Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_eminem_1024x685px

Kunze: Vielleicht vorweg zu den Vorzeichen unter denen das Album veröffentlicht wird: Eigentlich ist das ja schon der Stoff aus dem unterhaltsame Geschichten gemacht werden. Der Typ voll auf Tabletten, kaputt, fertig mit der Welt, feiert dann sein Comeback, »Recovery«, und besucht jetzt als gereifter Mann noch einmal das abgefuckte Haus auf dem Coverartwork – »die Marshall Matters LP«. Ich bekomme da so ein bisschen Epos-Gänsehaut…
Aigner: Das Problem ist, dass diese manischen Geschichten jetzt so unglaublich ›creepy‹ geworden sind. Früher war Eminem der Typ, der allen irgendetwas beweisen wollte. Logisch musste der über das Ziel hinausschießen. Heute sitzt der depressiv auf der Couch und spielt den ganzen Tag Xbox. Hab ich mir sagen lassen…
Kunze: Ich finde diese ›Creepyness‹ interessant, weil er die ja selbst reflektiert. Der sieht sich ja auch als diesen kaputten Dude. Immerhin kann man festhalten, dass immer noch über jeden erdenklichen Beat flowen kann. Ich glaube, dem könnte man einen Volksmusik-Meets-Skrillex-Beat vorsetzten und der würde den ›dominieren‹. »Rhyme Or Reason« als Beispiel.
Ainger:Ich finde nicht, dass er da dominiert. Er klingt wie ein fetter, nicht-krankenversicherter Postbote, der gleich einen Herzinfarkt kriegt. Vor allem: Oh Gott, ein »Time of the Season«-Sample. Ich lieben diesen Song. Warum Marshall, WARUM?!?

Kunze: Haha, du hast aber halt auch dieses traurige Alt-Redneck-Bild von Eminem im Kopf, auf dessen Grundlage du das alles bewertest.
Aigner: Er brüllt. Auto-Boykott meinerseits. Ey, die Hooks sind allgemein so eine Zumutung.
Kunze: Boahr ja, leider typisch gewordene Eminem-Refrains. Wann hat das bloß angefangen? Mit »Hailie‘s Song« glaube ich. Diese Hooks mit dieser übertrieben hohen Stimme. Was denkt der sich dabei? Warum macht er das? Gefällt das irgendjemandem?

Aigner: Und dann so etwas wie »Survival«: Geil, Cockrock. Bzw. die 2013er-Version davon. Claps, yo, Stadion-Claps. Das finde ich süß, das ist so ›out of touch‹, dass ich lachen muss.
Kunze: »Survival« ist das Grauen! Joko vs. Klaas-Einstiegsmusik. Ich muss weinen. DU willst Eminem lächerlich finden und mir liegt der halt am Herzen.

Aigner: THIS! IS! THE WINNER TAKES IT ALL! A-A-A-A-AAAAAALL! Ich finde das interessant, was war dein Eminem-Einstieg damals?
Kunze: »Slim Shady LP». Und »Marshall Mathers LP», das Original, das hat für mich alles verändert. Du willst ihn scheitern sehen, ich sehe wie er scheitert und frage mich, warum das so sein muss. Ich habe das Gefühl, dass Eminem der schlechteste Musiker überhaupt ist! So Lynyrd-Skynyrd-Karaoke-Version, um eine billig aufgetakelte Theken-Tante anzumachen. So traurig! Ich will nicht, dass er traurig ist. Ich will nicht traurig sein.

»Er klingt wie ein fetter, nicht-krankenversicherter Postbote, der gleich einen Herzinfarkt kriegt.« (Florian Aigner) Aigner: Alleine so etwas wie der Dido-Tribute-Refrain auf »Legacy«. Der billige Beat. Und der Regen, oh Gott, der Regen. Ich muss echt lachen. Like literally LOLing und so.
Kunze: Er braucht natürlich immer schon die große Geste. Viel zu zwanghaft sucht der die hier.
Aigner: Boah, musikalisch ist das wirklich so was von zurückgeblieben, ich hab die Worte nicht.
Kunze: Bei »Bezerk« renne ich kreischend davon, weil ich mir wünschte, der Song wäre niemals gemacht worden. Das ist so jämmerlich. Eminem versucht durch Retro-Style wieder »in« zu sein, so wie das alle machen. Nur wirkt es bei ihm so aufgesetzt!

Aigner: ›White-Man’s-Burden-Shit‹, hahahaha. Dann lieber »Rap-God«, weil da kann ich nix gegen sagen.
Kunze: »Rap God« ist für mich die Blaupause für Ems Problem. Der zerlegt rap-technisch nach wie vor alles! Aber das muss er niemandem mehr beweisen! Als 41-jähriger sollte man beweisen, dass man auch gute Musik machen kann. Ich meine, immerhin hat der noch Hunger, nur dass die Mahlzeit dann so klingt, wie eine All-Inclusive-Fressorgie in einer Malle-Kantine mit Teppichboden aussieht.
Aigner: Hahaha, eben, er kann halt nichts, da ist kein Sinn für Songwriting, gar keiner. Du merkst das halt auch an seinem Referenz-System. Das ist alles stuck in 2002. Ich bin mir nicht sicher, ob er weiß was ein »Hashtag« ist.
Kunze: Ja, und dass er das nicht weiß ist eigentlich geil! Das finde ich eigentlich die beste Grundlage für eine »Marshall Mathers LP 2«.
Aigner: Ja schon, aber dann muss er diese Out-Of-Touchness anders inszenieren. Beziehungsweise sich erstmal darüber klar werden.
Kunze:Jep, er nutzt diese Hängengebliebenheit nicht, um diese alte Atmosphäre noch mal aufleben zu lassen, sondern versuhuuucht… Alles ist so angestrengt. Er will so sehr! Zurück, nach vorne, keine Ahnung! Das ist immer das gleiche Raster: Rap: Ja. Musik, Songs: Hell to the hell no!

