Music Interview | verfasst 14.05.2009
The Whitest Boy Alive
Nach Mexiko und zurück
Von »Dreams« zu »Rules«: Eine gut zwei Jahre währende Reise von den Straßen in Europa nach Mexiko und zurück. Der deutsch-norwegische Freundschaftsbund The Whitest Boy Alive geht ungewöhnliche Wege…
Text Jan Simon , Fotos Katharina Poblotzki / © Powerline Agency
Twba_by_katharina_poblotzki

Wohnzimmer Familie Öz. Irgendwo in Berlin-Mitte im Winter 2008/2009: Marcin Öz, Basser und De-Facto-Manager von The Whitest Boy Alive hat Keyboarder Daniel Nentwig und Drummer Maschat gerade zum Alexanderplatz geschickt, um Passfotos zu machen. Die braucht man, weil es in wenigen Tagen nach Indonesien und Australien gehen soll, wo man ein paar Gigs spielen, gerne aber auch ein bisschen Surfen möchte. Marcin, als DJ Highfish früher auch Resident im Berliner WMF, nimmt als weitere Rolle ferner die des Label-Managers von Bubbles Records ein – einer kleinen Firma, die er gemeinsam mit Sänger Erlend Oye gründete und deren Tagesgeschäft er weitgehend alleine abwickelt. Im Vertrieb von Groove Attack erschien hier Ende Februar das neue Whitest Boy Alive-Album »Rules« auf Vinyl und CD. Eine Mischung aus Indie-Pop, Disco und House. Live gespielt von einer vier-köpfigen Band aus Berlin und dem norwegischen Bergen.

Wie ist »Rules« entstanden?
Marcin Öz: Die meisten Sachen haben wir in Jams während unserer Touren in Nord- und Zentraleuropa entwickelt, die wir nach dem Release unseres Debüts »Dreams« hatten. Aufgenommen haben wir dann in Mexiko in einem Studio am Strand, das wir mitgebaut haben. Anschließend haben wir uns in Berlin, im alten Funkhaus der DDR in Köpenick eingemietet, wo ein paar berühmte Studios, z.B. das Planet Rock, sitzen. Dort haben wir auf unserem Equipment alles noch mal eingespielt. Auf dem Album sind nun aber zu 90 Prozent Aufnahmen aus Mexiko zu hören. Ich weiß gar nicht, ob sie wirklich besser sind. Sie scheinen aber mehr Persönlichkeit, mehr Vibe zu haben. In Berlin haben wir versucht, etwas zu wiederholen.

Ihr habt ein Studio in Mexiko »mitgebaut«?
Ja – ein Freund aus Amerika hatte die Idee, in der Garage des Hauses seiner Mutter in Mexiko, ein Studio zu bauen. Dabei haben wir ihn unterstützt. Der Deal war, dass er die Baumaßnahmen durchführt und wir das Studio mit Equipment ausstatten. Sein Vater ist ein professioneller Studiobauer – er hat seinem Vater schon als Kind beim Studiobau in Kalifornien geholfen. Die Idee war, irgendwo weit weg von allen Ablenkungen zu sein – a remote place! Gutes Wetter, konstant zweieinhalb Monate. Wir sollten dort alle entwurzelt sein. Niemand sollte irgendwelche anderen Dinge zu erledigen haben. Da die Handygespräche fünf Euro pro Minute gekostet haben, war auch das keine Gefahr.

Wie sah euer Beitrag konkret aus?
Wir haben einen Computer mitgebracht und ein Interface. Vor Ort haben wir eine analoge Konsole und die komplette Mikrophonierung und Verkabelung besorgt. Außerdem haben wir ein Schlagzeug und ein neues Rhodes-Piano aus den USA importiert. Wir hatten dort dann Ein-zu-Eins dasselbe Drumset stehen, das wir schon auf dem ersten Album benutzt haben. Nun, zuerst stand es ein paar Wochen lang beim Zoll. – Jetzt ist das Studio einsatzbereit. Unser Freund vermietet es und nun machen da andere Leute Musik.

Wie verlief der Tag in Mexiko?
Nach dem gemeinsamen Frühstück gab es meistens Sport, also Schwimmen und Surfen. Wenn es dann richtig heiß wurde, sind wir ins Studio und haben aufgenommen. Dann Mittagessen, anschließend wieder ins Studio bis zum Sonnenuntergang. Dann noch mal Surfen, dann Abendessen und schließlich Musik bis spät in die Nacht. Die ersten sechs Wochen haben wir allerdings nur gebaut und ein bisschen geprobt.

