Music Porträt | verfasst 20.08.2015
Audiolith Records
Bitte ziehen Sie durch!
Seit beinahe zwölf Jahren geht das Hamburger Plattenlabel Audiolith seinen ganz eigenen Weg. Wir sprachen mit Lars Lewerenz und Artur Schock darüber, wie es ist, konsequent sein Ding zu machen.
Text Kevin Goonewardena , Fotos Thomas Baldischwyler
Tb_audiolith_15x20_300_01
Rubriken_sticker_detail_06

»Es gab gar keinen Masterplan, man hat es einfach irgendwie gemacht.« Seine, ihre, die der anderen: Lars Lewerenz verpackt die Attitüde hinter Audiolith in diesen Satz. Was und vor allem wie man es einfach so gemacht hat, will ich dann aber doch wissen. »Wir beide haben eine ähnliche Sozialisation hinter uns, der DIY-Gedanke hat da eine große Rolle gespielt – egal wie abgedroschen das jetzt klingt.« Heute belege man wahrscheinlich eher einen entsprechenden Ausbildungsgang, wisse wohl auch zumindest grob wohin es einmal beruflich gehen soll, vermutet Lewerenz. »Wir haben damals einfach gemacht worauf wir Bock hatten, wir wollten nie ins Musikbusiness und hatten von diesem auch keine Ahnung. Jetzt haben wir zwar mehr Ahnung vom Geschäft, unser Ding ziehen wir aber genauso weiterhin durch. « Wir sitzen in einer Kajüte der altgediegenen MS Stubnitz, die schon seit Ewigkeiten im Hamburger Hafen Anker gelegt hat. In wenigen Stunden steht genau dort die Releaseparty zur neuesten Ausgabe der »Stiff Little Spinners«-Reihe an. Die Compilation mit Produktionen aus House und Techno erscheint bereits zum sechsten Mal. In den Anfangsjahren noch undenkbar – oder etwa doch nicht? »Wir haben uns von Anfang an weder auf bestimmte Genres festgelegt, noch irgendwelche ausgeschlossen. Wenn wir etwas gut fanden, was unsere Künstler gemacht haben, dann haben wir versucht es für die noch besser zu machen. Das heißt, ganz konkret die Labelarbeit so aufzuziehen, dass wir den Künstler möglichst viel Freiheit in diversen Bereichen garantieren konnten. Genres spielten dabei keine Rolle und tun es auch heute noch nicht.« Das Audiolith das Etikett anhaftet ein Electropunk-Label zu sein, lässt sich dennoch nicht abstreiten. Lars Lewerenz und Artur Schock wissen natürlich um diesen Umstand. »Die musikalischen Vorlieben unserer Künstler haben sich in all den Jahren genauso entwickelt, wie unsere eigenen und damit hat sich auch das musikalische Spektrum des Labels erweitert. Das heißt aber nicht, dass wir nur mögen, was wir veröffentlichen. Aber wir veröffentlichen ausschließlich, was wir mögen.«

Freunde von Freunden
Seit 2003 bringt Lewerenz, gelernter Anlagenmechatroniker und Erzieher, unter dem Namen Audiolith Musik »von Freunden, die mir gefällt«, wie er sagt, heraus. Mittlerweile können alle von ihrer Arbeit leben. Lange Zeit hat auch Lewerenz noch einem Zweitjob nachgehen müssen. Natürlich ist das Risiko, das etwas schiefgeht, auch Dank der gesammelten Erfahrung gesunken. Ganz verschwinden wird es jedoch nicht. Als Artur Schock zu Audiolith stieß, betrieb Lewerenz das Plattenlabel bereits zwei Jahre. Die ersten Veröffentlichungen waren erschienen, die Künstler damals hießen ClickClickDecker, The Dance Inc. oder Plemo. Zu dieser Zeit kümmerte sich Artur um das Booking einer weiteren Band der ersten Stunde: Egotronic. »Damals allerdings noch unter einem anderen Namen. Bei einer Russlandtour von Egotronic und Plemo im Jahr 2005 habe ich Lars kennengelernt und wir uns kurze Zeit später entschlossen Booking und Label zusammenzulegen und beides unter dem Namen Audiolith laufen zu lassen.« Heutzutage gehört auch ein Verlag zur Firma, auch der Merchandise wird selbst designt – und ist mittlerweile zu mehr als einer wichtigen Einnahmequelle geworden. T-Shirts kann man sich eben nun mal nicht gratis aus dem Netz ziehen.

