eben so beschäftigt, vom neu gewonnen Wohlstand, der Familie, der Liebe bis zur Kindheit in Offenbach. Es ist am Ende auch Grown Man Rap, wie wir ihn noch nicht gehört haben. Denn: »Jedes Wort, jeder Satz… ist wahr, Bruder«. Till Wilhelm
 

Hiroshi Yoshimura – GREENVinyl LP Hiroshi Yoshimura – GREEN (Light In The Attic)
Tomorrow’s People, Midori Takada, jetzt auch »GREEN« von Hiroshi Yoshimura: Mittlerweile gibt es wirklich alle Lieblingsalben des YouTube-Algorithmus auf Vinyl zu haben. Insbesondere im Falle des lang missachteten japanische Ambient-Pioniers bedeutet das eine längst überfällige Geste der Anerkennung. »GREEN« lässt schließlich selbst im Jahr 2020 noch artifizielle Welten aufblühen, an die 1986 eigentlich noch nicht zu denken war. Die stillste Zukunftsmusik aller Zeiten. Kristoffer Cornils
 

It Dockumer Lokaeltsje ‎– Alles Is Goed It Dockumer Lokaeltsje – Alles Is Goed (Makkum)
Dass alles gut ist, mag man nach diesem Halbjahr vielleicht nicht finden, aber das gilt zum einen nicht erst seit gestern und zum anderen mag sich das auf Friesisch noch mal anders darstellen. In dieser Sprache singt die Art Rock-Band It Dockumer Lokaeltsje, und für ihr Coveralbum von D.A.F.s »Alles ist gut« ist das höchst vorteilhaft. Auch dass es weder sägende Synthesizer noch Präzisionsgetrommel gibt, weiß man souverän zu lösen. Man nehme nur »Ik yn it echt« mit seinem kollabierenden Schlagzeug. Dank des Coverbilds zudem einer der bisher besten Beiträge zum ansonsten etwas ins Wasser gefallenen Beethovenjahr. Tim Caspar Boehme
 

J Hus – Big ConspiracyVinyl 2LP J Hus – Big Conspiracy (Black Butter)
Post-Brexit-Etikettenschwindel über den man hinwegsehen darf: J Hus ist natürlich kein rappender Verschwörungstheoretiker, sondern ein schwarzer Knabe aus dem Londoner Osten, der auf seinem zweiten Album zum Mann wird. Das ist eine der glaubhaftesten Coming-Of-Age-Geschichten des laufenden Jahres, introspektiv durchdekliniert anhand von Stilmitteln wie unerlaubter Waffenbesitz, ironisierter Gangzugehörigkeit, Trapfrobeat-Rhythmik und Sex-Fantasien, in der der Penis einer Gurke gleicht. Tim Tschentscher
 

Jeff Parker – Suite For Max BrownVinyl LP Jeff Parker – Suite For Max Brown (International Anthem)
Jeff Parker wieder. An noch prominenterer Stelle hier schon für sein letztes Soloalbum abgefeiert. Auch sein zweites Album LIEFERT. »Suite To Max Brown« ist so hör- und vor allem FÜHLbar der Jazz eines Mannes, der Post-Rock im Kopf und die Soulquarians im Herzen hat. Schon mega, dass man beim Hören an Tortoise (well, klar) UND J Dilla denken kann, UND dann noch Henderson- und Coltrane-Interpretationen mitgeliefert bekommt. Großer Wurf. Wieder. Pippo Kuhzart
 

Jeremy Cunningham – The Weather Up ThereVinyl LP Jeremy Cunningham – The Weather Up There (Northern Spy)
Jeff Parker ist auch auf »The Weather Up There« zu hören. Und auch Makaya McCraven. Außerdem Ben LaMar, Tomeka Reid, Josh Johnson, Jamie Branch. Der typische Chicago-Sound, sozusagen, mit einer kleinen Abwandlung. Den Unterschied macht eben Jeremy Cunningham. Und zwar nicht in erster Linie als Schlagzeuger, auch wenn sein Können unbestritten ist, sondern als Arrangeur, denn Cunningham bringt die Vocal-Samples in den Jazz. In dieser Form ist Jazz die lässigste Sache der Welt, unakademisch, unangestrengt, purer Alltag, frischgewaschene Wäsche, der Schaukelstuhl auf der Veranda, das Buttermesser in der Edelstahlspüle. Sebastian Hinz
 

