Music Kolumne | verfasst 19.03.2020
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Text Jens Pacholsky
Records_revisited_depeche+mode+violator_1024x685px

1990 hätte Depeche Mode genauso gut auch untergehen können. Der Erfolg der letzten zehn Jahre hin oder her – sie waren ein Kind der 1980er Jahre mit ebenjenem Sound. Sie hätten sich einordnen können zu all den Bands, die es nicht in die 1990er Jahre schaffen sollten. Insbesondere das bis dato letzte Studioalbum »Music For The Masses« von 1987 war alles andere als der große Wurf. Nette Synthesizer, starre Strukturen und eine barocke Ansammlung romantisch-verkitschter Harmonien und Melodiestränge, die nur durch Dave Gahans prägnante Stimme gerettet wurden. Depeche Mode waren eine der vielen in diesen synthetischen Jahren erfolgreichen Synthesizerbands, die durch die Wucht von Techno, Elektro, HipHop und dem aufkeimenden Grunge hätten weggeblasen werden können. Stattdessen nahmen sie 1990 mit »Violator« die Welt ein.

Das verdankten sie zum Teil einer genialen bis zufällig-glücklichen PR-Strategie. Angefangen bei der cleveren »Your Own Personal Jesus«-Anzeige, die in Zeitungen völlig ungebrandet zwischen Kontaktanzeigen geschaltet wurde. Erst ohne, später mit einer Telefonnummer, unter der dann die Vorabsingle »Personal Jesus« zu hören war. Bis zum »kleine Autogrammstunde entwickelt sich zur Massenveranstaltung mit Riot Police«-Glücksgriff in Los Angeles. Die geplanten ein paar Hundert Fans wurden 20.000. Es gab Verletzte, ein großes Polizeiaufgebot und nationale Berichterstattung über angeblich aufstandsähnliche Zustände zur Primetime in den USA. Und das genau einen Tag vor Veröffentlichung von »Violator«. So einen PR-Stunt kann man nicht planen.

In der Sackgasse
Dass »Violator« eines ihrer erfolgreichsten Alben wurde, liegt aber auch daran, dass es ihr bestes ist. Und das haben sie vor allem dem Willen zu verdanken, sich nicht in ihrem festgefahrenen Stil und Arbeitsprozess zu verbeißen. Denn dieser hieß bis dato: Martin Gore liefert als zentraler Songwriter der Band detaillierte Demos, die er, Andrew Fletcher und Alan Wilder in mehreren Wochen fest in die Synthesizer einprogrammieren. Zum Schluss darf Dave Gahan die Texte einsingen, die ebenfalls mehrheitlich von Gore stammen. »Die Ergebnisse klangen dann in der Regel genau wie die Demos«, gestand Martin Gore in einer Dokumentation zu den Jahren 1989-1991. Das hatte in der Anfangszeit von Depeche Mode gut funktioniert, zeigte aber bereits auf »Music For The Masses« extreme Verschleißerscheinungen.

Hätten Depeche Mode an diesem Duktus festgehalten, hätten sie ihre Welteroberung – und das hieß 1990 vor allem die Eroberung des US-amerikanischen Marktes – vergessen können. Songs wie »Personal Jesus« mit dem für Depeche Mode vollkommen kontraintuitiven Blues-Riff wären nie entstanden. Und »Enjoy The Silence« wäre eine unscheinbare Lullaby-Ballade geworden, die ihre Schönheit besessen, aber niemals den massiven Erfolg der finalen Dancenummer erlangt hätte. Depeche Mode hatten 1990 eigentlich das Ende ihrer kreativen Sackgasse erreicht. Im Rückblick war das wohl auch der Band bewusst. Denn, wie Andy Fletcher später erklärte, gab es für Depeche Mode eine Regel: »Wir wollten Sounds nie zwei Male verwenden. Und uns gingen zu diesem Zeitpunkt in großem Stil die Sounds aus«. Es ist nicht ganz klar, wer auf die Idee kam – die Manager ihrer Labels Mute oder Depeche Mode selbst – am Ende saßen zumindest Mutes Hausproduzent Mark »Flood« Ellis sowie der DJ und House-Produzenten Françoise Kevorkian im Studio. Und verhalfen Depeche Mode damit, sich selbst zu transzendieren.

