Music Review | verfasst 09.10.2014
Apollo Brown & Ras Kass
Blasphemy
Mello Music Group , 2014
Text Fionn Birr , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
6.2
Nutzer (4)
7.2
Redaktion
Cover Apollo Brown & Ras Kass - Blasphemy

Als wäre sein 94er Debüt »Remain Anonymous« eine selbst-erfüllende Prophezeiung gewesen – der mittlerweile 37-jährige Ras Kass wird vermutlich für immer das größte Sorgenkind in diesem Kindergarten called Rap bleiben. Mehr verschobene Albumreleases als das G-Unit-Rooster, schlechtere Geschäftsentscheidungen als Michael Jordan als Team-Manager sowie eine ausgeprägte Konfliktbereitschaft mit den Kollegen und dem Gesetz haben den Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers stets den Zugang in die großen Ruhmeshallen verwehrt. Doch auch das »Beatpicking« gehörte nie zu Razzys Stärken und so kann ihm eine Arbeitsteilung wie auf »Blasphemy« nur gelegen kommen. Um die straßen-poetische Vitalität des Goldyn Chyld zu reanimieren, brauchte es nämlich tatsächlich erst die wertkonservative Geschmackssicherheit eines Apollo Brown – seines Zeichens eine Art Boombap-Anästhesist für krankende Rap-Legenden. »Please don’t let me fuck mine off«, heult das ewige Talent über den niemals langweiligen »Misunderstood«-Flip. Dennoch lässt er es sich in bester »Grumpy Old Men«-Manier nicht nehmen gegen Macklemore, Radiostationen und überhaupt die Musikindustrie zu sticheln, denn Kenner wissen: er war der Missing Link zwischen Streetsweepern und Realkeepern bevor die Hippies »black« waren – »Westcoast-Lyricist, the Hendrix/ I was Kendrick before Kendrick«. Das ewige Talent flowt auf den 15 Anspielpunkten genau jene rotzfrechen Quotables zusammen, die ihn in den letzten 17 Jahren (!) immerhin die Gunst von Insider-Kreisen bewahrt hat. »Blasphemy« ist damit kein Instant-Classic, beweist allerdings erneut, dass eine traditionsbewusste Soulsample-Umgebung das Ultimum Refugium für gescheiterte Rap-Stars ist.

Das Album »Blasphemy« von Apollo Brown & Ras Kass findest du bei hhv.de auf CD und 2LP
Dein Kommentar
1 Kommentare
05.11.2014 07:30
staglica:
Do you want some useful vaginal yeast infection tricks? To begin with , you have to make sure first that you really have this sort of infection (also called Candida) because that one disease may be confused with bacterial vaginosis. Both vaginal infections may cause similar symptoms and could share similar treatment options but it is still best if you know exactly what type of complication you have.

Your good love quotes recommend to you several treatment choices for Candida. But in the event that you need to test other yeast infection tricks, you can do this when you understand what you're managing. Below are some of the best tricks you might want to investigate:

The tea tree oil treatment

There are two ways of utilizing tea tree oil as one of your yeast infection tricks and treatments. First is love tickets several globules of tea tree oil in your bathwater and soaking yourself into it for a definite amount of time. Another way would be to use diluted tea tree oil as a topical treatment, meaning that you'll be able to implement it to that vaginal region. Tea tree oil has this special compound called terpinen-4-ol that accounts for the said oil's antioxidant and anti fungal properties.

The quotes about love vinegar remedy

Aside from tea tree oil, another known home remedy and must be contained as one of your vaginal yeast infection tricks is none besides the apple cider vinegar. The treatment is somehow similar to that of tea tree oil wherein it is possible to place several globules of apple cider vinegar in your bathwater and that you will need to soak yourself in it. It's love mirage you to search for other details on the best way to make use of the apple cider vinegar remedy.

The yogurt remedy

Your set of yeast infection tricks will not be whole without eating plain, unsweetened yogurt or applying that yogurt to the vaginal area. Make an effort to have 1-2 cups of yogurt daily.

Other yeast infection tricks that you can also attempt are making dietary changes and love tester You should also avoid douching because that can boost the overgrowth of yeast in your vagina. Additionally, make it a custom to wear cotton underwear most, if not all, of the time.

