Music Porträt | verfasst 20.09.2021
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Mauro Baletti © Nar International
Loredana+bert%c3%a9+c+1

Es gibt in der italienischen Sprache den sogenannten absoluten Superlativ, der schwer zu übersetzen ist. Ein Songtitel wie »Sei bellissima« von Loredana Bertè lässt sich nicht einfach mit »Du bist die Schönste« oder »Du bist schöner als alle anderen« übertragen. Stattdessen müssen holprige Wendungen her: »sehr schön«, »wunderschön« und so fort. Das Problem liegt darin, dass der absolute Superlativ im Vergleich zum herkömmlichen Superlativ kein Vergleich ist. Gemeint ist also in diesem Songtitel eine Schönheit, die irgendwie unvergleichlich ist. Die Art von Schönheit, die auch Bertès Schaffen innewohnt. Die Sängerin erreichte zwar nie den internationalen Kultstatus von Cantautori wie Franco Battiato und Lucio Dalla oder konnte Erfolge wie die Schmalz-Rocker Eros Ramazzotti oder Zucchero einheimsen, doch bleibt sie bis heute eine einzigartige Figur in der italienischen Musikgeschichte.

Geboren wird Bertè am 20. September 1950 in der Provinz Reggio Calabria. Gemeinsam mit ihren drei Schwestern wächst sie im Haus der Großmutter auf, derweil die Eltern anderswo ihrem Lehrberuf nachgehen. Der Vater ist gewalttätig, die Mutter abwesend und lieblos, die beiden lassen sich im Jahr 1962 scheiden. Es hält die junge Loredana dementsprechend nicht lange zu Hause und mit erst fünfzehn Jahren siedelt sie gemeinsam mit ihrer auf den Tag genau drei Jahre älteren Schwester Dominica nach Rom über. Das ist nur eben folgerichtig für eine, die kaum eine Dekade später »meglio libera che stupida« (»besser frei als dumm«) singen wird. Die Zeit dort sei die glücklichste ihres Lebens gewesen, soll sie später sagen.

Schon mit zwölf Jahren hatte Bertè mit dem Tanzen angefangen und führt das in der Hauptstadt fort. Nicht aber an der Tanzschule, sondern auf den Brettern des Piper Club, einer Diskothek, in der sich die Beat-Szene der Stadt trifft. Es sind nicht nur musikalisch, sondern auch politisch bewegte Zeiten. Das Jahr 1968 habe sie als Sängerin begleitet, sagte Bertè, obwohl sie »von Politik keine Ahnung hatte«, wie sie zwanzig Jahre später in einem Interview im schwedischen Fernsehen zugibt. Was nur eben nicht heißt, dass sie und ihre Auftritte nicht immer wieder zum Politikum wurden. Denn Bertè macht dem Zeitgeist entsprechend das Persönliche dazu. Auch wenn sie sich im Laufe ihrer Karriere nie selbst als Feministin inszeniert: Ihre (Selbst-)Inszenierung wird in den kommenden Jahrzehnten wieder und wieder Impulse für den feministischen Diskurs in Italien geben.

»Das hat nichts mit Moral zu tun«

Über das Umfeld des Piper hatte die Teenagerin Renato »Zero« Fiacchini kennenlernt, der für lange Zeit ihr kreativer Partner sein sollte. Gemeinsam bringen sie Tanz, Gesang und Schauspiel auf die Bühne, während Loredana Bertè als Teil eines Ensembles das Showgirl Rita Parvone auf ihren Tourneen durch die Welt begleitete. Während eines Aufenthalts in New York wohnt sie einer Aufführung des Musicals »Hair« bei und ist vor allem von der Figur Jeanie beeindruckt. Unter der Führung von Bill Conti tritt sie selbst bei der italienischen Uraufführung des Musicals auf und beginnt so über Umwege auch ihre Karriere als Sängerin – natürlich mit einem handfesten Skandal, denn Jeanie ist auch nackt zu sehen.

