Music Interview | verfasst 30.07.2011
Beautiful Swimmers
Get symbolized, yo!
Auf ihrer Deutschlandvisite schnappten wir uns Ari und Andrew (alias Maxmillion Dunbar), die als Beautiful Swimmers eklektische Tanzmusik produzieren, sperrten sie zwei Stunden weg und spielten ihnen Platten vor. Get symbolized, yo!
Text Florian Aigner , Fotos Ryan M. Todd
2228-beautifulswimmersarigoldmanrundandrewfieldpickering-www.hhv-mag.com

Ihre letztjährige Single »Big Coast« packte unser Jahrescharts-Exzellenzcluster kurz entschlossen auf die Eins, ihre DJ-Sets sind eine einzige Demonstration guten Geschmacks, das von Andrew mitgeführte Label Future Times hat immer noch keine schlechte Platte veröffentlicht und darüberhinaus sind die beiden auch noch ungefähr die kommunikativsten und unkompliziertesten Zeitgenossen, die man treffen kann. Grund genug für uns, Ari Goldman und Andrew Field-Pickering (alias Maxmillion Dunbar) zu einer Listening Session zu bitten, in deren Verlauf Gelegenheit war, den amerikanischen Soccer-Damen zu huldigen, über die Bedeutung von Dance Mania für die Wahlheimat der beiden (Washington D.C., respektive Baltimore) zu sprechen, Madchester-Überlebende beim Programmieren einer 909 zu feiern, die Unfehlbarkeit Kool Keiths zu diskutieren und zu erörtern, wer Lungston Hughes war. Von den zwanzig weiteren Platten, die hier keine Erwähnung finden konnten, mal ganz zu schweigen. In diesem Sinne: That’s it! That’s it! That’s it!

Stacy Kidd – Give it to me (Dance Mania 1995) Stacy Kidd – Give it to me (Dance Mania 1995)
Ari: Whoa!
Andrew: Soundstream? Dance Mania? I’ve never heard this before. I like this. Who is it?
HHV: Stacy Kidd.
Ari: Stacy Kidd on Dance Mania? 1996?
HHV: 1995.
Andrew: It’s really good, like Paul Johnson-y. For a whole time this Daft Punk-y vibe was ubiquitous and I have a lot of records from then I need to get back into.
Ari: (slowing it down by -6). That’s a bit more our tempo.
Andrew: Yeah, Dance Mania slowed down is always really, really good.
Ari: We love Dance Mania but recently we’ve been playing them quite slow.
Andrew: It’s awesome how much this track breaks up, like real nasty.
Ari: Dance Mania was definitely one of the first dance labels Andrew and I started geeking out about.
Andrew: Yeah, you can find so many Dance Mania records for cheap if you go to the thrift stores in the States.
Ari: And Baltimore dance music is pretty much based on Dance Mania, so that’s also why we came across it pretty early.

Central Unit – Computer Music (Future Dance 1987) Central Unit – Computer Music (Future Dance 1987)
Ari: This is tight, definitely has a Nu-Beat vibe to it. Don’t know this song but Nu-Beat is one of my favorite genres but like all genres there’s a whole lot of bad shit, which makes the awesome ones even more awesome. Is this from 1986?
HHV: 1987. I picked it because it’s German and the Kraftwerk influence is so obvious.
Andrew: Yeah, it sounds exactly like Kraftwerk.
Ari: Yeah, Kraftwerk had such an impact on Nu-Beat and Andrew and I are heavily influenced by Nu-Beat. I would actually like to pick this one up. Let me take a look so I can find it (laughter). Oh hell yeah, it’s on Future Dance.

Steve Spacek – Dollar ( Sound In Color 2005) Steve Spacek – Dollar ( Sound In Color 2005)
Andrew: Ooooh, I know this one. I have never heard this beat with singing though. This was on one of those beattapes that were circulating back then. This beat is really great.
Ari: Unfortunately I was very Dilla-ignorant until Andrew played me a lot of his stuff.
Andrew: (bops head). Shit is really, really so good.
Ari: So fuckin’ deep, so fuckin’ good. I feel that there’s such a strong sound similarity between Dilla and Theo (Parrish). It’s hard to put my finger on it though. I first thought you were putting on an Ugly Edit.
Andrew: The singing is pretty good, too. Curtis Mayfield-y.
Ari: Who’s the singer again?
Andrew: Steve Spacek, the dude who’s also in Africa Hitech. It’s so awesome that he does stuff like this and then something like Africa Hitech.
Ari: (looking at the back cover). Oh shit, there’s an acappella,too.
Andrew: This beat’s so next level, though.