Jon Hassell – Vernal EquinoxVinyl LP Jon Hassell – Vernal Equinox (Ndeya)
Wenn der Frühling alle Blüten küsst, beginnt die Natur ihr gleichsam obszönes wie überbordendes Schauspiel milliardenfacher Kreuzbefruchtungen. Im Stilgeäst des Jon Hassell wurden tribale Perkussion, Kirana-Trompeten, Raga, Naturaufnahmen und meditatives Dröhnen seit den 70ern auf diese Weise zur neuen Klangsprache verwoben. Vielleicht nie so erotisch, so flirrend surreal wie auf seinem wegweisenden Debüt »Vernal Equinox«, das dieses Jahr endlich einen angemessenen Vinyl-Remaster erhielt. Dschungeljazz eines waschechten Visionärs. Nils Schlechtriemen
 

JPEGMAFIA – All My Heroes Are CornballsVinyl LP JPEGMAFIAAll My Heroes Are Cornballs (Caroline)
Peggy macht weiterhin alles selbst, vom Rap bis zum Master. Und was dabei rauskommt ist keineswegs Easy Listening, auch wenn hier mehr gesungen wird als zuvor, mehr Einflüsse aus Popkultur durchscheinen. Trotzdem schwankt jeder Track zwischen Wut und Depression, die Beats überschreiten die angeblichen Grenzen von Hip-Hop immer wieder aufs Neue. Das Album fühlt sich an wie eine unendliche Reise durchs Internet auf LSD. Komisch eigentlich, dass es trotzdem so angenehm auf Vinyl zu hören ist. Till Wilhelm
 

Knxwledge – 1988Vinyl LP Knxwledge – 1998 (Stones Throw)
In der Diskographie von Glen Boothe lässt sich ja kaum noch zwischen Beat-Tape, Demo-Ordner, Anthologie und fully-fledged Studioalbum unterscheiden. Letztlich ist diese Lesart wichtig wie nichtig: Auf »1988« spült Knxwledge wieder Sample-Material an die Oberfläche, das man gerne selbst geflippt hätte. Gerade deshalb ist das nämlich kein Obskuritäten-Show-Off sondern ein (abermals) sinnvoll zusammengetragener Referenzteppich aus spätem Achtziger-Soul und frühem Neunziger-R&B. You smell me? Tim Tschentscher
 

Laurine Frost – LenaVinyl LP Laurine Frost – Lena (LYKA)
In den spätzaristischen Wirren des ausgehenden 19. Jahrhunderts schrieb Dostojewskij die Erzählung »Der Traum eines lächerlichen Menschen«. In den postdemokratischen Wirren des frühen 21. Jahrhunderts vertont der Ungar Laurine Frost diese Geschichte via schräg ziselierter Rhythmik, besoffenen Dub-Fusionen, surrealem Sampling und einem Talent fürs Experiment, das sich jeder Kategorisierung entzieht. Viele behaupten, Jazz neu zu denken, zu hören, zu erfinden – Frost nicht. Dabei hat er es schon auf seinem Debüt tatsächlich getan. Nils Schlechtriemen
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records.


Lemon Quartet – CrestlessVinyl LP Lemon Quartet – Crestless (Last Resort)
Ambient-›Jazz‹, vor zwei Jahren wäre das 86 EUR auf Cocks wert gewesen, wenn das Album ursprünglich 1982 im Baskenland veröffentlich worden wäre. Tatsächlich ist »Crestless« neu aus diesem Jahr und das Lemon Quartet kommt aus The Land, nämlich Akron, Ohio. Sicher das ungefährlichste Album in dieser Liste, aber es muss ja nicht immer alles Auseinandersetzung sein, MAN WIRD ES SICH JA WOHL NOCH GEMÜTLICH MACHEN DÜRFEN. Das Sax bläst hier allerdings schon eher aus dem Nebel, das ist alles viel mehr David Lynch als Woody Allen, dieser Fahrstuhl fährt in die Black Lodge. Pippo Kuhzart
 

Lurka – Rhythm Hi-TekVinyl 12inch Lurka – Rhythm Hi-Tek (Timedance)
Lurkas Maxis klingen eigentlich immer fetter als die seiner Kollegen, aber »Rhythm Hi-Tek« setzt der Timbo’isierung nun die Krone auf. Egal, ob sich Lurka hier durch rüde Electro-Breaks, Cyber-Dancehall oder die verschachteltsten 150 BPM seit dem Beatrice-Dillon-Album ballert, es klingt immer als wäre jedes benutzte Plug-In auf VVS-Quali poliert und von mindestens dreißig Studio-Engineers optimiert worden. Der Begriff Superproducer mag habitusmäßig für Rap reserviert sein, hier aber auch mal genrefremd sechs iced out Kronen für Lurka. Florian Aigner
 

