Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_eminem_1024x685px

Kunze: Vielleicht vorweg zu den Vorzeichen unter denen das Album veröffentlicht wird: Eigentlich ist das ja schon der Stoff aus dem unterhaltsame Geschichten gemacht werden. Der Typ voll auf Tabletten, kaputt, fertig mit der Welt, feiert dann sein Comeback, »Recovery«, und besucht jetzt als gereifter Mann noch einmal das abgefuckte Haus auf dem Coverartwork – »die Marshall Matters LP«. Ich bekomme da so ein bisschen Epos-Gänsehaut…
Aigner: Das Problem ist, dass diese manischen Geschichten jetzt so unglaublich ›creepy‹ geworden sind. Früher war Eminem der Typ, der allen irgendetwas beweisen wollte. Logisch musste der über das Ziel hinausschießen. Heute sitzt der depressiv auf der Couch und spielt den ganzen Tag Xbox. Hab ich mir sagen lassen…
Kunze: Ich finde diese ›Creepyness‹ interessant, weil er die ja selbst reflektiert. Der sieht sich ja auch als diesen kaputten Dude. Immerhin kann man festhalten, dass immer noch über jeden erdenklichen Beat flowen kann. Ich glaube, dem könnte man einen Volksmusik-Meets-Skrillex-Beat vorsetzten und der würde den ›dominieren‹. »Rhyme Or Reason« als Beispiel.
Ainger:Ich finde nicht, dass er da dominiert. Er klingt wie ein fetter, nicht-krankenversicherter Postbote, der gleich einen Herzinfarkt kriegt. Vor allem: Oh Gott, ein »Time of the Season«-Sample. Ich lieben diesen Song. Warum Marshall, WARUM?!?

Kunze: Haha, du hast aber halt auch dieses traurige Alt-Redneck-Bild von Eminem im Kopf, auf dessen Grundlage du das alles bewertest.
Aigner: Er brüllt. Auto-Boykott meinerseits. Ey, die Hooks sind allgemein so eine Zumutung.
Kunze: Boahr ja, leider typisch gewordene Eminem-Refrains. Wann hat das bloß angefangen? Mit »Hailie‘s Song« glaube ich. Diese Hooks mit dieser übertrieben hohen Stimme. Was denkt der sich dabei? Warum macht er das? Gefällt das irgendjemandem?

Aigner: Und dann so etwas wie »Survival«: Geil, Cockrock. Bzw. die 2013er-Version davon. Claps, yo, Stadion-Claps. Das finde ich süß, das ist so ›out of touch‹, dass ich lachen muss.
Kunze: »Survival« ist das Grauen! Joko vs. Klaas-Einstiegsmusik. Ich muss weinen. DU willst Eminem lächerlich finden und mir liegt der halt am Herzen.

Aigner: THIS! IS! THE WINNER TAKES IT ALL! A-A-A-A-AAAAAALL! Ich finde das interessant, was war dein Eminem-Einstieg damals?
Kunze: »Slim Shady LP». Und »Marshall Mathers LP», das Original, das hat für mich alles verändert. Du willst ihn scheitern sehen, ich sehe wie er scheitert und frage mich, warum das so sein muss. Ich habe das Gefühl, dass Eminem der schlechteste Musiker überhaupt ist! So Lynyrd-Skynyrd-Karaoke-Version, um eine billig aufgetakelte Theken-Tante anzumachen. So traurig! Ich will nicht, dass er traurig ist. Ich will nicht traurig sein.

»Er klingt wie ein fetter, nicht-krankenversicherter Postbote, der gleich einen Herzinfarkt kriegt.« (Florian Aigner) Aigner: Alleine so etwas wie der Dido-Tribute-Refrain auf »Legacy«. Der billige Beat. Und der Regen, oh Gott, der Regen. Ich muss echt lachen. Like literally LOLing und so.
Kunze: Er braucht natürlich immer schon die große Geste. Viel zu zwanghaft sucht der die hier.
Aigner: Boah, musikalisch ist das wirklich so was von zurückgeblieben, ich hab die Worte nicht.
Kunze: Bei »Bezerk« renne ich kreischend davon, weil ich mir wünschte, der Song wäre niemals gemacht worden. Das ist so jämmerlich. Eminem versucht durch Retro-Style wieder »in« zu sein, so wie das alle machen. Nur wirkt es bei ihm so aufgesetzt!