Dass »Violator« eines ihrer erfolgreichsten Alben wurde, liegt aber auch daran, dass es ihr bestes ist. Und das haben sie vor allem dem Willen zu verdanken, sich nicht in ihrem festgefahrenen Stil und Arbeitsprozess zu verbeißen.

Vertrauen in die Disruption
»Violator« ist nur aufgrund dieser beiden das geworden, als was es heute noch gilt: Durchbruch und Neuerfindung von Depeche Mode. Blueprint-Synthese aus Experiment und Pop, Bluesrock und Synthesizermusik. Eines der größten Alben, das auch 30 Jahre später noch absolut frisch klingt. Zugegeben, François Kevorkian wird zwar oder nur als Fußnote genannt. Er war als Mixing Engineer jedoch der Frickler im Hintergrund, der entscheidend zur Soundperfektion beitrug, wie es Martin Gore in der Dokumentation herausstrich: »François war in allem, was er tat, so unglaublich pedantisch. Manchmal verschwand er einfach zwei Tage unter seinen Kopfhörern und bastelte an einer Hihat«.

Das treibende Momentum in dieser neuen Konstellation war bekanntermaßen Flood. Er hatte zuvor sowohl mit Rock- als auch Synthesizerbands gearbeitet. In Depeche Mode sah er die Chance einer Fusion der widerstrebenden Konzepte. Ein paar Jahre später würde er das mit Primal Scream perfektionieren. Flood war für Depeche Mode Visionär, Tutor und Disruptor. »Flood sagte uns quasi, dass unsere ganzen vorgefertigten Ideen, wie wir Musik machen, Scheiße sind«, erinnerte sich Andrew Fletcher an die Zusammenarbeit. Und auch Gahan gestand, dass alles, was Flood anbrachte, komplett neu für sie war. Flood selbst erinnert sich in seinen Vorträgen daran, dass insbesondere Martin Gore anfangs nicht gerade glücklich mit dieser Entwicklung war. »Enjoy The Silence« soll er bis zur Veröffentlichung des Albums abgelehnt haben. Das prägnante Riff für »Personal Jesus« hat er nur nach penetrantem Bitten von Flood ein einziges Mal durchgängig auf einer elektrischen Gitarre eingespielt. Eigentlich wollte er das Riff, wie gewohnt, als Loop sampeln und über die Synthesizer spielen. Gore ist dabei hoch anzurechnen, dass er Flood machen ließ. Dass er über seinen eigenen Schatten gesprungen ist und sein Ego untergeordnet hat. Für einen erfahrenen, erfolgreichen Songwriter ist das alles andere als selbstverständlich.

Von Schönheit und Dynamik
Darüber hinaus verstand Flood bestens, die einzelnen Fähigkeiten der Bandmitglieder herauszuarbeiten und zu aktivieren. Gore war klar der bessere Songwriter. Oftmals lieferte er die perfekte Melodie in einem einzigen Take. Doch Alan Wilder war Gore um Längen voraus, was das (Selbst-)Verständnis der aktuellen Musikszenen sowie die technischen Möglichkeiten betraf. Wenn Gore das Grundgerüst und das Narrativ von »Violator« geschrieben hat, gestaltete Alan Wilder den gesamten klanglichen Innenausbau. Depeche Mode – ViolatorWebshop ► 10 x Vinyl 12inch Erst dieses neu geordnete Zusammenspiel ließ »Violator« entstehen. Die perfekten Melodien von Gore, die Sex verheißende Stimme Gahans, Fletchers punktgenaue Umsetzung an den Synths gab es bereits in den Jahren davor. Durch Alan Wilders neu entfesselte – von Flood aktiv geförderte – Experimentierfreude wurde das alte Erfolgsrezept jedoch in eine neue Dimension befördert. Denn wenn im Vordergrund die Melodien Gores eine fast universelle Schönheit spiegelten, sicherte Wilder mit seinen Myriaden an dynamischen, seltsamen Soundschnipseln den Spannungsbogen jedes Songs. Zuvor starre Songgebilde begannen zu fließen und zu rotieren.

Flood hat diese interne Reorganisation von Depeche Mode angestoßen und die Band damit nicht nur vor dem Vergessen bewahrt. Er hat in Depeche Mode den Höhepunkt ihres Schaffens, das Maximum ihrer Kreativität freigeschaltet. Er hat es geschafft, eine etablierte Band mit etabliertem Sound in die Wildnis zu schicken und glänzen zu lassen.