Minor Science – Second Language (Whities)Vinyl LP Minor Science – Second Language (Whities)
Abseits des etwas schwülstigen konzeptuellen Überbaus – Musik als zweite Sprache? Sprache in der Musik? Autodidaktische Ansätze des Interpreten? – hat der Brite Angus Finlayson alias Minor Science bereits im April zweifellos ein Album veröffentlicht, das wie gemacht für die einschlägigen Jahresendlisten scheint. Die angenehm kompakte Sprachreise in Gefilde zwischen Bass Music und Techno dockt mühelos an den Producing-Husarenstreich »Volumes« von 2017 an und hat sämtliches Lob verdient, mit dem sie seit ihrer Veröffentlichung überhäuft wird. Maximilian Fritz
 

Nazar – GuerillaVinyl LP Nazar – Guerilla_ (Hyperdub)
Schürfrechte sind mehr wert als Menschenrechte. Nazar hat das hautnah erlebt, als Familie und Freunde im 27-jährigen angolanischen Bürgerkrieg (lies: Proxy-Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion) abgeschlachtet wurden, dessen Grausamkeiten und Nachwehen das Debüt »Guerrilla« so brutal wie brillant einfängt. Kuduro clasht hier mit dekonstruierten Club-Collagen, Post-Industrial mit Knarrenklackern, Batida-Breaks und Bässen wie Landminen, die deine flüchtende Oma in alle Winde pusten. So klingt »Demokratisierung« wirklich, scheißegal von wem. Nils Schlechtriemen
 

Nídia – Nao Fales Qua A MentesVinyl LP Nídia – Não Fales Nela Que A Mentes_ (Principe Discos)
Bomboclaat, das ist die Musik, um in Gasmaske zu tanzen, schon einfach murder on se dancefloor. NÍDIAs »Não Fales Nela Que A Mentes« hat die Energie von Three 6 Mafia und den Vibe von Jlin. Eine Waffe dieses Album, schnell und zerstörerisch, nichts Gutes im Sinn und Blei in den Beinen. Pippo Kuhzart
 

Nihiloxica – KaloliVinyl 2LP Nihiloxica – Kaloli (Crammed Discs)
Wenn Kollege Cornils eine trommelige Platte so feiert wie »Kaloli«, dann darf diese nicht nach Patchouli riechen. Im Gegenteil: »Kaloli« riecht gar nicht, weil sich hier alle Beteiligten zu jeder Zeit so wahnwitzig schnell bewegen, dass »Kaloli« auch im fünften Durchgang ein sensationeller Sinus-Overload bleibt, für den einem musikjournalistisch dann nichts besseres einfällt als auf das Aphex Twin Co-Sign zu verweisen und irgendwas von wegen Nyege Nyege zu brabbeln. Tatsächlich haben Nihiloxica vielleicht das originellste Album des laufenden Jahres gemacht und – der Cornils wieder – ja, eines der überwältigendsten ohnehin. Florian Aigner
 

Nurse With Wound – Rock 'N Roll StationVinyl 2LP Nurse With Wound – Rock ’N Roll Station (Abstrakce)
Machen wir uns nichts vor, Alben von Nurse With Wound sind normalerweise Wurzelbehandlungen. Rock N Roll Station ist jedoch der große Ausreißer in Steven Stapletons Werk, eine rotzige Dada Rock Session mit konstantem Drumcomputer-Herzschlag auf stabilen 88BPM und den bluesigsten Vocals diesseits von Alan Vega. Natürlich legt Stapleton den Bohrer nicht komplett zur Seite, aber insgesamt ist das das Album, das Suicide in den 90er hätten machen müssen. Florian Aigner
 

Pauline Oliveros, Stuart Dempster, Panaiotis – Deep Listening (Important)Vinyl LP Pauline Oliveros, Stuart Dempster, Panaiotis – Deep Listening_ (Important)
Vor fast vier Jahren hat sich Pauline Oliveros nun verabschiedet, um fortan der Musik aus anderen Sphären zu lauschen. Es bleibt ein gleichermaßen bescheidenes wie monumentales Erbe zurück. »Deep Listening«, eingespielt mit Stuart Dempster und Panaiotis, markierte zu seiner Zeit den kleinen Anfang von etwas ganz Großem: Einer neuen Theorie des Hörens nicht als solipsistischer, sondern als sozialer Praxis. Es ist nebenbei gesagt noch eines der stillsten Überwältigungsalben überhaupt: Das anmutige Grundrauschen der Welt, die sich langsam und erhaben bewegt. Kristoffer Cornils
 

