Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-fka-twigs-lp1-hhv-mag

Kunze: Ich bin ja Twigs-Fanboy. Aber: ich empfinde unerwartet viel Ablehnung gegenüber dem Album.
Aigner: Ich auch. Es ist schrecklich kalt. Ich mach’ mir Sorgen um die.
Kunze: Ah okay, da ist es bei mir anders. Ich empfinde keine Empathie; dafür lässt das Album keinen Raum.
Aigner: Und ich bin mir sicher, dass es überhaupt keinen Spaß macht, mit der abzuhängen.
Kunze: Ich fürchte es auch. Das kam ja auch in dem Fader-Artikel schon ganz gut rüber. Und überhaupt, Interviews mit ihr: Sie wird nicht müde zu betonen, was sie doch für ein Sonderling sei, und oh, ich trinke nur Tee und bin alleine zu Hause und oh, ich bin so besonders. Dass sie das betont, macht alles kaputt. Mich hat die ikonische Darstellung im Video zu »Two Weeks« noch im positiven Sinne umgehauen. Weil das trotzdem noch fragil wirkte. Wenn ich jetzt aber das Gesamtkonstrukt FKA Twigs wahrnehme, sehe ich da nichts mehr Zerbrechliches, sondern nur ein abgeschlossenes, durchgestyltes Produkt. Mir fehlt da einfach die Fehlbarkeit und damit schlicht das Menschliche. Und von so einem Ort aus finde ich es einfach schwierig, glaubhaft über Liebe, Verlust o.ä. zu singen.

Aigner: Also zum Kunstprodukt: das ist so wahr. Aber warum ist es immer so eklig, wenn sich nicht karikatureske Künstler so perfekt inszenieren? Ich finde das ja auch bei FKA Twigs viel mehr zum Kotzen als bei Nicki Minaj oder so. Nicki Minaj ist ja wegen der Inszenierung geil, FKA Twigs ist trotz eines ziemlich perfekten Albums irgendwie kein Gewinner.
Kunze: Ich denke der Unterschied ist, dass Nicki und Co. einfach auch cartoon-hafte Gefühle vermitteln und das passt dann. Aber Twigs will ja schmerzliche Gefühle in Graustufen vermitteln. Das Problem liegt darin: man kann Verletzlichkeit nicht entwerfen, Sexbomben schon.
Aigner: Aber warum ist das so? Ich seh’ diese demonstrativ artsy-hässlichen, verschwitzten Instagram-Fotos von ihr, all permed out und mit diesem Nasenring, und denke auch nur: jetzt mach’ halt mal halblang! Kanye West baut ne Kathedrale und ich denke: geil!
Wer etwas Verletzliches perfekt präsentiert, der kann so verletzt nicht sein. Kunze: Weil das bei Kanye einfach besser zusammengeht. Weil ein Gottkomplex etwas ist, das man extrovertiert austrägt. Und Verletzlichkeit nicht bzw. finde ich, wer etwas Verletzliches perfekt präsentiert, der kann so verletzt nicht sein.
Aigner: Das ist natürlich eine grundsätzliche Frage, aber ist diese Verletzlichkeit nicht der Baustein für 80% dieser Folker? Also Justin Vernon nehm’ ich schon ab, dass er zu Hause sitzt und beim Risotto machen weint. Bei FKA Twigs ist das so komisch »Schauspielschulen-Aufnahmeprüfung«.
Kunze: Ja gut, Vernon kam plötzlich aus der Hütte, die Rotze noch am Ärmel und da war dann dieses Album. Das war auch nicht perfekt durchproduziert.
Aigner: Ich glaube deswegen mache ich mir Sorgen um sie, weil da emotional so involviert sein will, sich aber nie so anfühlt. Ergo: sie ist leer. »If I trust you, we can do it with the lights on«. – Ich bitte dich.
Kunze: Ist aber ja allegorisch gemeint, bla bla… Aber ja, so fühlt es sich an: Geschichten einer leeren Perfektionistin.

