Music Kolumne | verfasst 10.09.2018
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Text Pippo Kuhzart
Why-aloepcia-records-revisited-2

Die Twin Towers waren seit sieben Jahren kaputt, Obama konnte tatsächlich Präsident werden, alle waren um die 20 Jahre alt. 2008, alle hatten gerade ihren Schulabschluss gemacht. Alles war irgendwie schon beschissen, aber es gab noch Hoffnung. Alle waren bereits an-desillusioniert. Aber alle dachten noch, dass es losgeht. Dass irgendwas losgeht.

Alle waren safe, alle waren so fucking safe. Das Haus von jedem Bekannten hatte einen eigenen vertrauten Geruch. Und alle hatten die gleiche Nacht und alle hatten den gleichen Tag und alle waren so safe. Und alle so gelangweilt und niemand hätte gedacht, dass das je fehlen würde. Alle aßen irgendeinen Fraß und fingen an zu rauchen. Niemand würde je sterben. Alle hatten Eltern. »At your house the smell of our still living human bodies and oven gas«.

Alle dachten: So muss es sein, wir gehen auseinander. Alle waren die besten Freunde. Die besten Freunde und es war egal. Dort, wo alle waren, war es eh trist. Man hatte sich, man hatte sich hart. Man hatte sich so hart.

»You took off your bra to wrap the wound, though the man was dead and there was no need«. ( Yoni Wolf of Why?) Aber alle mussten ja weg. »If you grew up with white boys who only look at Black and Puerto Rican porno, cause they want something that their dad don’t got, then you know where you at«. Alle waren sich sicher, dass die Tragik schön werden würde. Dass es gute lebendige Gründe geben würde. Niemand dachte, dass man sich wegen kapitalistischer Zwänge verlieren würde.

Ein Jahr zuvor, die Wirtschaftskrise. Aber die hat niemanden gejuckt. Alle waren um die 20. Alle dachten, vielleicht kommen wir ja auch so durch. Ohne Wirtschaft und den ganzen Scheiß. Niemand glaubte es mehr wirklich, aber niemand glaubten es auch noch nicht nicht mehr.

Niemand dachte, dass es NICHT tragisch-schön werden würde, sondern trist und vernichtend und ohne jede Poesie.

»Even though I haven’t seen you in years yours is the funeral I’d fly to from anywhere«.

Alle stellten sich vor, wie man sich Jahre und Jahrzehnte nicht sehen würde. Weil, selbst wenn man sich wirklich liebte, es halt Gründe geben würde, die fürs Leben sprechen. Dass es fürs Leben sprechen würde, wenn man sich erst auf einer Beerdigung wieder sehen würde. Die Tragik war nichts als Poesie. Der Tod war nichts als Poesie. Alle dachten wirklich, dass das, was passieren würde, fürs Leben sprechen würde. Dass schon alles fürs Leben sprechen würde.

Alle glaubten noch. Dass es eine Lösung für alles geben würde, dass es richtig laufen könnte. Dass man es unter Kontrolle hätte. Dass die Liebe funktionieren würde. Tragik war nichts als ein poetisches Mittel. Noch konnte sich niemand vorstellen, dass es tatsächlich passieren würde. Dass man verliert. Dass man einfach so verliert. Weil man verliert, weil alle verlieren. Nicht, weil verlieren Sinn macht. Nicht, weil es poetisch ist. Niemand dachte, dass er je die Hochzeit der Liebe seines Lebens besuchen würde. »But I still hear your name in wedding bells«.

Verlust war eine Wahl. Verlust führte man herbei, weil es so viel gab, dass man verlieren wollte. Man stellte sich schöne Enden vor, Selbstmord, Auflehnung, einen blauen Planeten. Nicht Schläuche, niemals Schläuche. Alle machten Witze über alles. »I sleep on my back cause it’s good for the spine and coffin rehearsal«

Niemand dachte, dass er wirklich irgendwann an einem normalen Fenster sitzen und auf den blauen Himmel schauen würde. Alles still; nur im Nebenzimmer das Geräusch, das eine kleine Gabel macht, die durch den Kirschkuchen auf den Teller dringt. Und hinter einem liegt die eigene Mutter und stirbt. Niemand dachte wirklich, dass alle vor ihm sterben würden.

Aber in allen wuchs die Ahnung. Von allen noch ungesehen. Und alle malten sich das Ende aus – und es war romantisch. »Alone putting three coins into a washing machine, next to a caulked, cracked wall«.

Alle waren mächtig. Und alle würden ihre Macht nutzen, um die beste Zeit allerzeiten zu haben. Alle kifften, alle kotzten, »I woke up hungover on a hardwood floor«, alle liebten, alle litten; alle fühlten, alle fühlten, alle fühlten. Und die ersten meinten zu lernen, dass es stimmt: dass Ironie hilft. Um weniger zu lieben und weniger zu fühlen und weniger zu leiden. »Devoid of all hope circus mirrors and pot smoke«.

