Music Kolumne | verfasst 09.10.2020
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_lift+yr+skinny+fists_1024x685px

Es gibt Kunstwerke, die machen einen sehend. Sie schaffen es, das Unbekannte, Unverständliche und Unglaubliche einzufangen und vor die Füße zu spucken. Bei Godspeed You! Black Emperor ist es nicht selten das Monströse und Weggedrängte, das sie einfangen und in befremdlichen Zungen singen lassen. Auf ihrem dritten Studioalbum »Yanqui U.X.O.« (Constellation, 2002) entsandten sie uns in den prosperierenden Markt des War On Terrorism, der kurz zuvor im Irak ins Rollen kam. Der sogenannte Embedded Journalism hatte zu diesem Zeitpunkt die Kriegsberichterstattung längst zum Popkorn-TV-Spektakel kommerzialisiert. Gebrüder Grimm Märchen fürs Abendprogramm.

Mit Godspeed You! Black Emperor (GY!BE) dagegen saßen wir plötzlich ungeschützt unter herannahenden B2-Bombern, bevor die Splitter um sich schlugen. Die kanadische Band machte dies gänzlich ohne Texte (abgesehen vom abschließenden Stottern des heute aus heiterem Himmel rehabilitierten Georg W. Bush). Godspeeds Kanvas war (und ist) die Wall of Sound. Damit standen sie den zum gleichen Zeitpunkt ins Rampenlicht tretenden Mogwai aus Glasgow nahe. Wo bei Mogwai jedoch die geborstene innere Welt nach außen explodierte, ließen GY!BE die überkomplexe Welt in uns strömen und zwischen zu engen Schädeldecken widerhallen. In beiden Fällen galt: Wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, lässt reiner Klang mehr als tausend Bilder fühlen.

Vereint in den Widersprüchen
Zwei Jahre zuvor hatte das Kollektiv aus Montréal uns mitten im nordamerikanischen Albtraum abgesetzt. »Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven« ist das Spiegelbild der Welt nach der Dotcom-Blase. Inmitten des Bankrotts eines Traums. Nicht nur in den USA verloren sich Existenzen. Das kanadische Montréal, nach wie vor Heimat der Band, lag ausgeblutet am Boden. Es war ein Moment, in dem Träume platzten, sich das bisschen Erfolg in Mittellosigkeit wandelte. In dem nur perverser Reichtum in seinem bedingungslosen Opportunismus noch reicher wurde. In dem Hoffnung und Scheitern einander verzahnten. Es ist der Moment, der bis heute andauert.

GY!BE zeichneten dieses unsichere, zutiefst erschöpfte und zugleich nie endende Wanken der Menschen ins erhoffte Glück in wechselnden und verschmelzenden Gefühlsbilder nach. Laut, leise, schnell, langsam, apathisch, wütend, resignierend, hoffnungsvoll, gläubig, rebellierend. Auf eine klare Abgrenzung der Zustände wurde verzichtet, weil alles in Abhängigkeit steht, sich durchdringt. Es gibt kein Entweder-oder. In den verstörendsten Momenten bilden sie eine grausame Balance heraus. GY!BE ordnen sich dieser Komplexität der Verhältnisse selbst in ihren Liner Notes zu »Yanqui U.X.O.« unter, wenn sie gestehen: »Godspeed You Black Emperor is complicit, is guilty, is resisting.«

»Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven« kann so als Kommentar auf die unheilvolle und beständige Verquickung von Religion, Politik und Kapital verstanden werden, die wenigen nützt und viele bindet.

Was nach der resignierenden Binsenweisheit klingt, nach der alle nur Rädchen im System sind, birgt jedoch auch Hoffnung. Denn GY!BE stellen damit fest, dass eine Mitschuld den Widerstand nicht negiert. Agieren im Widerspruch und aus dem Widerspruch heraus, dort verortet sich das Kollektiv seit eh und je. Und lässt es vereinzelt auch in Songtiteln wie »Static« durchschimmern. »Static« und seine Substantivform »Stasis« stehen gemeinhin für »Stillstand«, das Fehlen jeglicher Veränderung. Historisch betrachtet, beschreibt »Stasis« jedoch auch bürgerkriegsähnliche Zustände im alten Griechenland. David Bryant, Gitarrist bei GY!BE, fügte dem 2003 in einem Interview mit dem Goon Magazin noch eine weitere Ebene hinzu. »It’s about degrees of motion, where for instance even immobility can be rendered mobile. Static, the radio kind, is anything but static. It’s moving too fast for us to perceive.«

Gefangen im American Dream
»Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven« erzählt dieses Leben im Widerspruch und in den Wechselwirkungen als grundlegenden Daseinszustand, der im vermutlich ältesten Spannungsfeld der Menschheit verweilt: Religion, Macht und Ausbeutung. Das Artwork beinhaltet zwei Zeichnungen des kalifornischen Künstlers William Schaff, die diesen seit Äonen konstanten und zugleich sich beschleunigenden Schwebezustand illustrieren. Der Glaube wird in Form von Religion zum Machtinstrument, das selbst nichts anderes als Geschäftsmodell ist. Nicht ohne Grund können die großen Kirchen dieser Welt ohne weiteres mit Fortune 50 Unternehmen mithalten. Die Mormon Church allein wiegt 70 Mrd. USD, während die drei größten katholischen Kirchen (Vatikan, Deutschland und Australien) mehr als 81 Milliarden auf die Waage bringen.