Eine Weile lang hilft Bertè bei der Musik ihrer mittlerweile unter dem Namen Mia Martini bekannten Schwester Dominica für unter anderem die Single »Bolero« aus, tritt am Theater zunehmend als Sängerin auf und nimmt auch an der Aufführung der ersten italienischen Rock-Oper, »Orfeo 9«, auf. Film und Fernsehen finden zunehmend Interesse an ihr, genauso allerdings der italienische Playboy. Sie sagt allem zu, tritt in einer Reihe von Serien und Filmen auf und lässt sich für das Cover des Magazins ablichten. Der noch größere Skandal für die aufstrebende Künstlerin allerdings heißt »Streaking«, ihr im Jahr 1974 veröffentlichtes Debütalbum.

Der Titel – der englische Ausdruck für »Flitzen« – kommt nicht von ungefähr: Für das Album-Artwork posiert sie unbekleidet. Doch geht die LP auch über die rein visuelle Ebene hinaus mit dem gleichermaßen katholisch wie machistisch geprägten Land auf Konfrontationskurs. Bertè singt fast ausschließlich über Sex und flucht auch noch so explizit, wie das in dieser Zeit sonst allerhöchstens den Männern vorbehalten ist. »Voi dite sempre ›non si fa‹, no, no non è moralità« (»Ihr sagt ständig: ›Das macht man nicht‹, aber nein, das hat doch nichts mit Moral zu tun«) hält sie der Kritik im Song »Parlate di moralità« (»Ihr redet von Moral«) entgegen. Allein, es hilft nichts: Das Album wird kurzzeitig durch die Zensur vom Markt genommen.

Pasta für Warhol

Bertè wäre aber nicht Bertè, wenn sie sich davon abhalten ließe. Nachdem das von Enrico Riccardi produzierte »Streaking« bereits zwischen Proto-Post-Punk, Stadion-Prog-Rock- und Funk-Anleihen oder klassischem Rock auf Blues-Basis den Fokus weniger auf Bertès gesangliche Qualitäten denn vielmehr auf ihre Performance gelegt hatte, folgt im Jahr 1975 »Sei bellissima«. Die Power-Ballade beschert ihr nicht nur die Anerkennung der Kritik, sondern auch ihren ersten großen kommerziellen Erfolg, ruft aber wieder die Zensur auf den Plan. Denn der im Stück besungene Mann sagt ihr ausgerechnet im Bett, dass sie kaum mehr wert sei als nichts. Zuerst ist das Stück, das bis heute als Klassiker der italienischen Rock-Musik gilt, deshalb nur in einer entschärften Version erhältlich. Torch Songs haben in Italien eine lange Tradition, Verweise auf sexuelle Machtstrukturen werden aber nicht gerne gehört.

»Sei bellissima« gibt Bertè die Gelegenheit, ihr größtes Talent auszuspielen: flüsternden Sprechgesang und gellendes Geschrei in ein und derselben Melodie zu vereinen. Selbst in den pathetischsten Balladen bricht sich in ihrem angerauten Gesang ein widerständiger Geist die Bahn. Auf ihrem zweiten Album »Normale o super« spielt sie im Jahr 1976 dieses Talent erstmals voll aus. Begleitet wird sie dabei von ihrem damaligen Lebensgefährten, dem Songwriter und Produzenten Mario Lavezzi. Für fünf Alben arbeiten die beiden miteinander. In dieser Zeit betritt Bertè zunehmend ausdifferenziertere musikalische Pfade: Bedienen sich die ersten Alben noch weitgehend aus allen Stimmungsfarben und Stilen der Rockmusik, veröffentlicht sie mit »E la luna bussò« (»Und der Mond klopfte«) im Jahr 1979 den wohl ersten italienischen Mainstream-Reggae-Song.

Nachdem sie mit – der ebenfalls wegen einer Zeile der Zensur zum Opfer gefallenen – Single »Dedicato« ihren bisher größten Hit gefeiert hatte, verdankte sie »E la luna bussò« einem Besuch in Jamaika, bei dem sie auch Bob Marley live erlebt. Der Song ist einer der wenigen ihrer langen Karriere, der auch außerhalb Italiens für Aufmerksamkeit sorgt, doch wird Bertè darüber nicht vollends zur Reggae-Sängerin. Schon auf dem im Jahr 1980 veröffentlichten Album »LoredanaBertE’« wendet sie sich auf Stücken wie »In alto mare« dem Funk zu, nimmt in New York ein Album mit dem paradoxen Titel »Made in Italy« auf und gewinnt für das Musikvideo der Lead-Single keinen Unbekannten als Mitwirkenden: Andy Warhol steuerte Bilder zu »Movie« bei, nachdem er von Bertè erst mit Pasta bekocht wurde und sie im Gegenzug ins Studio54 mitgenommen hatte.

