Music Interview | verfasst 05.04.2012
Lee Fields
Singen mit echtem Gefühl
Seit einem halben Jahrhundert ist Lee Fields Musiker. Doch erst seit seinem Engagement beim New Yorker Label Truth & Soul und dem gleichzeitigen Widererstarken des Interesses an Soul und Funk ist auch ihm ein größeres Interesse beschieden.
Text John Luas , Fotos Tilman Junge & Malte Seidel
Fruehling_sommer_2012_de

Lee Fields, der Große unter den Unbekannten des Souls, ist so alt wie der Soul selbst. Seit seiner ersten Veröffentlichung Ende der 1960er Jahre sind 43 Jahre vergangen. Fast ein halbes Jahrhundert, dass ihn von Kollaborationen mit Legenden wie Kool and the Gang und Sammy Gordon über Funk á la James Brown und Lo-Fi Blues bis hin zu den elektronischen Ausflügen mit House-Produzent Martin Solveig führte. Seit seiner letzten Platte veröffentlicht der Sänger aus North Carolina bei Truth & Soul, dem Brooklyner Label, das maßgeblich zum neu erwachten Interesse an Soul beigetragen hat. Lee Fields’ 2009 erschienenes »My World« und das soeben erschienene »Faithful Man« mögen stilistisch klassische Soul-Platten sein, nur ist, auch wenn das Soul-Revival ihm späte Aufmerksamkeit beschert hat, Zeitgenossentum der wahrscheinlich uninteressantere Aspekt an diesem Ausnahmesänger und seiner Musik. Im Gegensatz zu den großen Stimmen des Souls, bei denen die Integrität der Stimme zuweilen eine glatte Oberfläche schafft, die häufig mehr den Soul als Stil und spezifischen Sound zitiert, geht es bei Lee Fields um die Suche nach einem Ausdruck in der Stimme, der Soul als eine Art des Singens definiert, bei der die Musik zwar den Rahmen liefert, es diesen aber noch zu Füllen gilt. So ist das, was Lee Fields zu einem großen Sänger macht, nicht der gestalterische Rahmen (der seit 2009 von der Hausband von Truth & Soul, The Expressions, geliefert wird) und auch nicht die handwerklichen Mittel. Es ist vielmehr dieser unbedingte Ausdruck, dieser sehnsuchtsvolle Schmerz und grenzgängerische Gesang, der sich auch über die eigenen physischen Grenzen hinweg bewegt um das Innen nach außen zu kehren, auch wenn es unmöglich, unsagbar scheint. Noch nie hat er das besser unter Beweis gestellt, als auf »Faithful Man«. Wir sprachen mit ihm über die Suche nach Worten, den Soul und einen späten Höhepunkt seiner langen Karriere.

»Faithful Man« scheint ein Album der Abschiede und Trennungen zu sein, von »Still Hanging On« bis »It’s All Over (But the Crying)« ist es durchzogen von dieser bittersüßen Verzweiflung.
Lee Fields: Es ist eine Kombination aus allen möglichen Gefühlen, die ein Mensch in Beziehungen hat. »You’re The Kind Of Girl« erzählt ja z.B. von der unglaublichen Zuneigung, die man für einen Menschen empfinden kann, davon, jemandem zu sagen, wie wundervoll er ist. Oder nimm »Faithful Man«, den ersten Track des Albums. Das ist ein Mann, der versucht seinen eigenen Standards gerecht zu werden. Klar, »It’s All Over (But the Crying)« ist dann wieder eine ganz andere Geschichte. Wir haben gute und schlechte Beziehungen und wir haben versucht dieses ganze Spektrum zu thematisieren. Es ist eine Realität und das Album erzählt davon, was wirklich passiert da draußen im Leben. Es gibt viele Abschiede, aber es gibt auch Freude auf dem Album, z.B. im Rolling-Stone-Cover »Moonlight Mile«. Ich denke, es ist eine sehr bunte Platte geworden. Und jeder wird von etwas anderem ergriffen.

»Wish You Were Here« war für mich schnell der Höhepunkt der Platte…
Lee Fields: … das ist auch einer meiner liebsten Songs. Er handelt von einem verstorbenen geliebten Menschen aber zugleich von der verlorenen Liebe in einer Beziehung. Ich glaube darum ging es. Nicht zu detailliert zu werden, so dass Menschen sich mit den Songs assoziieren können. Ich finde Leon (Michaels) und Jeff (Silverman) haben einen wirklich großartigen Job gemacht, in dem sie diese Richtung der Platte vorgeschlagen haben – es geht um pure, unverfälschte menschliche Gefühle.

