Private%20records%20logo
Berlin
Private Records (Plattenlabel)
Private Records ist ein 2010 von Janis Nowacki gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Alles begann mit Christian Bruhns legendärem Soundtrack zur Zeichentrickserie »Captain Future«. »Das war eines der wenigen Releases, an die ich komplett egoistisch herangegangen bin. Ich wollte die Platte einfach unbedingt haben«. Die erste offizielle Neuauflage des nachgefragten Sounndtracks konnte nur ein Hit werden und half Private Records sogleich sich als auf Vinyl spezialisiertes Reissue-Label zu etablieren. Klassische Nachpressungen sind jedoch nicht mehr das Hauptanliegen. Durch den Kontakt mit Musikern begann Private Records verloren geglaubte Masterbänder aufzuspüren, aufzupolieren und zu veröffentlichen. Besonders bei Soundtracks zu obskuren Pornos und Horrorfilmen funktioniert dieser archäologische Ansatz. Mittlerweile hat Private unveröffentlichte Werke von Koriphäen wie Stelvio Cipriani, Detto Mariano, Gerhard Heinz oder Michael Bundt im Katalog. Hinzu kommen Sublabels für unfindbare Releases aus Zeiten der Neuen Deutschen Welle (NDW) und privat gepressten Krautrock, auch Disco-Raritäten und Compilations. Wer in diesem musikalischen Mikrokosmos zwischen 70er Psych-Rock und 80er Minimal-Synth einen klare Linie sucht, wird jedoch schneller fündig als die Bandbreite des Materials vermuten lässt. Gründer Janis Nowacki will dem kosmischen Synthesizer-Sound treu bleiben, den Spagat zwischen DJ-Kompatibilität und Avantgarde meistern. Das gilt auch für ein Sublabel für Neue Musik, auf dem zum Beispiel ein Solowerk von Soft-Cell-Sänger Marc Almond erscheinen soll. Voraussetzung für die Arbeitsweise des Labels, das auch regelmäßig Konzerte organisiert, ist natürlich eine faire Beziehung zwischen Label und Künstler: »Die Musiker freuen sich über die Zusammenarbeit und ich freue mich ihnen eine Plattform geben zu können. Es gibt zu viele Reissue-Labels, bei denen die Künstler abgezogen werden«
Private Records in Features
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben. Was soll man sagen: So lässt sich der immer sinnentleertere Alltag dank der immer akribischer, herzblütiger, aufopferungsvoller arbeitenden Plattenfirmen doch kompensieren.
Music Liste | verfasst 15.03.2018
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück in die Läden: Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und Ästhetik der Vergangenheit würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen. Deshalb haben wir zehn einzigartige Viagraersatz-Plattencover aus den letzten oder kommenden Monaten zusammengestellt, hinter denen sich auch noch unfickbare Musik verbirgt.
Private Records in Reviews
Music Review | verfasst 24.03.2017
Li Garattoni
Find Out What I'm Dreaming
Die Neuauflage von Li Garattonis einzigem Album »Find Out What I’m Dreaming« schreibt Musikgeschichte nicht neu, mogelt ihr aber eine schöne Fußnote unter.
Private Records in News
Music News | verfasst 28.02.2017
Li Garattoni
Reissue: »Find Out What I'm Dreaming«
»Find Out What I’m Dreaming« von Li Garattoni ist ein geheimnisvolles Alben, das nur alle paar Jahre auftaucht und Cosmic-Sammlern Tränen in die Augen treibt. Private Records sei Dank können sich jetzt auch alle anderen verzaubern lassen.
Music News | verfasst 02.06.2016
New Record Labels
Banoffee Pies, Mansions And Millions, Private, Opal Tapes
Jeden Monat stellen wir Euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im hhv.de Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich unbedingt lohnt. Die Auserwählten in diesem Monat: Banoffee Pies, Mansions And Millions, Private, Opal Tapes
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 20.01.2020
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 20.01.2020
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review | verfasst 21.01.2020
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2019
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music News | verfasst 14.01.2020
Takeleave
Neues Album: »Belonging«
Der in Berlin lebende Musiker, DJ und Producer Takeleave sieht sein zweites Album »Belonging« als Sinnbild für Ankunft und Heimweh sowie als einen weiteren wichtigen Schritt zu seinem ganz persönlichen Sound.