Music Interview | verfasst 30.07.2011
Beautiful Swimmers
Get symbolized, yo!
Auf ihrer Deutschlandvisite schnappten wir uns Ari und Andrew (alias Maxmillion Dunbar), die als Beautiful Swimmers eklektische Tanzmusik produzieren, sperrten sie zwei Stunden weg und spielten ihnen Platten vor. Get symbolized, yo!
Text Florian Aigner , Fotos Ryan M. Todd
2228-beautifulswimmersarigoldmanrundandrewfieldpickering-www.hhv-mag.com

Ihre letztjährige Single »Big Coast« packte unser Jahrescharts-Exzellenzcluster kurz entschlossen auf die Eins, ihre DJ-Sets sind eine einzige Demonstration guten Geschmacks, das von Andrew mitgeführte Label Future Times hat immer noch keine schlechte Platte veröffentlicht und darüberhinaus sind die beiden auch noch ungefähr die kommunikativsten und unkompliziertesten Zeitgenossen, die man treffen kann. Grund genug für uns, Ari Goldman und Andrew Field-Pickering (alias Maxmillion Dunbar) zu einer Listening Session zu bitten, in deren Verlauf Gelegenheit war, den amerikanischen Soccer-Damen zu huldigen, über die Bedeutung von Dance Mania für die Wahlheimat der beiden (Washington D.C., respektive Baltimore) zu sprechen, Madchester-Überlebende beim Programmieren einer 909 zu feiern, die Unfehlbarkeit Kool Keiths zu diskutieren und zu erörtern, wer Lungston Hughes war. Von den zwanzig weiteren Platten, die hier keine Erwähnung finden konnten, mal ganz zu schweigen. In diesem Sinne: That’s it! That’s it! That’s it!

Stacy Kidd – Give it to me (Dance Mania 1995) Stacy Kidd – Give it to me (Dance Mania 1995)
Ari: Whoa!
Andrew: Soundstream? Dance Mania? I’ve never heard this before. I like this. Who is it?
HHV: Stacy Kidd.
Ari: Stacy Kidd on Dance Mania? 1996?
HHV: 1995.
Andrew: It’s really good, like Paul Johnson-y. For a whole time this Daft Punk-y vibe was ubiquitous and I have a lot of records from then I need to get back into.
Ari: (slowing it down by -6). That’s a bit more our tempo.
Andrew: Yeah, Dance Mania slowed down is always really, really good.
Ari: We love Dance Mania but recently we’ve been playing them quite slow.
Andrew: It’s awesome how much this track breaks up, like real nasty.
Ari: Dance Mania was definitely one of the first dance labels Andrew and I started geeking out about.
Andrew: Yeah, you can find so many Dance Mania records for cheap if you go to the thrift stores in the States.
Ari: And Baltimore dance music is pretty much based on Dance Mania, so that’s also why we came across it pretty early.

Central Unit – Computer Music (Future Dance 1987) Central Unit – Computer Music (Future Dance 1987)
Ari: This is tight, definitely has a Nu-Beat vibe to it. Don’t know this song but Nu-Beat is one of my favorite genres but like all genres there’s a whole lot of bad shit, which makes the awesome ones even more awesome. Is this from 1986?
HHV: 1987. I picked it because it’s German and the Kraftwerk influence is so obvious.
Andrew: Yeah, it sounds exactly like Kraftwerk.
Ari: Yeah, Kraftwerk had such an impact on Nu-Beat and Andrew and I are heavily influenced by Nu-Beat. I would actually like to pick this one up. Let me take a look so I can find it (laughter). Oh hell yeah, it’s on Future Dance.

Steve Spacek – Dollar ( Sound In Color 2005) Steve Spacek – Dollar ( Sound In Color 2005)
Andrew: Ooooh, I know this one. I have never heard this beat with singing though. This was on one of those beattapes that were circulating back then. This beat is really great.
Ari: Unfortunately I was very Dilla-ignorant until Andrew played me a lot of his stuff.
Andrew: (bops head). Shit is really, really so good.
Ari: So fuckin’ deep, so fuckin’ good. I feel that there’s such a strong sound similarity between Dilla and Theo (Parrish). It’s hard to put my finger on it though. I first thought you were putting on an Ugly Edit.
Andrew: The singing is pretty good, too. Curtis Mayfield-y.
Ari: Who’s the singer again?
Andrew: Steve Spacek, the dude who’s also in Africa Hitech. It’s so awesome that he does stuff like this and then something like Africa Hitech.
Ari: (looking at the back cover). Oh shit, there’s an acappella,too.
Andrew: This beat’s so next level, though.