Und alles fing an, nur noch Geste zu sein. »You took off your bra to wrap the wound, though the man was dead and there was no need«.
Alle fingen an, nur noch Dinge zu sagen und Dinge zu tun, die ihrem optimalen Selbstbild entsprachen. Alle lebten sich auseinander, obwohl alle immer gleicher wurden. »An empty oyster cell and celebrate the hollows«.

Why? - AlopeciaFind it at hhv.de: Anniversary Vinyl 2LP+7inch + Anniversary Vinyl LP + Tape Alle lernten alles und alle wussten immer mehr und alle haben alles verlernt. Die Zeit wurde ein Monster. Der Weltgeist wurde ein Virus, ganz das 21. Jahrhundert. Weil alle anfingen, das Kompensieren zu perfektionieren. Allen war es das Wichtigste überhaupt, die ur-menschliche Kümmerlichkeit endgültig zu verstecken. Und alle anderen fingen an, es nachzumachen. Und fingen an, gut darin zu sein. Gut in was zu sein. Und alle anderen nahmen’s ihnen ab. Und alle entwickelten Komplexe, weil sie’s nicht waren: So schlau oder so schön oder so gut oder so anti all das. Und kompensierten. Und machten etwas aus sich. Alle waren ab jetzt für immer einem unumkehrbaren Missverständnis unterlegen.

Alle gingen nach Berlin. »I saw two men fuck in the dark corner of a basketball court, just the slight jingle of pocket change pulsing«. Die Häuser der Freunde waren weg, die Gerüche waren weg, alle hatten andere Tage und alle hatten andere Nächte. 2008, »Faking suicide for applause«

Alle hatten es geschafft: Nicht mehr so viel Angst vor dem Tod zu haben.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 08.08.2019
Why?
AOKOHIO
Psych Pop zwischen verschroben und hymnisch, mal kryptisch verklausuliert, mal mit der emotionalen Dampfwalze von Befindlichkeitsnudisten.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Why?
Moh Lhean
Zehn neue, äußerst detailreiche und vor allem überraschend unironische Songs von Why? sind auf »Moh Lhean« zu hören.
Music Kolumne | verfasst 04.09.2019
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Review | verfasst 13.11.2010
Saroos
See Me Not
Saroos machen instrumentale HipHop-Musik für Leute, die damit ansonsten nichts am Hut haben.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 02.07.2012
Doseone
G Is For Deep
Das neueste Werk von Doseone knüpft an »Crowns Down« seiner Band Themselves an. Sogar Pop-Appeal kann man der Scheibe unterstellen.
Music Review | verfasst 14.09.2012
Serengeti
C.A.R.
Alkohol und Rumhängen statt Maybach und Moneten – bei Anticon schlugen die Uhren ja schon immer anders. So auch bei Serengeti.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Bay Blue
Bay Blue
Ungewöhnliche Samples präsentiert Matt Chang auf seinem Debüt. Nur bringt der Amerikaner sie nicht zum leuchten.
Music Review | verfasst 24.01.2013
Young Fathers
Tape One
Einen Release mit derart nach vorn gehender und dennoch nie aufdringlicher Intensität hat man von Anticon länger nicht serviert bekommen.
Music Review | verfasst 10.06.2013
Serengeti
Kenny Dennis LP
Die Rolle des Kenny Dennis bereitet dem an sich sehr besonnenen Serengeti sichtlich Spaß. Odd Nosdam hat den passende Sound geschneidert.
Music Review | verfasst 27.06.2013
Young Fathers
Tape Two
Das schottische Trio Young Fathers setzt mit »Tape Two« dort an, wo »Tape One« aufgehört hat.
Music Review | verfasst 19.07.2013
Baths
Obsidian
Baths zweites Album entfaltet noch mehr Tiefe und Emotionalität, da Wiesenfeld es schafft, die wirren Strukturen des Debüts aufzubrechen.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Daedelus
Drown Out
Selbst in der Melancholie geht Daedelus akribisch und manisch auf. Daher ist die Scheibe in ihren besten Momenten wohl auch so gut.
Music Review | verfasst 23.09.2013
Jel
Late Pass
Die Drums klingen metallisch, die Synthies schneidend und bei allem liegt ein psychedelischer Schleier über den einzelnen Songs.
Music Review | verfasst 31.01.2014
Young Fathers
Dead
Hip Hop aus Schottland, kantig, verschroben und gut. Young Fathers machen auf ihrem Debüt »Dead« alles richtig.
Music Review | verfasst 02.07.2014
Alias
Black Pitch Prism
Alias hat sich bei der Aufnahme von seiner MPC verabschiedet und hat »Pitch Black Prism« komplett am Rechner entworfen.
Music Review | verfasst 06.04.2017
A7pha (Doseone & Mestizo)
A7pha
Neues aus dem Hause Anticon bzw. Galapagos4: Doseone und Mestizo haben mit »A7pha« ein gemeinsames Album herausgebracht!
Music Kolumne | verfasst 26.06.2012
Keine halben Sätze
Proband: Doseone
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmaliger Proband: Doseone, Leistung: Lässt noch immer alle, die von Next School sprechen, furchtbar alt aussehen.
Music Liste | verfasst 06.10.2017
Ausklang | 2017KW40
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.