Music Interview | verfasst 30.07.2011
Beautiful Swimmers
Get symbolized, yo!
Auf ihrer Deutschlandvisite schnappten wir uns Ari und Andrew (alias Maxmillion Dunbar), die als Beautiful Swimmers eklektische Tanzmusik produzieren, sperrten sie zwei Stunden weg und spielten ihnen Platten vor. Get symbolized, yo!
Text Florian Aigner , Fotos Ryan M. Todd
2228-beautifulswimmersarigoldmanrundandrewfieldpickering-www.hhv-mag.com

Ihre letztjährige Single »Big Coast« packte unser Jahrescharts-Exzellenzcluster kurz entschlossen auf die Eins, ihre DJ-Sets sind eine einzige Demonstration guten Geschmacks, das von Andrew mitgeführte Label Future Times hat immer noch keine schlechte Platte veröffentlicht und darüberhinaus sind die beiden auch noch ungefähr die kommunikativsten und unkompliziertesten Zeitgenossen, die man treffen kann. Grund genug für uns, Ari Goldman und Andrew Field-Pickering (alias Maxmillion Dunbar) zu einer Listening Session zu bitten, in deren Verlauf Gelegenheit war, den amerikanischen Soccer-Damen zu huldigen, über die Bedeutung von Dance Mania für die Wahlheimat der beiden (Washington D.C., respektive Baltimore) zu sprechen, Madchester-Überlebende beim Programmieren einer 909 zu feiern, die Unfehlbarkeit Kool Keiths zu diskutieren und zu erörtern, wer Lungston Hughes war. Von den zwanzig weiteren Platten, die hier keine Erwähnung finden konnten, mal ganz zu schweigen. In diesem Sinne: That’s it! That’s it! That’s it!

Stacy Kidd – Give it to me (Dance Mania 1995) Stacy Kidd – Give it to me (Dance Mania 1995)
Ari: Whoa!
Andrew: Soundstream? Dance Mania? I’ve never heard this before. I like this. Who is it?
HHV: Stacy Kidd.
Ari: Stacy Kidd on Dance Mania? 1996?
HHV: 1995.
Andrew: It’s really good, like Paul Johnson-y. For a whole time this Daft Punk-y vibe was ubiquitous and I have a lot of records from then I need to get back into.
Ari: (slowing it down by -6). That’s a bit more our tempo.
Andrew: Yeah, Dance Mania slowed down is always really, really good.
Ari: We love Dance Mania but recently we’ve been playing them quite slow.
Andrew: It’s awesome how much this track breaks up, like real nasty.
Ari: Dance Mania was definitely one of the first dance labels Andrew and I started geeking out about.
Andrew: Yeah, you can find so many Dance Mania records for cheap if you go to the thrift stores in the States.
Ari: And Baltimore dance music is pretty much based on Dance Mania, so that’s also why we came across it pretty early.

Central Unit – Computer Music (Future Dance 1987) Central Unit – Computer Music (Future Dance 1987)
Ari: This is tight, definitely has a Nu-Beat vibe to it. Don’t know this song but Nu-Beat is one of my favorite genres but like all genres there’s a whole lot of bad shit, which makes the awesome ones even more awesome. Is this from 1986?
HHV: 1987. I picked it because it’s German and the Kraftwerk influence is so obvious.
Andrew: Yeah, it sounds exactly like Kraftwerk.
Ari: Yeah, Kraftwerk had such an impact on Nu-Beat and Andrew and I are heavily influenced by Nu-Beat. I would actually like to pick this one up. Let me take a look so I can find it (laughter). Oh hell yeah, it’s on Future Dance.

Steve Spacek – Dollar ( Sound In Color 2005) Steve Spacek – Dollar ( Sound In Color 2005)
Andrew: Ooooh, I know this one. I have never heard this beat with singing though. This was on one of those beattapes that were circulating back then. This beat is really great.
Ari: Unfortunately I was very Dilla-ignorant until Andrew played me a lot of his stuff.
Andrew: (bops head). Shit is really, really so good.
Ari: So fuckin’ deep, so fuckin’ good. I feel that there’s such a strong sound similarity between Dilla and Theo (Parrish). It’s hard to put my finger on it though. I first thought you were putting on an Ugly Edit.
Andrew: The singing is pretty good, too. Curtis Mayfield-y.
Ari: Who’s the singer again?
Andrew: Steve Spacek, the dude who’s also in Africa Hitech. It’s so awesome that he does stuff like this and then something like Africa Hitech.
Ari: (looking at the back cover). Oh shit, there’s an acappella,too.
Andrew: This beat’s so next level, though.