Aigner: Also geil ist das ja schon trotzdem, das muss man ja sagen. Ich höre gerade »Hours« – diesen Post R&B-Scheiß kann man musikalisch nicht besser umsetzten.
Kunze: »Hours«? Nervt! »Pendulum«, da trifft das zu, was du sagst. Das Highlight ist für mich aber »Give Up«. Neben »Two Weeks«, obviously. Dem Song (»Two Weeks«) bringe ich Gaben an den Altar, nackt, hingebungsvoll, immer in Bereitschaft ausgepeitscht zu werden.
Aigner: Mit dem Album ist es ein bisschen wie mit »House of Balloons«. Das empfand ich auch als ultraartifiziell. Aber am Ende ist »The Morning« dann halt ein perfekter Song, wenn man den Künstler ausblendet. Ich glaube deswegen finde ich das dann auch nicht langfristig schwierig
Kunze: Ja, das ist ein guter Vergleich. Aber das Überraschende ist ja hier, dass wir FKA Twigs überhaupt ausblenden wollen. Wobei, ich habe das bei mir schon irgendwie kommen sehen. Das war musikalisch von Anfang an zu aalglatt. Man durfte keinem Versuch beiwohnen. Man bekommt das Gefühl, dass jeder Schritt perfekt entworfen wurde, bevor er vollzogen wurde.
Aigner: Ich schieb’ das immer noch ein bisschen darauf, dass alle Geschmacksinstanzen ihr so dermaßen viel Raum einräumen und wir deswegen überkritisch sind. Wenn das immer noch ein random Soundcloud-Ding mit 40.000 Klicks wäre, ich glaube, wir würden das nicht so dechiffrieren.
Kunze: Ich wollte aber nicht kritisch sein! Ich war bereit, mich da reinfallen zu lassen, like for real, on some Liebesdramashit. Aber jetzt schmuse ich mich an einen Cyborg an.
Aigner: Na klar, aber dann liest du die Fader-Story, die Spex-Story, die Groove-Story. Das kann man ja auch als Fanboy nicht erfolgreich verdrängen.
Kunze: Das ist wahr. Ich höre auf, mich zu informieren. Liebe Leser, es ist offiziell: ich werde ein noch schlechterer Journalist.

Aigner: Musikalisch sind wir uns jedenfalls eh einig: wunderbar hier.
Kunze: Nicht so wunderbar, wie das meine zu hohen Erwartungen… äh… erwartet haben. Songs 1, 2, und 3 finde ich zum Beispiel nicht gut. Aber ja, diskutieren muss man hier vor allem das Gefühlsthema. Hier geht’s ja viel darum, aber über eine Musik, die nach so viel Kopf klingt – das beißt sich einfach.
Aigner: Aber »Give Up« ist für mich nicht so verkopft. Das ist nicht ganz so überkonstruiert. Da ist der Konflikt auch direkt ersichtlich. Und eben nicht so forciert. Da fehlt dieser ganze widerliche Ich-bin-Kunst-Habitus. Das steht ihr.
Kunze: Vielleicht versuch ich’s mal so zu beschreiben: Emotion in Kunst kann ich eher fühlen. Emotion in Design finde ich schwierig. Da steckt zu viel Kopf dahinter. Und »LP1« ist Design. Großartiges Design. Auch dank Arca, um das mal zu betonen. Aber es berührt mich nicht. » »LP1« ist Design. Großartiges Design. Aber es berührt mich nicht.
Aigner: Hm, interessant, ja. Dass das ein Designobjekt ist, das stimmt. Aber ich weiß nicht, warum mich das stört. Da habe ich eigentlich nicht so ein grundsätzliches Problem mit wie du, normalerweise.
»Ich seh’ diese demonstrativ artsy-hässlichen Instagram-Fotos von ihr und denke auch nur: jetzt mach’ halt mal halblang. Kanye baut ne Kathedrale und ich denke: geil! Warum ist das so?« Kunze: Vielleicht nur, weil das Design-Stück hier so penetrant schreit: ich fühle! Die Lüge ist zu offensichtlich.
Aigner: Auch diese ganze Scheiße von wegen »Ich schreibe einen Lovesong an meinen queeren platonischen Kumpel«. Das ist so Erstsemester-Kunststudenten-Bullshit. Das kann sie gerne machen, aber zu betonen wie edgy das 2014 noch sein soll, ey, da lach’ ich mich tot.
Kunze: Aber nur, weil du jeden Tag in deinem Kosmos von entsprechenden Dingen umgeben bist. Die ganzen Tussneldas, die jetzt plötzlich auch FKA Twigs hören, für die ist das edgy. Und ein paar männliche Prolldeppen hat sie inzwischen sicher auch als Hörer gewonnen. Und denen bietet sie sicher eine völlig verwirrende Perspektive. Gut so!
Aigner: Wenn man das mal mit Pharrell Williams vergleicht, finde ich das interessant. Den fanden wir ja asexuell. FKA Twigs ist das für mich auch. Nur komplett diametral.
Kunze: Die Sexualität ist für mich das, was mich an dem Album am meisten anzieht.
Aigner: Im Ernst? Ich finde das eben null sexy. Ultrakalt. Design halt.
Kunze: Ja, aber genau das finde ich spannend: vom Sujet her und vom Stimmeinsatz ist das fraglos sexy. Und dann finde ich das anturnend, gleichzeitig erscheint es mir aber unmenschlich, ikonisch, als Design. Es ist interessant, wenn man plötzlich scharf auf ein Design ist. Und das ganze Album ist ja auch ein starkes feministisches Statement, wenn es so gewollt ist: Sie macht sich zum Objekt der Begierde, einem Objekt aber, das sich selbst so ikonisch inszeniert, dass es größer als die Objektivierung durch den männlichen Blick gerät, der dadurch seine Macht verliert.
Aigner: Grace Jones > FKA Twigs.
Kunze: Ach komm schon, das ist ja auch ein unfairer Vergleich. Aber alleine, dass du den heranziehst…
Aigner:…ist eine Frechheit und ein Riesenkompliment in einem.

