Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Text Florian Aigner

rin - eros Find it at hhv.de:Vinyl 2LP | CD Auch unter uns Infantilitätskönigen gibt es sie noch, diese too old for this shit Momente. Rin, die Fidgetspinner-Version von Future, die fleischgewordene Tres Bien-Rabattmarke, hatte es eigentlich geschafft mit seinen frühen Singles auch uns Berufshängengebliebene mitzunehmen: da hatte endlich einer kapiert, wie man die Abgestumpftheit von The Weeknd in diesen A$AP-Stylefetish überführt und dabei auch immer Kunscht bleibt – vielleicht die wichtigste Voraussetzung für Ü30-Accolades. »Eros« hat sie ja auch noch, diese bereits bekannten frühen Rin-Highlights, allerdings wird auch deutlich, dass Rin der Erfolg des grenzdebilen »Bros« dazu veranlasst hat, seine Karrieziele höher zu stecken: im Deutschrap-Kontext gab es jedenfalls noch nie jemanden, der sich so unverhohlen aber geschickt in Drake-Mimikrie übte und trotzdem cool bleibt. Das ist clever, weil perfekter Abihüttensoundtrack, aber halt auch weit, weit weg.
 

casper lang lebeFind it at hhv.de: LP+CD Seit vier Tagen frage ich mich übrigens, ob mir Rins oder Caspers musikalischer Ansatz sympathischer ist. Casper ist wahrscheinlich der okayste Typ in dieser Szene, der er ohnehin schon lange entwachsen ist; ein reflektierter Kerl, mit dem man sich vermutlich prächtig über Tommy Wright III und das bedingungslose Grundeinkommen unterhalten kann. Aber: Casper und insbesondere nun »Lang Lebe der Tod« ist Diskursrock für Menschen, die eigentlich keinen Bock auf Diskurs haben, quasi als würden Ich + Ich eine Tocotronic-Coverplatte machen. Man mag Casper zu Gute halten, dass seine Poesie unironisch ist, hier gibt es keinen Palace-Panzer und keine Bauernfängerei wie bei Rin, gleichzeitig aber – insbesondere im Zusammenhang mit den immer noch unangenehmst linkinparkigen Gitarren – ist das ganze Album hierin jedoch so stilisiert und banal wie ein FDP-Wahlplakat.
 

lil b black ken Das ist auch deswegen so schade, weil euch Casper vermutlich mindestens so gut erklären könnte, warum das neue Lil B Mixtape eines seiner besten überhaupt ist. Um Reimkonventionen hat sich »Black Ken« ja ohnehin nie geschoren, wie konsequent er nun aber neun Meter neben dem Beat herflowt, hätte Eazy E und Kool Keith gleichzeitig glücklich gemacht, auch weil deren Frühwerk hier so offensichtlich Pate stand. Eine 89er-Platte vom Posterboy der Postpostmoderne, als nächstes macht Toni L wahrscheinlich eine Footwork-EP.
 

A$AP Mob Cozy Tapes 2 So gar nix neues lässt sich der A$AP Mob für »Cozy Tapes 2« einfallen. Die Gästeliste ist länger geworden, was prinzipiell nicht schlecht ist, angesichts der Austauschbarkeit jenseits von Rocky und Ferg. Aber ob es mit Yamz ein derart statisches Tape gegeben hätte, fragt sich gerade nicht nur die Twitterati.
 

Kutmah - Trobbb!Find it at hhv.de: 2LP Ok geil, Kutmah hat genau das Album gemacht, das man ihm zugetraut hatte. »Trobbb!« führt das Beattape raus aus der Kreativkrise, ohne gleich mit der Fusionkeule zu klöppeln. Klar steckt da noch ganz viel Brainfeeder drin, aber Kuthmah ist sowohl in Sequenzierung, als auch in den bevorzugten Frequenzen stellenweise so barsch, dass das manchmal in a sehr good way fast an die frühen Achtziger erinnert und wie dort angepisste Industrial-Frickler und Avantgarde-Künstler mit wenig Expertise, aber vielen Ideen auf ihre Geräte einhämmerten, nur jetzt halt mit Dilla-Diplom.
 