Chris Rea – Josephine (La Version Francaise) (Eastwest 1989) Chris Rea – Josephine (La Version Francaise) (Eastwest 1989)
Ari: Oh hell yeah, fuck yeah, I love this song. This pushes the line of what Andrew likes but for me Josephine is a big time put-your-arms-around-your-friends-song.
Andrew: Well, right now I’m loving it, it’s boogie as fuck. This is the one with the longer intro, right?
HHV: Yeah, it’s the French version.
Ari: I think Andrew never really loved that song until Hunee played it really late at our party in D.C. and it just fit so perfectly. I love shit like this.
Andrew: At a certain point in this song I’m in an elevator, shopping for shoes.
Ari: Haha, I love that vibe!
Andrew: It’s fun.
Ari: I really like the funky crossover tunes by larger rock artists or shitty pop artists.
Andrew: I like the good ones a lot (diabolical laughter).

H & M – 88 (Axis, 1991) H & M – 88 (Axis, 1991)
Ari: I love the production of stuff like this, I just wish it was a little slower. I mean how are you gonna dance to this all night? (Acid line comes in). Niiiice! Ist his Armando before he died?
HHV: Nope. Any other guesses?
Andrew: Mike Dunn? Kenny Larkin? Derrick May? Eddie Fowlkes? Stacey Pullen?
HHV: It’s on Axis.
Ari: Oh, Jeff Mills then?
HHV: Yeah, with Robert Hood.
Both: Ah man, should have guessed that.
Ari: Almost every Jeff Mills song I need to pitch all the way down. I love Jeff Mills but boy, he was in a rush.
Andrew: Yeah, some Jeff Mills is fuckin’ fast, I don’t have a place for it, for me. I like Robert Hood a lot though. Minimal Nation is off the hook and the Hood Nation ones as well.

Topo – Ba Ba Go Go (DR 1983) Topo – Ba Ba Go Go (DR 1983)
Andrew: (does a cat impression) Haha, that sounds like a cat.
Ari: I know this one but can’t place it. There’s so much music out there.
Andrew: I have no idea what this is. Sounds like Codek or something. Like all this vaguely digital, fake ethnic stuff that we are fans of.
Ari: Ethnotronic? (laughs). It’s not Logic System. Ah, this is driving me nuts.
Andrew: You think it’s Japanese?
Ari: I don’t actually. Is it Italian?
HHV: Yeah and it’s called Topo – Ba Ba Go Go. It’s been bootlegged recently.
Ari: Oh, now I know. My roommate Mike has this one.
Andrew: Molto bene!
Ari: I need to get this! It’s hard though to sneak it in these days when you’re playing later hours and mostly House.
Andrew: But not yet the hour for the Jeff Mills. I think I’ve never played that hour. (laughter). Have you seen that Youtube Video of Jeff Mills playing live on the 909 in Japan?
HHV: Yeah. And I’ve been totally obsessed with those two British guys programming a 909.
Andrew: Oh my god, that video is a classic at the Future Times office.
Ari: That’s the funniest video ever.
Andrew: (imitating their Cockney accent): Get symbolized, yo! That’ it, that’s it, that’s it!
Ari: European International Intelligence Formations! Swing! Add a little swing! There it is! Jackin’, Mate! (Laughter).
HHV: It’s in the top 3 search results für »Roland 909« on Youtube.
Andrew: Now? It is deserved. You HHV guys should do a bootleg 12†œ of it.
Ari: HHV excluuusive! (More laughter).

Steve Summers – What do you think you feel (Echovolt, 2010) Steve Summers – What do you think you feel (Echovolt, 2010)
Ari: Virgo?
Andrew: Virgo!
HHV: Somebody is going to be really happy you said that.
Ari: Wait – is this Jason? (Letkiewicz, Andrew and Ari’s former roommate)
HHV: Yeah.
Ari: (laughs). Way to go, J! Sorry I didn’t know it right off the bat, buddy! Not the worst guess though. Jason is quite a master of the sound.
Andrew: Oh yeah, he’s a student, that’s for sure.
HHV: I really loved the one he did as Malveaux.
Ari: Oh those were really old, he did those Daft Punk inspired ones in 2006 I think.
HHV: Does he still produce tracks in that vein?
Ari: I haven’t heard any Malveaux joints in a while. He’s probably working on another name as we speak.

