Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Text Florian Aigner

50 Cent - Animal Ambition (LP) (Cover) Find it at hhv.de:2LP | CD Wir beginnen heute mit Fiddy. Das liegt primär daran, dass Irregular Heartbeat einer meiner Lieblingstracks des Jahres ist, wofür auch Jada im »Rite Where U Stand« Modus verantwortlich ist, aber auch daran, dass es so wunderschön mitanzugucken ist, wie das Business (, Man) 50 Cent zusehends überfordert. »Animal Ambition« ist herrlich anachronistisch, hilflos ungelenk und deswegen wahrscheinlich das aufrichtigste Album von 50 Cent seit »Guess Who’s Back«. Statt Young Thug croont hier immer noch Trey Songz und man wird das Gefühl nicht los, dass Fiddys smartester Promo-Move mit Abstand sein ungelenker Meme-Pitch war. Süß, wenn solche Corporate Design Fleischberge unfreiwillig menscheln.
 

the roots shoot your cousin Find it at hhv.de:2LP | CD Ungleich unheimlicher sind mir dagegen The Roots, die immer noch wie ein Uhrwerk alle zwei Jahre ein Album veröffentlichen, auf dem sie sich immer irgendwie neu erfinden, fordernd bleiben und mich irgendwie als aufmerksamen Hörer trotzdem verloren haben. Wobei ich letzteres komplett selbst zu verschulden habe und niemand öffentlich zugeben sollte, dass er sich das letzte Gucci Mane-Mixtape konzentrierter in voller Länge angehört hat, er aber bei »& Then You Shoot Your Cousin« pflichtbewusst erstmal Mutti zurückgerufen und endlich den Abwasch erledigt hat. Nun gut, lasst euch vom Aigner’schen Ottentum nicht abschrecken, hier wird abgeliefert.
 

Atmosphere - Southsiders Find it at hhv.de:2LP | CD OK, wie sage ich das jetzt am diplomatischsten? Also, äh, meine Hauptproblem mit Slug war gar nicht diese mittelklassige, emotionale Weinerlichlichkeit, sondern dass er dabei so äh, äh, äääääh, kaukasisch klang. Slug 2014 ruht zwar dank einer ridikulös treuen Fangemeinde sehr in sich, aber klingt in diesem Zustand auch immer so als würde er sich entschuldigen uns auf »Southsiders« mit seinen Banalitäten zu stören. Das ist sympathisch, aber halt eben per definitionem belanglos. Sagt wiederum der Typ, der dieses Gucci Mixtape… aber gut, lassen wir das. Was hingegen auch 2014 auffällt: Ant ist einer von den guten und Releases von Atmosphere sind immer noch sehr elegant und organisch produziert.
 

Fatima - Yellow Memories Find it at hhv.de:2LP | CD Organisch ist ein gutes Stichwort für »Yellow Memories«. Fatima etabliert sich hier weiter als die zurechnungsfähige Zehner-Jahre-Badu, statt J Dilla, James Poyser und Madlib werkeln halt Floating Points, Funkineven und fLako am Neo-Neo-Soul-Korsett. Dazu trällert sich Fatima versatil, aber nie zu divenhaft, pointiert, aber immer uneitel durch ein Album, das vom Okayplayer bis zu Kode 9-Stan alle gern haben werden.
 

Max Graef - Rivers Of The Red PlanetFind it at hhv.de:2LP Auch sehr schnell Nerd’s Darling geworden ist Max Graef, ein 18-jähriger Steppke, der auf »Rivers Of The Red Planet« für sein Alter bemerkenswert lässig den Bogen von Detroit House zu Post Boom Bap spannt. Nun könnte man anführen, dass nicht nur Andres oder Moodymann solche Fingerübungen eigentlich obsolet gemacht haben oder aber dass Mathias Reimling hierzulande dies noch müheloser tut, aber alleine für »Running« und »Mulholland Drive« kann man sich die 2LP einpacken.
 

sd laika harakiri Find it at hhv.de:LP | CD Mit dieser Picknickdeckengemütlichkeit ist es jäh vorbei. SD Laika pinkelt in deine Kühlbox und lacht noch nichtmal darüber. »That’s Harakiri« ist genauso lebensfroh wie sein Titel, Grime als steter Referenzpunkt zwar richtig, aber nichtssagend. Gut, diese billigen 8Bit-Presets und Staccato-Snares, geschenkt. Aber eigentlich ist das Beatmaking eines bockigen Teenagers, der seine Medikamente nicht genommen hat und nun die Welt dafür abstrafen will. Selten passen hier Töne ineinander oder zueinander, der Takt ist im Zweifelsfall da, aber bekommt trotzdem keinerlei Respekt. Schwierig, gerade jetzt wo es draußen freundlich geworden ist, aber Tri Angle ist und bleibt kein Dienstleister. Mehr davon.
 