Chris Rea – Josephine (La Version Francaise) (Eastwest 1989) Chris Rea – Josephine (La Version Francaise) (Eastwest 1989)
Ari: Oh hell yeah, fuck yeah, I love this song. This pushes the line of what Andrew likes but for me Josephine is a big time put-your-arms-around-your-friends-song.
Andrew: Well, right now I’m loving it, it’s boogie as fuck. This is the one with the longer intro, right?
HHV: Yeah, it’s the French version.
Ari: I think Andrew never really loved that song until Hunee played it really late at our party in D.C. and it just fit so perfectly. I love shit like this.
Andrew: At a certain point in this song I’m in an elevator, shopping for shoes.
Ari: Haha, I love that vibe!
Andrew: It’s fun.
Ari: I really like the funky crossover tunes by larger rock artists or shitty pop artists.
Andrew: I like the good ones a lot (diabolical laughter).

H & M – 88 (Axis, 1991) H & M – 88 (Axis, 1991)
Ari: I love the production of stuff like this, I just wish it was a little slower. I mean how are you gonna dance to this all night? (Acid line comes in). Niiiice! Ist his Armando before he died?
HHV: Nope. Any other guesses?
Andrew: Mike Dunn? Kenny Larkin? Derrick May? Eddie Fowlkes? Stacey Pullen?
HHV: It’s on Axis.
Ari: Oh, Jeff Mills then?
HHV: Yeah, with Robert Hood.
Both: Ah man, should have guessed that.
Ari: Almost every Jeff Mills song I need to pitch all the way down. I love Jeff Mills but boy, he was in a rush.
Andrew: Yeah, some Jeff Mills is fuckin’ fast, I don’t have a place for it, for me. I like Robert Hood a lot though. Minimal Nation is off the hook and the Hood Nation ones as well.

Topo – Ba Ba Go Go (DR 1983) Topo – Ba Ba Go Go (DR 1983)
Andrew: (does a cat impression) Haha, that sounds like a cat.
Ari: I know this one but can’t place it. There’s so much music out there.
Andrew: I have no idea what this is. Sounds like Codek or something. Like all this vaguely digital, fake ethnic stuff that we are fans of.
Ari: Ethnotronic? (laughs). It’s not Logic System. Ah, this is driving me nuts.
Andrew: You think it’s Japanese?
Ari: I don’t actually. Is it Italian?
HHV: Yeah and it’s called Topo – Ba Ba Go Go. It’s been bootlegged recently.
Ari: Oh, now I know. My roommate Mike has this one.
Andrew: Molto bene!
Ari: I need to get this! It’s hard though to sneak it in these days when you’re playing later hours and mostly House.
Andrew: But not yet the hour for the Jeff Mills. I think I’ve never played that hour. (laughter). Have you seen that Youtube Video of Jeff Mills playing live on the 909 in Japan?
HHV: Yeah. And I’ve been totally obsessed with those two British guys programming a 909.
Andrew: Oh my god, that video is a classic at the Future Times office.
Ari: That’s the funniest video ever.
Andrew: (imitating their Cockney accent): Get symbolized, yo! That’ it, that’s it, that’s it!
Ari: European International Intelligence Formations! Swing! Add a little swing! There it is! Jackin’, Mate! (Laughter).
HHV: It’s in the top 3 search results für »Roland 909« on Youtube.
Andrew: Now? It is deserved. You HHV guys should do a bootleg 12†œ of it.
Ari: HHV excluuusive! (More laughter).

Steve Summers – What do you think you feel (Echovolt, 2010) Steve Summers – What do you think you feel (Echovolt, 2010)
Ari: Virgo?
Andrew: Virgo!
HHV: Somebody is going to be really happy you said that.
Ari: Wait – is this Jason? (Letkiewicz, Andrew and Ari’s former roommate)
HHV: Yeah.
Ari: (laughs). Way to go, J! Sorry I didn’t know it right off the bat, buddy! Not the worst guess though. Jason is quite a master of the sound.
Andrew: Oh yeah, he’s a student, that’s for sure.
HHV: I really loved the one he did as Malveaux.
Ari: Oh those were really old, he did those Daft Punk inspired ones in 2006 I think.
HHV: Does he still produce tracks in that vein?
Ari: I haven’t heard any Malveaux joints in a while. He’s probably working on another name as we speak.

