Music Porträt | verfasst 11.03.2021
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Text Kristoffer Cornils

Die Schallplatten von Important Records findest du im Webshop von HHV Records.


Ende der 1990er Jahre ist John Brien Jr. gerade dabei, sein Lehramtsstudium zu abzuschließen, als ihn ein Plattenladen in Portsmouth im US-amerikanischen Bundesstaat New Hampshire als Einkäufer für die Indie-Sektion anheuert. »Qualifiziert war ich dafür nicht und ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich sonderlich gut darin war«, sagt er heute. »Als ich aber den Job im Jahr 2001 aufgab, bestellte ich weiterhin bei denselben Vertrieben und verkaufte die Platten über eBay und die erste Website von Important Records Das ist der Name seines Mailorders, aus dem schnell ein Label werden soll. Die erste Katalognummer ist eine 7inch der Outsider-Folk-Legende Daniel Johnston, dem Brien einen Brief geschrieben hatte. »Ich fiel aus allen Wolken, als eines Tages das Telefon klingelte und sein Vater dran war«, sagt er. »Ein Traum wurde wahr.«

Schon die zweite Katalognummer aber steht in starkem Kontrast zu Johnstons eingängigen, wenngleich schrulligen Folk-Rock-Stücken: »Amlux« ist ein Album der japanischen Harsh-Noise-Legende Merzbow. Ein verwirrender Auftakt, wie auch Brien zugibt. Aber eben auch Teil des (Nicht-)Konzepts der frühen Important-Tage: »Anfangs war mein Ansatz, das Label wie einen guten Plattenladen zu betreiben – mit interessanten, einzigartigen Veröffentlichungen in jeder Sektion. Ich war gegen Branding, gegen Werbemaßnahmen, ich wollte keine Marke sein. Sondern Musik veröffentlichen und ein Label führen, die sich nicht kategorisieren lassen.« So stehen dann auch der Goth-Pop der Dresden Dolls neben dem Psych-Rock von Acid Mothers Temple & The Melting Paraiso UFO und Releases von Andrew McKenzies Projekt Hafler Trio. Das Artwork sowie Design übernimmt Brien selbst und die auf Vinyl, CD sowie Kassette, manchmal aber auch seltenen Formaten veröffentlichten Releases werden jeweils den Ansprüchen der darauf enthaltenen Musik angepasst oder auch mal, wie im Falle des Tape-Sublabels Cassauna, als Möglichkeit wahrgenommen, ohne großes finanzielles Risiko ausgefallenen Sounds Platz einzuräumen.

Die stehen bei Important Records indes ohne Frage im Zentrum. Über die Jahre hinweg gab Brien aber die Anschlussfähigkeit seines Imprints an den Pop- und Rock-Bereich merklich auf. Er verweist auf seine eigenen Hörgewohnheiten, die ihn bei der Kuration des Labels leiten. Ein Indikator, wie diese sich im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte konkretisiert haben, liefert sein eigener Output als ELEH: Seit dem Jahr 2006 veröffentlicht Brien unter diesem Namen in hoher Frequenz Alben, die mit minimalistischen Mitteln die Möglichkeiten analoger Synthesizer ausprobieren. Drones, Klangmaterialität, Intensität, Langsamkeit: Das sind nicht allein die Eckpunkte seines eigenen Sounds, sondern auch in jeweils verschiedenen Kombinationen die der Künstler*innen auf Important Records. Viele von denen sind im Laufe von zwei Jahrzehnten zu Konstanten im Backkatalog geworden. Merzbow zum Beispiel veröffentlichte noch mehrere Alben auf Important Records, darunter einen gewaltigen Albumzyklus über in Japan ansässige Vogelarten.

» Ich war gegen Branding, gegen Werbemaßnahmen, ich wollte keine Marke sein. Sondern Musik veröffentlichen und ein Label führen, die sich nicht kategorisieren lassen.« (John Brien Jr.)

Zwei der wichtigsten Künstler*innen im Kader des Labels allerdings sind nicht mehr am Leben. Die radikale Komponistin, Akkordeonistin und »Deep Listening«-Theoretikerin Pauline Oliveros etwa begann im Jahr 2006 im Zuge einer Neuveröffentlichung ihres Albums »Accordion & Voice« mit Brien zusammenzuarbeiten und ließ dem bis zu ihrem Tod zehn Jahre später noch einige weitere folgen. »Es fällt mir immer noch schwer, zu glauben, dass sie nicht mehr unter uns weilt und ihr Geist doch über den Dingen schwebt«, sagt Brien über die langjährige Weggefährtin. »Ich lese ihre Bücher wieder und wieder, denke an all ihre Ratschläge zurück und habe erst letzte Woche jedes einzelne Interview geschaut, das ich von ihr auftreiben konnte.« Dass er sich in Abstimmung mit ihrem Anwesen um ihren musikalischen Nachlass kümmern darf, empfindet er dementsprechend als große Ehre.

