Music Porträt | verfasst 11.03.2011
Toro y Moi
Introvertierter Fummler mit Weitsicht
Chaz Bundick schafft es als Toro y Moi auf wundersame Weise, so allwissende und empathische Songs abzuliefern, dass man ihm weder das bestätigende Nicken noch ein Lächeln auf den Lippen verwehren kann.
Text Jan Wehn , Fotos Bryan Bush
738-toroymoi20111-www.hhv-mag.com

Mit seinem Debüt Causers of This galt Chaz Bundick 2009 lange Zeit als Aushängeschild des Kollektives genau jener introvertierten Fummler, die sich auch mit Mitte 20 noch in der Bude verschanzen und am Laptop in einsamen Stunden und vor allem liebevoller Kleinstarbeit an ihrem Sound schrauben. Das Amalgam aus Sixties-Surf-Schmonzetten, psychedelischen Loops, einer lupenreinen R’n’B-Herangehensweise und der gewissen Portion Noise war plötzlich der neue heiße Scheiß und geisterte im Netz schnell unter kruden Bezeichnungen wie »Chillwave« oder »Dreampop« umher. Ungeachtet davon war Causers Of This unter handwerklichen Aspekten an Großartigkeit kaum zu überbieten. Halbgare Ideen, geniale Geistesblitze und Gedankenfetzen – dazu ein Auf und Ab an sphärischem Gesang in Endlosschleife. Mit all dem schaffte Chaz Bundick es auf wundersame Weise, so allwissende und empathische Songs abzuliefern, dass man ihm bei keinem der elf Stücke das bestätigende Nicken und ein Lächeln auf den Lippen verwehren konnte. Hier gelang es jemandem, aus all deinen Sehnsüchten und Wünschen melancholische Visionen zu zeichnen – und sei es nur der Drang nach dem Blinzeln in das Leuchten der satt-orangen Abendsonne, die hinter dem Haus deiner Eltern langsam am Horizont verschwindet..
Was genau der Herr aus Columbia, South Carolina mit seinen 24 Jahren da formulierte, vermochte wohl niemand so genau zu bestimmen. Eine Ode an die Sorglosigkeit vielleicht? Ein Aufbäumen gegen das Erwachsenwerden? Nun, in seiner professionellen Vagheit mutete Causers Of This irgendwie recht vollkommen an und fing den Zeitgeist mehr als gekonnt ein. Geht man noch einen Schritt weiter, könnte man annehmen, dass Chaz die selbstgeschossenen Fotos seines Blogs Poor and Lonely vertont. Auf den Bildern ist ein Querschnitt aus allem zu sehen: lebensbejahende, beiläufige, betrübte, schlichte und pompöse Aufnahmen. Vielschichtig wie das Leben selbst.

Der Schlafzimmerproduzent
Underneath The Pine heißt sein neues Album. Und während Causers of This noch von einer starken Affinität zum Sampling geprägt war, wird diese Komponente auf seinem neuen Werk gänzlich abgeschaltet. Wenngleich es immer noch wabert, hallt und flirrt, findet musikalisch eine klare Rekurrierung auf das Selbstmachen und Einspielen statt. Und auch, wenn in puncto Vocals immer noch vieles ähnlich im Unklaren bleibt, rückt die Stimme von Bundick doch deutlich in den Vordergrund. In Kombination mit den Lesarten der Songtitel und eigenen Aussagen von Bundick, ist das nicht mehr den ewigen Problemen zwischen Mann und Frau im Allgemeinen gewidmet, sondern vielmehr Familie und Freunden gewidmet ist. Ebenso der Albumtitel Under The Pine mutet deutlich konkreter und persönlicher an, als das noch auf Causers Of This der Fall war. Unter der Pinie. Laut eigenen Aussagen möchte Chaz Bundick dort begraben werden.
Bis das so weit ist, macht er aber erstmal weiter. Kümmert sich der 24-jährige nicht gerade um Toro y Moi oder fotografiert, macht er, natürlich, noch mehr Musik. – selbstredend unter dem in der Produzentenszene mittlerweile schon als obligatorisch geltenden Pseudonym. Seines hört auf den Namen Les Sins. Die Musik fällt im Vergleich zu Toro y Moi stark beschleunigter und funkiger aus. Fast werden Erinnerungen an den französischen Filterhouse der späten 1990er Jahre wach. Chaz gibt sich jedoch nicht nur retrospektiv, sondern auch visionär und weitsichtig. Zuletzt remixte er den Song French von Tyler, the Creator, seines Zeichens Frontmann des derzeit wohl angesagtesten HipHop-Kollektives Odd Future Wolf Gang Kill Them All. Eine lose Truppe an Skatern und Rappern, die mit satanistischen Symbolen kokettieren und es dennoch in die Late Night-Shows schaffen. Sowohl sie, als auch Toro y Moi schaffen es, die derzeitige Stimmung auf eine ähnliche Weise gut einzufangen – sei es nun auf der Straße oder im Schlafzimmer.

Das Album Underneath The Pine von Toro y Moi findest du bei hhv.de: LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.03.2011
Toro y Moi
Underneath The Pine
Toro y Moi schafft es mit Underneath The Pine, seinem Erstling aus dem Vorjahr noch zu toppen.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Toro Y Moi
Freaking Out EP
Die Freaking Out EP setzt wieder mehr auf elektronisches Schlagzeug, Synthieflächen und entrückte Vocals.
Music Review | verfasst 19.04.2012
Toro y Moi
June 2009
Nach seinem gefeierten zweiten Album »Underneath The Pine« legt Chaz Bundick prompt eine halbstündigen Zusammenstellung älterer Lieder nach.
Music Review | verfasst 18.07.2017
Toro y Moi
Boo Boo
Toro y Moi zeigt auf seinem neuen Album »Boo Boo«, was die wirkliche Konstante in seinem Ouevre ist: die Kunst des Songwritings.
Music Review | verfasst 19.02.2013
Toro y Moi
Anything In Return
Chaz Bundick gelingt mit seinem dritten Album die logische Weiterentwicklung im Rahmen seines bisherigen Werks.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.