Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-fka-twigs-lp1-hhv-mag

Kunze: Ich bin ja Twigs-Fanboy. Aber: ich empfinde unerwartet viel Ablehnung gegenüber dem Album.
Aigner: Ich auch. Es ist schrecklich kalt. Ich mach’ mir Sorgen um die.
Kunze: Ah okay, da ist es bei mir anders. Ich empfinde keine Empathie; dafür lässt das Album keinen Raum.
Aigner: Und ich bin mir sicher, dass es überhaupt keinen Spaß macht, mit der abzuhängen.
Kunze: Ich fürchte es auch. Das kam ja auch in dem Fader-Artikel schon ganz gut rüber. Und überhaupt, Interviews mit ihr: Sie wird nicht müde zu betonen, was sie doch für ein Sonderling sei, und oh, ich trinke nur Tee und bin alleine zu Hause und oh, ich bin so besonders. Dass sie das betont, macht alles kaputt. Mich hat die ikonische Darstellung im Video zu »Two Weeks« noch im positiven Sinne umgehauen. Weil das trotzdem noch fragil wirkte. Wenn ich jetzt aber das Gesamtkonstrukt FKA Twigs wahrnehme, sehe ich da nichts mehr Zerbrechliches, sondern nur ein abgeschlossenes, durchgestyltes Produkt. Mir fehlt da einfach die Fehlbarkeit und damit schlicht das Menschliche. Und von so einem Ort aus finde ich es einfach schwierig, glaubhaft über Liebe, Verlust o.ä. zu singen.

Aigner: Also zum Kunstprodukt: das ist so wahr. Aber warum ist es immer so eklig, wenn sich nicht karikatureske Künstler so perfekt inszenieren? Ich finde das ja auch bei FKA Twigs viel mehr zum Kotzen als bei Nicki Minaj oder so. Nicki Minaj ist ja wegen der Inszenierung geil, FKA Twigs ist trotz eines ziemlich perfekten Albums irgendwie kein Gewinner.
Kunze: Ich denke der Unterschied ist, dass Nicki und Co. einfach auch cartoon-hafte Gefühle vermitteln und das passt dann. Aber Twigs will ja schmerzliche Gefühle in Graustufen vermitteln. Das Problem liegt darin: man kann Verletzlichkeit nicht entwerfen, Sexbomben schon.
Aigner: Aber warum ist das so? Ich seh’ diese demonstrativ artsy-hässlichen, verschwitzten Instagram-Fotos von ihr, all permed out und mit diesem Nasenring, und denke auch nur: jetzt mach’ halt mal halblang! Kanye West baut ne Kathedrale und ich denke: geil!
Wer etwas Verletzliches perfekt präsentiert, der kann so verletzt nicht sein. Kunze: Weil das bei Kanye einfach besser zusammengeht. Weil ein Gottkomplex etwas ist, das man extrovertiert austrägt. Und Verletzlichkeit nicht bzw. finde ich, wer etwas Verletzliches perfekt präsentiert, der kann so verletzt nicht sein.
Aigner: Das ist natürlich eine grundsätzliche Frage, aber ist diese Verletzlichkeit nicht der Baustein für 80% dieser Folker? Also Justin Vernon nehm’ ich schon ab, dass er zu Hause sitzt und beim Risotto machen weint. Bei FKA Twigs ist das so komisch »Schauspielschulen-Aufnahmeprüfung«.
Kunze: Ja gut, Vernon kam plötzlich aus der Hütte, die Rotze noch am Ärmel und da war dann dieses Album. Das war auch nicht perfekt durchproduziert.
Aigner: Ich glaube deswegen mache ich mir Sorgen um sie, weil da emotional so involviert sein will, sich aber nie so anfühlt. Ergo: sie ist leer. »If I trust you, we can do it with the lights on«. – Ich bitte dich.
Kunze: Ist aber ja allegorisch gemeint, bla bla… Aber ja, so fühlt es sich an: Geschichten einer leeren Perfektionistin.

