Music Interview | verfasst 28.10.2021
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Text Till Wilhelm , Fotos © Robert Winter
Torky+fotos+by+robert+winter+02+kopie
Rubriken_sticker_detail_07

Mit Suff Daddy als Carpet Patrol, mit doZ9 als T9, mit Audio88 & Yassin Teil der Normalsten Band der Welt – Torky Tork hat sich einen Namen gemacht. Aber selten als Solo-Künstler. Mit seinem Producer-Tape »AKA DER COACH« ändert sich das nun. Auf dem ersten Teil der Reihe agiert er vor allem als Matchmaker und Koordinator, bringt Döll und Neromun ebenso zusammen wie Nico K.I.Z. und Lugatti. Wir sprachen im Videochat mit Torky Tork über seinen Produktionsprozess, die Verbindung von Ableton und MPC und die Zurückhaltung des Routiniers.

2014 hast du im Interview mit uns gesagt: »Wenn ich Bock habe, Beats zu machen, dann muss so ein Stapel [Platten] da sein, den ich notfalls durchdiggen kann.« Ist das immer noch so?
Torky Tork: Es hat sich ein bisschen verschoben. Meistens digge ich jetzt online. Auf irgendwelchen russischen Blogs und solchen Seiten. Das ist eh schon super zeitintensiv. Vorher habe ich auch immer mit der MPC gearbeitet, die Platten aufgenommen und dort zerhackt. Die MPC ist aber mittlerweile so kaputt, viele Knöpfe funktionieren einfach nicht. Ich mache jetzt alles in Ableton.

Du hast die MPC durchgespielt.
Mal sehen. In der MPC ist eine Festplatte eingebaut, das sind 80 Gigabyte. Das ist alles noch voller Samples, ein riesiger Schatz. Früher habe ich die MPC auch überallhin mitgebracht. Bei der Platte mit Fid Mella, »Doposole«, konnte ich das wie ein Instrument benutzen. Er saß am Rechner, ich habe ihn mit Samples und Drums gefüttert.

Wie viel samplest du überhaupt noch?
Sampling ist noch der größte Bestandteil. Ich bin einfach nicht so krass an den Keys, bin mit Instrumenten nicht so gut. Ich brauche eine Basis. Ich mag es, das Alte mit dem Neuen zu verbinden. Ein Sample bringt schon eine eigene Mood und Geschichte mit. Bei einem guten Sample kommen sofort Gefühle auf. Jede Chord-Progression wurde sowieso schon durchgespielt. Dann digge ich lieber in anstrengendem Free Jazz, bei dem ich dann dieses eine winzige Schnippselchen raushole. Dann bearbeite ich das meistens so stark, dass es kaum wiederzuerkennen ist.

Bei den Beats deines neuen Tapes ist es häufig nicht genau zu erkennen, ob es sich tatsächlich um Samples handelt.
Genau das will ich. Teilweise ist es ja auch eingespielt. Am Ende darf ein weirdes 70er-Sample auch so modern wie ein Splice-Loop klingen. Heute kannst du so verrückte Sachen machen. Du nimmst ein ganz normales E-Piano, haust im RC20-Plugin irgendein Preset drauf, und es klingt wie eine Gitarre. Das kann man auch mit Samples machen. Sampling ist mein Ding und das muss präsent bleiben. Aber ich singe auch voll oft Melodien ein. Dann bearbeite ich die so stark, dass sie klingen wie ein Synthie. Was ich in meinem Kopf habe, landet direkt im Programm.

»Ein Sample bringt schon eine eigene Mood und Geschichte mit. Bei einem guten Sample kommen sofort Gefühle auf. « (Torky Tork)

Ich finde es bemerkenswert, wie sehr du dich von der Retro-Boom Bap-MPC-Schiene emanzipieren konntest, in der du ja auch erste Bekanntheit erlangt hast.
Ich habe damals das gemacht, was heute Lo-Fi ist. Lo-Fi klingt eben wie ein müder J Dilla-Beat. Heute ist das zu einer Art Fahrstuhlmusik geworden. Da gibt es immer noch gute Musik. Für mich wäre das aber ein Schritt zurück, keine Weiterentwicklung. Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu. Samples flippen, aber mit 808s und Claps.

Dieser Spagat war sehr deutlich zu spüren auf »Modus Minus« mit Eloquent, 2020 erschienen…
Das sind total düstere Samples, auch schwer und alt. Die Drums und Tempi geben dem einen neuen Anstrich. Trotzdem fühlt sich Eloquent auf diesen Beats wohl: Die Samples als alte Heimat, der moderne Twist als Herausforderung.

Da kommen wir zum Titel deines Tapes: »Torky Tork AKA DER COACH«.
Das Producer-Tag kommt von Holy Modee. Mir ist es immer wichtig, aus den Leuten etwas anderes herauszukitzeln. Ich habe keinen Bock, immer den gleichen Song zu machen. Es würde mir nicht reichen, längerfristig für einen bestimmten Sound zu stehen. Meine Musik muss unerwartbar bleiben.

Dein Kumpel Suff Daddy trägt auch Mitschuld an der Entstehung deines neuen Tapes, oder?
Er hat gesagt: »Junge, du machst immer Beats für alle möglichen Leute, bist auf allen möglichen Alben vertreten. Aber du machst nie etwas für dich selbst.« Dass ich das von einem guten Freund gehört habe, hat etwas in mir ausgelöst.

