Music Interview | verfasst 02.08.2013
Dillon Cooper
State Of Elevation
Mit seinem Mixtape »Cozmik« hat Dillon Cooper den Joey Bada$$ gemacht: Er hat Liebhaber von Golden-Era-Rap beglückt. Doch Dillon will nicht nur die Vergangenheit aufleben lassen. Ein Gespräch über das New New York, Yeezus und Jimi Hendrix.
Text Pippo Kuhzart
Dillon-cooper-press-shot

Seine Karriere befindet sich in einem State of Elevation, aber Dillon Cooper tut sich an diesem Morgen noch schwer mit dem Erheben. Es ist 11 Uhr, Dillon Cooper ist gerade erst aufgestanden; er klingt müde aber sehr freundlich und aufgeschlossen, als er aus der Wohnung eines Freundes in Boston mit uns telefoniert. Ursprünglich kommt der 20jährige MC aus Brooklyn, dem Zentrum einer Bewegung, die Rap aus New York City wieder strahlen lässt, wie in seinen goldenen Tagen: Das »New New York«. Wir sprachen mit ihm über sein musikalischen Background und waren von einigen Aussagen überrascht – Wiz Khalifa als wichtigster Einfluss? Aber sein Lieblingsalbum stammt von einem Rock-Musiker? Der junge Mann hält offensichtlich nichts von Grenzen und so will er die Messlatte weiter in die Höhe hängen. Ja, it‘s a state of elevation!

Was bedeutet Brooklyn für dich?
Dillon Cooper: Brooklyn ist das Zentrum von allem. New York im Allgemeinen. Aber aus Brooklyn zu kommen, ist eine große Sache, der man erstmal gerecht werden muss, einfach weil ein paar der größten [Rapper] aus Brooklyn kommen. Das pusht einen, danach zu streben, der Beste zu werden.

The Underachievers und die Flatbush Zombies haben den Begriff New New York geprägt – siehst du dich als Teil dieser Bewegung?
Ja, das tue ich. Ich bin einer der Künstler, die von der Eastcoast kommen – ich komme aus Brooklyn und verändere gerade etwas in New York City.

Um was geht es bei dieser Veränderung?
Diese Veränderung bringt einfach nur den Hip Hop wieder dort hin, wo er [ursprünglich] hergekommen ist. Denn es kommt eine Menge Zeug auf den Markt, das nicht wirklich Substanz hat. Also mache ich die Musik, die ich mache und sie hat Tiefe und Substanz.

Kannst Du ein Erlebnis nennen, bei dem du gedacht hast: Wow, das ist Rap-Musik, das will ich machen?
Hmm, ich würde sagen eine Show von Wiz [Khalifa], auf der ich während meinem ersten Jahr im College war. Ich war auch davor schon auf Hip-Hop-Shows, weißt du, aber das war die erste Show in Boston. Und die Bühne war sehr nahe am Publikum, also konnte man die Energie und den Vibe fühlen. Es war eine erleuchtende Erfahrung. Es war einfach cool zu sehen, wie Wiz die Bühne kontrollierte und wie die Leute darauf reagierten, wie er performte. Und ich dachte nur: »Wow, das ist es, was ich machen will. Ich will jede Nacht auf dieser Bühne stehen und diese Reaktionen von der Menge bekommen.«

Oh, Wiz Khalifa. Ich war mir sicher, du würdest ein Album von einer Eastcoast-Rap-Legende nennen. Auf »The Best« rappst du: »I honor all the greats, their posters hanging on my wall, and thats a fact, I promise to make history after that«. Was lernst du von Raps ganz Großen?
Von den Legenden lerne ich, was ich tun und was ich lassen soll. Weißt du, sie sprechen über Dinge – sie sind älter, sie sind weißer, also reden sie über Dinge, die in meinem Leben relevant sind. Zum Beispiel, dass man seinen Freundeskreis klein halten sollte oder einfach wie man mit dem Berühmt-sein umgehen sollte, oder wie man nicht in »beef« gerät.

Und wer sind deine Legenden?
Biggie ist natürlich eine Legende, Eminem ist für mich eine Legende, 50 Cent, Snoop, Pac natürlich. Ich sehe auf zu Jimi Hendrix, Bob Marley, Charlie Parker… es gibt eine Menge verschiedener Menschen aus verschiedenen Genres, zu denen ich aufsehe.