Quasimoto – Greenery (Stones Throw 2005) Quasimoto – Greenery (Stones Throw 2005)
Andrew: I know this one. One of the best weed anthems ever.
Ari: I think you’ve played me this one before.
Andrew: Recently I’ve listened to this Quasimoto album a lot again and it’s so amazing. It’s like someone spilled all of their song ideas on one record. Fucking amazing! I love Madlib. (starts rapping along). This song is so great, he just starts talking randomly for a minute and then starts rapping again. I love how the skits are right in the middle of the songs. (Looking at the backcover): Lungston Hughes did the artwork, Ari! (laughter).

Christiane F . – Wunderbar (Original + Health Dub) (Reissue, Playhouse 2003) Christiane F . – Wunderbar (Original + Health Dub) (Reissue, Playhouse 2003)
Ari: German synth boogie. I feel like I’m supposed to know this.
HHV: Have you guys heard of Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo?
Both: Oh yeah, the movie, right?
HHV: This is the original Christiane F. dadaistically talking about how happy she is about being addicted. It became a pretty big hit at Robert Johnson like 20 years after its initial release and it was reissued on Playhouse in 2003.
Ari: It’s amazing, this sound of 1982-1984. You had like everyone from the Rolling Stones to low key celebrities all doing these records and they all kinda ended up sounding exactly like this.
Andrew: She’s got a very cool sounding voice. Wow, that Dub is amazing. Really tweaked out.
HHV: Some guys from Einstürzende Neubauten did that one.

Adonis pres. The Children – Freedom (Factory Mix) (DJ International 1987) Adonis pres. The Children – Freedom (Factory Mix) (DJ International 1987)
Andrew: Blake Baxter? So, so sick.
Ari: Ah, I got this. Can’t remember the name right now.
HHV: Adonis produced this.
Ari: Andrew actually talked to Adonis on the phone recently.
Andrew: Yeah, one time, Jamal Moss (head of the Mathematics label) stayed over at my house and I was like »What’s up, man? Good morning« and he was on the phone. I was trying to apologize but he just said: »Nah, it’s Adonis, you wanna talk to him?« Adonis had been up playing videogames all night.
HHV: Isn’t he like fifty now?
Andrew: He’s probably at least in his early forties, yeah.
Ari: We should have recognized this one much quicker, we just listened to it a few days ago at Hunee’s place.

Metro – Brownstone Express (Nu Groove 1990) Metro – Brownstone Express (Nu Groove 1990)
Andrew: (after a nano-second): Metro! I got a test press of it that belonged to Mr David Morales. (nodding proudly)
Ari: Yeah, this is one of the best Nu Grooves ever. And Nu Groove is one of the best labels of all time. That’s a fact.
Andrew: Except for half their records (laughter).
Ari: Rheji Burrell was such a beast. And Ronald. Don’t forget Ronald, people!

David Axelrod – Holy Thursday (Capitol 1968) David Axelrod – Holy Thursday (Capitol 1968)
Andrew (after a nano-second): David Axelrod!
Ari: DJ Shadow (laughs)
Andrew: This record is so good.
Ari (starts busting a freestyle). This is off the record! (laughter). Records! No Bootlegs! No Itunes! (more laughter).
HHV: You got another verse or should we do the next one?
Ari: As long as it’s Hip Hop tempo.
Andrew: See, that’s the limitations of your mind, man.
HHV: Yeah, bring Hip House back.

Huss Hodn – Pornofilmkäse (Entourage/HHV.de 2007) Huss Hodn – Pornofilmkäse (Entourage/HHV.de 2007)
Ari: Whut, whut! I can take Andrew any day!
Andrew: German rap, I knew it. Is this new? It sounds like 1994. You’d never think that German would translate to Hip Hop. The language is just so rough. Let me have a look at it. Huss & Hodn?!
HHV: Yeah, Kurt Hustle and Hulk Hodn. If you translate the latter it would be Hulk Testicle. (laughter).
Ari: Hulk Hodn? That’s so funny.
Andrew: P-P-P-P-Pornoflick bitches! I like the scratched hook. The rapping just doesn’t do it for me though, German rap always struck a bad note with me. It’s not smooth. I like a lot of American rap that is not smooth but I don’t know, German rap might just be too culturally funny to me. French rap always sounded closer to what I like.

