Aigners Inventur – Mai 2012

23.05.2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Dass El-P einmal ein waschechtes Südstaaten-Album produzieren würde, zu dem auch Menschen ohne Weltuntergangsfantasien und Hautproblemen ihre, unter Umständen sogar kräftigen, Hintern kreisen lassen können, hatte man 1997 vermutlich, 2003 aber ganz sicher nicht auf dem Schirm. Killer Mike scheint dem blassen Rothaarigen in Atlanta jede Menge Hustensaft hingestellt zu haben, so unverkopft und – ja – funky, klang El-P jedenfalls selten. Und weil Killer Mike einer der fähigsten (und wütendsten) Südstaaten-Spucker überhaupt bleibt, ist »R.A.P. Music« auch eine kleine Offenbarung.

Man kann Jadakiss vieles vorwerfen, unter anderem auch, dass er nach fast 20 Jahren in diesem Spiel seine musikalische Identität immer noch nicht gefunden hat und aus seinem (Jahrhundert)talent viel zu wenig gemacht hat. Dass er aber vielleicht einer von drei Rappern ist, von denen ich mir ein Acapella-Album anhören würde, ist für mich Grund genug, jeden 16er des Yonkers-Bombers mit der Hand im Schritt zu erwarten. »Consignment« heißt sein neues Mixtape, geladen hat er die alte LOX-Brigade, aber auch alles, was gerade zwischen Maybach Music, Cash Money und Black Hippy Rang und Hype hat. Die Dinosaurier mögen immer noch auf »Rite Where U Stand« Reloaded und »Recognize« Redux warten, ich gehe mit Jada aber bereitwillig hard in the paint.

Tyga
Careless World: Rise Of The Last King
Republic • 2012 • ab 17.99€
Latente Schizophrenie, beziehungsweise Orientierungslosigkeit würde ich auch Tyga unterstellen, jenem gut vernetzen Pretty Boy, der sein Album »Careless World« mit Soul-lastigem Neo-Klassizismus eröffnet, A Milli-ismen durchexerziert um sich dann zu einigermaßen ekelhaften Trance&B-Katastrophen vorzuarbeiten. Im Gepäck hat er von Chris Brown über Nicki Minaj, Nas, Pharrell, Busta, Weezy, T-Pain, Big Sean und J Cole, so ziemlich jedes Feature, für das man 2012 mehr als Freigetränke springen lassen muss. Zwiespältige Angelegenheit, aber nicht Jam-frei.

Schlüssiger ist »#controlsystem«, Ab-Souls mittlerweile viertes Album in vier Jahren, dank dem aktuellen Black Hippy-Hype, aber eindeutig auch sein bisher meist erwartetes. Zwischen Kendrick Lamars manchmal etwas enervierender Ernsthaftigkeit und Schoolboy Qs gepflegtem Shittalking-Habitus wirkt Ab-Soul wie ein perfekter Puffer zwischen den beiden momentan erfolgreichsten aus dem Camp. Ich sehe ihn aber dennoch lieber in der Rolle des Sidekicks, nicht zuletzt weil die besten Momente auf #controlsystem_, meist jene sind, in denen Ab-Soul nicht auf sich alleine gestellt ist.

Apollo Brown & O.C.
Trophies
Mello Music Group • 2012 • ab 14.99€
Ich weiß nicht warum, aber irgendwie kann ich mich, im Gegensatz zu vielen Boom Bap sozialisierten Alterskollegen, einfach nicht dazu durchringen Apollo Brown als Messias zu verklären. An sich stimmt auch auf seiner albumfüllenden Kollaboration mit O.C. wieder vieles, die Samples sind liebevoll selektiert und gechoppt, die Snare klingt nie so schwachbrüstig wie bei 9th Wonder, seinem Bruder im Geiste, und O.C. will ich nun wirklich nicht anmutig gemeinsam mit 2 Chainz und Gunplay über »Beez In The Trap« schweben sehen. Aber irgendwie fehlt die Magie, oder um es mit Rupert Holmes zu sagen: Trophies fühlt sich an “like a worn out recording of your favorite song”.