Hype Williams - Rainbow EditionFind it at hhv.de: LP Als nächstes könnten wir uns acht Zeilen lang an den Spekulationen beteiligen, ob Dean Blunt nun immer noch an Hype Williams beteiligt ist oder wer zum Teufel die hier Gecrediten sein mögen. Damit würde man Blunts Trickster-Habitus noch weiter befeuern, aber am Ende vergessen haben zu erwähnen, dass »Rainbow Edition« gleichzeitig ein ziemlich subversiver Kommentar zur Soundcloud-Beatkultur, Trumpismus und Identität ist, ohne dafür viele Worte zu brauchen. Ey und übrigens: das brillant zynische #blackcardsmatter dürfte auch klären, dass Blunt soweit weg nicht sein kann.
 

Oneohtrix Point Never - OST Good TimeFind it at hhv.de: 2LP Keine Ahnung, ob Soundtracks, die auch ohne den Film funktionieren, die besseren sind. Ich stelle jedenfalls fest, dass Oneohtrix Point Nevers fitzelig nervöser Soundtrack für »Good Time« vermutlich mit verantwortlich dafür sein wird, dass ich Robert Pattinson endlich adoptiere. Klaustrophobie konnte Lopatin schon immer, die Stimmung ist hier aber noch ominöser als auf normalen OPN Alben und in der Tat, den Film will ich jetzt unbedingt sehen.
 

pessimist albumFind it at hhv.de: 2LP Drum & Bass ist dafür defintiv am besten, wenn er Platz zum Atmen hat. Das haben Photek und Source Direct verstanden, später dann auch Instra:mental und Pessimist. Für Blackest Ever Black hat letzterer nun ein Album gemacht, das Drum & Bass so skelettiert, dass die meisten Tracks nicht von den vorhandenen Elementen leben, sondern von den Auslassungen. Klassischer Minimalismus eigentllich, aber in diesem Spielfeld immer noch viel zu selten so konsequent zu Ende gedacht wie hier.
 

V.A. - Simple Music Experience Vol 2Find it at hhv.de: 2LP Es scheint kaum etwas schwierigers zu geben als diesen DIY-Sound der frühen 80er hinreichend rotzig und ausreichend fehlerhaft nachzubauen. Allein deswegen macht die von Simple Music und Macadam Mambo gemeinsam auf Vinyl gepresste Tape-Revue »Simple Music Experience« so Bock: wer es hier drauf geschaftt hat, klingt in der Regel tatsächlich wie irgendwo damals zwischen Eyeless In Gaza, Nurse With Wound und Chris & Cosey untergegangen. 2017 also ein tierisch ernstgemeintes Kompliment.
 

red axes beach gothsFind it at hhv.de: LP Red Axes sind, unabhängig von riesigen Festivalbookings und Remixanfragen von den Großkopferten, immer Weirdos geblieben. Die Überraschung hält sich meinerseits also in Grenzen, dass »The Beach Goths« (trolololel) einen riesigen dampfenden Haufen auf den Tanzflur setzt. Wer hier bedient werden möchte, muss schon ein Faible für verspulten Surfrock, psychedelische Stoner-Riffs und die ausgefransesten balearischen Ecken haben. Für den Rest heißt es: einarbeiten, weil lohnt.
 

sotofett jesseFind it at hhv.de: LP Sotofett steht derweil vollkommen zu Recht bei allen hoch im Kurs, die sich gerne spätnachts mit geschlossenen Augen auch mal von nicht Roland-Geräten den Weg zeigen lassen wollen, dann aber rechtzeitig zum Sonnenaufgang auch bitte sanft von Lagerfeuer-Bongos und Ambient-Wärmedecken wieder aus dem Spieleland abgeholtwerden wollen. »Twotinos«, seine Zusammenarbeit mit Jesse, ist vielleicht das bisher stärkste Sotofett Album, weil hier alles perfekt getrimmt wurde: keines der Stücke mäandert zu lange, Dub und Tribal-Percussion kommen und gehen im richtigen Moment, New Age und Techno verstehen sich so gut wie selten. Stark, kann man nicht anders sagen.
 

