Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Text Florian Aigner

timberlake 20/20Find it at hhv.de: 2LP Sie lieben ihn alle, Versicherungsvertreterinnen und Artchicks, Zimmermänner und Hoodrats. Justin Timberlakes Geschichte vom strähnigen Bravo-Starschnitt zur Konsensfigur der Nullerjahre wurde schon so oft erzählt, dass man sich das an dieser Stelle eigentlich sparen könnte. Sie ist allerdings wichtig für die Rezeption von »20/20 Experience«. JT hat nichts mehr zu beweisen, Timbaland sowieso nicht. Und so versucht sich das Duo nun also bisweilen an Pop-Epik der Größenordnung Prince. Das geht häufig gut, vor allem Herr Mosley scheint seine gefühlt ewig währende Roid-Krise endlich in den Griff bekommen zu haben, aber irgendwie würde man sich trotzdem etwas fremd schämen, all das in einem Club zu hören. Und genau da liegt der Unterschied: »Cry Me A River« und »My Love« waren Gamechanger, die »20/20 Experience« ist selbstgerecht geile Statusverwaltung auf solidem Niveau.
 

Lil Wayne Not A Human Being 2 Ich bin mir nicht sicher, ob Lil Wayne in den anderthalb Tagen zwischen der Niederschrift und dem Upload dieser Kolumne nicht schon wieder zweieinhalb mal gestorben ist, sein auf »I Am Not A Human Being II« offenbarter Geisteszustand wird jedenfalls ein Übriges tun, die traditionell unappetitlichen Spekulationen weiter zu befeuern. Böse Zungen behaupten ja, dass der kleine Tunchi seit vier Jahren nichts Relevantes veröffentlicht hat, eine These, die sich zu einem erheblichen Teil mit der unvermeidlichen Marktsättigung erklären lässt, die sich nach einem mehrere Gigabyte schweren Parforceritt durch Stream Of Consciousness-Megalomanie unweigerlich einstellen musste. Ach ja: das neue Album: schon same old, same old, aber ich würde ihn wirklich vermissen (Hashtag: knock+on+wood).
 

hit-boy all i ever Kanyes Fünf-Jahres-Plan zur Weltherrschaft aus den frühen Nullern scheint derweil gerade Hit-Boy gewissenhaft zu kopieren. Die Übersingles als Produzent hat er bereits (»N*ggas in Paris«, »Clique« et al.), nun also mit Mixtape Nummer Zwei Lehrgeld bezahlen als Rapper. Ähnlich wie West zu Beginn seiner Rap-Karriere ist das noch nicht alles ganz rund, was Hit-Boy allerdings wirklich zum Verhängnis werden könnte, ist die Belanglosigkeit seiner Verse. Da hatte der noch ungelenk über DJ Clue und Chops Beats stolpernde Ye schon wesentlich mehr Charisma, Hit-Boy hingegen klingt auf »All I Ever Dreamed Of» wie eine noch generischere Version von Big Sean. Pumpen tut man das der Beats wegen trotzdem.
 

retrogott hulk hodn umbenanntFind it at hhv.de: 2LP | 2LP Ach, man muss sie einfach so gern haben. Huss & Hodn heißen jetzt auch offiziell Retrogott & Hulk Hodn, sie sind »Fresh Und Umbenannt«, sie führen die heutige Jugend an Lord Finesse und Large Professor heran, ohne den Diskursfinger je zu heben. Da der Retro Deus seit dem Vorgänger auch wieder seinen Philosophie-Hauptseminar-Fetisch in den Griff gekriegt hat, ist das hierzulande in seiner Sparte nach wie vor alternativlos.
 

doppelgangaz harkFind it at hhv.de: CD | 2LP Moderner Schabernack kommt auch den Doppelgangaz nicht in die MPC und ähnlich wie Kurt und Patrick verzeiht man ihnen ihren Fetisch nicht nur, das Duo ist so gut darin, wie verlorene Fondle ’Em-Obskuritäten zu klingen, dass es für Hoodie-sozialisierte Jahrgänge fast unmöglich sein dürfte, an »Hark« etwas aussetzen zu haben, selbst wenn man heute in der Doppelhaushälfte sitzt und mit Ute zum Grönemeyer-Konzert muss.
 

woodkid golden ageFind it at hhv.de: 2LP | CD Mit Ausnahme der Kendrick Lamar-Connection hat Woodkid wenig mit Rappityrap zu tun, sein hypegeschwängertes Debüt »The Golden Age« ist ein zum Teil ganz schön eklig zu Wimmern und Pathos tendendierendes Indiepop-Album, das nicht belanglos genug ist, um sofort wieder vergessen zu werden, aber auch so viele Angriffsflächen bietet, dass man sich ob des größtenteils freundlichen medialen Echos durchaus wundern darf. Klar, die Tumblr-Credentials sind da, aber wieso regt sich denn hier keiner auf, dass Woodkid klingt als hätte Chris Martin Antony Hegarty gezwungen das nächste Bond-Theme einzusingen.
 