Phillip Sollmann – MonophonieVinyl 2LP Philipp Sollmann – Monophonie (A-Ton)
Schon mit seinem letzten Album als Efdemin wandte sich Philipp Sollmann halb vom Dancefloor ab und schlug mit »Monophonie« nun endgültig auf den Brettern der Konzertsäle auf. Gut nur, dass die Nummer schon lange vor der Pandemie durch war: Das Album ist ein beeindruckendes Semi-Live-Dokument von Sollmanns übernerdiger Befassung mit den mikrotonalen Schwingungen und reinen Stimmungen von Harry Partch und Harry Bertoia einige Jahre zuvor. Kunscht? Ein bisschen. Aber eben auch ernsthaft geil und zwischendurch sogar mit Beat im Durcheinander. Kristoffer Cornils
 

Roc Marciano – MarcielagoVinyl 2LP Roc Marciano – Marcielago_ (Fatbeats)
Nahezu alles, was je Gutes über ein Album von Roc Marciano geschrieben wurde, trifft auch auf »Marcielago« zu. Es hat sich nichts verändert. Und wo ist das heutzutage noch gut? Genau, eigentlich nur bei Marci und der Belastbarkeit des eigenen Meniskus. Ich meine, wo sonst darf noch jemand glorifizierend sagen, »I’m from that era when…« und wir alle finden es geil. Das schon Marci in Höchstform, verkopfte Reime, fette Blunts, wer hierzu nicht das Drogen-Ticken romantisiert ist ein Heuchler. Pippo Kuhzart
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records.


Ron Boots, Jo Bogaert & Morten Sondergaard – Lachrymation / Ambient Kinsky / Sahara I Mine Haender / Far BoundariesVinyl 12inch Ron Boots, Jo Bogaert, Morte – Lachrymation / Ambient Kinsky / Sahara I Mine Hænder / Far Boundaries (Stroom)
Ron Boots, Jo Bogaert und Morten Søndergaard kamen die 1990er Jahre über anscheinend selten an die frische Luft, und warum das wohl auch okay so ist, davon zeugt spätestens diese Mini-Compilation auf STROOM, die ihre Kellerkinder-Ambient-Techno-Entwürfe mit Klaus-Kinski-Quotes (Bogaert), Vierte-Welt-Acid (Søndergaard) und vertrackter Chillout-Floor-Kosmologie (Boots, zweifach) zusammenwirft, als hätten sie nie getrennt voneinander existiert. Das ist letztlich ja das Schöne an dieser Lavalampe von Zusammenstellung: Wie alles bereitwillig ineinander fließt, ohne dass irgendwer nachwischen muss. Kristoffer Cornils
 

Sepehr – ShaytoonVinyl LP Sepehr – Shaytoon (Dark Entries)
Sepehr Alimagham wohnt zwar in San Francisco – Detroit ist bei ihm nie weit, und von Electro zu Acid braucht es bloß einen halben Track –, aufgewachsen ist er aber im Iran. Die Musik von dort, die seine Kindheit begleitete, hat er auf seinem Debütalbum »Shaytoon« in sehr eigene Techno-Formen gebracht. Mit etwas Glück hört man die iranischen Einflüsse am Rand durchklingen, sie bleiben jedoch rätselhaft, wie hinter Schleiern. Das ist gerade das Tolle. Tim Caspar Boehme
 

Shabaka & The Ancestors – We Are Sent Here By HistoryVinyl 2LP Shabaka and the Ancestors – We Are Sent Here By History (Impulse)
Wie erwartet haben sich die Feuilletons von Berlin bis Los Angeles mit Lobeshymnen überboten, als das zweite Album »We Are Sent Here By History« des britisch-barbadischen Saxofonisten *Shabaka Hutchings** und seinen südafrikanischen Ancestors fertig war. Zurecht. Spiritueller Afro-Jazz kommentiert den Weltzustand nicht immer so klar und die Hölle ist ja schließlich längst auf Erden angekommen. Doch was tun? Passioniert, traditionsbewusst und dennoch großartig abenteuerlich gibt dieses Album eine unangenehme Antwort: Manchmal muss es erst brennen, bevor Neues wachsen kann. Nils Schlechtriemen
 

tara clerkin trioVinyl LP Tara Clerkin Trio – Tara Clerkin Trio (Laura Lies In)
Stell dir Ben Bertrand beim Teetrinken mit einer grippalen Julia Holter in Bristol vor, beim Möwengucken, immerhin auf IBU 600ern, dann hast du Tara Clerkin Duo. Die Mühelosigkeit von Antriebslosigkeit auf Albumlänge, die Spiritualität von auf der Couch verbrachten Sauwetter. Wie kann man eine derart trübe, matte, graue Atmosphäre schaffen und trotzdem so eine GEISTESKRANKE Erleuchtung sein? Pippo Kuhzart
 