»Wenn ich singe, versuche ich in mich zu gehen und den Gefühlen zu lauschen, die das Wort formen, dass ich dann spreche. Ich versuche die Gefühle zu formen und nachzubilden wie der große James Joyce.« (Lee Fields) Du machst seit Jahrzehnten Soul aber v.a. seit deiner letzten Platte »My World« interessieren sich so viele Leute wie noch nie für Soul. Und du selbst sagst, dass diese Zeit zu den intensivsten Zeiten deines kreativen Lebens gehört. Sind das glückliche Umstände?
Lee Fields: Ich werde als Soul-Sänger bezeichnet und ja, das ist auch meine eigene Identität. Soul bedeutet für mich mit spirit zu singen. Wenn ich singe, versuche ich in mich zu gehen und den Gefühlen zu lauschen, die das Wort formen, dass ich dann spreche. Ich versuche die Gefühle zu formen und nachzubilden wie der große James Joyce. Er hat versucht an Orte zu gehen, an denen es keine Worte mehr gibt. Ich suche in mir und versuche das Wort zu fühlen, nicht nur das Wort, aber das Gefühl an sich einzufangen. Erst dann kann ich es sagen, so dass du weißt, dass Gefühle in ihm stecken, in jedem einzelnen Satz. Also, darum geht es mir und nicht nur darum, in einer bestimmten Songstruktur oder einem bestimmten Stil zu singen. Wenn ich also »Wish You Were Here« singe, dann meinte ich das wirklich so wie ich es singe. In dem Song geht es um die Hoffnung, dass jemand wiederkehrt, wenn du doch eigentlich schon weißt, dass das nicht passieren wird. Und dann geht es darum, das was dir der Mensch in deinem Leben gegeben hat, zu genießen. Tief in mir kann ich z.B. noch immer das Gesicht meiner verstorbenen Eltern sehen und von anderen Menschen, die ich geliebt habe. Ich kann sie fast berühren, so real ist das. Es sitzt so tief, dass ich es nie vergessen werde. Ich hoffe, dass die Menschen das beim Hören meiner Musik verstehen.

Es scheint ein Missverständnis zu geben, wenn es um den Begriff »Soul« geht. Die meisten beziehen ihn nur auf eine bestimmten musikalischen Stil, auf einen bestimmten Sound, während das, was du beschreibst ja eigentlich jede Art von Musik sein könnte…
Lee Fields: Ja, genau, es könnte jede Art von Musik sein. Als ich »Dance« mit Martin Solveig gemacht habe, habe ich trotzdem noch Soul gesungen. Es geht um den spirit, nichts weiter.

Lass uns nochmal über »Faithful Man« sprechen. Die Platte hört sich ja wie eine Best Of von Lee Fields an. Sind all die Songs vor kurzem entstanden oder ist auch altes Material dabei?
Lee Fields: Nein, alle Songs sind neu entstanden. Wir haben uns Mitte des letzen Jahres getroffen und über ein neues Album gesprochen. Und die Idee war, eine Platte zu machen, die all die Gefühle, die ein Mensch in seinem persönlichen Liebesleben durchlebt, zu vertonen. Weil ich glaube, dass Liebe, die Suche nach Liebe und verliebt zu sein im Grunde genommen alles ist, worum es in der menschlichen Erfahrung geht. Um das Leben wertvoll zu machen brauchen wir Beziehungen, und damit meine ich alle guten Beziehungen in denen wir sein können. Das kann die Mutter zu ihrer Tochter, der Mann zu seiner Frau, die Freundin zu ihrem Freund, im Prinzip jedes Paar sein. Das ist es was die menschliche Rasse so einzigartig macht: Die Fähigkeit einander bis zu einem Punkt zu mögen, wo es das Leben auf eine Art und Weise bereichert, die dem Leben mehr Bedeutung gibt und die Dinge, die wir sind und die wir tun wichtiger werden, weil wir sie mit jemanden teilen, der ein Gefühl in unser Leben bringt, dass durch keinen anderen Menschen hervorgerufen werden könnte. Diese Einzigartigkeit macht uns als Menschen besonders. Das ist eine wunderbare Sache. Und darum ging es bei diesem Album und das war eine unglaubliche Erfahrung, allein der Gedanke daran macht mich glücklich. (lacht) Ich bin überglücklich.

»Ich glaube, dass Liebe, die Suche nach Liebe und verliebt zu sein im Grunde genommen alles ist, worum es in der menschlichen Erfahrung geht. Um das Leben wertvoll zu machen brauchen wir Beziehungen, und damit meine ich alle guten Beziehungen in denen wir sein können.« (Lee Fields) Du hast dich für »Faithful Man« beim Songwriting sehr zurückgenommen…
Lee Fields: Ich hatte bei einigen Songs die Finger mit im Spiel, v.a. bei »You’re The Kind Of Girl« und bei »It’s All Over But The Crying«, aber habe mich ansonsten zurückgenommen. Leon (Michaels) und Jeff (Silverman) hatten die meisten Songs dabei. Das Album basiert also auf Songwritern und Musikern aus dem Umfeld von Truth & Soul. Und ich bin sehr froh darum. Weißt du, manchmal ist es gut und wichtig sich anzuhören, was andere zu sagen zu haben. Das wollte ich diesmal machen: Die anderen sprechen lassen.