devendra malaFind it at hhv.de: 2LP Dann lieber Devendra Banhart. Der ist sicher nach wie vor ein furchtbar anstrengender Zeitgenosse im Alltag, hat aber mittlerweile die Haare schön und verewigt auf »Mala« sowohl Hildegard von Bingen, als auch Keenan Milton. Dazwischen wieder der patentierte Oddball-Folk, der Philosophie-Studenten auch 2013 Halt geben kann in der obligatorischen Hausarbeitskrise. Schön auch, dass das alles immer noch so wunderbar lo-fi geblieben ist, nach all der Zeit.
 

Footprintz - Escape Yourself Visionquests erstes Langspielrillen Bekenntnis zum Song statt Track, ist die Bereitschaft auf Muckertum jeglicher Art komplett zu verzichten. Footprintz, deren R&B-lastiger 80s-Pop gerne mit den Junior Boys verglichen wird, schaffen das hingegen nicht immer. Und anders als eben jene Kanadier, ist das Duo in Sachen Songwriting noch nicht ausgereift genug auf Albumlänge. Da mischen sich dann diese typischen Ableton-Basslines in das Retro-Korsett und im Hinterkopf hört man schon den unvermeidlichen Soul Clan Remix, der da folgen wird. Sie haben sich stets bemüht, würde ich an dieser Stelle mal gönnerhaft ins Zeugnis schreiben.
 

urban homes centresFind it at hhv.de: LP Weniger bemüht, sondern großartig improvisiert haben Urban Homes, ein Kölner Projekt mit Noise/Punk/Shoegaze-Vergangenheit, deren Mitglieder aber für Larry Heard mindestens so viel Liebe haben wie für My Bloody Valentine. Denen fiel der Drummer aus, so dass die über zahlreiche andere Projekte sowieso bereitliegenden Roland-Seriennummern 707 und 727 für das ursprünglich als Skizzensammlung gestartete Album »Centres« von da an den Takt vorgaben. So entstand ein großartiger Psych-House-Hybrid, wie man ihn vermutlich am ehesten mit den genialischen Momenten von Teengirl Fantasy oder dem letzten Caribou-Album vergleichen kann.
 

DJ Koze - Amygdala_CoverFind it at hhv.de: 2LP | CD Apropos Caribou: den hat sich DJ Koze für sein neues Album auch eingeladen, die Highlights liefern allerdings andere. Da wäre beispielsweise »Das Wort«, das mehr von Marvin Gaye, als von Dirk Von Lowtzow getragen wird, ein verhuschter Beitrag der wunderbaren Ada und ganz vorne der verschleppte Groove der Matthew-Dear-Kollabo »My Plans«. Am Ende dann noch die Knef auf einen Schizo-Soul-Stolperer und dazwischen featurefreies Assoziieren eines notorischen Zwangsverweigeres. Hätte ich gar nicht so stark erwartet, dieses »Amygdala«.
 

Space Dimension Controller - Welcome To Mikrosector-50Find it at hhv.de: 2LP | CD Am Ende eines nonlinearen, aber immer spannenden Reifeprozesses scheint derweil Space Dimension Controller angekommen sein, dessen »Welcome To Mikrosector 50« nun sehr eindrucksvoll die zahllosen stilistischen Gehversuche bündelt. Der kryptische Electro-Funk Drexciyas bleibt die offensichtlichste Bezugsgröße, aber auch die große Dub-Mix Zeit Mitte der 1980er Jahre wird immer wieder zitiert und ins neue Jahrtausend verfrachtet. Pflicht!
 

Mano Le Tough - Changing Days LPFind it at hhv.de: 2LP Auch Mano Le Toughs Entwicklung über die letzten Jahre war nicht uninteressant. »Changing Days« heißt das nun über Permanent Vacation erscheinende Album, das deutlich als solches verstanden werden will und dementsprechend DJ-Tool-Kraftmeierei durch stringente Sequenzierung ersetzt. Vorbild dürfte John Talabots großes »fin« gewesen sein, wobei Mano weniger Risiken geht und im Zweifelsfall dann doch eher den Sonnenaufgang als Headphone Listening im Sinn hat. Solide, aber gerade dann, wenn Track-Strukturen zugunsten klassischen Songwritings aufgebrochen werden, noch ausbaufähig.
 

kavinsky outrunFind it at hhv.de: LP Auf Albumlänge etwas eindimensional ist das ewig verspätete und vermutlich erst durch den Drive-generierten späten Hype fertiggestellte »Outrun des Ed Banger Busenfreunds und Teilzeitzombies Kavinsky. Nach dem zweihundertsten überkandidelten Arpeggio rückt man sich unvermeidlich den imaginären Mullet zurecht und wünscht sich ein kurzes Powerballaden-Intermezzo mit Saxophon-Solo. Kavinsky versucht seinen Steroid-Pop dann sogar noch mit einem ungelenken Rap-Feature aufzuwerten, außer den bereits hinlänglich bekannten »Testarossa Autodrive« und »Nightcall« bleibt »Outrun« aber recht dürftig.
 

