München
Popol Vuh (Musiker)
Popol Vuh war eine 1970 von Florian Fricke, Holger Trülzsch und Frank Fiedler gegründete, deutsche Krautrockband aus München. Sie trennten sich im Jahre 2001.
Popol Vuh in Reviews
Music Review | verfasst 04.12.2015
Popol Vuh
OST Noseferatu The Vampire
1978 haben Popol Vuh für den Soundtrack zu £Nosferatu« erneut mit dem Regisseur Werner Herzog zusammengearbeitet. Die Musik wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 15.04.2015
Popol Vuh
Kailash
Soul Jazz haben Popol Vuh und ihrem verstorbenen Kopf Florian Fricke einen Liebesdienst erwiesen und bringen mit »Kailash« eine Box mit zum Teil unveröffentlichtem Material heraus.
Music Review | verfasst 27.07.2011
Popol Vuh
Revisited & Remixed 1970-1999
Revisited & Remixed zeigt das beste der Krautrockhelden Popol Vuh und sehr respektvolle Variationen ihrer Lieder von Thomas Fehlmann, Peter Kruder oder Moritz von Oswald.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 16.09.2021
Jolly Mare
Epsilon
Mediterrane Sommermusik: Mann muss sich das Meer von Jolly Mare auf »Epsilon« als ein fröhliches vorstellen.
Music Kolumne | verfasst 23.09.2021
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Review | verfasst 20.09.2021
Jan Jelinek
The Raw And The Cooked
Da hat uns Jan Jelinek mit »The Raw And The Cooked« ein schönes Süppchen gekocht. Lecker!
Music Essay | verfasst 22.09.2021
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2021
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.