Music Essay | verfasst 15.12.2010
Krautrock
Kraut & Rüben
Das schöne Wörtchen »Krautrock« führte man in diesem Jahr wieder öfter im Munde. Was ist passiert? Nichts Wegweisendes, und doch weiß unser Autor von einigen interessante Ansätze zu berichten.
Text Markus von Schwerin
Cluster-2

Mit dem Sampler Deutsche Elektronische Musik – Experimental German Rock and Electronic Music 1972-83 stieß das auf Compilations spezialisierte Londoner Label Soul Jazz dieses Frühjahr auf großes Interesse. Die euphorische Review, die der Brit-Punk-Experte Jon Savage für den Guardian schrieb, brachte einen Blog-Dialog mit zig Ergänzungen und Korrekturen in Gang. Und immer wieder wurde der Wunsch laut, Julian Cope möge sein 1995 im Eigenverlag erschienenes Buch Krautrocksampler erneut auf den Markt bringen. Es wird kolportiert, dass der britische Psych-Druid und Free-Folk-Pionier – welcher in der Zwischenzeit auch über japanische Rockmusik und neolithische Tempel schrieb – den Aufwand einer übersehenen Neuauflage scheue. Mit den Fakten nahm es Cope nämlich nicht immer so genau und ging bei den Bandporträts lieber assoziativ zu Werke. Dennoch vermittelte er mit Verve, was ihn an der Archaik von Amon Düül I + II, der »Kosmischen Musik« von Tangerine Dream und an der Motorik von Can, Faust, Harmonia und Neu! so faszinierte und prägte. Seinen Missionsauftrag hatte er auf jeden Fall erfüllt. Und viele Begehrlichkeiten geweckt, die Mitte der 1990er Jahre noch nicht so leicht zu erfüllen waren wie heute, wo dank Labels wie Bureau B (u.a. Cluster, Moebius/Roedelius/Eno, Phantom Band, Wolfgang Riechmann), Crippled (Kamasutra, ein Soundtrack von Irmin Schmidt mit der kompletten Can-Besetzung von 1968!) , 4men with Beards (u.a. Michael Rothers Solo-Debüt Flammende Herzen, So Far von Faust mit allen Bildbeilagen!), Groenland (Neu!, Harmonia & Eno), Klangbad (die aktuellen Alben von Cluster und Faust), Lilith (u.a. Harmonias Deluxe, Tangerine Dream und jüngst die zwei letzten Can-Alben) und Wah Wah (u.a. Between, Guru Guru) sich viele Lücken in der LP-Sammlung schließen lassen. Nicht jede Band, die sich damals ein eigenes Studio aufbaute, lebte auch in einer Kommune. Selbst wenn etwa Can in ihrem »Inner Space«-Studio oft über 12 Stunden zugange waren, suchte danach jedes Mitglied seine Privatwohnung auf. (Markus von Schwerin) Damals jedoch wurden selbst einst erfolgreiche Titel (wie die ersten drei Kraftwerk-Alben und das komplette Neu!-Oeuvre) wegen ungeklärter Nutzungsrechte nicht neu aufgelegt. In diese Bresche schlugen dann Bootleg-Firmen. Sehr zum Mißfallen der Neu!-Hälfte Klaus Dinger. Um vom – durch Bands wie Stereolab, Seefeel und Mouse On Mars – wiedererwachten Interesse an Neu! wenigstens etwas zu profitieren, brachte Dinger 1996 Aufnahmen von 1985 als Neu! 4 in Japan heraus. Jedoch ohne Absprache mit Ex-Neu!-Partner Michael Rother, der diese Veröffentlichung prompt vom Markt nehmen liess. Um sie dann 2010, zwei Jahre nach Klaus Dingers Tod (und im Rahmen der erneuten Wiederveröffentlichung aller drei Neu!-Alben auf Vinyl) in eigener Editierung – nun unter dem Namen Neu ’86 – doch noch erscheinen zu lassen. So groß sind die Unterschiede zwischen beiden Versionen jedoch nicht, als dass Rothers damalige Reaktion nachzuvollziehen wäre. Auf Neu! ’86 wurden die Titel gekürzt, umbenannt (z.B. Nazionale in Intro Haydn slo-mo) und in eine andere Reihenfolge gebracht. Am stilistischen Durcheinander aus zitatgespicktem Synthie-Spaßpop in der Art von Dingers Post-Neu!-Band La Düsseldorf (Dänzing, La Bomba) und perlender, manchmal fast Ricky-King-verdächtiger Gitarrenmelodik (Crazy, Wave Mother) änderte dies wenig. Mit dem bisher unveröffentlichtem Probenausschnitt Drive (Grundfunken) brachte Rother jedoch einen Joker ins Spiel, der Neu! ’86 ungemein aufwertet. Mittels stoischem Bass, monotonem Schlagzeugbeat und dem Wechselspiel von Dingers Powerchords mit Rothers flächiger Hawaiigitarre entsteht hier eine Energie, die erkennen lässt, dass den Beteiligten schon helle war, was die ersten Neu!