Music Essay | verfasst 15.12.2010
Krautrock
Kraut & Rüben
Das schöne Wörtchen »Krautrock« führte man in diesem Jahr wieder öfter im Munde. Was ist passiert? Nichts Wegweisendes, und doch weiß unser Autor von einigen interessante Ansätze zu berichten.
Text Markus von Schwerin
Cluster-2

Mit dem Sampler Deutsche Elektronische Musik – Experimental German Rock and Electronic Music 1972-83 stieß das auf Compilations spezialisierte Londoner Label Soul Jazz dieses Frühjahr auf großes Interesse. Die euphorische Review, die der Brit-Punk-Experte Jon Savage für den Guardian schrieb, brachte einen Blog-Dialog mit zig Ergänzungen und Korrekturen in Gang. Und immer wieder wurde der Wunsch laut, Julian Cope möge sein 1995 im Eigenverlag erschienenes Buch Krautrocksampler erneut auf den Markt bringen. Es wird kolportiert, dass der britische Psych-Druid und Free-Folk-Pionier – welcher in der Zwischenzeit auch über japanische Rockmusik und neolithische Tempel schrieb – den Aufwand einer übersehenen Neuauflage scheue. Mit den Fakten nahm es Cope nämlich nicht immer so genau und ging bei den Bandporträts lieber assoziativ zu Werke. Dennoch vermittelte er mit Verve, was ihn an der Archaik von Amon Düül I + II, der »Kosmischen Musik« von Tangerine Dream und an der Motorik von Can, Faust, Harmonia und Neu! so faszinierte und prägte. Seinen Missionsauftrag hatte er auf jeden Fall erfüllt. Und viele Begehrlichkeiten geweckt, die Mitte der 1990er Jahre noch nicht so leicht zu erfüllen waren wie heute, wo dank Labels wie Bureau B (u.a. Cluster, Moebius/Roedelius/Eno, Phantom Band, Wolfgang Riechmann), Crippled (Kamasutra, ein Soundtrack von Irmin Schmidt mit der kompletten Can-Besetzung von 1968!) , 4men with Beards (u.a. Michael Rothers Solo-Debüt Flammende Herzen, So Far von Faust mit allen Bildbeilagen!), Groenland (Neu!, Harmonia & Eno), Klangbad (die aktuellen Alben von Cluster und Faust), Lilith (u.a. Harmonias Deluxe, Tangerine Dream und jüngst die zwei letzten Can-Alben) und Wah Wah (u.a. Between, Guru Guru) sich viele Lücken in der LP-Sammlung schließen lassen. Nicht jede Band, die sich damals ein eigenes Studio aufbaute, lebte auch in einer Kommune. Selbst wenn etwa Can in ihrem »Inner Space«-Studio oft über 12 Stunden zugange waren, suchte danach jedes Mitglied seine Privatwohnung auf. (Markus von Schwerin) Damals jedoch wurden selbst einst erfolgreiche Titel (wie die ersten drei Kraftwerk-Alben und das komplette Neu!-Oeuvre) wegen ungeklärter Nutzungsrechte nicht neu aufgelegt. In diese Bresche schlugen dann Bootleg-Firmen. Sehr zum Mißfallen der Neu!-Hälfte Klaus Dinger. Um vom – durch Bands wie Stereolab, Seefeel und Mouse On Mars – wiedererwachten Interesse an Neu! wenigstens etwas zu profitieren, brachte Dinger 1996 Aufnahmen von 1985 als Neu! 4 in Japan heraus. Jedoch ohne Absprache mit Ex-Neu!-Partner Michael Rother, der diese Veröffentlichung prompt vom Markt nehmen liess. Um sie dann 2010, zwei Jahre nach Klaus Dingers Tod (und im Rahmen der erneuten Wiederveröffentlichung aller drei Neu!-Alben auf Vinyl) in eigener Editierung – nun unter dem Namen Neu ’86 – doch noch erscheinen zu lassen. So groß sind die Unterschiede zwischen beiden Versionen jedoch nicht, als dass Rothers damalige Reaktion nachzuvollziehen wäre. Auf Neu! ’86 wurden die Titel gekürzt, umbenannt (z.B. Nazionale in Intro Haydn slo-mo) und in eine andere Reihenfolge gebracht. Am stilistischen Durcheinander aus zitatgespicktem Synthie-Spaßpop in der Art von Dingers Post-Neu!-Band La Düsseldorf (Dänzing, La Bomba) und perlender, manchmal fast Ricky-King-verdächtiger Gitarrenmelodik (Crazy, Wave Mother) änderte dies wenig. Mit dem bisher unveröffentlichtem Probenausschnitt Drive (Grundfunken) brachte Rother jedoch einen Joker ins Spiel, der Neu! ’86 ungemein aufwertet. Mittels stoischem Bass, monotonem Schlagzeugbeat und dem Wechselspiel von Dingers Powerchords mit Rothers flächiger Hawaiigitarre entsteht hier eine Energie, die erkennen lässt, dass den Beteiligten schon helle war, was die ersten Neu!