M.O.P. & Snowgoons
Sparta
Babygrande • 2011 • ab 16.99€
Same shit, different tollet: auch M.O.P. haben sich mit den Rucksackkönigen der Snowgoons zusammengetan, um mal wieder ordentlich auf die Kacke zu hauen (oh ho, das Album heißt »Sparta«). Aber auch hier wende ich mich instinktiv wieder direkt »Firing Squad« und »First Family 4 Life« zu. Das waren auch noch Zeiten, in denen man die unfreiwillige Komik solcher Zeilen wie “coming hard like erections” noch besser verkraftet hat.

Georgia Anne Muldrow & Madlib
Seeds
Someothaship • 2012 • ab 19.99€
Dann lieber der verquere THC-Soul von Georgia Anne-Muldrow, die auf »Seeds« Madlib das Produzieren überlies. Dass der vermutlich immer noch pro Tag geschätzte fünf Beats für die Ewigkeit produziert, lässt sich erahnen, auch wenn ich nach wie vor meine, dass man den guten Otis wirklich wieder mehr zu schätzen wissen würden, wenn er sich mal drei-vier Monate etwas rarer machen würde. Vielleicht wäre ich dann jetzt auch mehr aus dem Häuschen und würde nicht schreiben, dass mir in dieser Kategorie seines Oeuvres die Dudley Perkins Platten besser gefallen haben.

Blockhead
Interludes After Midnight
Ninja Tune • 2012 • ab 11.16€
Wieder sehr erfreulich ist Blockheads neue Platte. Während Shadow und RJD2 seit Jahren in eine Kreativfalle nach der nächsten tappen, variiert der New Yorker seinen melodiösen Cut&Paste-Sound nur sehr pointiert, Annäherungen an die britische Bassästhetik sind ihm genauso fremd wie Singer/Songwriter-Ambitionen. Genau deswegen ist »Interludes After Midnight« wieder ein sehr erfreuliches Lebenszeichen aus einem totgeglaubten Genre.

Slugabed
Time Team
Ninja Tune • 2012 • ab 10.36€
Labelkollege Slugabed nähert sich dem Phänomen »Instrumental Hip Hop« nicht mit trippigen Psychfunkcollagen, sondern direkt mit Subwoofer und Kettensäge. »Time Team« offenbart aber auch einige Seiten des 23-Jährigen, die man auf seinen meist sehr effizienten Singles nicht unbedingt kennengelernt hat. So schwebt »All This Time« erhaben über ätherische Vocalspuren, »Earth Claps« geriert sich wesentlich housier als gewohnt und »Climbing A Tree« ist vielleicht das vernebelste Stück Juke, das wir seit Machinedrums »Rooms« gehört haben.

Distal
Civilization
Tectonic • 2012 • ab 14.99€
Das Schöne an Tectonic ist und bleibt ja, dass sie sich dem immer noch aktuellen House-Diktat der meisten Dubstep-First-Mover immer noch verweigern und rhythmische Auswege aus dem Frat-induzierten Wobble-Dilemma suchen. Distals »Civilization« ist kein Glanzlicht, aber ein solides, weil stilistisch sehr abwechslungsreiches Album, das sich so ziemlich alles einverleibt, was nicht gerade auf 125 BPM rollt. Mir manchmal dennoch etwas zu schrill und beliebig.

Shackleton
Music For The Quiet Hour / The Drawbar Organ EPs
Woe To The Septic Heart • 2012 • ab 14.99€
Wenn man Shackleton eines nicht vorwerfen kann, dann Beliebigkeit. »Music For The Quite Hour« ist wieder so ein Monolith von einem Album, auf dem sich Shackletons morbide, undurchdringliche Klanglandschaften mit einem neuen Spielzeug vermischen. Oder, wie Shackleton selbst erklärt: “For those who want to know the background, it is something like this. I bought an Italian drawbar organ module around two years ago. Apparently Italian organs from that period had a bad reputation but I was so happy with it that it appeared on most of the tracks I had been working on. I thought I had an album together and was supposed to get it mastered on the day after the mastering session for the Pinch and Shackleton release on Honest Jons (sometime towards the end of Summer 2011). I had also been working on a 12" of more spacious music to go with that album as a limited vinyl 12". By the time that I finished the music though, the tracks for that 12" became so long for that I couldn’t contain them to two sides of a vinyl. This is what became Music For The Quiet Hour album.” Essentieller Kram, natürlich.

