Music Interview | verfasst 04.01.2013
Allah-Las
»Die Jungs sind sooo retro!«
»Jetzt haben wir Bullshit-Videos«, sagt Matt von Allah-Las im Interview. Was die vier Jungs gegen ihre eigenen Videos haben und was das mit einem Gig zwischen Dinosauriern zu tun hat, könnt ihr hier nachlesen.
Text Pippo Kuhzart
Allahlas_mg_8081

Die Bandgeschichte von Allah-Las liest sich wie das Drehbuch für einen neuen US-Serienhit: Vier junge, gut aussehende Surfer-Boys aus Kalifornien gründen eine Band und verlieren nach und nach ihre Freundinnen. Drei der vier (Matt, Miles und Spencer) kennen sich schon seit der Highschool, später arbeiten drei der vier (Matt, Pedrum und Spencer) gemeinsam in einem von Los Angeles‘ wichtigsten Plattenläden, Amoeba Records. Sie teilen eine Vorliebe für Vinyl aus den Sechzigern bis Achtzigern und jeder tüftelt bereits an einem eigenen musikalischen Projekt herum. Als die Jungs entschließen, gemeinsam Musik zu machen, kann keiner Schlagzeug spielen; Matt lernt es kurzerhand, Kumpel Nick Waterhouse hilft bei den Aufnahmen und im September 2012 veröffentlichen Allah-Las ihr selbstbetiteltes Debütalbum. Wir trafen die vier in Basel.

Euer Debütalbum ist nicht nur eine Hommage an die 1960er Jahre, sondern klingt als wäre es tatsächlich damals aufgenommen worden? Wie habt ihr diesen verstaubten, analogen Sound erreicht?
Pedrum: Die Produktionsweise von Nick Waterhouse und das Studio [Distillery in Los Angeles, Anm.d.Red] haben maßgeblich zu diesem Sound beigetragen.
Miles: Du hast staubig gesagt – das Studio ist buchstäblich sehr staubig und dreckig…
Pedrum:… ich bin jedes Mal krank geworden, als wir dort aufgenommen haben. Außerdem stehen da jede Menge alte Aufnahmegeräte herum. MikeQ, der Besitzer des Studios, ist so etwas wie ein verrücktes Genie; er hat sie für Musik-Aufnahmen angepasst. Also Mike und Nick zusammen – ihr Wissen hat geholfen, dass das Album klingt wie es klingt.
Miles: Wir haben versucht einiges digital aufzunehmen, mit Pro-Tools, aber wir waren nicht glücklich damit.
Pedrum: Um fair zu sein: Wir haben die Songs damals auch beschissener gespielt. (Gelächter)
Miles: Wir fangen immer gerade an cool zu klingen und dann springt Pedrum ein und wir klingen wie Idioten.

Die Bezeichnung »psychedelisch« taucht oft auf, wenn man über euch liest…
Matt: ..das ist eine Bezeichnung, die die Leute ständig falsch verwenden…
Pedrum: …sie wird willkürlich herumgeschmissen. Wenn ich an psychedelische Musik denke, denke ich an die Spacemen-3-Platte »Taking Drugs To Make Music To Take Drugs To«. Das ist zwar nicht worauf wir abgezielt haben, obwohl ich denke, dass die Leute es genießen unsere Musik zu hören, während sie auf Drogen sind – das ist absolut okay für uns. Aber textlich bezieht sich unsere Musik nicht auf Drogen-Konsum.
Ich zitiere: »Allah-Las klingen mehr nach dem L.A., von dem die Leute tagträumen, als nach dem echten L.A.« Was ist der Unterschied zwischen den beiden?
Matt: Wir sind in L.A. aufgewachsen. Wir haben Dinge gesehen, die Leute normalerweise nicht zu sehen bekommen, wenn sie nur zu Besuch in L.A. sind. Ich denke, dass der Rest der Welt Los Angeles als ein großes, überfülltes Durcheinander sieht. Wir sehen aber auch, was es so gut macht und filtern das in unsere Musik. Ich denke, dass Leute sagen, das unsere Musik ihre Tagträume von L.A. porträtiert, weil wir Los Angeles auf eine Art romantisieren.