Ist es nicht irgendwie seltsam, Songs, die ihr hier geschrieben habt, in Mexiko aufzunehmen?
Das war die große Frage – können wir dort Musik aufnehmen, die im kalten, grauen Europa auf der Straße entstanden ist? Ich denke aber, wir haben es geschafft. Man hört nicht wirklich, dass die Platte in Mexiko aufgenommen wurde. Außer vielleicht bei »Keep A Secret«. Das ist aber auch das einzige Stück, das überhaupt erst in Mexiko entstanden ist. Lustigerweise haben wir es vor Ort allerdings nicht geschafft, einen einzigen Take davon zu einzuspielen, mit dem wir hundertprozentig zufrieden waren. Der Take, der nun auf die Platte kommt, stammt aus der Nalepastraße in Berlin-Köpenick. Es ist abgefahren, dass wir die Stücke aus Europa mit nach Mexiko genommen und dort aufgenommen haben und das einzige Stück, das dort entstanden ist, nun in Berlin aufgenommen wurde. Die »Keep A Secret«-Version aus Mexiko wird übrigens exklusiv in Japan veröffentlicht.

Wie erklärst du dir den erstaunlichen Erfolg, den ihr mit »Dreams« hattet?
In erster Linie glaube ich, dass es gute Musik ist. Natürlich hatten wir aber auch Glück. Ein Hauptgrund dürfte gewesen sein, dass die Platte auf sympathische Art zum Selbstläufer wurde. Dadurch, dass wir kaum Promo und keine Marketingzüge unternommen haben, war das anfangs ja ein Insider-Tipp. Die Leute haben die Platte für sich selbst entdeckt und dadurch bekam sie einen ganz anderen Wert. Viele scheinen eine tiefe persönliche Beziehung zu der Musik aufgebaut zu haben und dann nahm die Mund-zu-Mund-Propaganda ihren Lauf.

Ihr wart ja auch außerhalb klassischer Tonträgerverkäufe erfolgreich, v.a. im sog. »Synch«-Bereich…
Wir waren davon auch überrascht. Insbesondere von den vielen Anfragen von Sportlern – Wakeboarder, Snowboarder, Surfer, Skater. Alle fahren offenbar gerne zu unserer Musik und viele von denen wollten sie für ihr Video benutzen. So haben wir ein paar Songs für Jereme Rogers‘ DVD »Neighbourhood« lizenziert. Auf das Geld warten wir bis heute. Wahrscheinlich hat die Finanzkrise bei der Produktion schon etwas früher eingesetzt… Es gab aber auch Leute die bezahlt haben, wie abc-Networks, die u.a. »Done With You« für »Grey‘s Anatomy« benutzten. Auf jeden Fall vereinnahmen die Leute unsere Musik gerne für sich. Es gibt ja auch mehrere Videos zu unseren Songs, die irgendwer einfach gemacht hat. Z.B. dieses großartige Video von diesem Typen, der sich bei »Burning« beim Tanzen gefilmt hat. Das hat ein paar Hunderttausend Views auf Youtube. Viele Leute denken, das sei das offizielle »Burning«-Video, obwohl wir damit überhaupt nichts zu tun haben.

Was hat es mit dem Titel des neuen Albums auf sich? Es findet sich darauf ja kein Song, der auch »Rules« heißt…
Das muss jeder für sich selbst rausfinden. Wir haben uns jedenfalls selbst einige Regeln gegeben. Eine davon war, dass alle Aufnahmen zu viert live entstehen müssen. Jede Aufnahme auf dem Album ist ein Live-Take. Es kommt auch nichts aufs Album, was wir nicht genauso auch live spielen können: keine zweite Gitarre, keine Effekte usw. Man hört das auch. Das Album ist eben nicht perfekt. Das Ganze schwimmt ein bisschen. Maschat hat noch nicht mal auf Klick gespielt, obwohl das ja normalerweise das Mindeste wäre. Wir waren zusammen aber viel tighter, wenn wir ohne Klick gespielt haben.