Lazer Sword
Memory
Monkeytown • 2012 • ab 11.99€
Bunter ist die Soundpalette von Lazer Sword, deren hyperaktiver Glitchelectroposthoprave so klingt wie die meisten Ed Banger-Acts heute klingen sollten, wenn sie sich nicht in die selbstverschuldete Identitätskrise geschnupft hätten. Sehr artifiziell, aber fundiert.

Jimmy Edgar
Majenta
Hotflush • 2011 • ab 5.38€
Ähnliches gilt für Jimmy Edgar, der auf seinem ersten Album für Hotflush zwar nicht die Britbass-Keule auspackt, aber dennoch seinen über die letzten Jahre kultivierten Electro-Sleaze mit einigen krediblen UK-Zitaten garniert. Und irgendwie tropft auch aus jedem Takt, den Jimmy Edgar für »Majenta« aus seiner 808 klopft, dieser ihm eigene Narzissmus, für den man ihn irgendwie so gern haben muss.

Reboot Joy Confession, The
Absolute 3 Way Harmonious Enterprise
Philpot • 2012 • ab 10.49€
Wie eine Gilles Peterson-Show in ein Album gegossen klingen The Reboot Joy Konfession auf ihrem Albumdebüt für Philpot. »Absolute III Way Harmonious« ist noch abseitiger als ihre zwei vorangegangenen Singles, House bleibt die übergeordnete Klammer, aber im Grunde toben sich hier Progrocker ohne Kalkül an ihren Synthies und Samplern aus, zitieren von Sun Ra bis Jarre so ziemlich alles, was im letzten Jahrtausend für offenen Kinnladen gesorgt hat und beweisen auf den Interludes dann sogar noch nerdigen Humor. Ein grundsympathisches Album mit einigen wirklich magischen Momenten.

Monochromer ist »On Acid«, das erste Album von Recondite. Kontemplative Tracks zwischen Autorentechno und Afterhourhouse, immer melancholisch, meist mit eher schüchterner Kickdrum und oft ideal um nachts entweder Kilometer auf der Autobahn runterzureißen oder seine Steuererklärung zu machen. Für die bewusste Auseinandersetzung zu unaufdringlich, aber Hintergrundmusik ist ja nun auch nicht immer ein Schimpfwort.

Lone
Galaxy Garden
R&S • 2012 • ab 6.40€
Grautöne sind Lones Sache nicht. Im Gegenteil, »Galaxy Garden« ist noch greller als die beiden Vorgänger, auf denen sich Lone auch bereits mit der englischen Rave-Tradition auseinandergesetzt hat. Natürlich bleibt Acid die wichtigste Inspirationsquelle, Lone entwickelt hier aber auch mehr Anknüpfungspunkte an Jungle, Hardcore und frühen Dubstep als zuvor. Ein solides Album, aber für Nicht-ADHS’ler im Heimgebrauch nur eingeschränkt zu empfehlen.

Lauer
Philipps
Running Back • 2012 • ab 18.99€
Derweil haben Italo Disco und die großen Piano Jams der 90er mehr Eindruck auf Philipp Lauer gemacht als das zugepillte England, zumindest wenn man seinen bisherigen Veröffentlichungen trauen darf. Auch »Philipps«, sein erstes Album für Gerd Jansons geschmackssicheres Spielkind Running Back, bestätigt diesen Eindruck. Weniger rau als im Verbund mit Christoph Beisswenger (= Arto Mwambe), dafür aber mit einer erfrischenden Furchtlosigkeit vor großen Gesten und käsigen Melodien. Kann man machen, vor allem im Sommer dann.