Aigner: Also geil ist das ja schon trotzdem, das muss man ja sagen. Ich höre gerade »Hours« – diesen Post R&B-Scheiß kann man musikalisch nicht besser umsetzten.
Kunze: »Hours«? Nervt! »Pendulum«, da trifft das zu, was du sagst. Das Highlight ist für mich aber »Give Up«. Neben »Two Weeks«, obviously. Dem Song (»Two Weeks«) bringe ich Gaben an den Altar, nackt, hingebungsvoll, immer in Bereitschaft ausgepeitscht zu werden.
Aigner: Mit dem Album ist es ein bisschen wie mit »House of Balloons«. Das empfand ich auch als ultraartifiziell. Aber am Ende ist »The Morning« dann halt ein perfekter Song, wenn man den Künstler ausblendet. Ich glaube deswegen finde ich das dann auch nicht langfristig schwierig
Kunze: Ja, das ist ein guter Vergleich. Aber das Überraschende ist ja hier, dass wir FKA Twigs überhaupt ausblenden wollen. Wobei, ich habe das bei mir schon irgendwie kommen sehen. Das war musikalisch von Anfang an zu aalglatt. Man durfte keinem Versuch beiwohnen. Man bekommt das Gefühl, dass jeder Schritt perfekt entworfen wurde, bevor er vollzogen wurde.
Aigner: Ich schieb’ das immer noch ein bisschen darauf, dass alle Geschmacksinstanzen ihr so dermaßen viel Raum einräumen und wir deswegen überkritisch sind. Wenn das immer noch ein random Soundcloud-Ding mit 40.000 Klicks wäre, ich glaube, wir würden das nicht so dechiffrieren.
Kunze: Ich wollte aber nicht kritisch sein! Ich war bereit, mich da reinfallen zu lassen, like for real, on some Liebesdramashit. Aber jetzt schmuse ich mich an einen Cyborg an.
Aigner: Na klar, aber dann liest du die Fader-Story, die Spex-Story, die Groove-Story. Das kann man ja auch als Fanboy nicht erfolgreich verdrängen.
Kunze: Das ist wahr. Ich höre auf, mich zu informieren. Liebe Leser, es ist offiziell: ich werde ein noch schlechterer Journalist.

Aigner: Musikalisch sind wir uns jedenfalls eh einig: wunderbar hier.
Kunze: Nicht so wunderbar, wie das meine zu hohen Erwartungen… äh… erwartet haben. Songs 1, 2, und 3 finde ich zum Beispiel nicht gut. Aber ja, diskutieren muss man hier vor allem das Gefühlsthema. Hier geht’s ja viel darum, aber über eine Musik, die nach so viel Kopf klingt – das beißt sich einfach.
Aigner: Aber »Give Up« ist für mich nicht so verkopft. Das ist nicht ganz so überkonstruiert. Da ist der Konflikt auch direkt ersichtlich. Und eben nicht so forciert. Da fehlt dieser ganze widerliche Ich-bin-Kunst-Habitus. Das steht ihr.
Kunze: Vielleicht versuch ich’s mal so zu beschreiben: Emotion in Kunst kann ich eher fühlen. Emotion in Design finde ich schwierig. Da steckt zu viel Kopf dahinter. Und »LP1« ist Design. Großartiges Design. Auch dank Arca, um das mal zu betonen. Aber es berührt mich nicht. » »LP1« ist Design. Großartiges Design. Aber es berührt mich nicht.
Aigner: Hm, interessant, ja. Dass das ein Designobjekt ist, das stimmt. Aber ich weiß nicht, warum mich das stört. Da habe ich eigentlich nicht so ein grundsätzliches Problem mit wie du, normalerweise.
»Ich seh’ diese demonstrativ artsy-hässlichen Instagram-Fotos von ihr und denke auch nur: jetzt mach’ halt mal halblang. Kanye baut ne Kathedrale und ich denke: geil! Warum ist das so?« Kunze: Vielleicht nur, weil das Design-Stück hier so penetrant schreit: ich fühle! Die Lüge ist zu offensichtlich.
Aigner: Auch diese ganze Scheiße von wegen »Ich schreibe einen Lovesong an meinen queeren platonischen Kumpel«. Das ist so Erstsemester-Kunststudenten-Bullshit. Das kann sie gerne machen, aber zu betonen wie edgy das 2014 noch sein soll, ey, da lach’ ich mich tot.
Kunze: Aber nur, weil du jeden Tag in deinem Kosmos von entsprechenden Dingen umgeben bist. Die ganzen Tussneldas, die jetzt plötzlich auch FKA Twigs hören, für die ist das edgy. Und ein paar männliche Prolldeppen hat sie inzwischen sicher auch als Hörer gewonnen. Und denen bietet sie sicher eine völlig verwirrende Perspektive. Gut so!
Aigner: Wenn man das mal mit Pharrell Williams vergleicht, finde ich das interessant. Den fanden wir ja asexuell. FKA Twigs ist das für mich auch. Nur komplett diametral.
Kunze: Die Sexualität ist für mich das, was mich an dem Album am meisten anzieht.
Aigner: Im Ernst? Ich finde das eben null sexy. Ultrakalt. Design halt.
Kunze: Ja, aber genau das finde ich spannend: vom Sujet her und vom Stimmeinsatz ist das fraglos sexy. Und dann finde ich das anturnend, gleichzeitig erscheint es mir aber unmenschlich, ikonisch, als Design. Es ist interessant, wenn man plötzlich scharf auf ein Design ist. Und das ganze Album ist ja auch ein starkes feministisches Statement, wenn es so gewollt ist: Sie macht sich zum Objekt der Begierde, einem Objekt aber, das sich selbst so ikonisch inszeniert, dass es größer als die Objektivierung durch den männlichen Blick gerät, der dadurch seine Macht verliert.
Aigner: Grace Jones > FKA Twigs.
Kunze: Ach komm schon, das ist ja auch ein unfairer Vergleich. Aber alleine, dass du den heranziehst…
Aigner:…ist eine Frechheit und ein Riesenkompliment in einem.