»Das heißt aber nicht, dass wir nur mögen, was wir veröffentlichen. Aber wir veröffentlichen ausschließlich, was wir mögen.« (Lars Lewerenz) Als Plattenfirma möglichst viele Fäden in der Hand halten, bei gleichzeitiger Garantie von maximalem Einfluss der Künstler – was viele Labels versprechen, ist bei Audiolith mehr als nur ein Eckpfeiler der Labelpolitik, es ist auch einer der Merkmale des Erfolgs. »Die alte Denke, Labels oder Produzenten würden einen groß machen, ist ja längst überholt. Wir glauben an die Vision der Künstler und versuchen sie in jedem Bereich zu unterstützen, damit sie diese bestmöglich umsetzen können. Dazu gehört beispielsweise auch, darauf zu achten, das sie nicht von der Steuer gefickt werden.« Wichtig ist es den Labelmachern an langfristigem Erfolg zu arbeiten »einen Hit zu landen oder später mal einen Whirlpool zu haben, dass versprechen wir nicht. Aber das erwarten die Künstler auch gar nicht von uns.« Organisches Wachstum, statt schneller Erfolg. Die beiden Betreiber und ihr Team halten ihren Künstlern den Rücken frei und sorgen dafür, dass diese sich ganz auf ihre Musik konzentrieren können – die kann, aber muss nicht politisch sein. In der öffentlichen Wahrnehmung wird Audiolith oftmals als anti-deutsches Label gesehen – die Labelmacher sehen dass differenzierter, wie Lewerenz erläutert: »Es gibt zig verschiedene Meinungen und ich muss nicht jede Meinung komplett teilen. Aber ich glaube, wir haben trotzdem eine gemeinsame Basis mit allen unseren Künstlern. Wir sind aber ein Plattenlabel und keine Politik-Gruppe. Wir diskutieren nicht jedes Thema aus.« Es gäbe, wie vielleicht so manch einer denken mag, keine gewünschte politische Einstellung der Künstler, ebenso wenig eine Pflicht sich mitzuteilen, ergänzt Schock. Das von den Medien gezeichnete Bild eines anti-deutschen Labels beruhe letztendlich auf Äußerungen einiger Künstler und dem was andere dann daraus machen. Dennoch freut man sich über sich kritisch äußernde, polarisierende Musiker. »Wenn jemand was zu sagen hat, was auch mal wehtut und es nicht nur bei schönen Phrasen bleibt, die jeder Bono beim Kirchentag raushauen kann, dann freut uns das«, führt Schock weiter aus.

Two More Years of Fuckin’ Up!
Unternehmerischer Mut und die Freundschaft zu den Künstlern – zwei wichtige Faktoren des Labelerfolgs ohne Zweifel. Ein über zehn Jahre währendes Bestehen eines Unternehmens garantieren sie natürlich noch lange nicht. In die Mitte der 00er Jahre fällt auch die Gründung von längst vergessenen (MySpace) und heute viel älter erscheinenden (YouTube, Facebook) sozialen Netzwerken. Die sich rasend in einem bisher nicht bekannten Maße ausbreitende Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen, kamen gerade Labels wie Audiolith zu Gute. Digital ist besser? Es macht die Dinge zumindest einfacher. Das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, trifft es genauso wie die Umschreibung Das Glück des Tüchtigen. Denn natürlich haben Lars Lewerenz und Artur Schock eines immer getan: hart gearbeitet. Nicht nur ihr Ding durchgezogen, sondern frei nach Spike Lee auch das Richtige getan.

Im September 2013 feierte man 10-jähriges Bestehen, unter anderem mit der Compilation »Ten Years From Now On« – zwei Jahre davon sind schon wieder vorbei. Audiolith bedarf eigentlich längst keiner Vorstellung mehr. Das Logo ist omnipräsent, ganze Touren der Künstler sind ausverkauft. Auf Festivals bespielen Frittenbude, Egotronic, Saalschutz oder Neonschwarz längst zu den besten Zeiten die Hauptbühnen. Lars Lewerenz und Artur Schock werden also noch mindestens acht Jahre ihr Ding machen – auf ihre Weise. Bitte ziehen sie durch!

Die Compilation “»Stiff Little Spinners Vol.6« ist bereits bei Audiolith”:http://www.hhv.de/shop/de/audiolith/p:Jkcw1j erschienen. Du findest sie bei hhv.de: 12inch. Gerade neu eingetroffen ist »Küken des Orion« von Frittenbude auf 2LP und 2LP Deluxe Edition.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.09.2015
Frittenbude
Küken des Orion
Tier-Fetisch, Mitgröhl,Hooks, Party-Kracher: Auch auf dem dritten Album »Küken des Orion« bleiben Frittenbude ihrem Erfolgsrezept treu.
Music Review | verfasst 23.06.2016
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.7
Ist denn schon wieder Sommer? Muss ja, denn Audiolith legen einen neuen Teil ihrer Reihe »Stiff Little Spinners« vor.
Music Review | verfasst 15.06.2015
Icky Blossoms
Mask
Für ihr zweites Album »Mask« haben Icky Blossom den Produzenten getauscht. Ansonsten gibt es nicht viel erwähnenswertes.
Music Review | verfasst 15.07.2015
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review | verfasst 25.01.2016
Kalipo
Wanderer
Auf »Wanderer« gelingt Jacob Häglsperger von Frittenbude als Kalipo der Brückenschlag zwischen Komplexität und Tanzbarkeit.
Music Review | verfasst 09.05.2016
Neonschwarz
Metropolis
Mit »Metropolis« gehen die Hamburger von Neonschwarz die Themen Wut, Trauer und Hoffnung politisch an.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Review | verfasst 09.10.2010
Troy von Balthazar
How To Live On Nothing
Diese melancholischen Popmelodien zeugen von einer Songwriter-Meisterschaft.
Music Review | verfasst 11.03.2011
The New Wine
Waves
The New Wine aus Bergen sind mitnichten nur ein Abziehbild von The Whitest Boy Alive.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 24.01.2011
Cold War Kids
Mine Is Yours
Die Cold War Kids machen mit ihrem dritten Album einen weiteren Entwicklungssprung.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 11.02.2011
Cut Copy
Zonoscope
Zonoscope ist Cut Copy to the fullest: Synths, Pop, Disco, Postpunk, bunt, glitzernd und euphorisch!
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.