Reykjavík | www.mum.is
Múm (Musiker)
Múm ist eine 1997 von Gunnar Örn Tynes und Örvar Þóreyjarson Smárason gegründete, isländische Indieband aus Reykjavik. Sie wurden ein Jahr später durch Gyða Valtýsdóttir und Kristín Anna Valtýsdóttir ergänzt. Die beiden Schwestern verließen die Band 2002 bzw. 2006. Inzwischen ist Múm ein vielköpfiges Ensemble bestehend neben Tynes und Smárason aus Ólöf Arnalds, Eiríkur Orri Olafsson, Hildur Guðnadóttir, Sigurlaug Gisladottir, Samuli Kosminen und Róbert Sturla Reynisson.
Múm in Reviews
Music Review | verfasst 17.09.2013
Múm
Smilewound
Abgetrennte Zähne auf dem Cover locken bei Múm auf den falschen Weg. Statt auf die Fresse gibt es Streicheleinheit um Streicheleinheit bei den Isländern – bis es einen zermürbt.
Music Review | verfasst 04.06.2012
Múm
Early Birds
Bei Island denken alle immer an Björk und Sigur Rós, dabei waren múm auch mal gut – früher. Nur eben nicht ganz früher wie sich auf dieser Sammlung zeigt.
Neueste Artikel
Music News | verfasst 01.10.2021
Girlwoman
Das Große Ganze
Jetzt geht’s um »Das Große Ganze«. Die Songwriterin Girlwoman aus Bielefeld veröffentlicht ihr Debüt auf Staatsakt. Exklusiv bei HHV Records gibt’s eine limitierte Red Vinyl Edition.
Music Review | verfasst 15.10.2021
Mac Miller
Faces
»Faces« sollte man hören, wenn man noch nie von Mac Miller gehört hat. Das Mixtape von 2014 ist nun auf Vinyl erschienen.
Music Review | verfasst 18.10.2021
Le Ren
Leftovers
»Leftovers«, das Debütalbum der kanadischen Sängerin und Songwriterin Le Ren, ist im besten Sinne provinziell.
Music Liste | verfasst 07.10.2021
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Essay | verfasst 22.09.2021
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.