Das Album »LP1« von FKA Twigs findest du bei hhv.de: DeluxeLP und LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.10.2013
FKA Twigs
EP2
Oben Sex unten Bass-Musik. FKA Twigs zelebriert auf ihrer zweiten EP ein fragiles Liebesspiel zwischen ihrer Stimme und den Instrumentals.
Music Review | verfasst 13.11.2019
FKA twigs
Magdalene
FKA twigs ist zurück, mit »Magadalene«, auf Albumlänge, und sie ist unbewaffnet bis unter die Zähne.
Music Porträt | verfasst 05.11.2013
FKA Twigs
Hoffnung für alle
Zwei EPs. Acht Songs. Mehr hat die Welt bisher nicht von FKA Twigs auf Schallplatte zu hören bekommen. Und trotzdem gilt die 25-jährige Britin als diejenige, deren Musik uns alle glücklich machen könnte.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 08.08.2014
FKA Twigs
LP1
Musik für die Ewigkeit: Nach ihren beiden EPs war klar, dass FKA Twigs bald richtig abliefern würde. Nach »LP1« ist nichts mehr, wie es war.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Review | verfasst 29.06.2011
SBTRKT
SBTRKT
SBTRKT entdeckt auf seinem Debüt treibende Rhythmen, die er in hypnotische und euphorische Sujets packt.
Music Review | verfasst 20.09.2012
The xx
Coexist
Mit »Coexist« etablieren sich The xx mit großer Sanftheit als einer der größten Bands unserer Zeit.
Music Review | verfasst 30.05.2013
Koreless
Yugen EP
Koreless verabschiedet sich auf seiner neuen EP endültig vom Beat. Das Ergebnis sind schwerelose Songs, die kein Ziel kennen.
Music Review | verfasst 22.09.2014
SBTRKT
Wonder Where We Land
SBTRKT alias Aaron Jerome setzt mit »Wonder Where We Land« die Herangehensweise seines selbstbetitelten Debüts fort.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Jamie xx
In Colours
Jamie xx macht auf seinem Debütalbum alles richtig. Ein unglaublich geschmackssicheres Album. Man darf angewidert sein.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.