Quasimoto – Greenery (Stones Throw 2005) Quasimoto – Greenery (Stones Throw 2005)
Andrew: I know this one. One of the best weed anthems ever.
Ari: I think you’ve played me this one before.
Andrew: Recently I’ve listened to this Quasimoto album a lot again and it’s so amazing. It’s like someone spilled all of their song ideas on one record. Fucking amazing! I love Madlib. (starts rapping along). This song is so great, he just starts talking randomly for a minute and then starts rapping again. I love how the skits are right in the middle of the songs. (Looking at the backcover): Lungston Hughes did the artwork, Ari! (laughter).

Christiane F . – Wunderbar (Original + Health Dub) (Reissue, Playhouse 2003) Christiane F . – Wunderbar (Original + Health Dub) (Reissue, Playhouse 2003)
Ari: German synth boogie. I feel like I’m supposed to know this.
HHV: Have you guys heard of Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo?
Both: Oh yeah, the movie, right?
HHV: This is the original Christiane F. dadaistically talking about how happy she is about being addicted. It became a pretty big hit at Robert Johnson like 20 years after its initial release and it was reissued on Playhouse in 2003.
Ari: It’s amazing, this sound of 1982-1984. You had like everyone from the Rolling Stones to low key celebrities all doing these records and they all kinda ended up sounding exactly like this.
Andrew: She’s got a very cool sounding voice. Wow, that Dub is amazing. Really tweaked out.
HHV: Some guys from Einstürzende Neubauten did that one.

Adonis pres. The Children – Freedom (Factory Mix) (DJ International 1987) Adonis pres. The Children – Freedom (Factory Mix) (DJ International 1987)
Andrew: Blake Baxter? So, so sick.
Ari: Ah, I got this. Can’t remember the name right now.
HHV: Adonis produced this.
Ari: Andrew actually talked to Adonis on the phone recently.
Andrew: Yeah, one time, Jamal Moss (head of the Mathematics label) stayed over at my house and I was like »What’s up, man? Good morning« and he was on the phone. I was trying to apologize but he just said: »Nah, it’s Adonis, you wanna talk to him?« Adonis had been up playing videogames all night.
HHV: Isn’t he like fifty now?
Andrew: He’s probably at least in his early forties, yeah.
Ari: We should have recognized this one much quicker, we just listened to it a few days ago at Hunee’s place.

Metro – Brownstone Express (Nu Groove 1990) Metro – Brownstone Express (Nu Groove 1990)
Andrew: (after a nano-second): Metro! I got a test press of it that belonged to Mr David Morales. (nodding proudly)
Ari: Yeah, this is one of the best Nu Grooves ever. And Nu Groove is one of the best labels of all time. That’s a fact.
Andrew: Except for half their records (laughter).
Ari: Rheji Burrell was such a beast. And Ronald. Don’t forget Ronald, people!

David Axelrod – Holy Thursday (Capitol 1968) David Axelrod – Holy Thursday (Capitol 1968)
Andrew (after a nano-second): David Axelrod!
Ari: DJ Shadow (laughs)
Andrew: This record is so good.
Ari (starts busting a freestyle). This is off the record! (laughter). Records! No Bootlegs! No Itunes! (more laughter).
HHV: You got another verse or should we do the next one?
Ari: As long as it’s Hip Hop tempo.
Andrew: See, that’s the limitations of your mind, man.
HHV: Yeah, bring Hip House back.

Huss Hodn – Pornofilmkäse (Entourage/HHV.de 2007) Huss Hodn – Pornofilmkäse (Entourage/HHV.de 2007)
Ari: Whut, whut! I can take Andrew any day!
Andrew: German rap, I knew it. Is this new? It sounds like 1994. You’d never think that German would translate to Hip Hop. The language is just so rough. Let me have a look at it. Huss & Hodn?!
HHV: Yeah, Kurt Hustle and Hulk Hodn. If you translate the latter it would be Hulk Testicle. (laughter).
Ari: Hulk Hodn? That’s so funny.
Andrew: P-P-P-P-Pornoflick bitches! I like the scratched hook. The rapping just doesn’t do it for me though, German rap always struck a bad note with me. It’s not smooth. I like a lot of American rap that is not smooth but I don’t know, German rap might just be too culturally funny to me. French rap always sounded closer to what I like.