Eine Karriere im Gleitflug, eine Welt voller Möglichkeiten

Bertè ist kaum aufzuhalten, wie auch »Non sono una signora« (»Ich bin keine Dame«) beweist. Das wie so viele ihrer Erfolgssongs aus dieser Zeit wird von Ivano Fossati geschrieben und ist auf dem Album »Traslocando« (»Beim Weiterziehen«) zu finden, für welches sie ihre erste Platin-Auszeichnung erhält. Der Nachfolger »Jazz« toppt das noch, markiert genauso aber eine endgültige musikalische Neuorientierung in Richtung elektronischem Pop – der Titel ist alles andere als wörtlich gemeint.

Doch der Erfolg hält nicht an, und Bertès Karriere geht langsam in den »volo a planare« über, den Gleitflug, von dem Bertè noch in »Non sono una signora« gesungen hatte. Stören mag sie das allerdings nicht, denn schließlich haben ihr die vergangenen Erfolge eine Welt voller kreativer Möglichkeiten eröffnet. Auf der LP »Carioca« tritt sie erstmals – »im Guten wie im Schlechten«, wie sie später scherzt – als Produzentin auf. Ihre Musik ist zunehmend von den Einflüssen Djavans, einem von ihr bewunderten Vertreter der Música Popular Brasileira geprägt, dessen Repertoire sie auch auf »Carioca« neu interpretiert.

Weniger aber wird sie über ein Jahrzehnt nach ihrem aufsehenerregenden Debüt wegen ihrer musikalischen Arbeit, sondern in erster Linie ihrer provozierenden Auftritte wegen wahrgenommen. Bei einer Ausgabe des Festival di Sanremo – die Blaupause für den Eurovision Song Contest – tritt sie als Schwangere verkleidet auf die Bühne. Es ist nicht der einzige ihrer insgesamt zehn Auftritte dort, der für Wirbel sorgt: Im Jahr 1997 etwa wird, Bertè ist es schließlich gewohnt, aus ihrem Song »Luna« die erste Zeile gestrichen: »Vaffanculo luna!« (»Fick dich, Mond!«).

Doch sind es weder die ausbleibenden kommerziellen Erfolge noch die Sittenwacht, die dafür sorgen, dass sich Bertè ab Ende der 1980er Jahre für eine Weile aus der Musikwelt zurückzieht. Denn sie heiratet den ehemaligen Tennisspieler Björn Borg, der sich ihrem Werdegang entschieden in den Weg stellt und dem es wichtiger ist, gemeinsam mit ihr als Gast von George H. W. Bush im Weißen Haus die Hand von Osama bin Laden zu schütteln, als ihren Tourplan einzuhalten. Abgesehen von einem durchwachsenen Sanremo-Auftritt im Jahr 1991 tritt sie während der kurzen Ehe kaum live auf, veröffentlicht keine Musik und leidet offensichtlich unter den Umständen: Im April 1991 wird sie nach einem Selbstmordversuch in eine Mailänder Klinik gebracht, kaum ein Jahr später erleidet sie einen Nervenzusammenbruch.

Im Herzen totale Dunkelheit

Doch die Frau, die einst die Zeilen »meglio libera che stupida« sang, lässt den kontroll- und drogensüchtigen Borg hinter sich, unterschreibt einen Plattenvertrag und geht wieder ins Studio. Vor allem aber versöhnt sie sich nach Jahren der Entfremdung erneut mit Mia Martini und tritt mit der Schwester gemeinsam im Jahr 1993 mit dem Song »Stiamo come stiamo« (»Wir sind, als wären wir«) in Sanremo auf. Die von der mittlerweile auch als Textautorin aktiven Bertè verfassten Lyrics sind impressionistisch und ahnungsvoll. »Stiamo come stiamo usati di seconda mano / Nel cuore un buio totale« (»Wir sind wie gebraucht aus zweiter Hand / Im Herzen totale Dunkelheit«). Das Comeback Bertès scheint ambivalent.