Aigner: ›White-Man’s-Burden-Shit‹, hahahaha. Dann lieber »Rap-God«, weil da kann ich nix gegen sagen.
Kunze: »Rap God« ist für mich die Blaupause für Ems Problem. Der zerlegt rap-technisch nach wie vor alles! Aber das muss er niemandem mehr beweisen! Als 41-jähriger sollte man beweisen, dass man auch gute Musik machen kann. Ich meine, immerhin hat der noch Hunger, nur dass die Mahlzeit dann so klingt, wie eine All-Inclusive-Fressorgie in einer Malle-Kantine mit Teppichboden aussieht.
Aigner: Hahaha, eben, er kann halt nichts, da ist kein Sinn für Songwriting, gar keiner. Du merkst das halt auch an seinem Referenz-System. Das ist alles stuck in 2002. Ich bin mir nicht sicher, ob er weiß was ein »Hashtag« ist.
Kunze: Ja, und dass er das nicht weiß ist eigentlich geil! Das finde ich eigentlich die beste Grundlage für eine »Marshall Mathers LP 2«.
Aigner: Ja schon, aber dann muss er diese Out-Of-Touchness anders inszenieren. Beziehungsweise sich erstmal darüber klar werden.
Kunze:Jep, er nutzt diese Hängengebliebenheit nicht, um diese alte Atmosphäre noch mal aufleben zu lassen, sondern versuhuuucht… Alles ist so angestrengt. Er will so sehr! Zurück, nach vorne, keine Ahnung! Das ist immer das gleiche Raster: Rap: Ja. Musik, Songs: Hell to the hell no!

Aigner: »Stronger Than I Was« zum Beispiel habe ich nach 20 Sekunden weggeskippt. Das ist so Tütensuppen-emoitonal.
Kunze: Das tut mir alles so leid. Und dass es mir leid tut, tut mir leid, weil Mitleid… ich meine was ist das für ein Rapper. Oh mein Gott, ich bin so traurig.
Aigner: Ich kapiere halt auch nicht wie man das einzige Rap-Feature [Kendrick Lamar] so verpulvern kann. Da lädt er sich den designierten Messias ein und macht was Ironisches. Das raffe ich nicht.
Kunze: Vielleicht mal ein entspannter Schachzug. Der einzige! Und das zwischen Rubin‘schen-Beastie-Boy-Persiflagen, dann Roots-Reggae, ach nee, ist doch Country.
Aigner: »So Far« ist ein Witz, oder?
Kunze: Immerhin ist »Monster« ein Hit. Dazu tanze ich, nachdem ich in der Malle-Kantine war. Aber bei »Headlights« geht er dann noch »Owl-City on dem Zartbesaiteten«.
Aigner: Fängt mit einer Elton-John-Hook an. Und ich bin raus…
Kunze: Das ganze Album löst bei mir das aus: WHHHHHHHYYYYY #Kamera zoomt dramatisch in die Vogelperspektive

»Okay, dann bist du einfach nur zu stur. Das Schlimme ist: Ich war ja empfangsbereit. Aber jetzt fühle ich mich, als wäre ich eine Frau und hätte Sex mit dem Falschen gehabt.« (Philipp Kunze) Aigner: Macht Em eigentlich noch selbst Beats? Das war der Beginn des Endes…
Kunze: Ja, macht er… ich kann nicht mehr. Ich bin so traurig. Ich will nur das Beste für Em. Wir können es ihm hier nicht geben.
Aigner: Kämpfen, Kollege, beißen, kämpfen, Alp d’Huez-Shit. Er macht jetzt halt die Musik, für die er damals auf Everlast rumgehackt hat. Nur »Wicked Ways« klingt halb kontemporär nach 10 Sekunden.
Kunze: Wir sind uns aber einig, dass es nicht einmal darum geht, kontemporär zu klingen, oder?
Aigner: Ja.
Kunze: Was hätte er denn deiner Meinung nach machen können, damit du das Album nicht ausgelacht hättest?
Aigner: Gute Frage. Dafür müsste er einfach eine komplett andere Person sein, schätze ich.
Kunze: Okay, dann bist du einfach nur zu stur. Das Schlimme ist: Ich war ja empfangsbereit. Aber jetzt fühle ich mich, als wäre ich eine Frau und hätte Sex mit dem Falschen gehabt.
Aigner: Ich weiß nicht, aber Guccis-Lean-Tweets machten mich trauriger als alles was hier passiert. Ich habe da einfach kein Mitleid. Das Album ist erwartet grausam.