-Platten einst so hypnotisch machte. Dem Produzenten Conny Plank gelang es von 1972-74 , die raren (aber dann um so genialeren) Inspirationsmomente des gegensätzlichen Paars einzufangen. Doch ohne diesen Gute-Laune-Stifter (Plank war Mitte der 1980er Jahre schon schwer erkrankt) fanden Dinger und Rother nicht mehr zu einer gemeinsamen Sprache, sondern griffen auf die Muster ihrer Solo-Projekte zurück. Gemessen an Rothers synthetischer Schmusemusik zu jener Zeit mag Neu! ’86 fast wild anmuten. Doch im Vergleich zu Dingers 85er Album »Néondian«, wo dieser, zu zackigem Elektropunk, Wortkaskaden wie »Ich bin Artist/Du weißt nicht, was das ist/Denn du bist: Faschist« ergoss, ist es ziemlich zahm. Gleichwohl lohnt es sich, jene Stücke mal gehört zu haben. Und wenn es auch nur darum ist, sich die (bei der fortwährenden Neu!-Fixierung in Vergessenheit geratenen) anarchischen Qualitäten von La Düsseldorf wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Karlheinz Stockhausen La Düsseldorf, Can, Amon Düül II
Denn auch wenn es der Titel nahelegt, war es weniger »Hero« von Neu! als vielmehr das Instrumental Silver Cloud vom ersten La Düsseldorf-Album (1976), das beim Sound von David Bowies Stück Heroes Pate stand. Das Hamburger Label Bureau B hat Silver Cloud als 7inch wieder veröffentlicht, ebenso Rheinata vom zweiten Album Viva, das auch auf dem SoulJazz-Sampler enthalten ist. Die süßlich-synthetische Seite mit einer fast schon volkstümlichen Melodik (Julian Cope spricht hierbei immer von »Bavarian«) war für ein Großteil der La-Düsseldorf-Platten charakteristisch, doch vor allem bei den Gesangsstücken wie Geld lag Klaus Dinger weit vorn. Seine freie Art, zur typischen Neu!-Motorik deutsche und englische Slogans zu amalgieren nahm viel von späteren Neue-Deutsche-Welle-Hits (insbesondere Rheingold, Joachim Witt) vorweg und lässt sich heute auch noch bei den Goldenen Zitronen und Jochen Distelmeyer ausmachen. Ein klangästhetischer Aspekt, den die ansonsten liebevoll aufgemachte Soul-Jazz-Compilation leider außen vor läßt und lediglich auf den Einfluss deutscher Elektronikpioniere auf Techno-DJs wie Carl Craig verweist. Zwar mag für nicht-deutsche Linernotes-Leser die Beschreibung der politischen Atmosphäre Westdeutschlands Ende der 1960er Jahre zur Kontextbestimmung hilfreich sein. Doch die kausale Ableitung für die Entstehung solch unterschiedlicher Musik wie die von Between, Deuter und Popol Vuh (die hier als New Age-Vorläufer fungieren) , von Amon Düül II, Ash Ra Tempel und Gila (deren englisch gesungener Folkrock zwar hübsch, aber nicht sonderlich eigenständig war) oder den einstigen Kraftwerk-Weggefährten Ibliss und Kollectiv, erscheint manchmal doch etwas an den Haaren herbeigezogen. Nicht jede Band, die sich damals ein eigenes Studio aufbaute, lebte auch in einer Kommune. Selbst wenn etwa Can in ihrem »Inner Space«-Studio oft über 12 Stunden zugange waren, suchte danach jedes Mitglied seine Privatwohnung auf. Auch die Gegensätzlichkeit »Urbanität versus Landidylle«, die bei den verschwisterten Bands Neu!, Cluster, Harmonia und La Düsseldorf besonders deutlich zutage trat, hätten die Kompilatoren Adrian Self und Stuart Baker stärker herausarbeiten können. Denn dass Tangerine Dream mal »radical music« kreierten ist beim 83er Track No Man’s Land – einer Zeit, als sie bereits Tatort-Melodien schrieben – beim besten Willen nicht mehr auszumachen. Immerhin enthält Deutsche Elektronische Musik mit Conrad Schnitzlers Auf dem schwarzen Kanal (1979) eine echte (gesungene!) New-Wave-Rarität des Tape-Concert-Erfinders. Und auch wenn Filmmusik, eine freundliche Synthie-Pop-Nummer von E.M.A.K (Elektronische Musik aus Köln), sieben Jahre nach Kraftwerks Radioaktivität (1975) kaum als innovativ bezeichnet werden kann, macht sie doch Lust, die kürzlich erschienene Compilation kennenzulernen.

