Art Interview | verfasst 24.06.2013
Robert Beatty
Momente zwischen der Bewegung
Interstellare Objekte, die durch halluzinatorische Landschaften schwirren, starre geometrische Formen und ein in der Realität verankertes psychedelisches Flair. Robert Beatty kreiert seit zehn Jahren Albumcover für sich und viele andere.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
Fruehling_sommer_2013_de Interstellare Objekte, die durch halluzinatorische Landschaften schwirren, dominante Farben, starre geometrische Formen und ein in der Realität verankertes psychedelisches Flair. In den letzten zehn Jahren hat der 31-jährige Designer und Musiker Robert Beatty Airbrush-Album-Cover aus computermanipulierten Collagen und handgemalten Illustrationen für Bands und Musiker wie Midday, Peaking Lights, Gary War, Dracula Lewis und Idiot Glee gemacht. Nach der High School arbeitete Beatty vier Jahre als Tankstellenwärter, bevor er mit seiner Band Hair Police auf Tour ging. Sein erstes Coverdesign war für ihre erste CD »Blow Out Your Blood«. Ohne jede Schulung oder Kunstausbildung brachte sich Beatty die Techniken und Stile selbst bei, die ihm begegneten und faszinierten.

Ich erinnere mich, als Kind stundenlang Albumcover angestarrt zu haben, da ich die visuelle Sprache besser verstand als die Musik. Wie war deine Beziehung zur Musik beziehungsweise zur Albumkunst als du aufgewachsen bist?
Robert Beatty: Die Musik hat mich definitiv immer stärker angezogen, wenn das Artwork mir gefiel oder meine Aufmerksamkeit erregte. Ich bin viel mehr eine visuelle Person, als dass ich musikalisch bin, so mache ich mich oft schuldig, indem ich Platten nach ihrem Cover bewerte. Ich habe nicht wirklich viel Zeit mit Musik verbracht als ich ein Kind war, nicht mehr als jeder andere. Als Teenager, Mitte der 1990er Jahre, fing ich an mich mehr für Underground-Musik zu interessieren und mein Interesse an Plattencovern wuchs. Schallplatten von Stereolab, Thinking Fellers Union Local 282, Cornelius, Pavement, Royal Trux, The Boredoms. Das Grand Royal-Magazin der Beastie Boys, welches viele Arbeiten von Mike Mills und Geoff McFetridge beinhaltete, war auch eines der Dinge, die mein Interesse an Design weckten als ich ein Teenager war.

Kannst du deinen Designprozess beschreiben? Bekommst du Anweisungen von den Bands oder verlierst du dich in der Musik und los geht’s?
Robert Beatty: Es ist bei jedem Projekt verschieden. Ich habe ein Skizzenbuch mit Ideen und ziehe viele Dinge daraus – Formen, Farbpalletten, Kompositionen und Text. Manchmal will eine Band etwas Bestimmtes, aber vielmals bekomme ich nur sehr grundlegende Richtlinien und bin frei dahin zu gehen, wohin ich mit der Kunst will. Oft höre ich die Musik, für die ich das Artwork mache, während ich arbeite.

Du machst selbst auch Musik. Wie visuell ist der Prozess des Musikmachens bei dir? Siehst du Farben und Designs, wenn du komponierst und mit Sounds experimentierst? Wie beeinflusst dein Beruf als Coverdesigner deine Musik?
Robert Beatty: Ich sehe Musik als Erzählung, aber ohne einer speziellen Metaphorik. Ich mag es wenn Bewegung und eine gewisse Entwicklung da ist, selbst in den abstraktesten Arten von Musik, die ich mache. Ich denke nicht wirklich an etwas, wenn ich Musik mache. Ich ziehe es vor, mich gehen zu lassen und lasse die Musik geschehen. Ich denke, ich bin momentan definitiv bekannter für meine Kunst als für meine Musik, deshalb ist es immer schön wenn Leute durch meine Kunst etwas über meine Musik herausfinden. Daneben bin ich einfach froh, die Zeit zu haben um beides zu tun.

