Music Kolumne | verfasst 03.05.2013
High 5
Dilemma & Spill's HipHop meets Comic
Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machen aus ihrer Liebe für Comics keinen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Wir befragten beide Battlerapper nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.
Text Benjamin Mächler
Spillemma2

HipHop und Comics gehören zusammen! Das wissen wir schon seit den Anfangstagen der Kultur. New Yorks Graffiti-Pioniere sprühten in den 1970er Jahren die Figuren des Comiczeichners Vaughn Bodé auf Züge und Wände und auch Afrika Bambaata & Soul Sonic Force brachten mit der 1983 erschienenen Single »Renegades Of Funk« ihre Bewunderung für die Comics aus dem Hause Marvel zum Ausdruck. Morlockk Dilemma und Sylabil Spill machten aus ihrer Liebe für Comics ebenfalls nie einen Hehl. Man schaue sich dazu nur die Cover ihrer bisherigen Releases an. Klar, dass für deren gemeinsame EP »roh.kalt« auch ein stilechtes Superhelden-Artwork auf den Vinyl-Pappschuber kam. Wir befragten beide Battlerap-Kolosse nun nach ihren persönlichen Lieblingsalben im Comic-Stil.

MF Doom - Operation Doomsday Cover 1 – »Operation: Doomsday« by MF Doom
taken from the LP »Operation Doomsday«, Metalface 1999
Find it at hhv.de: 2CD 2LP Boxset
Morlockk Dilemma: Das ist für mich in puncto Artwork der Klassiker schlechthin. Die perfekte Darstellung der eigenen Kunstfigur. Sampling an allen Fronten, Musik und Visuals verschmelzen zu einer Parallelrealität. Das macht MF Doom in dieser/unserer Welt unfickbar. Über allem hängt der Schweif von bittersüßer Nostalgie, erwachsene Männer entdecken ihren Peter-Pan-Komplex und stellen sich das Doom-Merch neben VHS-Kassetten und Second-Hand-Funk-Platten ins Regal. Ich liebe es.
Sylabil Spill: Ich glaube Leute wie MF Doom sind der Grund, weshalb es für mich nie in Frage käme, an der Unendlichkeit der Kreativität zu zweifeln. Lyrisch top! Cover fresh!

Necro - Presents Brutality Pt.1 LP 2 – »Presents Brutality Part 1« by Necro
taken from the LP »Presents Brutality Part 1«, Psycho-Logical 2005
Find it at hhv.de: CD
Morlockk Dilemma: Necro hat ja auch irgendwann kapiert, dass seine überzeichneten Massenmörderlyrics besser wirken, wenn man bei der Covergestaltung auf hässliche Photoshop-Unfälle verzichtet. Das »Brutality«-Cover war das erste Necro-Cover, was für mich seinen Humor auf den Punkt gebracht hat. Die Alben danach waren artworktechnisch ein Mix aus Iron-Maiden-Anleihen und Grindhouse-Plakat. »Murder, Murder, Kill, Kill« ist auch sehr schön geworden, nur schade, dass das Vinylcover aus irgendeinem Grund »zensiert« wurde.

GZA Liquid Swords LP 3 – »Liquid Swords« by GZA
taken from the LP »Liquid Swords«, Geffen 1995
Find it at hhv.de: ###HHV: 309083:4LP-ChessBox### ###HHV:300056.2LP### CD 2CD
Sylabil Spill: Im Gegenteil zu allen anderen Comic-Covern, bei denen die Gewalt entweder abgeschwächt oder nur subtil dargestellt wurde, ging es hier voll ab. Fliegende Schwerter. Blut. Tote. Ich weiss noch, wie gespannt ich mit Freunden darauf wartete, wie spektakulär das nächste Cover eines Wu-Tang-Mitglieds wohl aussehen würde. Damals war Wu-Tang das Maß aller Dinge und bis heute hat sich daran im Prinzip nichts geändert. Dazu hatte das »36 Chambers«-Cover die Messlatte in puncto Visualisierung und Rohheit schon extrem hoch angelegt. Und als das »Liquid Swords«-Cover raus kam, war erst einmal Sense. Ich erinnere mich noch, wie das Cover von einigen damals nachgezeichnet wurde und manche haben es sich im Shirtland in Bonn sogar auf T-Shirts drucken lassen. Pure Dopeness!
Morlockk Dilemma: Das für mich erstmalig würdige Cover für ein Wu-Release ist ja »Wu-Massacre« von Ghostface Killah, Method Man & Raekwon aus dem Jahr 2010. Auch wenn das Album musikalisch nicht unbedingt einen Meilenstein darstellt.

Snoop Dogg - Doggystyle LP 4 – »Doggystyle« by Snoop Dogg
taken from the LP »Doggystlye«, Death Row Records 1993
Find it at hhv.de: 2LP
Sylabil Spill: Das Album erschien für mich als 10-jährigen damals pünktlich in den Anfängen der Pubertät, als ich meine Eier langsam schwer unter Kontrolle bekam. Ein pervers gezeichnetes und in seiner farblichen Ausführung überragendes Albumcover. Mich beeindruckte die Dynamik in den Bildern und der für damalige Verhältnisse nur schwer verständliche Slang. Nicht außer Acht lassen möchte ich die Art und Weise der Darstellung der Rassenproblematik. Was mich eher veranlasste das Cover – neben den Raps – als ein gelungenes Kunstwerk zu erachten, ist unter anderem diese Comic-Dialogform ins Cover zu packen. Echt ein geiles Artwork!