Zugleich ist die Monetarisierung selbst Religion. In den USA steckt auch das hinter dem sogenannten American Dream. Denn dieser nährt sich maßgeblich vom Wohlstandsevangelium, das insbesondere in einflussreichen evangelikalen Kirchenströmungen propagiert wird. Demnach ist finanzieller Reichtum ein direktes Zeichen für die Liebe Gottes. Diese kann durch Abgaben an die Kirche weiter gesteigert werden. Ein lukrativer Kreislauf aus Selbstbestätigung, beruhigtem Gewissen und Bereicherung. Denn im Umkehrschluss haben es die sozioökonomisch Abgeschlagenen dann auch nicht anders verdient.

Godspeed YouBlack Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas to HeavenWebshop ► Vinyl 2LP »Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven« kann so als Kommentar auf die unheilvolle und beständige Verquickung von Religion, Politik und Kapital verstanden werden, die wenigen nützt und viele bindet. Vielmehr noch erläutert das Album jedoch, dass es eben keine einfachen Antworten auf die Komplexität der menschgemachten Existenz gibt. Und das wir damit (in unseren Timelines) endlich mal klar kommen sollten.


Die Musik von Artis findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.10.2012
Godspeed You! Black Emperor
Allelujah! Don't bend! Ascend!
Nach zehn Jahren kehren Godspeed You! Black Emperor mit ihrem vierten Album zurück. Geändert hat sich derweil wenig.
Music Bericht | verfasst 08.11.2012
Godspeed You! Black Emperor
Live am 5.11. im HMV-Forum in London
Zehn Jahre musste der Musikliebhaber auf ein neues Tondokument von Godspeed You! Black Emperor warten. Nun sind die Kanadier auch auf Tour. Bevor sie diese Woche nach Deutschland kommen, waren sie letzte Woche in London zu Gast.
Music Review | verfasst 26.09.2017
Godspeed You! Black Emperor
Luciferian Towers
Mit der aktuellen Verschiebung der sozialen und politischen Realitäten scheint eine neue Dringlichkeit bei GY!BE entstanden zu sein.
Music Review | verfasst 28.03.2011
Colin Stetson
New History Warfare Vol.2: Judges
Der Saxophonist Colin Stetson spielt sein Instrument wie andere ihr Didgeridoo und kreiert eine unwahrscheinliche Musik.
Music Review | verfasst 13.05.2011
Tindersticks
Claire Denis Film Scores 1996-2009
Was macht eine gute Filmmusik aus? Die Tindersticks wissen die Antwort und verraten sie auf den Soundtracks zu den Filmen von Claire Denis.
Music Review | verfasst 13.06.2011
Matana Roberts
Coin Coin Chapter One: Gens de Coloeur Libres
Es ist seine aufwühlende, mitreißende und zugleich nachdenkliche Kraft, die dieses Album derzeit so ausnahmslos macht.
Music Review | verfasst 23.07.2011
Esmerine
La Lechuza
Manchmal entsteht aus der Asche unsagbaren Unglücks doch Wunderschönes. La Lechuza ist eine Erinnerung an die Sängerin Lhasa de Sela.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Siskiyou
Keep Away The Dead
Als Colin Huebert 2010 begann, für das neue Siskiyou-Album zu schreiben, herrschte tiefer Winter in British Columbia, Kanada.
Music Review | verfasst 19.10.2011
Evangelista
In Animal Tongue
Hauchend, flüsternd und wehleidend, beschwörend und nach Luft schnappend: Carla Bozulich lotet die Grenzen der Stimme aus.
Music Review | verfasst 03.11.2011
Sandro Perri
Impossible Spaces
Kennern der kanadischen Musikszene ist der Musiker und Produzent Sandro Perri kein Unbekannter. Nun dürfte ihm der Durchbruch gelingen.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra
Fuck Off Get Free We Pour Light on Everything
Auf Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra ist Verlass. Auch ihr siebtes Album schmeichelt, liebt, hasst, kratzt, beißt und schreit.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Carla Bozulich
Boy
Ihr Einfluss auf die Rockgeschichte ist bemerkenswert. Mit »Boy« hat Carla Bozulich dafür gesorgt, dass das auch so bleibt.
Music Review | verfasst 14.10.2014
Last Ex
Last Ex
Simon Trottier und Olivier Fairfield von Timber Timbre machen als Last Ex ursprünglich klingenden Instrumentalrock.
Music Review | verfasst 03.02.2015
Matana Roberts
Coin Coin Chapter Three: River Run Thee
Der dritte Teil von Matana Roberts »Coin Coin« Projekt verbindet experimentellen Jazz mit Klangkunst und Spoken Words.
Music Review | verfasst 20.01.2015
Siskiyou
Nervous
Siskicou-Sänger Colin Huebert erfindet die Band neu und überrascht auf »Nervous« mit einer großen Palette akustischer Elemente.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.