-Platten einst so hypnotisch machte. Dem Produzenten Conny Plank gelang es von 1972-74 , die raren (aber dann um so genialeren) Inspirationsmomente des gegensätzlichen Paars einzufangen. Doch ohne diesen Gute-Laune-Stifter (Plank war Mitte der 1980er Jahre schon schwer erkrankt) fanden Dinger und Rother nicht mehr zu einer gemeinsamen Sprache, sondern griffen auf die Muster ihrer Solo-Projekte zurück. Gemessen an Rothers synthetischer Schmusemusik zu jener Zeit mag Neu! ’86 fast wild anmuten. Doch im Vergleich zu Dingers 85er Album »Néondian«, wo dieser, zu zackigem Elektropunk, Wortkaskaden wie »Ich bin Artist/Du weißt nicht, was das ist/Denn du bist: Faschist« ergoss, ist es ziemlich zahm. Gleichwohl lohnt es sich, jene Stücke mal gehört zu haben. Und wenn es auch nur darum ist, sich die (bei der fortwährenden Neu!-Fixierung in Vergessenheit geratenen) anarchischen Qualitäten von La Düsseldorf wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Karlheinz Stockhausen La Düsseldorf, Can, Amon Düül II
Denn auch wenn es der Titel nahelegt, war es weniger »Hero« von Neu! als vielmehr das Instrumental Silver Cloud vom ersten La Düsseldorf-Album (1976), das beim Sound von David Bowies Stück Heroes Pate stand. Das Hamburger Label Bureau B hat Silver Cloud als 7inch wieder veröffentlicht, ebenso Rheinata vom zweiten Album Viva, das auch auf dem SoulJazz-Sampler enthalten ist. Die süßlich-synthetische Seite mit einer fast schon volkstümlichen Melodik (Julian Cope spricht hierbei immer von »Bavarian«) war für ein Großteil der La-Düsseldorf-Platten charakteristisch, doch vor allem bei den Gesangsstücken wie Geld lag Klaus Dinger weit vorn. Seine freie Art, zur typischen Neu!-Motorik deutsche und englische Slogans zu amalgieren nahm viel von späteren Neue-Deutsche-Welle-Hits (insbesondere Rheingold, Joachim Witt) vorweg und lässt sich heute auch noch bei den Goldenen Zitronen und Jochen Distelmeyer ausmachen. Ein klangästhetischer Aspekt, den die ansonsten liebevoll aufgemachte Soul-Jazz-Compilation leider außen vor läßt und lediglich auf den Einfluss deutscher Elektronikpioniere auf Techno-DJs wie Carl Craig verweist. Zwar mag für nicht-deutsche Linernotes-Leser die Beschreibung der politischen Atmosphäre Westdeutschlands Ende der 1960er Jahre zur Kontextbestimmung hilfreich sein. Doch die kausale Ableitung für die Entstehung solch unterschiedlicher Musik wie die von Between, Deuter und Popol Vuh (die hier als New Age-Vorläufer fungieren) , von Amon Düül II, Ash Ra Tempel und Gila (deren englisch gesungener Folkrock zwar hübsch, aber nicht sonderlich eigenständig war) oder den einstigen Kraftwerk-Weggefährten Ibliss und Kollectiv, erscheint manchmal doch etwas an den Haaren herbeigezogen. Nicht jede Band, die sich damals ein eigenes Studio aufbaute, lebte auch in einer Kommune. Selbst wenn etwa Can in ihrem »Inner Space«-Studio oft über 12 Stunden zugange waren, suchte danach jedes Mitglied seine Privatwohnung auf. Auch die Gegensätzlichkeit »Urbanität versus Landidylle«, die bei den verschwisterten Bands Neu!, Cluster, Harmonia und La Düsseldorf besonders deutlich zutage trat, hätten die Kompilatoren Adrian Self und Stuart Baker stärker herausarbeiten können. Denn dass Tangerine Dream mal »radical music« kreierten ist beim 83er Track No Man’s Land – einer Zeit, als sie bereits Tatort-Melodien schrieben – beim besten Willen nicht mehr auszumachen. Immerhin enthält Deutsche Elektronische Musik mit Conrad Schnitzlers Auf dem schwarzen Kanal (1979) eine echte (gesungene!) New-Wave-Rarität des Tape-Concert-Erfinders. Und auch wenn Filmmusik, eine freundliche Synthie-Pop-Nummer von E.M.A.K (Elektronische Musik aus Köln), sieben Jahre nach Kraftwerks Radioaktivität (1975) kaum als innovativ bezeichnet werden kann, macht sie doch Lust, die kürzlich erschienene Compilation kennenzulernen.