Wie unterscheidet sich der kreative Prozess, wenn du dein eigenes Cover kreierst, von dem Designprozess für andere? Was fällt dir leichter?
Robert Beatty: Es ist definitiv einfacher für mich Kunst für die Musik anderer Leute zu machen als für meine eigene. Ich habe so viele Ideen, wenn ich an einem Artwork für meine eigene Musik arbeite, dass es schwer ist, sie auf etwas einzugrenzen, das auf ein Cover passen kann. Es ist manchmal gut jemanden da zu haben, der einem sagt, was man tun soll.

»Die Musik hat mich definitiv immer stärker angezogen, wenn das Artwork mir gefiel oder meine Aufmerksamkeit erregte. Ich bin viel mehr eine visuelle Person, als dass ich musikalisch bin, so mache ich mich oft schuldig, indem ich Platten nach ihrem Cover bewerte.« (Robert Beatty) Hattest du jemals einen Konflikt beim Versuch einen charakteristischen Stil zu etablieren und zur selben Zeit die Musik deiner Klienten zu reflektieren? Es ist ein schwieriges Unterfangen, von dem ich glaube, dass du es recht erfolgreich gemeistert hast…
Robert Beatty: Ich denke, die meisten Leute, die mich beauftragen, das Artwork für sie zu machen, kommen zu mir, weil sie meinen Stil kennen, aber ich versuche immer ihn dem jeweiligen Projekt anzupassen. Darüber hinaus denke ich nicht wirklich viel darüber nach, ich mache einfach was auf natürliche Weise kommt.

Du arbeitest mit der Airbrush-Technik, die leicht mit der Trash-Kultur assoziiert wird. Wie kamst du dazu diese Technik für deine Arbeit zu nutzen. Warum sagt sie dir zu?
Robert Beatty: Ich war schon immer ein Fan der Airbrush-Kunst, seit ich als Kind »Monty Python’s Flying Circus« gesehen habe und mir Alan Aldridge’s »Beatles Illustrated Lyrics«-Buch angsehen habe. Ich bin ein großer Fan von Künstlern wie Destroy All Monsters und Jeff Keen, die »trash culture« in ihrer Arbeit nutzen. Ich wünschte, ich wäre in der Lage es erfolgreicher zu tun, in ihrer Blütezeit allerdings war die Airbrush-Kunst überall, daher wird sie mit dieser Kultur assoziiert. Ich denke, die Charakteristik, die die Technik erzielt ist schwer zu fassen, das macht einen Teil des Reizes für mich aus. Die Leute können sich oft nicht vorstellen wie ich die Cover kreiere, was ich ebenso mag.

Du verweist manchmal auf ältere Albumcover. Hast du ein umfassendes Archiv von Albumkunst für Recherchezwecke?
Robert Beatty: Ich habe eine ziemlich große Sammlung von Kunstbüchern, Magazinen und Bildern, die eine endlose Inspiration für mich sind. Ich versuche nicht direkt auf etwas zu verweisen, sondern jedes Mal etwas Neues zu machen. Ebenso viel wie die Albumkunst, inspirieren mich alte Magazine, Filme und Produktverpackungen.

Wie sehr ist deine Arbeit vom Film beeinflusst, eher als von anderen Albumcovern oder Cartoons?
Robert Beatty: Animation ist auch eine riesige Inspiration für mich, ich habe eine massiv große Kollektion von obskuren Animationen, die ich über die Jahre gesammelt habe. Ich glaube Animation ist eine der allumfassendsten Kunstformen die existieren und ist in der Lage so viel auszudrücken, wie es ein Gemälde oder ein Musikstück alleine nicht kann.