Ben Frost - Aurora Find it at hhv.de:2LP | CD Wem Andy Stott in letzter Zeit nicht hoffnungslos genug war, darf sich jetzt endlich wieder auf ein neues Ben Frost Album freuen. Fast undenkbar, dass ein Mann, der solch mächtig entrückte Collagen produziert in erster Linie NBA-Stat-Nerd ist und morgens gewissenhaft schwimmen geht. Sein erstes Album seit 2009 ist eine Sensation, das dürfte sich rumgesprochen haben, nicht nur weil Ben Frost einer der wenigen ist, die es schaffen Drone und Ambient eine gewisse Stringenz und Persuasivität zu verleihen, die einen immer an einen narrativen Faden glauben lässt. Nein, Frost ist auch beängstigend gut darin, Klänge ausklingen zu lassen, so wirkt hier nichts erdrückend oder nach Kunsthochschulen-Abschlussarbeit. Schöne neue Welt.
 

Copeland - Because I'm Worth ItFind it at hhv.de:2LP Inga Copeland macht Heuschnupfenmusik. Was auf ihrem Quasi-Debüt »Because I’m Worth It« passiert – irgendwie waren wir darauf vorbereitet, nach Hype Williams und ihrer Soundcloud-Historie der letzten Zeit und dennoch wird der Hals schnell trocken, der Kopf fühlt sich matschig an, alles klebt und juckt, und obwohl man darum weiß, dass nichts wirklich schlimmes passieren wird, schaut man sich nach jedem Takt nach der nächsten fies stäubenden Birke um. Das ist ungeheuer unbequem, aber weil uns Copeland für jeden gemeinen Haken, für jedes boshafte Störgeräusch dann wieder in unerwartete Melodien gegossenes Cetericin in den Rachen wirft, auch so befreiend. Oh und Actress macht da mit. Uiuiuiuiui.
 

Fatima Al Quadri - AsiatischFind it at hhv.de:2LP Sino-Grime. Aha. An der jüngsten britischen Genre-Absurdität ist Fatima Al Qadiris Label allerdings selbst schuld. Dabei ist »Asiatisch« eigentlich gar nicht das Novum, zu dem es der Hyperdub-Prakti mit ungelenken Tags machen will. Nein, das klingt nach all diesen herrlich stumpfen Jammer-Dubplates aus den frühen Nullerjahren, in der ein, zwei asiatische Tokens in das Pattern-Geklöppel aufgenommen wurden und London seine integrative Phase hatte. Fatima Al Qadiri befreit das von Riddim-Funkitonaliät, lässt den asiatischen Elementen mehr Raum und wirkt dabei glücklicherweise aber nie ethno-explorativ, sondern eher Night-Bus-traumatisiert.
 

gesloten submit xFind it at hhv.de:2LP Acid. Maschine. Acid. Maschine. Die Russen, ey. Gesloten Cirkle eröffnen »Submit X« direkt mit zwei Versionen ihres wunderbar trampeligen Acid-Stampfers, das ist so konsequent, wie gaga. Vor allem weil sich danach durchaus subtilere (lies: cold wavige) Zwischentöne vernehmen lassen, die eingeschnürt von rotbarometerigem Darkroom-Techno umso galanter wirken. Der Kollege Philipp Kunze hat davon Angst bekommen, als er neulich im Casa Aigner seinen gezuckerten Kaffee trinken wollte. Ein gutes Zeichen.
 

answer code request codeFind it at hhv.de:2LP Ebenfalls Angst hatte er neulich vor Answer Code Request, aber auch der ist nicht gerade bekannt dafür mit besonders welpigem Gestus Musik zu produzieren. Umso überraschender, dass auf »Code« viel Platz ist für untertourige Melodiefragmente, wie beispielsweise auf dem wirklich schöne »Relay Access«, aber eben auch wieder viele Stücke, die neben Shed vermutlich am schlüssigsten diese Brücke zwischen rohem, aber akademischem Techno und britischer Flexibilität offenlegen. Kein Wunder, dass die Freelance-Armada da sofort parat steht.
 

Mark E - Product Of IndustryFind it at hhv.de:2LP Ich trauere ja ein bisschen den schamlosen Zeiten von Mark E nach, als er noch keine Angst vor Plakativität und Schunkelei hatte. Klar, die Slo-Mo-Edit-House-Hochzeit ist seit einigen Jahren vorbei, aber auch heute sind Mark Es Mikro-Genre prägenden Arbeiten von damals mit das beste was mit der Formel 105 BPM/Soul-Sample/Slow Build je produziert wurde. Klar, auch »Product Of Industry« hat das Herz am rechten Fleck, respektive die Kick auf der richtigen Synth und insbesondere Mark Es extrem sympathische Wild Pitch-Pedanterie macht seine Tracks immer direkt so erhaben dickbäuchig, aber irgendwie will ich nach sechseinhalb Minuten dann halt immer noch, dass da auf einmal Marvin Gaye oder Janet Jackson aus dem Nichts anfängt zu trällern und alle sich sofort in den Armen liegen. Aber dafür ist der Brite mittlerweile zu erwachsen.
 