Harmonia Harmonia, Cluster, Neu!
Wie man dagegen auch instrumental provozieren kann, zeigten Rothers Ex-Harmonia-Kollege Dieter Moebius und der Bassist Gerd Beerbohm auf ihrem Gemeinschaftswerk Strange Music (Bureau B), das sie im September 1981 aufnahmen. Schon das Intro Subito springt einen mit seinen sirenenartigen Korg-Prophecy-Salven (zum handgespielt holprigem 4/4-Takt) gleich ins Gesicht und ist an Neu!’s explosivem Lila Engel (1973) näher dran als alles auf Neu ’86 zusammen. Im anschließenden »White House« glaubt man gegen Mitte des Stücks Ronald Reagans verzerrte Stimme zu vernehmen, doch vermag sie sich in der animalisch anmutenden Klangkulisse nicht durchzusetzen. Auch »Fortschritt« verspricht nicht zuviel, denn zu vertrackter Beatbox-Untermalung und Beerbohms gefilterten Bassläufen bringt Moebius mit einem Fanfaren-Gewitter das Heavy Listening auf die Spitze. Strange Music, indeed! Genauso herausfordernd geriet 1983 das Folgealbum Double Cut, die in »Narkose« wie durch Oropax gefilterten und dennoch übersteuert-schrillen Kinderliedmotive, erhöhen nicht gerade das Vertrauen in die Anästhesiologie. Dafür reißt einen das 22-minütige Titelstück mit seinem 4tothefloor-Beat aus allen Alpträumen. Ob diese Proto-Techno-Nummer mit seinen Cluster-typischen Überraschungseinlagen den Anforderungen heutiger Minimal-DJs entspricht? Zur Frühgymnastik funktioniert sie jedenfalls genauso gut wie viele Tracks von To Rococo Rot (dessen Bassist Stefan Schneider auch schon mit Dieter Moebius zusammenarbeitete). Nur beim morgendlichen Griff zur Doppelklinge (sic!) sollte wohl andere Musik aufgelegt werden. Vielleicht Psy Valley Hill, das 2010 eingespielte Debüt von GuruManiAx, der zu 2/3 reformierten Guru-Guru-Besetzung von 1970-73? Eher nein, denn auch da gäbe es Schnittwunden. Der Opener Drumoroto wartet zwar mit einem Zirkus-Tusch in typischer Mani-Neumeier-Manier auf, doch wenn Ax Genrichs Rockriffs von flamboyanten Feedbacks abgelöst werden, verdoppelt die Rhythmusgruppe gerne mal das Tempo. Erstaunlich, wie es den Weit-über-60-jährigen gemeinsam mit dem Belgier Guy Segers glückte, so nahtlos an den improvisierten Spacerock jener Jahre anzuknüpfen. Vor allem beim ungestümen »Voodoo Touch« zeigt das Power-Blues-Trio, was es immer noch an Bo Diddley hat. Und dem 2009 gestorbenen Ur-Guru-Guru-Bassisten Uli Trepte ist sogar ausdrücklich ein Stück gewidmet.