Was denkst du über den heutigen Stand von Rap-Musik?
Ich denke, dass es Rap gut geht. Alles entwickelt sich, die Messlatte wird neu angesetzt und ich denke, dass es an der neuen Generation ist.… dass es an mir ist, die Latte höher zu legen. Ich will Rap verändern und gleichzeitig nicht das Gefühl verändern, das es in einem auslöst.

»wenn du ein Gefühl dafür bekommst, was sich gut anhört, dann lebt deine Arbeit davon. Alles wird ab diesem Moment besser. « (Dillon Cooper) Wie willst Du das auf musikalischer Ebene anstellen?
Weißt du, man muss alles verändern. Okay, man kann nicht alles verändern, es gibt einige Dinge, die man so lassen sollte, wie sie sind. Aber man kann den Sound verändern, die Produktion, die Art und Weise wie du einen Beat attackierst; du kannst den Samples auf eine andere Art verwenden. Kanye hat das mit seinem neusten Album geschafft. Vielen Leute mochten es nicht. Aber weiß du, den meisten hat es nicht gefallen, weil es nicht das war, was sie von Kanye gewöhnt waren. Er hat sich verändert, entwickelt, ist den nächsten Schritt gegangen, hat ein Kapitel abgeschlossen. Das ist Wachstum. Und das will ich mit meiner Musik: wachsen.

Du erreichst die Vielseitigkeit in deiner Musik v.a. dadurch, deinen Flow zu verändern. Und sogar deine Stimme klingt oft ganz verschieden. Ist das etwas, dass du bewusst…
…ah man, ich schreibe einfach nur (lacht). Ich schreibe und höre Musik, höre Rhythmen und so, alles Weitere kommt ganz organisch. Es ist nicht so, dass ich versuche De-de-de-de-dö zu rappen, weißt du. Ich will etwas sagen und muss einen Weg finden, es zu sagen. Ich muss einen Weg finden es zu spitten, so dass es flüssig rüber kommt.

Du hast in Boston am Berklee College of Music studiert. Verändert so ein Musikstudium wie man ans Musikmachen herangeht?
Es hat eine Menge verändert. Man schaut anders auf die Dinge. Du guckst anders auf Melodien, Rhythmen; du achtest auf das Timing von Sängern, achtest auf deren »delivery«. Musik zu kennen und insbesondere verschiedene Instrumente zu kennen, aber auch einfach von Musikern umgeben zu sein, führt dazu, dass man Sachen viel organischer aufnimmt. Alle wissen irgendwann einfach, was sich gut anhört. Und wenn du ein Gefühl dafür bekommst, was sich gut anhört, dann lebt deine Arbeit davon. Alles wird ab diesem Moment besser. Man lernt Dinge einfach natürlich auf sich zukommen zu lassen und wie man dann weiter manövriert.

Während dieses Studiums hast Du dich sicher auch mit vielen Musikern beschäftigt, die aus einem anderen Genre kommen. Was hast du zum Beispiel von Jimi Hendrix gelernt?
Von Jimi Hendrix lernt man eine Menge darüber, mit sich selbst ins Reine zu kommen. Und ich denke, er war einer der einflussreichste Gitarristen aller Zeiten. Er hat Rock ‘n Roll verändert. Er hat die Sicht der Leute auf die Gitarre verändert; er hat den gesamten Sound verändert. Was für ihn funktioniert hat, hat für ihn funktioniert. Er hat nicht versucht die Massen anzusprechen. Wenn er etwas aufnehmen, auf Platte pressen und veröffentlichen wollte, dann tat er das, weil es aus seinen Gefühlen heraus entstand und daraus, was gerade in seinem Leben passierte. Darum ist »Axis: Bold Is Love« eines meiner Lieblings… es ist mein Lieblingsalbum aller Zeiten. Darauf sind so viele Metaphern, so viele Arten über etwas durch Sound nachzudenken. Es lässt einen nachdenken. Das will ich auch mit meiner Musik erreichen.

Dillon Coopers Mixtape »Cozmik« kannst du hier downloaden.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.