»Wir kriegen diese Presseberichte, als hätten wir einen Vietnam-Song geschrieben, als würden wir uns wünschen, zurück in diese Zeiten können; als würden wir uns an unsere Zeit in Vietnam erinnern« (Matt von Allah-Las) Okay, etwas spezieller: Wie klingt denn euer L.A., wie riecht es, was machen die Leute?
Spencer: Ich denke, unser Album klingt, wie Los Angeles an einem verregneten Tag.
Matt: Es riecht definitiv nach mexikanischem Essen. Und Staub und Sand und dem Ozean.
Miles: Abgase! Aber ich glaube die Sache mit Los Angeles ist, dass es so viel aufzusaugen gibt; es ist so weitläufig, dass es unmöglich ist, es in einem kurzen Zeitraum wertzuschätzen. Vielleicht ist unser Schlüssel auch einfach, dass wir immer versuchen, die besten Dinge zu finden.
Matt: Wir sind ein bisschen wie »Digger«: Wir suchen immer Platten, die Leute noch nicht gehört haben und Orte, an denen Leute noch nicht waren…
Pedrum: (lacht) Okay, lasst uns jetzt den Mund halten!

Gut, dann zurück zu eurem Album: Die Musik klingt leicht und gut gelaunt, aber die Texte handeln viel von Verlust. Wie kam es zu dieser Mischung?
Matt: In der Übergangsphase von Musik als Hobby zum Musikmachen als Vollzeit-Sache, hatten wir alle ein paar ernste Brüche in unserem Leben; mit unseren Freundinnen…

Ihr alle zur selben Zeit?
Miles: Ja, einfach per Zufall.
Pedrum: Es war wie ein Domino-Effekt…
Miles: Was lustig ist, ist dass sie alle in unseren ersten Videos mitgespielt haben und dann eine nach der anderen gegangen ist. Und jetzt haben wir…Bullshit-Videos, die uns überhaupt nicht repräsentieren (Gelächter).

Was ist so beschissen an euren Videos?
Matt: Naja, unsere ersten Videos hatten keinen PR-Push oder so und wurden einfach nur mit Pedrums alter Super-8-Kamera gefilmt. Diese Videos mögen wir sehr. Aber die letzten drei [»Tell Me What‘s On Your Mind«, »Busman‘s Holiday« and »Vis-a-Vis«] wurden von anderen Personen gedreht – sie repräsentieren nicht wie wir uns der Welt gegenüber fühlen, und auch nicht unseren Sound.

Die Kombination aus euren Videos, eurer Musik und den Lyriks geben mir den Eindruck, dass ihr ziemlich nostalgisch seid?!
Pedrum: Ich empfinde das als Kompliment. Es ist ein sehr schweres Gefühl; es ist schön, dass wir dieses Gefühl mit dem was wir machen erzeugen.
Miles: Ich bin schon als Kind nostalgisch gewesen. Ich war besessen vom Mittelalter und von den Tom-Sawyer-Zeiten. Ich liebe es auch Bücher über Los Angeles in den 20ern, 30ern, 40er usw. zu lesen. Ich glaube unsere Musik beschwört dieses nostalgische Gefühl irgendwie herauf; das Gefühl, das ein mal etwas war, das nicht länger ist.
Matt: Aber wir haben auch einen Song – »Busman‘s Holiday« -, der über Krieg handelt. Die Leute hören ihn und sagen: »Oh, das ist ein Song über Vietnam». Ist er nicht! Er könnte über jede Person in irgendeinem Krieg sein. Und wir kriegen diese Presseberichte, als hätten wir einen Vietnam-Song geschrieben, als würden wir uns wünschen, zurück in diese Zeiten zu können; als würden wir uns an unsere Zeit in Vietnam erinnern..
Pedrum: Ja, oder an unsere Zeit im ersten Weltkrieg..
Spencer: Die Jungs sind soooo »retro«! (Gelächter)

Glaubt ihr nicht, dass eure Faszination für alte Sounds und Bilder euch dieses »retro«-Klischee eingebracht haben?
Spencer: Das Versäumnis unserer Videos ist, dass sie zu der ganzen »retro«-Idee beitragen. Das ist nicht, was wir wollen.
Matt: Wir mögen Super-8, wir mögen Film. Das basiert alles nur auf unserem Geschmack. Ich betone, dass wir nicht nur Inspirationen von einer Zeit-Periode nehmen. Es sind eine Menge Perioden zusammengemischt. Wenn die Leute nur die Oberfläche von Pop-Musik sehen, werden sie nicht verstehen, was wir machen. Und ich glaube, dass ist der Fall – Leute sehen uns und denken: Oh, das sind einfach die Sechziger.
Pedrum: Wir haben angefangen die Bezeichnung »retro« in so vielen Witzen wie möglich zu verwenden. Vor einigen Wochen haben wir in einem Museum gespielt und gedacht: »Das ist die aller »retroste« Show, die wir je gespielt haben; umringt von Dinosauriern«.
Miles: Es ist schon merkwürdig, dass Leute Kunst als etwas Lineares sehen: »Oh, das ist alte Kunst, das ist neue Kunst«. Warum wird unsere Musik als »retro« betrachtet, während andere Musik, die von vergangenen Zeiten inspiriert ist, als neu angesehen wird?