The Dwarfs Of East Agouza – The Green Fdogs Of DahshurVinyl LP The Dwarfs of East Agouza – The Green Dogs of Dahshur (Akuphone)
»The Green Dogs of Dahshur« ist die jährliche Veröffentlichung von den Dwarfs of East Agouza und bietet auch sonst recht herzlich wenige Überraschungen. Alan Bishop macht Free Jazz, Maurice Louca die Rhythmen und Sam Shalabi Lärm mit der Gitarre. Das Prinzip ist dasselbe wie noch auf dem Debüt »Bes«, die Koordinaten allerdings haben sich verschoben: Im Jahr 2020 klingen bei den Dwarfs nicht mehr die Lust auf eine große Utopie an, sondern viel Angefressenheit über das rostige Knirschen der Realität. Selbst die schönen Momente sind ahnungsvoll und die energetischsten unfassbar mürrisch. Musik zur Zeit, justamente weil sie so unzeitgemäß klingt. Kristoffer Cornils
 

The Master Musicians Of Jajouka – Apocalypse Across The SkyVinyl 2LP The Master Musicians Of Jajouka ft. Bachir Atta – Apocalypse Across The Sky (Zehra)
Das Reissue-Label Zehra lässt sich angenehm viel Zeit und die neu aufgelegte Musik somit lange nachwirken: Auf »The Trance Of Seven Colors« von Maleem Mahmoud Ghania und Pharoah Sanders folgte dieses Jahr mit »Apocalypse Across The Sky« von den Master Musicians Of Jajouka unter Bachir Attar noch so ein Schwergewicht von Musik, die in den Neunzigern alle Grenzen in Trance auflöste und fast drei Jahrzehnte danach noch ganz ähnliche Effekte auslöst. Kristoffer Cornils
 

Ulla ‎– Tumbling Towards A Wall Ulla – Tumbling Towards A Wall (Experiences Limited)
Andrea, Cindy, Ulla – wir nennen uns jetzt wieder alle beim Vornamen. 2019 hieß Ulla noch Ulla Straus und mit »Tumbling Towards A Wall« hat die Musikerin aus Philadelphia zumindest mir das Du angeboten. Kratzte sie in der Vergangenheit mit ihren Sounds immer leicht an der Gebrauchsmusik, sind diese nun viel rhythmischer und strukturierter. So dass ich hier ohne schlechtes Gewissen sagen kann, wenn du Huerco S. magst, wirst du auch Ulla S. mögen. Sebastian Hinz
 

Wolfgang Muthspiel / Scott Colley / Brian Blade – Angular BluesVinyl LP Wolfgang Muthspiel / Scott Colley / Brian Blade – Angular Blues (ECM)
Gitarrenhelden wie Wolfgang Muthspiel brauchen nicht zu gniedeln. Jazz aus Österreich wird ja womöglich etwas unterschätzt, doch dagegen spielt Muthspiel seit Jahrzehnten mit stiller Größe an. Zur Seite stehen ihm mit Scott Colley am Bass und dem Schlagzeuger Brian Blade zwei Meister der Zurücknahme. Eckig ist das Ergebnis auf eine Weise, die vor allem die Hirnwindungen anregt, ohne dass es in den Ohren schmerzen muss. Dieses Trio zwingt mit sanfter Überredung zum Hinhören. Lieder ohne Worte, elegant komplex. Tim Caspar Boehme
 

Various Artists – Join The Future - UK Bleep & Bass 1988-91Vinyl 2×12inch Various Artists – Join The Future: UK Bleep & Bass 1988-91 (Cease & Desist)
Kuratiert von Matt Anniss, gemastert von Warp-Mitgründer Rob Gordon nimmt der erste Sampler von JD Twitchs neuem Label Cease & Desist mit auf eine Zeitreise zum Anbruch der 90er, als Bleep Techno neben allerlei Fusionen futuristischer Bassmusik in England – und kurz darauf ganz Europa – die Clubs übernahmen. Zehn Tracks, zehn Gems, garniert mit der zwischen Sounddesign und Rhythmik versteckten subversiven Energie eines in Yorkshire geborenen Styles, der anschließend nicht nur britische Tanzmusik für immer prägen sollte. Nils Schlechtriemen
 