Das macht die Produktion aber doch sicher unheimlich aufwendig?
Na klar. Wir haben gesagt: Wir spielen so lange, bis es sitzt und wir nehmen so lange auf, bis wir zufrieden sind. Wir haben rund 300 Takes der Songs, die auf dem Album sind – das sind in etwa 400 Gigabyte an Musik. Wir hatten die Files dann doppelt. Erlend hatte sie mit in Norwegen, Daniel und ich hatten sie hier in Berlin. Wir haben dann Listening-Sessions gemacht und versucht, Dinge zu hören, die besonders sind. Dann haben wir mit Erlend gesprochen und rausgefunden, ob er das auch so sieht. Das hat natürlich ewig gedauert. Das ging ein Jahr hin und her.

Das Album »Rules« von The Whitest Boy Alive findest du bei hhv.de: LP CD
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2011
Zwanie Jonson
I'm A Sunshine
Gelbes Glück in Zeiten der Leuchtstofflampe! Zwanie Jonson übt sich in Melodienseligkeit und feilt an seinem lässigen Hochglanz-Pop.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Dillon
This Silence Kills
Das überraschendste BPitch Control-Release des Jahres. Statt Electronica präsentiert Dillon beste Popmusik á la Feist.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Feist
Metals
Was für eine Rückkehr. Leslie Feist erfindet sich neu und bleibt sich gleichzeitig treu.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Yann Tiersen
Skyline
Ziemlich genau ein Jahr nach Dust Lane erschein nun Skyline, das neue Album des Franzosen Yann Tiersen.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Gnarls Barkley
The Odd Couple
Album zwei nach der surrealsten Erfolgsgeschichte dieses Jahrtausends und all jene, die Gnarls immer noch mit einem aspirierten †˜K’…
Music Review | verfasst 29.04.2008
Santogold
Santogold
Erwartungshaltung is a bitch. Besonders wenn man nicht weniger als den ganz heißen Scheiß erwartet…
Music Review | verfasst 13.01.2012
Gotye
Making Mirrors
Gotye war einer der Shootingstar des letzten Jahres, einer, auf den sich Rocker und Popper, Igel und Hase gleichzeitig einigen konnten.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 16.04.2012
Jacques Palminger & 440 Hz Trio
Jzz & Lyrk
Hat man sich erst einmal darauf eingelassen und die Arrangements langsam ihren Pop-Appeal entfalten, ist das ein wirklich großes Werk.
Music Review | verfasst 19.04.2012
Marbert Rocell
Small Hour
Die Band mischt auf ihrem dritten Album elektronische Loungemusik mit melancholischem Franzosenpop und schiebt dubbige Basslines drunter.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Masha Qrella
Analogies
Auf den Punkt, ohne kalkuliert oder angestrengt zu klingen: Gerade die in Musik gegossene Lässigkeit ist die große Stärke von »Analogies«.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
Santigold ist als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Books Review | verfasst 11.06.2012
Ole Petras
Wie Popmusik bedeutet
Eine Empfehlung für alle, die den Zusammenhang Nietzsches, de Saussures, Barthes’ mit John Lennon, Micki Krause, Bob Dylan erfahren wollen.
Music Review | verfasst 22.06.2012
The 2 Bears
Be Strongs
The 2 Bears ist ein Nebenprojekt von Hot Chips Joe Goddard, dem zusammen mit Raphael Rundell ein einige große Pop-Momenten gelungen sind.
Music Review | verfasst 10.07.2012
Stereo Total
Cactus Vs Brezel
Stereo Total werden auch auf ihrer elften Platte nicht müde genauso zu klingen wie auf ihren letzten zehn.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Feist
Let It Die
Feist kann fast nur Hits. Das war bereits auf »Let It Die« klar, ihrem zweiten Album, das jetzt neu aufgelegt wird.
Music Review | verfasst 21.02.2008
Hot Chip
Made In The Dark
»I’m only going to heaven, if it tastes like Caramel«. Jetzt darfst du noch gestehen, dass du diese Band ganz ganz doll lieb hast.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Pet Shop Boys
Elysium
Neil Tennant und Chris Lowe setzen sich schwermütig mit den Themen Trennung, Alter und Tod intensiv und ehrlich auseinander.
Music Review | verfasst 02.10.2012
How To Dress Well
Total Loss
Tom Krell kombiniert auf seinem zweiten Studioalbum als How To Dress Well lyrische Klarheit mit musikalischer Vagheit – mit Erfolg.
Books Review | verfasst 25.10.2012
Moritz Baßler, Robin Curtiz, Heinz Drügh u.a.
POP - Kultur & Kritik
Mit einer neuen Zeitschrift blickt der akademische Zirkel nun auch auf aktuelle Pop-Phänomene. Die erste Ausgabe ist sehr gelungen.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.