Big Strick – Yllabian Dogfight (7 Days Ent. 2011) Big Strick – Yllabian Dogfight (7 Days Ent. 2011)
Andrew: (snapping to the beat) NASTY! Is this new?
Ari: A new Omar S record we missed?!
HHV: Very close.
Andrew: That Big Strick record we talked about before?
HHV: Indeed.
Andrew: The Big Strick record on FXHE with A Walk Down Linwood was so great.
Ari: Ah, this is awesome. Uh, I need to get this. This is fucking sick. Play the whole thing, I really wanna hear this. Whoa. I love that meandering melody over that really tight bassline.
Andrew (starts commenting on the soccer game playing in the background): The American women were too much for the French as they coasted to a 3-1 victory. Ah, look at her she’s got that mean soccer face. (laughter). That was like a hockey goal, damn.
Ari: We should do another interview were you just let us comment on a hockey game. That could be good.

Peaking Lights – All The Sun That Shines (Not Not Fun 2011) Peaking Lights – All The Sun That Shines (Not Not Fun 2011)
Andrew: Oh, that’s the Peaking Lights one, right?
Ari: Cool, I’ve been wanting to hear this group.
Andrew: I have this record.
Ari: I feel like this is a pretty good time for bedroom pop music.
HHV Any current favs in that genre?
Ari: I don’t actually know too much but the stuff people play me is pretty cool. I like some of the Washed Out stuff. Sometimes I’m more into the production than the vocals since I’m not the biggest fan of thin, airy vocals. This is great though, very dubby. My girlfriend showed me a mix they made for a website, which was really awesome. Great track selection.
Andrew: There’s a lot of crossover in the States currently. I think a lot of people that buy Future Times stuff also buy a lot of Not Not Fun releases.
Ari: Yeah, there’s definitely some common ground.
Andrew: I like the artwork a lot, too.

Dr Octagon – 3000 (Bulk 1996) Dr Octagon – 3000 (Bulk 1996)
Ari: Wait – Deltron?
Andrew: No!
Ari: But didn’t he just say 3000?
Andrew: Come on, you know what this is!
Ari: Ah, Dr. Doom?
Andrew: Octagon, man.
Ari: My favorite two (Kool Keith releases) are Doom and Matthew.
HHV: I don’t believe you. (laughter)
Andrew: You got eleven cars? I don’t believe you!
Ari: You say Shaq’s your cousin? I don’t believe you!
HHV: I have a soft spot for Spankmaster as well. Awesome in a weird way.
Andrew: They’re all awesome in a weird way. The Black Elvis one where he’s like »Why do you come to the club and don’t go in anyway – you just stand there« – Kool Keith, even when he’s horrible, he’s great. A 100 percent flawless because it’s all Kool Keith.
HHV: The »there’s a horse in the hospital« skit kills me every time. (laughter)
Andrew: Yeah, this is some Middleschool music for me. Skaters!
Ari: I got into this in Highschool.
HHV: I remember Blue Flowers being used in one of those early 411 Videos.
Andrew: Oh shit, you’re right, I remember that as well. I wasn’t even good at skating but we were watching the videos all the time.

Wax Master Maurice – Ride The Pony (Dance Mania 1997) Wax Master Maurice – Ride The Pony (Dance Mania 1997)
Andrew: (refering to the heavy crackling of the record): Oh, this really is a Dance Mania record. (laughter)
Both (when beat kicks in): OH HELL YEAH! Shit is so good! Yeees!
Andrew: I need the Biggie one! (unclear if he meant Biggie Trax or 8 Track Commandments)
Ari: You can’t really go wrong with anything Ginuwine-related.
Andrew: Especially not with »Pony«.
Ari: I’m glad we got another Dance Mania record in!
Both start clapping along emphatically.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Porträt | verfasst 10.10.2010
Maxmillion Dunbar
Von Hip Hop bis »Bauhouse«
Maxmillion Dunbar versteht es Genres auszureizen: Ob als Hälfte der Beautiful Swimmers, als Teil der Hip Hop-Formation Food For Animals oder nun auf Solopfaden. Andrew Field-Pickering sucht in allen Musikrichtungen die Innovation.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?