Various Artists – Mother's Finest Compilation Pt.1Vinyl 12inch (part 1) | ● Vinyl 12inch (Part 2) Various Artists – Mother’s Finest Pt.1&2 (Mother’s Finest)
Auch schon wieder scheiße: Da schließt erst die Clubheimat Griessmuehle und dann wird noch der Umzug vereitelt, weil ein Virus um die Welt getragen wird. Dabei war (oder hoffentlich: ist) Mother’s Finest nicht nur eine der besten Clubnächte der regionalen Szene in Berlin, sondern die zweigeteilte Auftakt-Compilation des angeschlossenen Labels auch Ausdruck einer denkbar und dankbar aufgeschlossenen Internationalität, die aus geschlossenen Räumen heraus radikale Offenheit predigt. Kurzum: Bei Mother’s Finest wird auch auf Platte anders getanzt als sonst irgendwo. Kristoffer Cornils
 


Die 50 Schallplatten der ersten Jahreshälfte findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.06.2020
Ak'Chamel, The Giver Of Illness
The Totemist
Musik für die Zeit nach der Endzeit: Mit »The Totemist« ist das zehnte Studioalbum von Ak’chamel, The Giver Of Illness erschienen.
Music Kolumne | verfasst 21.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Was hatte 2011 musikalisch zu bieten? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns einem selbstauferlegten Stresstest unterzogen und auch eine eigene Ratingagentur gegründet, um die 50 Alben des Jahres zu sondieren.
Music Kolumne | verfasst 21.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Was hatte 2011 musikalisch zu bieten? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns einem selbstauferlegten Stresstest unterzogen und auch eine eigene Ratingagentur gegründet, um die 50 Alben des Jahres zu sondieren.
Music Kolumne | verfasst 23.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2011 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Liste | verfasst 19.12.2012
2012
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
So unterschiedlich wie lange nicht mehr waren die musikalischen Höhepunkte des Jahres. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste.
Music Liste | verfasst 19.12.2012
2012
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
So unterschiedlich wie lange nicht mehr waren die musikalischen Höhepunkte des Jahres. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste.
Music Liste | verfasst 17.12.2012
2012
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2012 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Liste | verfasst 21.12.2012
2012
Die Texte des Jahres
Nachdem wir euch die besten Platten und Videos des Jahres präsentiert haben, soll es hier darum gehen, wie das musikalische Jahr kontextualisiert und begleitet wurde: In unseren Vinyl-Charts und einer Nachlese des Mags.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 16.12.2013
2013
Die Texte des Jahres
Nachdem wir euch die besten Platten und Videos des Jahres präsentiert haben, soll es hier darum gehen, wie das musikalische Jahr kontextualisiert und begleitet wurde: In unserer Nachlese aus den Magazintexten dieses Jahres.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne | verfasst 29.11.2018
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 19.06.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Seven Davis Jr., Fatoni et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Raab!
Music Review | verfasst 18.06.2015
Hilde Marie Holsen
Ask
Für ihr bei Hubro Music erscheinendes Debüt »Ask« hat Hilde Marie Holsen fünf jazzige Stücke im Studio an der Akademie in Oslo improvisiert.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Celo & Abdi
Bonchance
Celo & Abdi knüpfen auf ihrem dritten Album »Bonchance« an den harten Sound des »Mietwagentapes« an.
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music Liste | verfasst 19.12.2011
813
DJ Charts
Als Teil der aufstrebenden, vitalen russischen Beatmaker-Szene hat sich 813 mittlerweile einen Namen gemacht. Für unsere DJ-Charts verriet er seine zehn liebsten Stücke derzeit.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Jamie xx
In Colours
Jamie xx macht auf seinem Debütalbum alles richtig. Ein unglaublich geschmackssicheres Album. Man darf angewidert sein.
Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Music Liste | verfasst 05.06.2015
Stephan Bodzin
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Stephan Bodzin der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 15.06.2015