The Expressions, die Hausband von Truth & Soul, die dich schon auf My Way unterstützt hat, gibt den Songs solch einen klaren Rahmen, einen dermaßen präzisen Sound, dass du darin alle Freiheiten mit deiner Stimme zu haben scheinst…
Lee Fields: …ich hätte es nicht besser sagen können. Das ist eine perfekte Beschreibung unserer Zusammenarbeit. Ich hätte es so gesagt, aber mir fehlten die Worte dafür (lacht). Ich bin sehr stolz auf diese Platte, ich bin auf der einen Seite aufgeregt wie ein Kind an Weihnachten, auf der anderen Seite stolz wie Eltern auf ihre Kinder. Die Songs sind meine Kinder …

Wie schaffst du es bei den Aufnahmen diese Atmosphäre zu kreieren, die doch eigentlich nur live herzustellen ist.
Lee Fields: Ja, das funktioniert, weil wir im Studio im Prinzip die gleiche Situation wie bei einem Konzert haben, ohne das Publikum wohlgemerkt. Aber alle Musiker, die im Studio mit eingespielt haben, werden auch live dabei sein, dass heißt es wird in jedem Fall genauso gut oder noch besser (lacht)

Was verändert sich durch das Publikum?
Lee Fields: Bei einem Konzert werden immer Schwingungen ausgetauscht. Der Künstler füttert das Publikum und das Publikum den Künstler, es ist dieser Kreislauf, der da entsteht. Und wenn wir es schaffen, dass das Publikum etwas von dem fühlt, was wir fühlen und wir ihre Herzen erwärmen können und sie rausgehen und sagen: »Mann, war das nicht gut?« dann wird ein Traum für mich wahr.

Das Album _»Faithful Man« von Lee Fields findest du bei hhv.de: LP CD
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.05.2009
Lee Fields & The Expressions
My World
In eine Reihe mit Al Green, Otis Redding und Marvin Gaye passt Lee Fields auf jeden Fall. Eine Wiederentdeckung also.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Lee Fields
Faithful Man
Lee Fields ist der bekannteste Unbekannte im Soul und Funk. Die große Aufmerksamkeit ist ihm auch mit diesem Album nicht beschieden. Leider.
Music Review | verfasst 09.07.2014
Lee Fields & The Expressions
Emma Jean
Auf Lee Fields war bisher immer Verlass, doch »Emma Jean« zündet leider nicht so wie seine bisherigen Alben.
Music Porträt | verfasst 16.11.2009
Zur Renaissance von Soul und Funk
Wenn schon Retro, dann bitte nur so
Aktuell erleben wir eine Renaissance von Soul und Funk. Dabei vergessen viele Bands, dass diese Musik einst auch Ausdruck eines gesellschaftspolitischen Bewusstseins gewesen ist. Lee Fields & the Expressions bilden da eine Ausnahme.
Music Bericht | verfasst 06.08.2013
Lee Fields
Live am 4.8. im Lido in Berlin
Am Sonntag stellte Lee Fields unter Beweis, wie Musik Menschen verschiedenster Altersklassen verbinden kann. Die Perfektion in seiner Performance bleibt das einzige Indiz für seine fast ein halbes Jahrhundert andauernde Karriere.
Music Interview | verfasst 02.06.2014
Lee Fields
When Good Was Good
Zwei Jahre nach »Faithful Man« ist Lee Fields mit seinem fünften Album für Truth & Soul zurück. »Emma Jean« trägt den Namen seiner Mutter. Wir sprachen über Konzerte als spirituelles Ereignis und eine Zeit, als das Gute noch gut war.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Lee Fields & The Expressions
Special Night
Von einem solchen Sound hätte James Brown in den letzten 30 Jahren seines Lebens geträumt: Lee Fields hält auf »Special Night« das Niveau.
Music Review | verfasst 05.04.2019
Lee Fields & The Expressions
It Rains Love
Lee Fields feiert 2019 sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Mit »It Rains Love« wurde nun sein fünftes Album mit The Expressions veröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 14.03.2013
Ghetto Brothers
Power Fuerza
Die Ghetto Brothers waren in erster Linie eine puerto-ricanische Gang im New York der 1970er Jahre. Irgendwann griffen sie zu Instrumenten.
Music Interview | verfasst 25.09.2010
Aloe Blacc
Der Mensch lebt nicht vom Dollar allein
Jetzt ist Aloe Blacc der Durchbruch gelungen. Ein Gespräch über den Erfolg, Popmusik und Politik.
Music Interview | verfasst 04.11.2011
Akalepse of Truth & Soul
»Aus Liebe zur Sache«
Truth & Soul Records ist die Heimat von Lee Fields and The Expressions, El Michels Affair und Bronx River Parkway. Zu diesem kreativen Kreis gehört als A&R auch der Plattensammler und DJ Akalepse. Valentin Menedetter traf ihn zum Gespräch.
Music Porträt | verfasst 14.03.2013
Lady
Tell The Truth
Lady verkörpern das Prinzip Truth & Soul. Mit Platten wie diesen setzt das Label also weniger auf die Reproduktion eines alten Sounds, sondern auf die Rückkehr zu menschlichen Bedürfnissen, die in der Musik ausgedrückt werden.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 15.08.2011
Smoove & Turrell
Eccentric Audio
Smoove + Turrell packen alten Wein in neue Schläuche. Doch das Duo aus Newcastle weiß damit zu unterhalten.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.