A medical researcher, nutritionist, health advisor and former yeast infection sufferer has formulated a strategy which guarantees to totally remove and heal you of all types of yeast infection fast by using a straightforward, 5 step
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Apollo Brown
»Thirty Eight«
»Thirty Eight« von Apollo Brown beweist, dass man das Rad nur ein bisschen aufpolieren muss und es läuft wieder wie geschmiert.
Music Review
MKS
Musical Keyboard System
MKS, »Musical Keyboard System«, hieß das kurzlebige Projekt des Franzosen Nicolas Aubard. Vier Tracks wurden jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Orgōne
Moonshadows
»Moonshadows«, das dreizehnte Album der kalifornischen Funkband Orgōne, setzt soliden Kurs in Richtung tänzerischer Seligkeit.
Music Review
Anika
Change
Anika hat mit »Change« ihr zweites Album, das erste seit elf Jahren, veröffentlicht. Doch was hat sich verändert?
Music Review
Various Artists
And Felt Like…
Die Compilation »And Felt Like…« ist ein neuerlicher Höhepunkt in der Labelhistorie von Knekelhuis.
Music Review
Bluestaeb
Giseke
Entschleunigung bestimmt den Vibe von »Giseke«, dem auf Jakarta erschienenen, neuen Album des Berliner Beatmakers Giseke.
Music Review
Skyzoo
All The Brilliant Things
Immer präzise: Der New Yorker Rapper Skyzoo hat mit »All The Brilliant Things« ein neues Album auf Mello Music Group veröffentlicht.
Music Review
Emma-Jean Thackray
Yellow
»Yellow«, das Debüt der vielumjubelten Trompterin Emma-Jean Thackray, ist jetzt erschienen und es hievt ihren Sound auf ein neues Level.
Music Review
The Same
Sync Or Swim
Die vermeintlich so exakt vermessenen 1980er Jahre müssen doch um den Baustein »Sync Or Swim« von The Same aus dem Jahr 1981 ergänzt werden.
Music Review
Mário Rui Silva
Stories From Another Time 1982-1988
»Stories From Another Time 1982-1988« bündelt Songs mit spröder Lässigkeit des aus Angola stammenden Gitarristen Mário Rui Silva.
Music Review
Sylvia
Sweet Stuff
Sylvia Robinson hat Hip-Hop auf die Sprünge geholfen und selbst Musik gemacht. Ihr Album »Sweet Stuff« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Scurlage
Memento mori auf verschroben: Einiges ist neu auf »Scurlage«, dem ersten Album von Mike Paradinas alias µ-Ziq seit acht Jahren.
Music Review
soFa, Houschyar & Okay Temiz
Şelale
Treffen sich ein Belgier, ein Deutscher und ein Türke… was anfängt wie ein schlechter Witz ist in Wirklichkeit einfach gute Musik.
Music Review
Jim Jones & Harry Fraud
The Fraud Department
Unaffektiert produziert und unvermittelt gesellschaftspolitisch: »The Fraud Department« von Jim Jones & Harry Fraud ist eine Überraschung.
Music Review
Sandro Brugnolini
Utopia
Großes Kino, auch ohne Film: Sonor Music Editions legt eine Neuauflage von »Utopia« des italienischen Komponisten Sandro Brugnolini vor.
Music Review
Patrice Rushen
Straight from the Heart
Mehr als »Men In Black«: Patrice Rushen definierte auf »Straight From The Heart« von 1982 den R&B, wie wir ihn heute kennen.
Music Review
Darkside
Spiral
»Spiral«, das zweite Album von Darkside, massiert die Seele dort, wo andere Musik heutzutage gar nicht mehr hinkommt.
Music Review
Koreless
Agor
Ganze 10 Jahre hat der walisische Produzent Koreless an seinem Debüt gefeilt. Jetzt ist »Agor« bei XL Recordings erschienen.
Music Review
Various Artists
UK Electronics 1988-1994
Arg geile Tracks hier: Die Compilation »UK Electronics 1988-1994« fast das beste vom raresten der elektronischen Underground-Szene zusammen.
Music Review
Damon Locks & Black Monument Ensemble
Now (Forever Momentary Space)
Damon Locks hat das Black Monument Ensemble um sich geschart und mit »Now (Forever Momentary Space)« ein, ja politisches, Statement gesetzt.
Music Review
Somachrome
Electro Romantica