HELM
Olympic Mess
Stressbewältigung durch Musik: Luke Younger wagt als HELM mit »Olympic Mess« den Versuch, mit dem eigenen Chaos umzugehen.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music News | verfasst 15.06.2015
Vinyl lebt
Doku feiert Rückkehr der Schallplatte
Vinyl ist nicht nur zurück in den Regalen, sondern auch in aller Munde. Über Schallplatten und den Hype um das Thema wird gesprochen. Eine neue Dokumentation bringt den Diskurs nun in’s öffentlich-rechtliche Fernsehen.
Music Porträt | verfasst 02.06.2015
Gold Roger
Boy Meets World
Ein turbulentes Jahr liegt hinter Gold Roger. Aus dem Nichts rappt er sich zum MOT-Gewinner, bekommt einen splash!-Auftritt und einen Deal bei Melting Pot Music. Mit »Räuberleiter« zählt er zu den spannendesten Deutschrap-Newcomern 2015.
Music Review | verfasst 15.12.2011
Hulk Hodn & Hubert Daviz
Kaseta
Die zwei Beatbrüder Hulk Hodn und Hubert Daviz aus dem sonnigen Köllefornia haben für Kaseta tief in ihrem Beatarchiv gewühlt.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Onra
Fundamentals
Onra belehrt alle eines Besseren, die denken: Das Berufen auf die Musik der 90er fabriziere einen hängengebliebenen Sound.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Evan Caminiti
Meridian
Evan Caminitis siebtes Soloalbum klingt elektronischer denn ja. »Meridian« soll Energieflüsse regulieren. Harte Esoterik, softe Synthies.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Tissu
Unmanned Vehicle
Keine Informationen zu Tissu, außer: ein neuer Act aus der Schweiz. Die erste EP »Unmanned Vehicle« klingt trotzdem nach Staub und Meer.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Point G
#7
Point Gs Secret Weapons machen wenig Aufhebens um die Person dahinter. Im Zentrum steht die Liebe zum perfekten Groove. So auch bei »#7«.
Music Review | verfasst 08.06.2015
Ben Zimmermann
The Baltika Years
Die musikalischen Möglichkeiten eines alten Betriebssystems wurden bisher nur selten erkundet. Ben Zimmerman hat das zehn Jahre lang getan.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Ken Camden
Dream Memory
Ken Camden will auf »Dream Memory« die klangliche Lücke zwischen Gitarrensound und Synthesizer schließen.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Terence Fixmer
Aktion Mekanik Theme Versions
Zwölf Jahre nach Release erhält »Aktion Mekanik« von Terence Fixmer bei Ostgut Ton ein paar Remixe.
Music Review | verfasst 08.06.2015
Kölsch
1983
Es ist bemerkenswert wie es der dänische Produzent geschafft hat, mit wenigen Produktionen einen unverkennbaren Stil zu entwickeln.
Music Kolumne | verfasst 19.08.2014
Entweder oder
Entscheider: Disarstar
Musik ist für Disarstar »’ne total ehrliche Angelegenheit« und demnach hat er keine Scheu, seine Meinung zu verkünden. So ist der Hamburger der perfekte Adressat für ein paar Entscheidungsfragen.
Music Review | verfasst 15.06.2015
Bakradze
Message From Home
Auf »Message From Home« vom Georgier Gacha Bakradze reicht sich eine ganze Galaxie friedlich unter einem Groove die Flossen.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Music Review | verfasst 15.06.2015
Matias Aguayo
El Rudo Del House (Round Four)
Der Cómeme-Chef hat die vierte und letzte Runde seiner 12" Konzeptserie veröffentlicht. Mehr als ein Zucken verursacht diese nicht.
Music Interview | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
»Früher waren die besser«
Auf ihrem neuen Album Urlaub fürs Gehirn stellen K.I.Z. einmal mehr ihre kreative Substanz unter Beweis und machen im Interview der grandiosen Bravo-Charakterisierung alle Ehre, nach der es einst hieß: »Die durchgeknallte Crew«.
Music Porträt | verfasst 13.02.2014
Karate Andi
Das Sich-Nicht-Ernst-Nehmen zu ernst nehmen
Karate Andi ist der Hans im Glück mit Leberschaden: Ohne es krampfhaft zu versuchen, hat er sich eine Rap-Karriere aufgebaut. Er hat die Stimme, den Flow und die Punchlines. Doch man spürt auch verschenktes Potential.
Music News | verfasst 20.12.2011
Nicki Minaj
Neuer Song: »Stupid Hoe«
Am 14.2. erscheint Nicki Minajs zweites Album Pink Friday: Roman’s Revenge. Mit der ersten Single verstärkt sie den Verdacht, dass die Nicki Minaj als Feature die bessere ist.
Music Interview | verfasst 26.05.2015
Matthew Herbert
Auf der Suche nach dem Schock