Morlockk Dilemma & Sylabil Spill - roh.kalt EP 5 – »Roh.kalt« by Morlockk Dilemma & Sylabil Spill
taken from the EP »roh.kalt«, ENTBS 2013
Find it at hhv.de: 12inch
Morlockk Dilemma: Werbung muss sein. Dass ich diese Comic-Ästhetik feiere, dürfte inzwischen ja klar sein. Ich habe früher krass viel Comics gelesen und selbst gezeichnet. Daher war so ein Einfluss irgendwie immer schon in meinen Artworks. Und dass sich Superheldenkräfte auf Rappergrößenwahn übertragen lassen, haben ja nicht erst Sylabil Spill und Morlockk Dilemma erkannt. Auf der »roh.kalt«-EP war das Artwork nahezu perfekt, genau auf den Punkt gebracht. Zwei Übermenschen. So sehe ich mich morgens im Spiegel. Schaut euch bei der Gelegenheit auch das Artwork zu meiner Vinylbox »Phantasm-O-Rama« an. Grüße und Danke an Timo. Meisterwerk!

Die EP »roh.kalt« von Morlockk Dilemma & Sylabil Spill findest du bei hhv.de auf 12inch.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 16.05.2012
Dexter & Morlockk Dilemma
Weihnachten im Elfenbeinturm EP
Morlock Dilemma stürzt sich zu Weihnachten aus dem Plattenbau, aber nicht ohne vor dem Aufprall noch mal in jedes Fenster zu schauen.
Music Review | verfasst 27.03.2013
Morlockk Dilemma
Phantasm-o-rama
Die ersten beiden Alben von Morlockk Dilemma endlich auf Vinyl. Mit Poster. Und gutem Rap natürlich.
Music Interview | verfasst 15.05.2009
Hiob & Morlockk Dilemma
Wenn der Stift versagt
Zum zweiten Mal treffen sich Hiob & Dilemma um auf Albumlänge der dunklen Seite des Lebens den Spiegel vorzuhalten. Ein Gespräch über einen »Hang zur Dramatik«, die »Apokalypse Jetzt« und die »Lieblings-Gaga-Jugendkultur« Hip-Hop .
Music Kolumne | verfasst 25.03.2011
High 5
Deutschrap - Ausgewählt von Morlockk Dilemma
Dilemmas Faible für rohen Ostküstenrap, dürfte hinlänglich bekannt sein. Doch, dass zu seiner Hip-Hop-Sozialisation auch der eine oder andere Deutschrap-Klassiker beitrug, zeigt diese Auswahl seiner Top 5 aus hiesigen Gefilden.
Music Kolumne | verfasst 21.06.2012
Entweder oder
Entscheider: Morlockk Dilemma
An Morlockk Dilemma scheiden sich die Rap-Geister. Nun entscheidet der aus Leipzig kommende und inzwischen in Berlin lebende Rapper selbst. Wir haben ihm die passenden Fragen zurecht gelegt.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2012
Keine halbe Sätze
Proband: Die Bestesten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Die Bestesten, Leistung: Die einzige Boygroup, die es hasst, dass ausgerechnet du sie liebst.
Music Essay | verfasst 10.05.2013
Deutschrap-Renaissance
Weltfrieden und Konsumterror
Plötzlich ist der Deutschrap zurück. Vielfältig, individuell, thematisch schwer auf einen Nenner zu bringen, und gleichzeitig musikalisch und textlich auf einem neune Level. Wir haben versucht, Aspekte dieser Wiederkehr zusammenfassen.
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Morlockk Dilemma
Omnipotenz in D-Moll
In 20 Anspielpunkten präsentiert der Leipziger Feuerspucker haufenweise lyrisches Genie, gewürzt mit ebensoviel Wahnsinn.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review | verfasst 16.02.2017
Brenk Sinatra & Morlockk Dilemma
Hexenkessel 1 & 2
Zwei Giganten des deutschen Hip Hop liefern auf zwei EPs ein »Großstadthörspiel«, eine Hommage an früher, einen Karrierehöhepunkt.
Music Bericht | verfasst 11.04.2013
Taktloss, Hiob & Dilemma, Sylabil Spill et al.
Live am 4.4. im Lido in Berlin
Stockfinstere Texte und pechschwarzer Humor auf kraftvollen Beats und staubigen Sampels. Der rohe und ungeschönte Battle-Rap auf Planet Penis war was für Leute, die neben einer Affinität für Sprechgesang auch Spaß verstehen.
Music Review | verfasst 18.04.2017
Sylabill Spil
Der letzte weiße König
»Der letzte weiße König«, das neue Album des brachialen Deutschrappers Sylabil Spill ist mitreißend. Unsere Autorin fragt sich: warum?
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.