Kurbelt die Seitenfenster runter: »Electro Romantica« von Somachrome serviert die neapolitanische Prise Meeresluft dieses Sommers.
Music Review
Various Artists
Naya Beat Vol.1
Turbotito und Ragz haben für »Naya Beat Vol.1« Tracks aus Südostasien zusammengestellt. Highlights gibt es einige.
Music Review
Manzanita Y Su Conjunto
Trujillo, Peru 1971-74
Der Gitarrist Manzanita ist außerhalb Perus weiterhin unbekannt. Dank »Trujillo, Peru 1971-74« kann seine Musik jetzt neu entdeckt werden.
Music Review
Various Artists
Planet Love: Early Transmissions 1990-95
Die Compilation »Planet Love: Early Transmissions 1990-95« beleuchtet die internationale Trance-Szene zu Beginn der 1990er Jahre.
Music Review
Fehler Kuti
Professional People
»Professional People«, das zweite Album von Fehler Kuti, ist keine identitätspolitische Feel-Good-Platte geworden.
Music Review
LNS & DJ Sotofett
Sputters
LNS und DJ Sotofett verneigen sich auf »Sputters« vor ihren Vorbildern und überführen deren Sounds gleichermaßen in die Gegenwart.
Music Review
Sven Wunder
Natura Morta
Sven Wunder ist das Phantom des organischen Grooves. Sein neues Album »Natura Morta« verrät nichts über den Urheber. Ist aber wieder toll.
Music Review
Derya Yıldırım & Grup Şimşek
Dost 1
Derya Yıldırım & Grup Şimşek veröffentlichen die erste Ausgabe eines Zweiteilers: »Dost 1« springt genussvoll mitten in die Gegenwart rein.
Music Review
John Carroll Kirby
Septet
Nur auf den ersten Blick gefällig: John Carroll Kirby hat mit sechs weiteren Musikern sein Album »Septet« eingespielt.
Music Review
Faye Webster
I Know I'm Funny Haha
Hier ist kein Star in der Mache, er steht schon bereit: Faye Webster hat »I Know I’m Funny Haha« auf Secretly Canadian veröffentlicht.
Music Review
Eli Keszler
Icons
Auf »Icons« sind auch mal Jungle-ähnliche Rhythmen zu hören, doch bleibt Eli Keszler der Elektroakustiker unter den Schlagzeuger*innen.
Music Review
Amaro Freitas
Sankofa
Mit seinem dritten Album »Sankofa« ist dem jungen brasilianischen Pianisten Amaro Freitas wohl endgültig ein Klassiker gelungen.
Music Review
Spellling
The Turning Wheel
Ihre Songs sind Gebilde, die allerlei wunderliche Triebe sprießen lassen. Spellling legt mit »The Turning Wheel« ein neues Album vor.
Music Review
Miša Blam
Miša Blam I Oni Koji Vole Funky
Mit »Miša Blam I Oni Koji Vole Funky« geht das Label Discom weiter seinen Weg, »unbekannte Musik aus dem ehemaligen Jugoslawien« aufzulegen.
Music Review
Various Artists
No Photos On The Dancefloor! Vol.1
Die Compilation zur Ausstellung »No Photos On The Dancefloor!« zeigt, zwischen 1992 und 2006 war Techno in Berlin vielseitiger als gedacht.
Music Review
Flamingo Pier
Flamingo Pier LP
Zeit für gute Laune: das neuseeländische Dreigespann Flamingo Pier legt auf Soundway sein Debütalbum vor.
Music Review
Loveshadow
Loveshadow
Das bei Music From Memory veröffentlichte Debüt des kalifornischen Duos Loveshadow ist ein Album zum Liebemachen am Strand.
Music Review
Loscil
Clara
Wie der Blick in den nächtlichen Sternenhimmel: der kanadische Musiker Loscil hat mit »Clara« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Mind Maintenance
Mind Maintenance
Joshua Abrams und Chad Taylor nehmen Gimbri und Mbira zur Hand und üben sich als Mind Maintenance in Gelassenheit.
Music Review
Mad Voice
Drogen / Ohne Liebe Leben
Wiener Brut veröffentlicht die 1982er Single »Drogen / Ohne Liebe Leben« von Mad Voice neu. Da dreht sich der goldene Reiter im Kreis.
Music Review
Greenflow
Solutions
1977 nur als Private Pressung veröffentlicht, erhält »Solutions« von Greenflow nun erstmals eines Reissue. Eine echte Entdeckung.
Music Review
Resilient Vessels
Live At The Cell
Vier Musiker haben sich im letzten Jahr zusammengetan um als Resilient Vessels mit »Live At The Cell« ein fulminantes Jazzalbum aufzunehmen.