Fast ein Jahrzehnt ist seit dem letzten Herbert-Album vergangen. Zwischenzeitlich politisierte sich der britische Produzent. Im Interview erklärt er, wie sich die Regierung stürzen lassen würde und welche Rolle Musik dabei spielen könnte.
Music Review | verfasst 11.06.2015
Various Artists
Too Slow To Disco Vol.2
Auf »Too Slow To Disco Vol.2« findet man Disco, so langsam, dass man kaum noch dazu tanzen kann. Aber eigentlich muss man.
Music Review | verfasst 22.06.2015
Pilocka Krach
Best Of
Ein »Best Of« gegen Berliner Bierernstigkeiten: Pilocka Krachs Krach knallt und kratzt auf Länge-LP lange nicht so schön wie im Kurzformat.
Music Review | verfasst 09.06.2015
Jenny Hval
Apocalypse, girl
Hval kotzt sich nicht aus, sie fragt. Antworten ergeben sich, indem man ihr folgt: in’s Unangenehme. Am Ende weiß man, was untergehen soll.
Music Liste | verfasst 08.05.2013
Wun Two
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der süddeutsche Producer Wun Two bereiterklärt, uns seine Auslese vorzuzeigen.
Music Liste | verfasst 27.02.2015
Lena Willikens
10 All Time Favs + 6 more
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich die Produzentin, DJ und Radiomoderatorin Lena Willikens dieser Aufgabe an.
Music Review | verfasst 05.06.2015
Opez
Dead Dance
Die Italiener Opez kreieren auf »Dead Dance« ein eigenwilliges Hybrid aus Blues, Country, Text-mex und lateinamerikanischen Rhythmen.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Black Rebel Motorcycle Club
Live In Paris
Nach 20 Jahren Bestehen liefern Black Rebel Motorcycle Club mit »Live In Paris« ihr erstes Livealbum.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Hudson Mohawke
Butter
Alles andere als der glattgebügelte Allerweltsound, präsentiert und Hudson Mohawke auf seinem Warp-Debüt Butter
Music Kolumne | verfasst 06.05.2015
Aigners Inventur
April 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Raekwon, James Pants, Twit One und Shlohmo.
Music Porträt | verfasst 31.03.2015
Twit One
67 'Til Infinity
Twit One gehört seit Jahren zu den wichtigsten Produzenten instrumentaler Musik aus Köln. Wir haben ihn zwischen seinen Platten, Räucherstäbchen und Selbstgedrehten besucht. Ein Porträt.
Music Review | verfasst 22.06.2015
The Orb
Moonbuilding 2703 AD
Manche Reisen sollte man mehrmals antreten, weil es jedes Mal etwas Neues zu entdecken gibt. Dieses Album ist eine davon.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Richard Marks
Never Satisfied: Complete Works 1968-83
Richards Marks’ Funk muss sich nicht vor den Funk Größen der 60ern verstecken. Jetzt erst erscheinen seine Song auf Album-Format.
Music Interview | verfasst 02.07.2011
Gold Panda
Einfach immer besser
Sein Debüt Lucky Shiner war im letzten Jahr der gemeinsame Nenner, auf den sich Beatapologeten, Caribou-Hörer und Electronic-Frickler hinreichend einigen konnten. Valentin Menedetter traf Gold Panda zum Interview und klärt Grundlegendes.
Music Review | verfasst 04.06.2015
Gold Roger
Räuberleiter
Einer der spannendsten Deutschrap-Newcomer Gold Roger verbindet auf seinem Debüt »Räuberleiter« Humor und Melancholie mit Kunst und Technik.
Music Review | verfasst 12.06.2015
David Toop
Lost Shadows: In Defence of the Soul
Gemurmel, Zisch- und Spucklaute und markerschütternde Schreie. Ist das noch Musik? Spielt keine Rolle: Dieses Album fasziniert.
Music Porträt | verfasst 01.11.2010
John Roberts
Leerstellen und Brüche
John Roberts unterzieht House einer Frischzellenkur, in der Madlib, Larry Heard, Dance Mania und Jimmy Edgar keine unwichtigen Funktionen übernehmen. Endtroducing auf House gebürstet.
Art Porträt | verfasst 14.11.2013
Neo Judas
Als MySpace noch cool war
Chaotisch, comichaft, dunkel, düster, bitter – alles in einem kleinen Viereck gehalten. »Welcome To The Church Of Saint Judas.« Willkommen in der Welt von Neo Judas. Einem der spannendsten Künstler zurzeit.
Books Review | verfasst 03.06.2015
Julian Voloj & Claudia Ahlering
Ghetto Brother
In »Ghetto Brother« zeichnen Julian Voloj und Claudia Ahlering der New Yorker Gang ein vergessenes Kapitel der Hip Hop-Geschichte nach.
Music Review | verfasst 08.06.2015
Container
LP
Bollerpolyrhythmik, Schluckaufgroove, Höllen-Hip-Hop: Container ist alles egal. Seine dritte heißt »LP« und ist rasant, frenetisch und geil.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?