Simian Mobile Disco
Unpatterns
Wichita • 2012 • ab 2.79€
Ich traue es mich ja fast nicht zu sagen, aber: dieses neue Simian Mobile Disco Album ist echt gut. Und zwar nicht so auf diese gönnerhafte »Sie hätten nie in diesen Nuuuu-Rave-Topf geschmissen werden dürfen«-Art, sondern aufrichtig. »Unpatterns« ist auch das erste Album, auf dem sich die beiden scheinbar weder beweisen müssen, dass sie als Techno-Künstler ernstzunehmen sind, noch bei der sie auf einen Hit spekulieren. Stattdessen gibt es Produktionen, die bisweilen an Joy Orbison oder George Fitzgerald erinnern, sich aber nicht in Epigonentum erschöpfen. Hätte ich nicht gedacht, die Überraschung des Monats.

Bock auf Synth-Pop mit Vocals, die klingen als hätte David Byrne wahlweise zuviel Joy Division, Depeche Mode, Scorpions oder Megadeth gehört? Die Gitarrengeschmackspolizei feiert das, was Light Asylum auf ihrem gleichnamigen Album machen einigermaßen, ich komme darauf nur klar, wenn sich darauf konzentriert wird wie Gahan oder Curtis zu klingen, für exaltiertes verbales Eierschaukeln bin ich mittlerweile echt zu alt, auch wenn die Claps dazu oft überraschend laut sind.

Kindness
World, You Need A Change Of Mind
Coop • 2012 • ab 20.99€
Eines dieser Alben, bei denen ich es vermutlich hinterher bereue mich so zeitnah geäußert zu haben, hört auf den den schönen Titel »World, You Need A Change Of Mind« (clever), beinhaltet Musik von Kindness, jenem langhaarigen Feingeist, bei dem man das Gefühl nicht los wird, dass er nebenbei für Odeur modelt und der momentan der heißeste Scheiß der Welt ist. Ich sehe das noch nicht ganz, arbeite mich aber langsam zur Großartigkeit seines musikalischen Entwurfs vor. Soul-, House-, Boogie-Zitate, plakative Samples und dazu diese verbale Nonchalance eines Indie-Posterboys – Hipsterhausen, ick hör dir trapsen. Wenn das aber aufgeht (»House«), ist das ähnlich magisch wie bei Matthew Dear oder wie vor zwei Jahren bei Teengirl Fantasy, die ich ja auch in mein Herz geschlossen habe. Kindness muss noch etwas warten, aber ich werde das Gefühl einfach nicht los, dass ich das in vier Monaten rauf und runter höre und dann für’s Late Adopting von allen ausgelacht werde.

Santigold
Master Of My Make Believe
Atlantic • 2012 • ab 11.98€
M.I.A.s geerdete Schwester ist zurück, mit weniger Brimborium als die Frau, mit der Santi vor allem zu Beginn so gerne verglichen wurde. Santigold macht auch auf »Master Of My Make Believe« durchgestylten Pop, clever, catchy und genau die Balance findend zwischen Gitarren und Elektronik. Kann man wenig gegen sagen.

Beach House
Bloom
Bella Union • 2012 • ab 16.99€
Auch bei ihren Leisten bleiben Beach House, deren viertes Album vermutlich nur deswegen nicht als ihr bisher bestes gelten wird, weil das Klima für verträumt-melancholische Popmusik vor zwei Jahren freundlicher war als im aktuellen Post-Chillwave-Kater. Nun ja, wer sie bisher mochte, wird »Bloom« lieben, ungeachtet dessen, ob es seither 30 neue Bands gab, die auch so klingen oder nicht.

Best Coast
The Only Place
Wichita • 2012 • ab 17.99€
Auch alles beim alten an der Best Coast. Harmloser, gut gelaunter Surf-Pop für schöne Menschen. Die Sonne scheint, ich verkneife mir die Anmerkung, dass sie nie wieder einen so schönen Song wie »When I’m With You« schreiben werden.