Auch dem bereits Ende der siebziger Jahre verstorbenen Klangskulpturenbauer Harry Bertoia werden auf Important Records umfassende Neuauflagen oder gar Erstveröffentlichungen aus dem Archiv des visionären Komponisten gewidmet. »Harrys künstlerischer Ansatz und seine Philosophie überschneiden sich mit meinen eigenen, insbesondere was Sound angeht. Ich glaube, wir hören auf eine ähnliche Art. Wie Pauline ist er ein deep listener«, so der Labelbetreiber, der über die Aufarbeitung der Werke von Oliveros oder Bertoia aber die zeitgenössische Musik nicht aus den Ohren verlieren wird. »Auch wenn ich es nicht bewusst mache, gefällt mir der Gedanke, das Alte und das Neue in Balance zu halten.« Sich in den Archiven zu vergraben, ist aber weiterhin seine größte Freude. Doch gibt es viele Überschneidungen und Kontinuitäten zwischen dem, wofür die jüngere Generation von Important-Records-Artists wie Caterina Barbieri, Jessica Ekomane oder Alina Kalancea einstehen, und den künstlerischen und technischen Ansätzen zwischen Größen der Neuen Musik und Sound Art wie Éliane Radigue.

Davon zeugt auch der Veröffentlichungsplan von Brien für das Jahr 2021, in welchem neben Reissues von unter anderem Oliveros, Acid Mothers Temple with the Silver Apples, Tod Dockstader, Wanderwelle, Saint Abdullah, Éliane Radigue und ELEH auch Tape-Releases von Rose Bolton, Jeff Burch, Pauline Oliveros, Rama Parwata und Brian Thumler sowie eine umfassende Compilation zum 20. Jubiläum des Labels, die zugleich die 500. Katalognummer, anstehen. Zusammengestellt wurden die Tracks für diese vom ehemaligen Skateboarder und Drone-Künstler Duane Pitre, mit dabei sind unter anderem Kali Malone und Tashi Wada. Es ist ein Projekt, wie es ganz in der Tradition von Important Records steht, das sich seit seinen Anfangstagen an die Erkundung von Möglichkeitsräumen im Sound verschrieben hat. Ob nun kratzige Analog-Electronica, Langform-Drones, knuspriger Noise und feakiger Psych-Rock_ deep listening forever!


Die Schallplatten von Important Records findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.04.2020
Pauline Oliveros, Stuart Dempster, Panaiotis
Deep Listening
Mit »Deep Listening« von Pauline Oliveros, Stuart Dempster und Panaiotis legt Important ein Album von stiller Radikalität neu auf.
Music Review | verfasst 23.11.2014
Full Of Hell/Merzbow
Full Of Hell/Merzbow
Auf ihrem neuen Album kollaborieren Full Of Hell mit Akita Masami alias Merzbow, dem Godfather des Japanoise.
Music Review | verfasst 22.03.2016
Masami Akita & Eiko Ishibashi
Kouen Kyoudai 公園兄弟
Noise-Meditator Merzbow trifft auf die Jazzerin Eiko Ishibashi. Das Ergebnis heißt »Kouen Kyoudai 公園兄弟« und ist überraschend eingängig.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 08.06.2016
Pauline Oliveros + Musiques Nouvelles
Four Meditations / Sound Geometries
Pauline Oliveros kann sich niemand ausdenken. Erst recht nicht »Four Meditations / Sound Geometries« mit dem Orchester Musiques Nouvelles.
Music Review | verfasst 27.08.2014
Speed Guru vs. Plastic Crimewave
Psychedelic Showdown
Makoto »Speed Guru« Kawabata und Steve »Plastic Crimewave« Kraków kommen für ein Comic zusammen.
Music Review | verfasst 29.06.2016
Acid Mother's Temple & The Melting Paraiso U.F.O.
Wake To A New Dawn Of Another Astro Era
Acid Mother’s Temple arbeiten auch auf »Wake To A New Dawn Of Another Astro Era« an einer synthetisch bewusstseinserweiternden Musik.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 30.05.2017
Charlemagne Palestine & Grumbling Fur Time Machine Orchestra
Omminggg and Schlomminggg
Charlemagne Palestine und Grumbling Fur Time Machine Orchestra machen auf »Omminggg and Schlomminggg« gemeinsame Sache.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.