Harmonia Harmonia, Cluster, Neu!
Wie man dagegen auch instrumental provozieren kann, zeigten Rothers Ex-Harmonia-Kollege Dieter Moebius und der Bassist Gerd Beerbohm auf ihrem Gemeinschaftswerk Strange Music (Bureau B), das sie im September 1981 aufnahmen. Schon das Intro Subito springt einen mit seinen sirenenartigen Korg-Prophecy-Salven (zum handgespielt holprigem 4/4-Takt) gleich ins Gesicht und ist an Neu!’s explosivem Lila Engel (1973) näher dran als alles auf Neu ’86 zusammen. Im anschließenden »White House« glaubt man gegen Mitte des Stücks Ronald Reagans verzerrte Stimme zu vernehmen, doch vermag sie sich in der animalisch anmutenden Klangkulisse nicht durchzusetzen. Auch »Fortschritt« verspricht nicht zuviel, denn zu vertrackter Beatbox-Untermalung und Beerbohms gefilterten Bassläufen bringt Moebius mit einem Fanfaren-Gewitter das Heavy Listening auf die Spitze. Strange Music, indeed! Genauso herausfordernd geriet 1983 das Folgealbum Double Cut, die in »Narkose« wie durch Oropax gefilterten und dennoch übersteuert-schrillen Kinderliedmotive, erhöhen nicht gerade das Vertrauen in die Anästhesiologie. Dafür reißt einen das 22-minütige Titelstück mit seinem 4tothefloor-Beat aus allen Alpträumen. Ob diese Proto-Techno-Nummer mit seinen Cluster-typischen Überraschungseinlagen den Anforderungen heutiger Minimal-DJs entspricht? Zur Frühgymnastik funktioniert sie jedenfalls genauso gut wie viele Tracks von To Rococo Rot (dessen Bassist Stefan Schneider auch schon mit Dieter Moebius zusammenarbeitete). Nur beim morgendlichen Griff zur Doppelklinge (sic!) sollte wohl andere Musik aufgelegt werden. Vielleicht Psy Valley Hill, das 2010 eingespielte Debüt von GuruManiAx, der zu 2/3 reformierten Guru-Guru-Besetzung von 1970-73? Eher nein, denn auch da gäbe es Schnittwunden. Der Opener Drumoroto wartet zwar mit einem Zirkus-Tusch in typischer Mani-Neumeier-Manier auf, doch wenn Ax Genrichs Rockriffs von flamboyanten Feedbacks abgelöst werden, verdoppelt die Rhythmusgruppe gerne mal das Tempo. Erstaunlich, wie es den Weit-über-60-jährigen gemeinsam mit dem Belgier Guy Segers glückte, so nahtlos an den improvisierten Spacerock jener Jahre anzuknüpfen. Vor allem beim ungestümen »Voodoo Touch« zeigt das Power-Blues-Trio, was es immer noch an Bo Diddley hat. Und dem 2009 gestorbenen Ur-Guru-Guru-Bassisten Uli Trepte ist sogar ausdrücklich ein Stück gewidmet.