Brandt Brauer Frick - Miami LPFind it at hhv.de: 2LP Was Brandt Brauer & Fricks Neue mit »Miami« zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht, vielmehr klingt es so, als hätten BBF den Mikrokosmos Berlin verlassen und Inspiration in L.A. und London gesucht. Gebrochene, hochtourige Beats, verquere Vokal-Spuren von unter anderem Jamie Lidell, Nina Kraviz und Om’Mas Keith – »Miami« hat wenig gemein mit dem Diskurs-Techno des Vorgängers, eher mit der sperrigen Labelpolitik von Brownswood oder Brainfeeder. Nicht verkehrt, aber mit Ausnahme des dadaistischen »Fantasie Mädchen bleibt bei mir auch leider wenig hängen.
 

nonplus think changeFind it at hhv.de: 2CD | 5LP Über eine defizitäre Hitdichte kann sich bei »Think & Change«, einer exklusiven Nonplus+-Labelschau hingegen keiner beschweren. Chef Boddika kitzelt mit Joy Orbison das letzte aus einer galoppierenden Bassline heraus, Four Tet loopt ein Vocalschnippsel ad infinitum und schiebt mit massiven Snarerolls direkt in die erste Reihe, Joy Orbison karikiert Youtube-Hysterie und selbst die anachronistische Zusammenarbeit von dDbridge und Instra:mental wirkt nicht deplatziert, sondern fügt dem aktuell sehr House- und Techno-lastigen Sound des Labels eine willkommene Schattierung hinzu. Dazwischen noch solides von Pearson Sound, Lowtec, Kassem Mosse und Martyn: keine Frage, hiermit macht man wenig falsch.
 

function incubationFind it at hhv.de: 2LP Ähnlich wie Silent Servant und Regis hat auch Function die Auflösung des Sandwell Districts kreativ nicht kriseln lassen, im Gegenteil, mit »Incubation« legt er nun für Ostgut ein schnörkelloses Techno-Album vor, das im Vergleich zu Silent Servants jüngster Dystopie fast schon leichtfüßig wirkt. Besonders »Voiceprint« und »Inter« fallen mit ihren eleganten Melodien positiv auf, aber auch der Rest ist State Of The Art, ohne sich in kruden Britbass-Verschwörungen zu verirren.
 

Autechre - ExaiFind it at hhv.de: 2CD Abschließend noch eine Band, die ich, wenn ich ehrlich bin, nach »Confield« nicht mehr verstanden habe. Klar, man tat häufig so, als hätte man zuhause beim Karotten hobeln tatsächlich eine Epiphanie, wenn der Soundtrack dazu aus dem expressionistischen Klicker-Klacker-Oeuvre der Herren Autechre bestand, aber jetzt, wo es immer noch gefühlt halbjährig (stimmt natürlich nicht) neue Alben der Warp-Pioniere gibt, erkennt man doch, dass man aus dem prätentiösen Alter langsam aber sicher raus ist. »Exai« jedenfalls wurde over here ziemlich schnell ausgemacht, um stattdessen mal wieder dieses brillante Frühwerk unter dem Alias Legofeet wiederzuentdecken, das die beiden hier zwar immer wieder zitieren, aber nicht ansatzweise erreichen.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 17.10.2018
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Get what's mine, take what's mine«
Beyoncé fordert in »Formation«, dass niemand mehr erschossen wird. In zweiter Instanz liefert sie allerdings Ideen zur Selbstermächtigung, die zu einer Sache nicht beitragen werden: Dass niemand mehr erschossen wird.
Music Essay | verfasst 12.02.2016
Beyoncés »Formation«
»Stop shooting us«
Beyoncés »Formation« ist mehr als reine Selbstdarstellung, es ist eine Gegendarstellung. Die fällt differenzierter aus, als es auf den ersten Blick scheint.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 03.09.2012
Sepalot
Chasing Beats
Sepalots Produktionen lassen sich mit einem Unwort wie »Future-Retro« umschreiben – organisch, scheuklappenlos, etwas schmuddelig.
Books Review | verfasst 25.01.2013
Gerry »Cutmaster GB« Bachmann
The Hip Hop Cookbook: Four Elements Cooking
Geschichtsdokument, Fotoband und nützliche Küchenhilfe: Ein Buch, das nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden muss.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.