Dein Artwork zeigt oft eine Art Bewegung und Transformation mit der Betonung auf Pforten oder Löchern aus denen Dinge entstehen. Warum diese wiederholende visuelle Erzählweise?
Robert Beatty: Ich glaube Veränderung und Transformation sind sehr wichtige Aspekte meiner Arbeit. Ich versuche nicht unbedingt Bewegung zu zeigen, aber die Momente zwischen der Bewegung, die oft noch interessanter sind. Mich intersessiert außerdem das Porträtieren eines Bruchs mit der Realität oder von etwas das von wo anders her einfällt. Ich habe mich immer von so etwas angezogen gefühlt, wenn etwas hinter einem Bild oder im Inneren versteckt ist, das von finsterer Herkunft ist.

Das Album »Persuasive Barrier« von Three Legged Race findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 30.01.2013
Three Legged Race
Persuasive Barrier
Robert Beatty ist in erster Linie Designer. Als Musiker stellt er sich dieselben Fragen wie als Designer. Kann das gut gehen?
Music Review | verfasst 12.07.2011
Mist
House
Weitere Neuigkeiten aus dem Universum der Emeralds. Nach Mark McGuire zeigt nun auch John Elliott sein Können abseits seiner Band.
Music Review | verfasst 24.09.2011
Container
Lp
Container verknüpft Minimal Techno mit rohen Sounds zu einer schwer zu durchdringenden Musik
Music Review | verfasst 08.11.2011
Driphouse
Spectrum 008
Darren Ho ist ein Elektroniker der alten Schule, baut sich seine Synthesizer selbst und musiziert erst dann.
Music Review | verfasst 30.01.2012
Hive Mind
Elemental Disgrace
Hive Mind eignet sich hervorragend als Aushängeschild einer Szene, die das Experimentieren an Elektrophonen fetischisiert.
Music Review | verfasst 20.03.2012
Robert Turman
Flux
Das aufregende Debüt des amerikanischen Komponisten Robert Turman kann jetzt wieder entdeckt werden.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Outer Space
Akashic Record (Events: 1986-1990)
»Akashi Record« taucht stärker ins Klangspektrum von Tangerine Dream, Vangelis und Jean-Michel Jarre als in die Welt von House und Techno.
Music Review | verfasst 23.07.2012
Eric Lanham
The Sincere Interruption
Eric Lanham ist einer dieser Jungspunde, die mit ihrer Musik eine Nische gefunden haben, in der sie auf nerdhafte Art poetisch sein dürfen.
Music Review | verfasst 25.06.2012
Plvs Vltra
Plvs Vltra
»Parthenon« collagiert Samples und Sounds, treibende Bässe und Melodien zu einem dichten Patchwork.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer.
Music Review | verfasst 30.08.2012
Gary War
Jared's Lot
»Gary War ist die Zukunft«, sagt John Maus. Prophetisches lässt sich »Jared’s Lot« dennoch nicht abgewinnen.
Music Review | verfasst 22.01.2013
FORMA
OFF/ON
Das Trio FORMA hat einen ausgeprägten Sinn für analoge Synthesizer und den damit reproduzierbaren Klang der 1970er und frühen 1980er Jahre.
Music Review | verfasst 12.08.2013
Palm / | \ Highway Chase
Escape From New York
Musik, die wie Filmscores von Harold Faltermeyer oder Jan Hammer in den 1980er Jahren klingt. Was sagt uns diese Soundästhetik heute?
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Unicorn Hard-On
Weird Universe
Auf ihrem ersten Vinylrelease erweckt Valerie Martinos als Unicorn Hard-On Erinnerung an die elektronische Musik der 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 09.05.2014
Prostitutes
Petit Cochon
Das Projekt Prostitutes bewegt sich entlang der Grenze von Techno und Noise. »Petit Cochon« hat dabei etwas Tribalistisches.
Music Review | verfasst 14.05.2014
Brett Naucke
Seed
Rhythmen spülen vorbei, wie hinter Glas: »Seed«, das zweite Album von Brett Naucke, ist ein Durchhörer.
Music Review | verfasst 11.11.2014
Neel
Phobos
Auf dem Solodebüt »Phobos« des Italieners Giuseppe Tillieci steht das Design ganz klar im Dienste der Geschichte.
Music Review | verfasst 16.03.2015
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk…
Music Review | verfasst 30.03.2015
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.