Chris Rea – Josephine (La Version Francaise) (Eastwest 1989) Chris Rea – Josephine (La Version Francaise) (Eastwest 1989)
Ari: Oh hell yeah, fuck yeah, I love this song. This pushes the line of what Andrew likes but for me Josephine is a big time put-your-arms-around-your-friends-song.
Andrew: Well, right now I’m loving it, it’s boogie as fuck. This is the one with the longer intro, right?
HHV: Yeah, it’s the French version.
Ari: I think Andrew never really loved that song until Hunee played it really late at our party in D.C. and it just fit so perfectly. I love shit like this.
Andrew: At a certain point in this song I’m in an elevator, shopping for shoes.
Ari: Haha, I love that vibe!
Andrew: It’s fun.
Ari: I really like the funky crossover tunes by larger rock artists or shitty pop artists.
Andrew: I like the good ones a lot (diabolical laughter).

H & M – 88 (Axis, 1991) H & M – 88 (Axis, 1991)
Ari: I love the production of stuff like this, I just wish it was a little slower. I mean how are you gonna dance to this all night? (Acid line comes in). Niiiice! Ist his Armando before he died?
HHV: Nope. Any other guesses?
Andrew: Mike Dunn? Kenny Larkin? Derrick May? Eddie Fowlkes? Stacey Pullen?
HHV: It’s on Axis.
Ari: Oh, Jeff Mills then?
HHV: Yeah, with Robert Hood.
Both: Ah man, should have guessed that.
Ari: Almost every Jeff Mills song I need to pitch all the way down. I love Jeff Mills but boy, he was in a rush.
Andrew: Yeah, some Jeff Mills is fuckin’ fast, I don’t have a place for it, for me. I like Robert Hood a lot though. Minimal Nation is off the hook and the Hood Nation ones as well.

Topo – Ba Ba Go Go (DR 1983) Topo – Ba Ba Go Go (DR 1983)
Andrew: (does a cat impression) Haha, that sounds like a cat.
Ari: I know this one but can’t place it. There’s so much music out there.
Andrew: I have no idea what this is. Sounds like Codek or something. Like all this vaguely digital, fake ethnic stuff that we are fans of.
Ari: Ethnotronic? (laughs). It’s not Logic System. Ah, this is driving me nuts.
Andrew: You think it’s Japanese?
Ari: I don’t actually. Is it Italian?
HHV: Yeah and it’s called Topo – Ba Ba Go Go. It’s been bootlegged recently.
Ari: Oh, now I know. My roommate Mike has this one.
Andrew: Molto bene!
Ari: I need to get this! It’s hard though to sneak it in these days when you’re playing later hours and mostly House.
Andrew: But not yet the hour for the Jeff Mills. I think I’ve never played that hour. (laughter). Have you seen that Youtube Video of Jeff Mills playing live on the 909 in Japan?
HHV: Yeah. And I’ve been totally obsessed with those two British guys programming a 909.
Andrew: Oh my god, that video is a classic at the Future Times office.
Ari: That’s the funniest video ever.
Andrew: (imitating their Cockney accent): Get symbolized, yo! That’ it, that’s it, that’s it!
Ari: European International Intelligence Formations! Swing! Add a little swing! There it is! Jackin’, Mate! (Laughter).
HHV: It’s in the top 3 search results für »Roland 909« on Youtube.
Andrew: Now? It is deserved. You HHV guys should do a bootleg 12†œ of it.
Ari: HHV excluuusive! (More laughter).

Steve Summers – What do you think you feel (Echovolt, 2010) Steve Summers – What do you think you feel (Echovolt, 2010)
Ari: Virgo?
Andrew: Virgo!
HHV: Somebody is going to be really happy you said that.
Ari: Wait – is this Jason? (Letkiewicz, Andrew and Ari’s former roommate)
HHV: Yeah.
Ari: (laughs). Way to go, J! Sorry I didn’t know it right off the bat, buddy! Not the worst guess though. Jason is quite a master of the sound.
Andrew: Oh yeah, he’s a student, that’s for sure.
HHV: I really loved the one he did as Malveaux.
Ari: Oh those were really old, he did those Daft Punk inspired ones in 2006 I think.
HHV: Does he still produce tracks in that vein?
Ari: I haven’t heard any Malveaux joints in a while. He’s probably working on another name as we speak.