Hast du manchmal das Gefühl, du verhältst dich als Dienstleister?
Wenn das mal vorkommt, ist es okay. Ich bin kein Typ, der sich krass in den Vordergrund stellt. Aber mit der Musik ernähre ich meine Familie. Deswegen muss ich mich auch in Interviews setzen und mein Gesicht in die Instagram-Story posten. Es war trotzdem jetzt gut für mich, ein Solo-Projekt anzufangen. Ich merke, dass mir das etwas gibt.

Auch auf deinem Tape protzt du nicht, sondern gestaltest deine Beats zurückhaltend und lässt den Rappern viel Raum.
Ich muss nichts mehr beweisen. Das ist die Erfahrung. Ich war immer schon einfach nur am Arbeiten und habe die Leute motiviert, ins Studio zu kommen. Ich finde es geiler, Leute zusammenzubringen, die sonst nichts miteinander zu tun haben. Rapper haben aus Coolheits-Gründen oft die Schwierigkeit, dass sie sich nicht trauen, den anderen anzufragen.

Torky Tork – aka Der CoachVinyl 2LP Du hast 17 Feature-Gäste auf deinem Tape. Wie kommt es, dass das nur Männer sind?
Das ist eine sehr gute Frage. Ich habe keine Ahnung, aber das nervt mich auch. Das Tape ist sehr organisch entstanden, die Features kommen von Leuten, die ich persönlich kenne. Es gibt ein paar Rapperinnen, die ich sehr feiere, die ich aber nicht persönlich kenne.

Hast du eine Traumkombi für das nächste Tape?
Das ist schwierig, weil ich schon einige Tracks mit Traumkombis habe. Als ich auf Social Media gefragt habe, wurde häufig OG Keemo genannt. Vielleicht Keemo mit einer Rapperin? Das fände ich auch krass.

Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 24.03.2014
Carpet Patrol
Vom Teppich die Krümel
Als Carpet Patrol tun sich mit Torky Tork und Suff Daddy zwei alte Bekannte zusammen. Zunächst ging es um das gemeinsame Abhängen, später entstanden zwischen GTA und MPC auch Beats.
Music Review | verfasst 09.01.2014
Torky Tork
PR-110
Der Berliner Beatmacher Torky Tork hat mit »PR-110« ein Instrumental-Album der besonderen Art veröffentlicht.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 28.11.2011
Eligh & Amp Live
Therapy At 3
Mit Eligh von den Living Legends und Amp Live von Zion I finden sich Mitglieder zwei der bedeutsamsten Rap-Crews Kaliforniens zusammen.
Music Review | verfasst 13.12.2011
9th Wonder
The Wonder Years
Hochgepitchte Soul-Samples und krachende Snares waren schon immer das Erfolgsrezept von 9th Wonder.
Film Review | verfasst 16.12.2011
A Tribe Called Quest
Beats, Rhymes & Life: Travels Of ATCQ
Eine Dokumentation über A Tribe Called Quest zeigt, wie es anfing, wieso die Band zerbrach und wie es in Zukunft weiter gehen könnte.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 26.04.2012
A7 & Plusga
Blasphemy
Ist Hip Hop in Israel schon Gotteslästerung? A7 und Plusga haben Hip Hop Israel neu auferstehen lassen.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Various Artists
Danger - Classic N.Y. Hip Hop Anthems
Der Sound der »Goldenen Ära« des Hip Hop in New York ist gefragt. Da kommt dieser Sampler natürlich gerade recht.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
2012: The New Beginning
Das Debüt von The Doppelgangaz wurde wiederveröffentlicht. Es ist das Ineinandergreifen der Wu Tang-Roughness und der Jazzmatazz-Smoothness.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
Beats For Brothels Vol. 2
The Doppelgangaz beweisen erneut, dass sie ihre Beats auch einfach unberappt für sich stehen lassen können.
Music Review | verfasst 06.03.2013
Dela
Atmosphere Airlines
Renaissance ist französisch. Der Franzose Dela weiß das und beweist es im Namen des Hip Hop auch auf »Atmosphere Airlines«.
Music Review | verfasst 12.04.2013
Dela
Changes Of Atmosphere
Wie beim Vorgänger definiert sich das Soundbild über klassische Drum-Settings, Sample-Flipping aus der Early-90s-Tradition und Rhodes.
Music Review | verfasst 06.06.2013
Marco Polo
Newport Authority 2
Marco Polo zeigt, dass man ohne Firlefanz und mit klassischem Beatwerk noch immer die Schwergewichte der Hip Hop-Szene ins Boot bekommt.
Music Review | verfasst 31.01.2012
DJ Adlib
Hi-Hat Club Vol. 6
Zum sechsten Teil der Hi-Hat Reihe über MPM kehrt man wieder in die heimischen Kölner Gewässer, in Dj Adlib’s Haus & Garten zurück.
Music Review | verfasst 18.09.2013
14KT
Nickel & Dimed
Es treffen auf 14KTs zweiten Solo-Wurf westküstlicher Electro-Funk und südstaatliches Synthie-Gewobbel auf lockere Sample-Flips.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Clear Soul Forces
Gold PP7s
»Gold PP7s« ist äußerst rückwärtsgewandt, dabei extrem gut produziert und auf höchstem Qualitätsgroove nickend.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.