Das Album »Allah-Las« von Allah-Las findest Du bei hhv.de auf CD und LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.09.2012
Allah-Las
Allah-Las
Allah-Las haben sich mit ihrem selbstbetitelten Debüt ins Jahr 2012 verirrt und liefern den perfekten Soundtrack zum Spätsommer.
Music Review | verfasst 19.09.2014
Allah-Las
Worship The Sun
Allah-Las sind auf der Suche nach dem perfekten Sound: »Worship The Sun« ist dabei so Vintage, wie es nur geht.
Music Review | verfasst 12.09.2016
Allah-Las
Calico Review
»Calico Review«, das dritte Album von Allah-Las wurde in demselben Studio aufgenommen wie »Pet Sounds«. Das erklärt aber noch nicht alles!
Music Review | verfasst 22.05.2012
Nick Waterhouse
Time's All Gone
Da kommt dieser 26-jährige Knilch aus Kalifornien daher und nimmt ein verdammt starkes Album auf.
Music Review | verfasst 29.01.2013
Nosaj Thing
Home
Ein Album wie eine Vollnarkose, nur dass man sich nicht verballert und großartig fühlt, wenn man wieder aufwacht.
Music Review | verfasst 08.03.2013
Rhye
Woman
Rhyes Debüt bewahrt sich zu jedem Zeitpunkt das Gefühl der Intimität. Letztendlich ist das Fluch und Segen zugleich.
Music Review | verfasst 27.03.2013
Feeding People
Island Universe
Feeding People und ihre 19-jährige Sängerin Jessie Jones machen auf ihrem Debüt einiges richtig.
Music Review | verfasst 19.06.2013
Hanni El-Khatib
Head In The Dirt
Nach Nick Waterhouse und den Allah-Las schütteln Innovative Leisure den nächste Retro-Act aus dem Ärmel.
Music Review | verfasst 04.10.2013
Crystal Antlers
Nothing Is Real
Die Crystal Antlers bewegen sich auf den Spuren der alten Touch&Go-Bands wie Butthole Surfers, The Jesus Lizard und Shellac.
Music Review | verfasst 10.01.2014
BadBadNotGood
BBNG2
Um Jazz aus den Feuilletons wieder rauszuholen, brauchte es die Herren von BadBadNotGood. »BBNG2« macht den Jazz wieder gefährlich.
Music Review | verfasst 10.03.2014
Nick Waterhouse
Holly
Nick Waterhouse arbeitet sich weiterhin an den 50ern und dem R’n’B ab. Sein zweites Album »Holly« zweigt dafür auch mal ab.
Music Review | verfasst 01.09.2014
Khun Narin's Electric Phin Band
Khun Narin's Electric Phin Band
Psychedelic Music aus Südostasien. »Khun Narin’s Electric Phin Band« modifiziert die traditionelle »Phin«.
Music Review | verfasst 08.05.2015
Nosaj Thing
Fated
Nosaj Things »Fated« kommt frischer als »Home« im Jahr 2013, überrascht aber immer noch nicht mit neuen Ideen.
Music Review | verfasst 05.08.2015
Gossamer
Automaton
Gossamer zeigt viele Seiten seiner selbst. Das Problem an »Automaton« ist jedoch, dass keine davon mit Schokoladenüberzug kommt.
Music Review | verfasst 07.07.2016
BadBadNotGood (BBNG)
IV
BadBadNotGood (BBNG) strafen mit ihrer neuen LP »IV« den Kritikern lügen: Ihr instrumentaler Hip Hop beherrscht seinen propagierten Jazz.
Music Review | verfasst 06.10.2016
Nick Waterhouse
Never Twice
Nick Waterhouse schien schon immer etwas aus der Zeit gefallen. Das ändert sich glücklicherweise auch mit »Never Twice« nicht.
Music Review | verfasst 28.02.2017
Hanni El Khatib
Savage Times
Auf »Savage Times« genießt Hanni El Khatib die Freiheit, sich soundtechnisch so richtig auszutoben und Limitierungen hinter sich zu lassen.
Music Review | verfasst 11.03.2019
Nick Waterhouse
Nick Waterhouse
Auf seinem Album entwickelt Nick Waterhouse eine Wut und Energie, die wir so noch nicht von dem Songwriter aus San Francisco kannten.
Music Porträt | verfasst 16.05.2012
Nick Waterhouse
Weil es Rhythmus und Blues hat
Waren die Genzen zwischen alt und neu bislang noch halbwegs kenntlich, sind sie jetzt ins Unkenntliche verwischt. Nick Waterhouse sieht aus wie Buddy Holly und spürt der Authentizität in der Musik nach.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.