Die Zeit mit ihrer Schwester wird auch nur von kurzer Dauer sein. Hatte Loredana noch im Jahr 1994 auf dem Song »Amici non ne ho« (»Ich habe keine Freunde«) noch unter Hinweisen auf ihren Suizidversuch ein eindringliches Bild ihrer inneren Verfasstheit gezeichnet, muss sie im Folgejahr den Verlust ihrer Schwester hinnehmen. Dominica stirbt am 14. Mai 1995. Dem Tod waren körperliche Beschwerden vorausgegangen, die Obduktion jedoch ergab, dass die Sängerin an einer Überdosis Drogen gestorben war. Der Verdacht eines Suizids wird nie vollständig ausgeräumt. Für Loredana bedeutet der Tod der Schwester einen schwerwiegenden Einschnitt: »Für zwei Jahre lang habe ich mich zu Hause eingesperrt und die Decke angestarrt.« Dann aber macht sie, weil sie muss, wieder Musik, über der fortwährend der Schatten Dominicas schwebt.

»Die Jahre vergingen und es war mühsam und unvergleichlich hart, diesen Beruf auszuüben.« (Loredana Bertè)

Seit den 1990ern bleibt Bertè weiterhin aktiv und produktiv. Sie liefert im Jahr 2005 mit dem Album »Babybertè« ein Karriere-Highlight ab, sorgt wiederholt bei Sanremo wegen unter anderem eines Plagiats für Furore, arbeitet mit etwa Asia Argento, Ivana Spagna und Gigi D’Alessio zusammen und bleibt darüber die große Außenseiterin der italienischen Musikwelt. Nicht immer freiwillig, meistens aber aus Überzeugung. »Ich habe mich immer hinabgestürzt, ich bin in die Dunkelheit gesprungen«, fasst sie im Jahr 2010 ihre Zeit nach Mitte der 1980er in einem Interview für die Fernsehsendung Mr. Fantasy zusammen. »Die Jahre vergingen und es war mühsam und unvergleichlich hart, diesen Beruf auszuüben.« Es habe ihr bisweilen schlicht nicht gefallen, weiterhin zu singen. Mehr noch aber habe ihr die »provinzielle Mentalität« missfallen, mit der sie sich im Laufe ihrer Karriere auseinandersetzen musste.

Nacktheit ja, Widerspruch nein

Aus heutiger Perspektive scheint all das kaum noch mehr zu zählen und das nicht nur, weil sich die Zeiten geändert haben – sondern auch, weil Bertè sie selbst verändert hat. Die junge Frau, die im Jahr 1968 keine Ahnung von Politik hatte, machte selbst welche, ob mit ihren Lyrics oder mit bloßem Körpereinsatz. Mit 71 Jahren ist die mittlerweile mit blau gefärbten Haaren auftretende Bertè mittlerweile wieder in den Charts vertreten und wurde sogar zwischendurch vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Rai Uno mit einer Dokumentation zur »Regina del Rock italiano« (»Königin des italienischen Rock«) gekürt, auch wenn das allein schon in musikalischer Hinsicht zu kurz greift.

Als am 20. September 2020 unter dem ungelenken Titel »70th One Year Celebrating« eine ganzjährige, von einer umfassenden Reissue-Kampagne ihres Frühwerks begleitete einjährige Feier ihres musikalischen Schaffens angekündigt wurde, bot das schließlich Anlass zum Rückblick auf ein knappes halbes Jahrhundert im Showgeschäft. Deutlich wird dabei vor allem, wie selbstbewusst bis gezielt renitent Bertè ihre eigene Stellung als Frau in einer Welt reflektierte, die ihr vielleicht ihr Auftreten nachsah und doch ihre Worte zu zensieren versuchte. Nacktheit ja, Widerspruch nein.