Kunze: Gar nichts abzugewinnen?
Aigner: Außer »Rap God«… nicht eine Sache, die ich mir freiwillig jemals wieder anhören würde! Was sagst du denn, so als Marshall-Flüsterer?
Kunze: Aaalso, ich finde das musikalisch fürchterlich, so schlecht, dass ich mir einfach nicht erklären kann, was da die Idee dahinter war. Aber so aus der Beobachterrolle und als ehemaliger Fan finde ich es inhaltlich (teilweise) spannend. Sehr selbstreflektiert das Ganze und deshalb auch nicht so peinlich wie Du es darstellst.
Aigner: Ich finde diese superexplizite Selbstreflektiertheit halt langweilig. Das ist ein geflowtes Gespräch mit Beckmann. Da bleibt kein Raum für Leerstellen, deswegen ist das so schrecklich banal wie fast jedes Enthüllungsbuch.
Kunze: Und ich fühle mich, als müsste ich etwas für das Karma machen und sende Eminem via meiner Seele positive Vibes, weil ich ihn gerne habe. Aber wir sind uns einig: Das Album kannst du vergessen. Ich will es auch gar nicht »Marshall Mathers LP 2« nennen, dafür ist mir der erste Teil zu wertvoll.

Das Album »Marshall Mathers LP 2« von Eminem findest du bei hhv.de: 2CD-DeluxeEd. und CD. Das Vinyl wird am 5.12. veröffentlicht.
Dein Kommentar
1 Kommentare
20.11.2013 17:07
Bertolt Brechtakt:
Coole Kolumne. Gefällt mir. Und schöne Analyse. Warum schreit Eminem eigentlich immer so? Minderwertigkeitskomplexe? Windel voll?
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Review | verfasst 08.09.2011
Royce Da 5'9"
Success is Certain
Einmal mehr amüsiert sich Royce Da 5’9" auf unterhaltsame Weise über das hiesige Rapgame und seine untalentierten MCs.
Music Review | verfasst 20.12.2012
Chief Keef
Finally Rich
Das aus einer guten Hook und einem guten Hausproduzenten noch lange kein gutes Album wird, beweist Chief Keefs Debüt.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Kendrick Lamars Zerrissenheit passt nicht zu den Heldenphantasien von »Black Panther«.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.11.2007
M.I.A.
Kala
Operation: Quietschbunte Weltrevolution, Phase Zwei. Wollen wir doch mal sehen, was Maya diesmal so macht.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Feist
Let It Die
Feist kann fast nur Hits. Das war bereits auf »Let It Die« klar, ihrem zweiten Album, das jetzt neu aufgelegt wird.
Music Review | verfasst 14.11.2013
M.I.A.
Matangi
Endlich das neue Album von M.I.A. – doch Jahre im Musikzirkus haben auch auf »Matangi« ihre Spuren hinterlassen.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Jessie Ware
Tough Love
Man wird einfach nicht schlau aus diesem Album. Obwohl seine Klasse immer wieder aufblitzt.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Michael Kiwanuka
Love & Hate
Intensiv und gefühlvoll: Michael Kiwanuka, hochgelobter Soulbarde aus London, veröffentlicht sein zweites Album »Love & Hate«.
Music Porträt | verfasst 19.04.2011
TV On The Radio
Lieder über die Liebe
Ihr Prinzip des intellektuellen Zusammenführens und Weiterentwickelns verschiedener Genres, das Umschreiben des Zitats, hat TV On The Radio zu Kritikerlieblingen avancieren lassen. Auch ihr neues Album wird das nicht ändern.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.