Gao
Sidi Touré (Musiker)
Sidi Touré (geb. 1959) ist ein malischer Sänger und Gitarrist aus Gao.
Sidi Touré in Reviews
Music Review | verfasst 16.09.2013
Sidi Touré
Alafia
Auf »Alafia« setzt sich der große Gitarrist mit den nach wie vor chaotischen, seit Anfang 2012 zwischenzeitlich gar kriegsähnlichen Zuständen in seiner Heimat Mali auseinander.
Music Review | verfasst 15.05.2012
Sidi Touré
Koïma
»Koïma« kann wörtlich mit »Komm höre!« übersetzt werden. Und dieser Aufforderung sollte man dem malinesischen Gitarristen und Sänger Sidi Touré auf keinen Fall ausschlagen.
Music Review | verfasst 31.01.2011
Sidi Touré
Sahel Folk
Dieses Album ist selbst für das eklektizistische Programm von Thrill Jockey etwas Besonderes.: In seinen Liedern vermag Sidi Touré eine ganze Welt zu verstecken.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 27.01.2021
Yu Su
Yellow River Blue
Auf ihrem Albumdebüt »Yellow River Blue« verfolgt die im kanadischen Vancouver beheimatete Musikerin Yu Su eine klare Idee.
Music News | verfasst 18.01.2021
Lon Moshe & Southern Freedom Arkestra
Exclusive Edition: »Love Is Where The Spirit Lies«
Bei Strut wurde soeben »Love Is Where The Spirit Lies« von Lon Moshe & Southern Freedom Arkestra wiederveröffentlicht. Das erste Mal seit 1977. Wir haben eine exklusive Yellow Vinyl Edition im Angebot.
Music Review | verfasst 23.01.2021
François De Roubaix
Les Secrets De La Mer Rouge O.S.T.
erstmals wird die Musik zur TV-Serie »Les Secrets De La Mer Rouge O.S.T.« von François De Roubaix auf Schallplatte veröffentlicht.
Music News | verfasst 11.01.2021
Camera
Exclusive Edition: »Prosthuman«
Die Berliner Band Camera legt mit »Prosthuman« ihr fünftes Album vor, Besetzung und Stil sind trotz Krautrockbasis weiter im Fluss. Geblieben sind Schlagzeuger Michael Drummer und das Plattenlabel Bureau B.
Music Porträt | verfasst 19.01.2021
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.