Die Musik von Depeche Mode findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.06.2012
Soulsavers
The Light The Dead See
Mal angenommen Depeche Mode hätte es nie gegeben, dann wäre das hier eines der großartigsten Debütalben eines Sängers aller Zeiten.
Music Kolumne | verfasst 09.11.2017
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Review | verfasst 02.12.2011
VCMG
Spock EP
Vince Clark und Martin Gore finden nach 30 Jahren und zwei erfolgreichen Weltkarrieren wieder zueinander. Und sie produzieren: House!
Music Review | verfasst 20.04.2012
VCMG
Ssss
Zwei Urgesteine des Synthpop schließen sich wieder zusammen und frönen ihrer Liebe zum Techno.
Music Review | verfasst 23.07.2014
Diamond Version
CI
Carsten Nicolai und Olaf Bender liefern als Diamond Version für Mute Records ein standesgemäßes Electropop-Album ab.
Music Review | verfasst 01.10.2014
Zola Jesus
Taiga
Wandel vollzogen: Zola Jesus verabschiedet sich auf ihrem fünften Album »Taiga« von der Dunkelheit und wendet sich dem Pop zu.
Music Review | verfasst 18.05.2016
New Order
Complete Music
Wir haben uns in 36 Jahren daran gewöhnt: New Order veröffentlichen eine Extended Version ihres aktuellen Albums.
Music Liste | verfasst 26.10.2017
Welche Schallplatte hast du gehört,
als du 15 Jahre alt warst?
In diesem Jahr ist hhv Records 15 Jahre alt geworden. Wow, interessantes Alter. Da fragt man sich natürlich: Wie war das, als man selbst 15 war? Welche Platten haben wir damals gehört? Wir haben die Frage an unsere Autoren weitergegeben.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Yann Tiersen
Dust Lane
Tiersen schafft auf mit Dust Lane mit analogen vintage Synthezisern ein episches Album zwischen Folk, Filmmusik und Rock.
Music Review | verfasst 03.10.2011
S.C.U.M.
Again Into Eyes
Lebt die Rockmusik noch? Die Briten S.C.U.M. versuchen neue Akzente zu setzen und ringen um eine Wiederbelebung.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Yann Tiersen
Skyline
Ziemlich genau ein Jahr nach Dust Lane erschein nun Skyline, das neue Album des Franzosen Yann Tiersen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Big Deal
Lights Out
Auf »Lights Out« werden die ganz großen Gefühle ausgepackt und in wundervoll melancholisch wie intimen Songs gemeinsam besungen.
Music Review | verfasst 17.04.2012
White Rabbits
Milk Famous
Es scheint als wäre hier eine Spoon-Tribute-Band aus Studiomusikern und Musik-Software zu einem Roboter-Sextett zusammengebastelt worden.
Music Review | verfasst 11.06.2012
Liars
WIXIW
Nach den letzten beiden fast schon rockistischen Werken ist »WIXIW« nun Liars’ Dance-Album geworden.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Yeasayer
Fragrant World
Yeasayer verdichten ihren Sound auf »Fragrant World« und schnüren sich dabei selbst die Luft ab.
Music Review | verfasst 14.09.2012
Land Observations
Roman Roads IV-XI
Der Brite James Brooks hat als Land Observations acht stimmungsvolle Meditationen komponiert.
Music Review | verfasst 15.11.2012
Crime and the City Solution
An Introduction To... A History Of Crime 1987-11
Die neu initiierte Reihe »An Introduction To…« konzentriert sich auf diese drei in Berlin entstandenen Alben.
Music Review | verfasst 28.01.2013
Laibach
An Introduction to… Laibach
Innerhalb der »An Introduction to…«-Reihe von Mute ist nun eine 15 Tracks starke Werkschau der slowenischen Band Laibach erschienen.
Music Review | verfasst 02.04.2013
Apparat
Krieg und Frieden
Sascha Ring wagt sich mit »Krieg und Frieden« auf ganz neues Terrain vor und komponierte Musik für ein Theaterstück.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Polly Scattergood
Arrows
Aus strategischer Sicht einer Plattenfirma erscheint dieses Album hierzulande circa ein Jahr zu spät.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.