Prins Thomas - IIIFind it at hhv.de:2LP Auch handwerklich einwandfrei, aber selten zwingend: die Soloalben von Prins Thomas. »III« ist sein drittes (d’oh), auch hier wird House wieder dutzendfach skandinavisch discoid gebrochen und gefiltert, Gitarren gezupft, Pianos eingespielt, statt gesamplet und am Ende denkt man tatsächlich, dass Skandinavien seit der Jahrtausendwende vermutlich echt das neue Balearic ist. Aber irgendwie fühlt es sich trotzdem stets so an, als würde Prins Thomas nicht vollständig loslassen können. Dabei stünden ihm richtige Absurditäten ausgezeichnet.
 

Hercules & Love Affair - The Feast of the Broken HeartFind it at hhv.de:2LP Immer noch mit der Beste darin, die gute alte Inner City Tradition des House-informierten Popsongs aufrechtzuerhalten, ist Andrew Butler, der den Blind-Hype unbeschadet überstanden und nun schon zum zweiten Mal ein Hercules & Love Affair Album geschrieben hat, das zwar kaum Crossover-Appeal für Indierock-Parties hat, aber sehr stilsicher das schönste aus 30 Jahren House-Historie in ausproduzierte, queere Popsongs einwebt. Ein Riesenspaß, immer noch, immer wieder.
 

chromeo white womenFind it at hhv.de:2LP Dass ein ähnliches Anliegen sofort zur Karikatur verkommt, wenn man es nicht mit der nötigen Aufrichtigkeit präsentiert, beweisen dann wieder Chromeo, deren plakativer 80s-Funk-Fetisch etwa so subtil vorgetragen wird wie eine Mario-Barth-Pointe. Und das war schon immer das Problem des Duos: da wird mit soviel feixendem Vice-Grinsen die Naivität der Vorlagen verspottet. Genau damit berauben sich die beiden Kanadier jeglicher Daseinsberechtigung, auch wenn man annodazumal noch so viel Spaß hatte seine abgegebene Hausarbeit mit Fancy Footwork zu feiern.
 

joakim tropics of loveFind it at hhv.de:2LP Ach Joakim, den mag ich. Weil der Franzose auch auf »Tropics Of Love« wieder so ganz seltsame Songs schreibt, irgendwie proggy, irgendwie spleenig, irgendwie bockig, aber auch dann wieder mit Klavierakkorden, Lametta und verschwitzter Sommersexiness. »Bring Me Love« heißt der Hit, aber auch die fragmentarischeren Track/Song-Zwitter sind höchst interessant und umso effektiver, wenn sie von klassischeren Strukturen eingerahmt werden. Manchmal klingt das so wie Todd Terjes Album auf 33 RPM und mit mehr Vocals. Ergo: ich glaube die kaufe ich mir.
 

Little Dragon - Nabuma Rubberband Find it at hhv.de:LP Little Dragon sind ja reputationsmäßig mittlerweile die mit am awkwardesten zu verhandelnde Band, weil deren Fangemeinde so schwer zu ertragen ist. Eine ganze Horde an Quarterlife-kriselnden Pärchen machen dazu vor dem »Tatort« desillusionierte Liebe und diese Yukimi soll ihnen dabei allen die Seele retten. Das ist vermutlich absoluter Blödsinn, aber es überrascht schon, wie viele unangenehme Menschen man trifft, die tierisch gerne Little Dragon hörten. Nun gut, »Nabuma Rubberband» hat einen bescheuerten Titel, ist in seiner R&B-Transparenz aber tatsächlich ganz geil. Wenn ich nur die Assoziationen aus dem Kopf kriegen würde…
 

Future Islands - SinglesFind it at hhv.de:2LP Aus der Reihe Random Gitarrenband für die der Aigner unsystematisch und überraschend viel Liebe hat, meine Damen, meine Herren: Future Islands. Gut, das war wieder einmal einem Skatevideo geschuldet, hat sich aber schon so lange gehalten, dass ich auf »Singles« schon einigermaßen heiß war. Und Junge, Junge, wurde hier abgeliefert. Allein schon was A Dream Of You And Me an Radiohittigkeit ganz unverblümt und ohne falsche Zurückhaltung in den Ring wirft, ließe mich ja beinahe überlegen beim nächsten Mal Taschentücher mit Aroma zu kaufen. Auch irgendwie Wahnsinn wie die fast schon U2-stadionwichsig zu schreiben und ich trotzdem nicht brechen muss. Wäre es ndieser Tage icht so anders konnotiert, ich würde das alles bosshaftig nennen.
 

Lykke Li - I Never LearntFind it at hhv.de:LP So, zum Schluss noch eine Frau, die gefühlt 80% meines männlichen Freundeskreises sofort heiraten würden: Lykke Li. Die ist auch nach dem »I Follow Rivers«-Übergau Schwedin geblieben und schreibt einfach wieder mal, so mir nichts dir nichts ein Album von betörender Verve und Eleganz, das sich trotzdem wieder millionenfach verkaufen wird und dabei stets so viel kecker klingt als alles, was diese Adeles und Lily Allens so tun. Ach Lykke, du bist eine von den Guten. Und der No Rest For The Wicked Remix mit dem P.M.F. eh schon der Sommerhit 2014.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.