duran duran duran Find it at hhv.de: LP Wer Duran Duran Duran heißt, kämpft offensichtlich eh schon gerne gegen Windmühlen, was zum Teufel Ed Flis auf (natürlich) »Duran« geritten hat, verdient locker 10 Doppelsitzungen beim Exorzisten. Vielleicht liegt es auch daran, dass Breakcore, Gabber und eigentlich alles was wahnwitzig schnell ist, jetzt schon so lange ein Nischendasein fristet: aber ey, ihr seid nicht bereit dafür, wie hier geballert wird. Echt nicht.
 

Bicep - Bicep LPFind it at hhv.de: 2LP Biceps Musik hangelt sich hingegen schon seit Beginn mit dem Habitus eines feixenden Pennälers am Trance-Abgrund entlang, die Synths immer eine Spur zu massiv für Deep House Geschmäcklerei, die Drops so plakativ wie effizient. Das geht deswegen gut, weil die beiden Festivalkeulen ähnlich wie Kompakt im Zenith genau verstanden haben, wie weit diese Käsigkeit gehen darf. Auf dem Debütalbum verkommen ein, zwei Stücke in ihrer Aufgeblähtheit dann zwar doch zu Karikaturen eines Bicep-Tracks, der Rest jedoch ist abgewichsteste Flurdominanz.
 

LCD SOundsystem - American DreamFind it at hhv.de:2LP | 2LP Bannon-Memes hin, Abschiedstour her, es gibt jetzt ein neues LCD Soundsystem Album und endlich hat sich James Murphy die North American Daft Punk Is Playing A Hit Zugeständnisse verkniffen. Stattdessen macht Murphy jetzt auf Albumlänge das was eigentlich schon seit »Sound Of Silver« die besten LCD Songs waren: veganen elegischen Dad-Rock mit Bowie- und Can-Verneigung, der sich nicht mehr kleiner macht als er ist. Das ist Stadionshit, für alle die dort nie hinwollten, aber jetzt vom WLAN-Morrissey endlich die Absolution erhalten haben.
 

Arcade Fire - Everything NowFind it at hhv.de:LP | LP Was ist eigentlich mit Arcade Fire los? Hier gesandwicht von zwei Bands, die verdeutlichen, dass man jeden Tag Pasta essen kann, so lange die Saucen varieren, torkeln Vin Butler und Konsorten von einem Fettnapf in den nächsten. »Everything Now« ist hierbei Sinnbild des kreativen Sprühstuhls einer Band, die sich schon gefunden hatte, nun aber zwischen den großen Gesten der Vergangenheit immer wieder auch Platz für angechicten Vodafone-Foxtrott, debilen Pharrell-Pop und säuerlichen Bono-Bullshit findet, obwohl das doch zuvor schon nicht geklappt hatte. Hmmmpppfffff.
 

The War On Drugs - A Deeper Understanding LPFind it at hhv.de:2LP | 2LP Dabei kann man das doch auch gut machen. Dass die erste Nummer auf der neuen The War On Drugs stellenweise unangenehm nach Bryan Adams klingt oder man bei jedem balladesken Element auf »The Deeper Understanding« direkt instinktiv »yyyyyeeeeeyyeeeyeeeyaaaaa sufffffferinnnnn’« mitschmachtet – geschenkt. Adam Granduciel ist und bleibt ein bemerkenswerter Songwriter, einer der wenigen, der diesen absurden Grandeur seiner stets erkennbaren Vorbilder, so kultiviert, dass ein TWOD-Song eigentlich gar nicht pathetisch genug sein kann. Rin für die Generation Fleischthermometer: Sabbatjahr-Rock statt Latexallergie-Rap.
 

Dein Kommentar
1 Kommentare
06.09.2017 15:30
noflowjoe:
Vodafone-Foxtrot
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.