Das Album »LP1« von FKA Twigs findest du bei hhv.de: DeluxeLP und LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.10.2013
FKA Twigs
EP2
Oben Sex unten Bass-Musik. FKA Twigs zelebriert auf ihrer zweiten EP ein fragiles Liebesspiel zwischen ihrer Stimme und den Instrumentals.
Music Review | verfasst 13.11.2019
FKA twigs
Magdalene
FKA twigs ist zurück, mit »Magadalene«, auf Albumlänge, und sie ist unbewaffnet bis unter die Zähne.
Music Porträt | verfasst 05.11.2013
FKA Twigs
Hoffnung für alle
Zwei EPs. Acht Songs. Mehr hat die Welt bisher nicht von FKA Twigs auf Schallplatte zu hören bekommen. Und trotzdem gilt die 25-jährige Britin als diejenige, deren Musik uns alle glücklich machen könnte.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 08.08.2014
FKA Twigs
LP1
Musik für die Ewigkeit: Nach ihren beiden EPs war klar, dass FKA Twigs bald richtig abliefern würde. Nach »LP1« ist nichts mehr, wie es war.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Review | verfasst 29.06.2011
SBTRKT
SBTRKT
SBTRKT entdeckt auf seinem Debüt treibende Rhythmen, die er in hypnotische und euphorische Sujets packt.
Music Review | verfasst 20.09.2012
The xx
Coexist
Mit »Coexist« etablieren sich The xx mit großer Sanftheit als einer der größten Bands unserer Zeit.
Music Review | verfasst 30.05.2013
Koreless
Yugen EP
Koreless verabschiedet sich auf seiner neuen EP endültig vom Beat. Das Ergebnis sind schwerelose Songs, die kein Ziel kennen.
Music Review | verfasst 22.09.2014
SBTRKT
Wonder Where We Land
SBTRKT alias Aaron Jerome setzt mit »Wonder Where We Land« die Herangehensweise seines selbstbetitelten Debüts fort.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Jamie xx
In Colours
Jamie xx macht auf seinem Debütalbum alles richtig. Ein unglaublich geschmackssicheres Album. Man darf angewidert sein.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.