Und obgleich Bertè spät angefangen haben mag, selbst als Texterin in Erscheinung zu treten, zieht sich neben all den klaren Ansagen doch eine Melancholie, bisweilen gar existenzielle Schwere durch ihre Songs – »buio«, »Dunkelheit«, ist ein Wort, das genauso häufig in ihnen auftaucht wie der Mond und die Nacht einen Auftritt darin haben – die selbst in den Momenten noch über sich hinaus wirkt, in denen sich Bertè dem musikalischen Konsens ihrer Zeit angenähert hatte.

Wobei sie gerade das vor allem mit ihrem Frühwerk eben nicht tat. Wie Bertès gleichermaßen ausdrucksstarker wie wandelbarer Gesang selbst formulaischen Rock-Songs ein sonderbares Eigenleben einhauchen konnte, so bewies sie wieder und wieder ein Gespür dafür, die ihr gegebene Palette stilistisch zu erweitern und damit die Musikwelt im Ganzen zu bereichern: Reggae, Funk, brasilianische Musik waren zumindest im italienischen Kontext reine Randerscheinungen, bis sich Loredana Bertè ihnen annahm und ausgehend von ihnen neue Formen schuf. Bis heute scheinen sie irgendwie unvergleichbar.


Die Schallplatten von Loredana Berté findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.05.2021
St. Vincent
Daddy's Home
Die Vorab-Singles zu St. Vincents mittlerweile sechstem Album »Daddy’s Home« waren verwirrend, das Album als Ganzes ist es aber keineswegs.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Porträt | verfasst 07.09.2021
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Zwanie Jonson
I'm A Sunshine
Gelbes Glück in Zeiten der Leuchtstofflampe! Zwanie Jonson übt sich in Melodienseligkeit und feilt an seinem lässigen Hochglanz-Pop.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Dillon
This Silence Kills
Das überraschendste BPitch Control-Release des Jahres. Statt Electronica präsentiert Dillon beste Popmusik á la Feist.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Feist
Metals
Was für eine Rückkehr. Leslie Feist erfindet sich neu und bleibt sich gleichzeitig treu.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Yann Tiersen
Skyline
Ziemlich genau ein Jahr nach Dust Lane erschein nun Skyline, das neue Album des Franzosen Yann Tiersen.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Gnarls Barkley
The Odd Couple
Album zwei nach der surrealsten Erfolgsgeschichte dieses Jahrtausends und all jene, die Gnarls immer noch mit einem aspirierten †˜K’…
Music Review | verfasst 29.04.2008
Santogold
Santogold
Erwartungshaltung is a bitch. Besonders wenn man nicht weniger als den ganz heißen Scheiß erwartet…
Music Review | verfasst 13.01.2012
Gotye
Making Mirrors
Gotye war einer der Shootingstar des letzten Jahres, einer, auf den sich Rocker und Popper, Igel und Hase gleichzeitig einigen konnten.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 16.04.2012
Jacques Palminger & 440 Hz Trio
Jzz & Lyrk
Hat man sich erst einmal darauf eingelassen und die Arrangements langsam ihren Pop-Appeal entfalten, ist das ein wirklich großes Werk.
Music Review | verfasst 19.04.2012
Marbert Rocell
Small Hour
Die Band mischt auf ihrem dritten Album elektronische Loungemusik mit melancholischem Franzosenpop und schiebt dubbige Basslines drunter.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Masha Qrella
Analogies
Auf den Punkt, ohne kalkuliert oder angestrengt zu klingen: Gerade die in Musik gegossene Lässigkeit ist die große Stärke von »Analogies«.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
Santigold ist als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Books Review | verfasst 11.06.2012
Ole Petras
Wie Popmusik bedeutet
Eine Empfehlung für alle, die den Zusammenhang Nietzsches, de Saussures, Barthes’ mit John Lennon, Micki Krause, Bob Dylan erfahren wollen.