Big Strick – Yllabian Dogfight (7 Days Ent. 2011) Big Strick – Yllabian Dogfight (7 Days Ent. 2011)
Andrew: (snapping to the beat) NASTY! Is this new?
Ari: A new Omar S record we missed?!
HHV: Very close.
Andrew: That Big Strick record we talked about before?
HHV: Indeed.
Andrew: The Big Strick record on FXHE with A Walk Down Linwood was so great.
Ari: Ah, this is awesome. Uh, I need to get this. This is fucking sick. Play the whole thing, I really wanna hear this. Whoa. I love that meandering melody over that really tight bassline.
Andrew (starts commenting on the soccer game playing in the background): The American women were too much for the French as they coasted to a 3-1 victory. Ah, look at her she’s got that mean soccer face. (laughter). That was like a hockey goal, damn.
Ari: We should do another interview were you just let us comment on a hockey game. That could be good.

Peaking Lights – All The Sun That Shines (Not Not Fun 2011) Peaking Lights – All The Sun That Shines (Not Not Fun 2011)
Andrew: Oh, that’s the Peaking Lights one, right?
Ari: Cool, I’ve been wanting to hear this group.
Andrew: I have this record.
Ari: I feel like this is a pretty good time for bedroom pop music.
HHV Any current favs in that genre?
Ari: I don’t actually know too much but the stuff people play me is pretty cool. I like some of the Washed Out stuff. Sometimes I’m more into the production than the vocals since I’m not the biggest fan of thin, airy vocals. This is great though, very dubby. My girlfriend showed me a mix they made for a website, which was really awesome. Great track selection.
Andrew: There’s a lot of crossover in the States currently. I think a lot of people that buy Future Times stuff also buy a lot of Not Not Fun releases.
Ari: Yeah, there’s definitely some common ground.
Andrew: I like the artwork a lot, too.

Dr Octagon – 3000 (Bulk 1996) Dr Octagon – 3000 (Bulk 1996)
Ari: Wait – Deltron?
Andrew: No!
Ari: But didn’t he just say 3000?
Andrew: Come on, you know what this is!
Ari: Ah, Dr. Doom?
Andrew: Octagon, man.
Ari: My favorite two (Kool Keith releases) are Doom and Matthew.
HHV: I don’t believe you. (laughter)
Andrew: You got eleven cars? I don’t believe you!
Ari: You say Shaq’s your cousin? I don’t believe you!
HHV: I have a soft spot for Spankmaster as well. Awesome in a weird way.
Andrew: They’re all awesome in a weird way. The Black Elvis one where he’s like »Why do you come to the club and don’t go in anyway – you just stand there« – Kool Keith, even when he’s horrible, he’s great. A 100 percent flawless because it’s all Kool Keith.
HHV: The »there’s a horse in the hospital« skit kills me every time. (laughter)
Andrew: Yeah, this is some Middleschool music for me. Skaters!
Ari: I got into this in Highschool.
HHV: I remember Blue Flowers being used in one of those early 411 Videos.
Andrew: Oh shit, you’re right, I remember that as well. I wasn’t even good at skating but we were watching the videos all the time.

Wax Master Maurice – Ride The Pony (Dance Mania 1997) Wax Master Maurice – Ride The Pony (Dance Mania 1997)
Andrew: (refering to the heavy crackling of the record): Oh, this really is a Dance Mania record. (laughter)
Both (when beat kicks in): OH HELL YEAH! Shit is so good! Yeees!
Andrew: I need the Biggie one! (unclear if he meant Biggie Trax or 8 Track Commandments)
Ari: You can’t really go wrong with anything Ginuwine-related.
Andrew: Especially not with »Pony«.
Ari: I’m glad we got another Dance Mania record in!
Both start clapping along emphatically.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Porträt | verfasst 10.10.2010
Maxmillion Dunbar
Von Hip Hop bis »Bauhouse«
Maxmillion Dunbar versteht es Genres auszureizen: Ob als Hälfte der Beautiful Swimmers, als Teil der Hip Hop-Formation Food For Animals oder nun auf Solopfaden. Andrew Field-Pickering sucht in allen Musikrichtungen die Innovation.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.