Quasimoto – Greenery (Stones Throw 2005) Quasimoto – Greenery (Stones Throw 2005)
Andrew: I know this one. One of the best weed anthems ever.
Ari: I think you’ve played me this one before.
Andrew: Recently I’ve listened to this Quasimoto album a lot again and it’s so amazing. It’s like someone spilled all of their song ideas on one record. Fucking amazing! I love Madlib. (starts rapping along). This song is so great, he just starts talking randomly for a minute and then starts rapping again. I love how the skits are right in the middle of the songs. (Looking at the backcover): Lungston Hughes did the artwork, Ari! (laughter).

Christiane F . – Wunderbar (Original + Health Dub) (Reissue, Playhouse 2003) Christiane F . – Wunderbar (Original + Health Dub) (Reissue, Playhouse 2003)
Ari: German synth boogie. I feel like I’m supposed to know this.
HHV: Have you guys heard of Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo?
Both: Oh yeah, the movie, right?
HHV: This is the original Christiane F. dadaistically talking about how happy she is about being addicted. It became a pretty big hit at Robert Johnson like 20 years after its initial release and it was reissued on Playhouse in 2003.
Ari: It’s amazing, this sound of 1982-1984. You had like everyone from the Rolling Stones to low key celebrities all doing these records and they all kinda ended up sounding exactly like this.
Andrew: She’s got a very cool sounding voice. Wow, that Dub is amazing. Really tweaked out.
HHV: Some guys from Einstürzende Neubauten did that one.

Adonis pres. The Children – Freedom (Factory Mix) (DJ International 1987) Adonis pres. The Children – Freedom (Factory Mix) (DJ International 1987)
Andrew: Blake Baxter? So, so sick.
Ari: Ah, I got this. Can’t remember the name right now.
HHV: Adonis produced this.
Ari: Andrew actually talked to Adonis on the phone recently.
Andrew: Yeah, one time, Jamal Moss (head of the Mathematics label) stayed over at my house and I was like »What’s up, man? Good morning« and he was on the phone. I was trying to apologize but he just said: »Nah, it’s Adonis, you wanna talk to him?« Adonis had been up playing videogames all night.
HHV: Isn’t he like fifty now?
Andrew: He’s probably at least in his early forties, yeah.
Ari: We should have recognized this one much quicker, we just listened to it a few days ago at Hunee’s place.

Metro – Brownstone Express (Nu Groove 1990) Metro – Brownstone Express (Nu Groove 1990)
Andrew: (after a nano-second): Metro! I got a test press of it that belonged to Mr David Morales. (nodding proudly)
Ari: Yeah, this is one of the best Nu Grooves ever. And Nu Groove is one of the best labels of all time. That’s a fact.
Andrew: Except for half their records (laughter).
Ari: Rheji Burrell was such a beast. And Ronald. Don’t forget Ronald, people!

David Axelrod – Holy Thursday (Capitol 1968) David Axelrod – Holy Thursday (Capitol 1968)
Andrew (after a nano-second): David Axelrod!
Ari: DJ Shadow (laughs)
Andrew: This record is so good.
Ari (starts busting a freestyle). This is off the record! (laughter). Records! No Bootlegs! No Itunes! (more laughter).
HHV: You got another verse or should we do the next one?
Ari: As long as it’s Hip Hop tempo.
Andrew: See, that’s the limitations of your mind, man.
HHV: Yeah, bring Hip House back.

Huss Hodn – Pornofilmkäse (Entourage/HHV.de 2007) Huss Hodn – Pornofilmkäse (Entourage/HHV.de 2007)
Ari: Whut, whut! I can take Andrew any day!
Andrew: German rap, I knew it. Is this new? It sounds like 1994. You’d never think that German would translate to Hip Hop. The language is just so rough. Let me have a look at it. Huss & Hodn?!
HHV: Yeah, Kurt Hustle and Hulk Hodn. If you translate the latter it would be Hulk Testicle. (laughter).
Ari: Hulk Hodn? That’s so funny.
Andrew: P-P-P-P-Pornoflick bitches! I like the scratched hook. The rapping just doesn’t do it for me though, German rap always struck a bad note with me. It’s not smooth. I like a lot of American rap that is not smooth but I don’t know, German rap might just be too culturally funny to me. French rap always sounded closer to what I like.