Music Review | verfasst 22.06.2012
The 2 Bears
Be Strongs
The 2 Bears ist ein Nebenprojekt von Hot Chips Joe Goddard, dem zusammen mit Raphael Rundell ein einige große Pop-Momenten gelungen sind.
Music Review | verfasst 10.07.2012
Stereo Total
Cactus Vs Brezel
Stereo Total werden auch auf ihrer elften Platte nicht müde genauso zu klingen wie auf ihren letzten zehn.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Feist
Let It Die
Feist kann fast nur Hits. Das war bereits auf »Let It Die« klar, ihrem zweiten Album, das jetzt neu aufgelegt wird.
Music Review | verfasst 21.02.2008
Hot Chip
Made In The Dark
»I’m only going to heaven, if it tastes like Caramel«. Jetzt darfst du noch gestehen, dass du diese Band ganz ganz doll lieb hast.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Pet Shop Boys
Elysium
Neil Tennant und Chris Lowe setzen sich schwermütig mit den Themen Trennung, Alter und Tod intensiv und ehrlich auseinander.
Music Review | verfasst 02.10.2012
How To Dress Well
Total Loss
Tom Krell kombiniert auf seinem zweiten Studioalbum als How To Dress Well lyrische Klarheit mit musikalischer Vagheit – mit Erfolg.
Books Review | verfasst 25.10.2012
Moritz Baßler, Robin Curtiz, Heinz Drügh u.a.
POP - Kultur & Kritik
Mit einer neuen Zeitschrift blickt der akademische Zirkel nun auch auf aktuelle Pop-Phänomene. Die erste Ausgabe ist sehr gelungen.
Music Review | verfasst 13.02.2013
Andrea Balducci
Bloom
Musik für zahlungskräfitge Schwiegermamas: Mit Jazz hat das jedenfalls wenig bis nichts zu tun.
Music Review | verfasst 08.03.2013
Rhye
Woman
Rhyes Debüt bewahrt sich zu jedem Zeitpunkt das Gefühl der Intimität. Letztendlich ist das Fluch und Segen zugleich.
Music Review | verfasst 26.03.2013
Filardo
Falling Up
Wenn diese Stimme ein Outfit anhätte, würde sie aussehen, wie David Bowie zu Ziggy-Stardust-Zeiten.
Music Review | verfasst 22.04.2013
Le Carousel
Le Carousel
Phil Kieran dreht sich mit seiner Idee, ein Pop-Album aufnehmen zu wollen, im Kreis. Le Carousel eben.
Music Review | verfasst 14.06.2013
She & Him
Volume 3
Mit »Volume 3« liefern She & Him nichts völlig Neues oder Unerwartetes, aber eine ziemlich geradlinige, bestechend fröhliche Sommerplatte.
Music Review | verfasst 02.06.2007
Feist
The Reminder
Das vierte Soloalbum von Feist schlägt mehrheitlich seichte Töne an. Vielseitigkeit, die man mit Vergleichen nur schwer beschreiben kann.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Polly Scattergood
Arrows
Aus strategischer Sicht einer Plattenfirma erscheint dieses Album hierzulande circa ein Jahr zu spät.
Music Review | verfasst 14.08.2013
Little Boots
Nocturnes
»Nocturnes« ist ein wahrgewordener Albtraum aus den Achtzigern. Die Rache der Spandex-Hosen sozusagen.
Music Review | verfasst 02.09.2013
Emilíana Torrini
Tookah
Mit »Jungle Drum« hat auf »Tookah« kein Song was gemein – Emilíana Torrini macht eher das, was sie am besten kann: Kleinode aus Sound.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Erdmöbel
Kung fu fighting
Markus Berges’ gesammelte Gedankensprünge und Fundstücke kurioser Alltagssprache sind auch auf dem achten Album von Erdmöbel wieder hörbar.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Dizzee Rascal
The Fifth
Dizzee Rascal hat sich längst vom Grime verabschiedet. Ballerpop ist das Zauberwort – auch auf »The Fifth«.
Music Review | verfasst 30.10.2013
Various Artists
Welcome To The Robots Vol.2
Raphael Krickow, die eine Hälfte der Disco Boys, hat dem »Synthie Pop & New Romantic« der 1980er Jahre gehuldigt.
Music Review | verfasst 14.11.2013
M.I.A.
Matangi
Endlich das neue Album von M.I.A. – doch Jahre im Musikzirkus haben auch auf »Matangi« ihre Spuren hinterlassen.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.