Ob dieser für solch ein Acid-Revival-Unternehmen zu haben gewesen wäre, wird freilich ebenso Mutmaßung bleiben, wie das Gedankenspiel, was Klaus Dinger wohl zu der Konzertreihe Hallogallo 2010 – Michael Rother + friends perform the music of Neu! gesagt hätte. Die zeigte, dass sich die einstigen Studio-Genialitäten zweier Twens Anfang der 1970er Jahre dann drei Dekaden später selbst mit ergebenen Fans (hinterm Schlagzeug saß Sonic Youth’s Steve Shelley) nicht so einfach reproduzieren lassen. Zwar waren bei den im Dunkeln dargebotenen Klanggewittern immerhin Rothers Solostück »Silberstreif« und Harmonias Deluxe (Immer wieder) auszumachen. Doch gerade bei letzterem Stück haben sich in den letzten Jahren zeitgenössische amerikanische Acts wie Black Neon und die Secret Machines als die besseren Interpreten erwiesen. Denn obwohl das Harmonia-Debüt von 1973 mit der glänzenden Spülmittelfalsche das poppigere Cover hatte und sich in Stücken wie »Sehr kosmisch« und »Veterano« der Improvisationscharakter jener frühen Scheunen-Sessions der Herren Moebius + Roedelius (= Cluster) und Rother deutlicher widerspiegelt, sind es inzwischen die sechs komponierten Songs des Zweitwerks »Deluxe« (1975), welche dafür sorgen, dass Deluxe heute unter den wegweisenden 1970er-Jahre-Popalben aus Deutschland international denselben Status genießt wie die erste Neu! und Kraftwerks »Autobahn«. Die Reimerei im Titelstück und in der völlig anders umgesetzten Reprise »Monza« (»Immer wieder rauf und runter/Einmal drauf und einmal drunter/Immer wieder hin und her/Kreuz und quer mal leicht mal schwer«) war zwar seinerzeit nicht so erfolgsgekrönt wie »Wir fahr’n, fahr’n, fahr’n…«, doch bleibt sie als sinnlich-philosophische Betrachtung des notorischen Auf und Abs in der deutschen Musiklandschaft unübertroffen!

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
Japan live
Auf »Japan live« versammeln Cluster Konzertaufnahmen aus dem Jahr 1996, die so konzentriert klingen, als seien sie im Studio entstanden.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
USA live
Auf Clusters »USA live«-Album kann man erleben wie sie das Zarte und Verspielte mit dem Schroffen oder gar leicht Bedrohlichen kombinieren.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review | verfasst 24.11.2016
Cluster
Kollektion 06 compiled by John McEntire
John McEntire hat für »Kollektion 06« elf Stücke von Cluster aus den Jahren 1971 bis 1981 ausgewählt.
Music Review | verfasst 23.05.2017
Cluster
Konzerte 1972/1977
Im Boxset »Cluster 1971-1981« waren die beiden Konzertmitschnitte schon zu haben. Nun sind »Konzerte 1972/1977« auch losgelöst erhältlich.
Music Review | verfasst 24.03.2016
Qluster
Echtzeit
»Echtzeit« heißt das fünfte Album in sechs Jahren von Qluster, Hans-Joachim Roedelius’ Projekt mit Onnen Bock und Armin Metz.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Holger Czukay
Movie!
»Movie!« war das erste Album von Holger Czukay nachder Auflösung von Can im Jahre 1979. Es wird nun bei Grönland wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.06.2017
Can
The Singles
Das hat es so noch nicht gegeben: Eine Zusammenstellung aller Singles von Can, zwischen 1969 und 1990 erschienen, chronologisch geordnet.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Harmonia
Complete Works
Unnachgiebig, egolos und revolutionär: Harmonias »Complete Works« Box beweist, dass HeldInnen zwar sterben, ihre Musik jedoch weiterlebt.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Review | verfasst 12.05.2015
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review | verfasst 29.06.2015
Various Artists
Kollektion 04 (compiled by Richard Fearless)
Mit RIchard Fearless von Death In Vegas stellt für die Reihe »Kollektion« erstmals ein Musiker das gesamte Archiv von Bureau B auf den Kopf.
Music Review | verfasst 30.07.2015
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Music Review | verfasst 02.02.2016
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Blotch
In den 1990er Jahren bewegte sich Dieter Moebius wieder zum Klang hin. »Blotch« war ein stiller, freundlicher Aufbruch ins Ungewisse.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Nurton
Mit »Nurton« hat Dieter Moebius 2006 seine Loopstudien von »Blotch« rhythmisch weiter betrieben.
Music Review | verfasst 10.06.2016
Dennis Young
W A V E / Electronic Music 1984–1988
Mit der Wiederveröffentlichung der Synthesizer Experimentevon Dennis Young gelingt Bureau B mal wieder eine großartige Überraschung.
Music Review | verfasst 06.10.2016
Rolf Trostel
Two Faces
Rolf Trostel machte Anfang der 1980er Jahre Musik am Synthesizer. Sein Album »Two Faces«ist soeben bei Bureau B wieder erschienen.
Music Review | verfasst 28.10.2016
Conrad Schnitzler
Filmmusik 1
Im Nachlass des 2011 verstorbenen Musikers Conrad Schnitzler wurden zwei Bänder mit der Aufschrift »Filmmusik« gefunden. Das ist Teil 1.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Conrad Schnitzler
Filmmusik 2
Bureau B setzt die Reihe mit Conrad Schnitzlers bisher unveröffentlichten Filmmusiken fort.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.