Big Strick – Yllabian Dogfight (7 Days Ent. 2011) Big Strick – Yllabian Dogfight (7 Days Ent. 2011)
Andrew: (snapping to the beat) NASTY! Is this new?
Ari: A new Omar S record we missed?!
HHV: Very close.
Andrew: That Big Strick record we talked about before?
HHV: Indeed.
Andrew: The Big Strick record on FXHE with A Walk Down Linwood was so great.
Ari: Ah, this is awesome. Uh, I need to get this. This is fucking sick. Play the whole thing, I really wanna hear this. Whoa. I love that meandering melody over that really tight bassline.
Andrew (starts commenting on the soccer game playing in the background): The American women were too much for the French as they coasted to a 3-1 victory. Ah, look at her she’s got that mean soccer face. (laughter). That was like a hockey goal, damn.
Ari: We should do another interview were you just let us comment on a hockey game. That could be good.

Peaking Lights – All The Sun That Shines (Not Not Fun 2011) Peaking Lights – All The Sun That Shines (Not Not Fun 2011)
Andrew: Oh, that’s the Peaking Lights one, right?
Ari: Cool, I’ve been wanting to hear this group.
Andrew: I have this record.
Ari: I feel like this is a pretty good time for bedroom pop music.
HHV Any current favs in that genre?
Ari: I don’t actually know too much but the stuff people play me is pretty cool. I like some of the Washed Out stuff. Sometimes I’m more into the production than the vocals since I’m not the biggest fan of thin, airy vocals. This is great though, very dubby. My girlfriend showed me a mix they made for a website, which was really awesome. Great track selection.
Andrew: There’s a lot of crossover in the States currently. I think a lot of people that buy Future Times stuff also buy a lot of Not Not Fun releases.
Ari: Yeah, there’s definitely some common ground.
Andrew: I like the artwork a lot, too.

Dr Octagon – 3000 (Bulk 1996) Dr Octagon – 3000 (Bulk 1996)
Ari: Wait – Deltron?
Andrew: No!
Ari: But didn’t he just say 3000?
Andrew: Come on, you know what this is!
Ari: Ah, Dr. Doom?
Andrew: Octagon, man.
Ari: My favorite two (Kool Keith releases) are Doom and Matthew.
HHV: I don’t believe you. (laughter)
Andrew: You got eleven cars? I don’t believe you!
Ari: You say Shaq’s your cousin? I don’t believe you!
HHV: I have a soft spot for Spankmaster as well. Awesome in a weird way.
Andrew: They’re all awesome in a weird way. The Black Elvis one where he’s like »Why do you come to the club and don’t go in anyway – you just stand there« – Kool Keith, even when he’s horrible, he’s great. A 100 percent flawless because it’s all Kool Keith.
HHV: The »there’s a horse in the hospital« skit kills me every time. (laughter)
Andrew: Yeah, this is some Middleschool music for me. Skaters!
Ari: I got into this in Highschool.
HHV: I remember Blue Flowers being used in one of those early 411 Videos.
Andrew: Oh shit, you’re right, I remember that as well. I wasn’t even good at skating but we were watching the videos all the time.

Wax Master Maurice – Ride The Pony (Dance Mania 1997) Wax Master Maurice – Ride The Pony (Dance Mania 1997)
Andrew: (refering to the heavy crackling of the record): Oh, this really is a Dance Mania record. (laughter)
Both (when beat kicks in): OH HELL YEAH! Shit is so good! Yeees!
Andrew: I need the Biggie one! (unclear if he meant Biggie Trax or 8 Track Commandments)
Ari: You can’t really go wrong with anything Ginuwine-related.
Andrew: Especially not with »Pony«.
Ari: I’m glad we got another Dance Mania record in!
Both start clapping along emphatically.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Porträt | verfasst 10.10.2010
Maxmillion Dunbar
Von Hip Hop bis »Bauhouse«
Maxmillion Dunbar versteht es Genres auszureizen: Ob als Hälfte der Beautiful Swimmers, als Teil der Hip Hop-Formation Food For Animals oder nun auf Solopfaden. Andrew Field-Pickering sucht in allen Musikrichtungen die Innovation.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.