Ob dieser für solch ein Acid-Revival-Unternehmen zu haben gewesen wäre, wird freilich ebenso Mutmaßung bleiben, wie das Gedankenspiel, was Klaus Dinger wohl zu der Konzertreihe Hallogallo 2010 – Michael Rother + friends perform the music of Neu! gesagt hätte. Die zeigte, dass sich die einstigen Studio-Genialitäten zweier Twens Anfang der 1970er Jahre dann drei Dekaden später selbst mit ergebenen Fans (hinterm Schlagzeug saß Sonic Youth’s Steve Shelley) nicht so einfach reproduzieren lassen. Zwar waren bei den im Dunkeln dargebotenen Klanggewittern immerhin Rothers Solostück »Silberstreif« und Harmonias Deluxe (Immer wieder) auszumachen. Doch gerade bei letzterem Stück haben sich in den letzten Jahren zeitgenössische amerikanische Acts wie Black Neon und die Secret Machines als die besseren Interpreten erwiesen. Denn obwohl das Harmonia-Debüt von 1973 mit der glänzenden Spülmittelfalsche das poppigere Cover hatte und sich in Stücken wie »Sehr kosmisch« und »Veterano« der Improvisationscharakter jener frühen Scheunen-Sessions der Herren Moebius + Roedelius (= Cluster) und Rother deutlicher widerspiegelt, sind es inzwischen die sechs komponierten Songs des Zweitwerks »Deluxe« (1975), welche dafür sorgen, dass Deluxe heute unter den wegweisenden 1970er-Jahre-Popalben aus Deutschland international denselben Status genießt wie die erste Neu! und Kraftwerks »Autobahn«. Die Reimerei im Titelstück und in der völlig anders umgesetzten Reprise »Monza« (»Immer wieder rauf und runter/Einmal drauf und einmal drunter/Immer wieder hin und her/Kreuz und quer mal leicht mal schwer«) war zwar seinerzeit nicht so erfolgsgekrönt wie »Wir fahr’n, fahr’n, fahr’n…«, doch bleibt sie als sinnlich-philosophische Betrachtung des notorischen Auf und Abs in der deutschen Musiklandschaft unübertroffen!

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
Japan live
Auf »Japan live« versammeln Cluster Konzertaufnahmen aus dem Jahr 1996, die so konzentriert klingen, als seien sie im Studio entstanden.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
USA live
Auf Clusters »USA live«-Album kann man erleben wie sie das Zarte und Verspielte mit dem Schroffen oder gar leicht Bedrohlichen kombinieren.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review | verfasst 24.11.2016
Cluster
Kollektion 06 compiled by John McEntire
John McEntire hat für »Kollektion 06« elf Stücke von Cluster aus den Jahren 1971 bis 1981 ausgewählt.
Music Review | verfasst 23.05.2017
Cluster
Konzerte 1972/1977
Im Boxset »Cluster 1971-1981« waren die beiden Konzertmitschnitte schon zu haben. Nun sind »Konzerte 1972/1977« auch losgelöst erhältlich.
Music Review | verfasst 24.03.2016
Qluster
Echtzeit
»Echtzeit« heißt das fünfte Album in sechs Jahren von Qluster, Hans-Joachim Roedelius’ Projekt mit Onnen Bock und Armin Metz.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Holger Czukay
Movie!
»Movie!« war das erste Album von Holger Czukay nachder Auflösung von Can im Jahre 1979. Es wird nun bei Grönland wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.06.2017
Can
The Singles
Das hat es so noch nicht gegeben: Eine Zusammenstellung aller Singles von Can, zwischen 1969 und 1990 erschienen, chronologisch geordnet.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Harmonia
Complete Works
Unnachgiebig, egolos und revolutionär: Harmonias »Complete Works« Box beweist, dass HeldInnen zwar sterben, ihre Musik jedoch weiterlebt.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Review | verfasst 12.05.2015
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review | verfasst 29.06.2015
Various Artists
Kollektion 04 (compiled by Richard Fearless)
Mit RIchard Fearless von Death In Vegas stellt für die Reihe »Kollektion« erstmals ein Musiker das gesamte Archiv von Bureau B auf den Kopf.
Music Review | verfasst 30.07.2015
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Music Review | verfasst 02.02.2016
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Blotch
In den 1990er Jahren bewegte sich Dieter Moebius wieder zum Klang hin. »Blotch« war ein stiller, freundlicher Aufbruch ins Ungewisse.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Nurton
Mit »Nurton« hat Dieter Moebius 2006 seine Loopstudien von »Blotch« rhythmisch weiter betrieben.
Music Review | verfasst 10.06.2016
Dennis Young
W A V E / Electronic Music 1984–1988
Mit der Wiederveröffentlichung der Synthesizer Experimentevon Dennis Young gelingt Bureau B mal wieder eine großartige Überraschung.
Music Review | verfasst 06.10.2016
Rolf Trostel
Two Faces
Rolf Trostel machte Anfang der 1980er Jahre Musik am Synthesizer. Sein Album »Two Faces«ist soeben bei Bureau B wieder erschienen.
Music Review | verfasst 28.10.2016
Conrad Schnitzler
Filmmusik 1
Im Nachlass des 2011 verstorbenen Musikers Conrad Schnitzler wurden zwei Bänder mit der Aufschrift »Filmmusik« gefunden. Das ist Teil 1.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Conrad Schnitzler
Filmmusik 2
Bureau B setzt die Reihe mit Conrad Schnitzlers bisher unveröffentlichten Filmmusiken fort.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.