Aigner: »Stronger Than I Was« zum Beispiel habe ich nach 20 Sekunden weggeskippt. Das ist so Tütensuppen-emoitonal.
Kunze: Das tut mir alles so leid. Und dass es mir leid tut, tut mir leid, weil Mitleid… ich meine was ist das für ein Rapper. Oh mein Gott, ich bin so traurig.
Aigner: Ich kapiere halt auch nicht wie man das einzige Rap-Feature [Kendrick Lamar] so verpulvern kann. Da lädt er sich den designierten Messias ein und macht was Ironisches. Das raffe ich nicht.
Kunze: Vielleicht mal ein entspannter Schachzug. Der einzige! Und das zwischen Rubin‘schen-Beastie-Boy-Persiflagen, dann Roots-Reggae, ach nee, ist doch Country.
Aigner: »So Far« ist ein Witz, oder?
Kunze: Immerhin ist »Monster« ein Hit. Dazu tanze ich, nachdem ich in der Malle-Kantine war. Aber bei »Headlights« geht er dann noch »Owl-City on dem Zartbesaiteten«.
Aigner: Fängt mit einer Elton-John-Hook an. Und ich bin raus…
Kunze: Das ganze Album löst bei mir das aus: WHHHHHHHYYYYY #Kamera zoomt dramatisch in die Vogelperspektive

»Okay, dann bist du einfach nur zu stur. Das Schlimme ist: Ich war ja empfangsbereit. Aber jetzt fühle ich mich, als wäre ich eine Frau und hätte Sex mit dem Falschen gehabt.« (Philipp Kunze) Aigner: Macht Em eigentlich noch selbst Beats? Das war der Beginn des Endes…
Kunze: Ja, macht er… ich kann nicht mehr. Ich bin so traurig. Ich will nur das Beste für Em. Wir können es ihm hier nicht geben.
Aigner: Kämpfen, Kollege, beißen, kämpfen, Alp d’Huez-Shit. Er macht jetzt halt die Musik, für die er damals auf Everlast rumgehackt hat. Nur »Wicked Ways« klingt halb kontemporär nach 10 Sekunden.
Kunze: Wir sind uns aber einig, dass es nicht einmal darum geht, kontemporär zu klingen, oder?
Aigner: Ja.
Kunze: Was hätte er denn deiner Meinung nach machen können, damit du das Album nicht ausgelacht hättest?
Aigner: Gute Frage. Dafür müsste er einfach eine komplett andere Person sein, schätze ich.
Kunze: Okay, dann bist du einfach nur zu stur. Das Schlimme ist: Ich war ja empfangsbereit. Aber jetzt fühle ich mich, als wäre ich eine Frau und hätte Sex mit dem Falschen gehabt.
Aigner: Ich weiß nicht, aber Guccis-Lean-Tweets machten mich trauriger als alles was hier passiert. Ich habe da einfach kein Mitleid. Das Album ist erwartet grausam.

Kunze: Gar nichts abzugewinnen?
Aigner: Außer »Rap God«… nicht eine Sache, die ich mir freiwillig jemals wieder anhören würde! Was sagst du denn, so als Marshall-Flüsterer?
Kunze: Aaalso, ich finde das musikalisch fürchterlich, so schlecht, dass ich mir einfach nicht erklären kann, was da die Idee dahinter war. Aber so aus der Beobachterrolle und als ehemaliger Fan finde ich es inhaltlich (teilweise) spannend. Sehr selbstreflektiert das Ganze und deshalb auch nicht so peinlich wie Du es darstellst.
Aigner: Ich finde diese superexplizite Selbstreflektiertheit halt langweilig. Das ist ein geflowtes Gespräch mit Beckmann. Da bleibt kein Raum für Leerstellen, deswegen ist das so schrecklich banal wie fast jedes Enthüllungsbuch.
Kunze: Und ich fühle mich, als müsste ich etwas für das Karma machen und sende Eminem via meiner Seele positive Vibes, weil ich ihn gerne habe. Aber wir sind uns einig: Das Album kannst du vergessen. Ich will es auch gar nicht »Marshall Mathers LP 2« nennen, dafür ist mir der erste Teil zu wertvoll.

Das Album »Marshall Mathers LP 2« von Eminem findest du bei hhv.de: 2CD-DeluxeEd. und CD. Das Vinyl wird am 5.12. veröffentlicht.
Dein Kommentar
1 Kommentare
20.11.2013 17:07
Bertolt Brechtakt:
Coole Kolumne. Gefällt mir. Und schöne Analyse. Warum schreit Eminem eigentlich immer so? Minderwertigkeitskomplexe? Windel voll?
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Review | verfasst 08.09.2011
Royce Da 5'9"
Success is Certain
Einmal mehr amüsiert sich Royce Da 5’9" auf unterhaltsame Weise über das hiesige Rapgame und seine untalentierten MCs.
Music Review | verfasst 20.12.2012
Chief Keef
Finally Rich
Das aus einer guten Hook und einem guten Hausproduzenten noch lange kein gutes Album wird, beweist Chief Keefs Debüt.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Kendrick Lamars Zerrissenheit passt nicht zu den Heldenphantasien von »Black Panther«.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.11.2007
M.I.A.
Kala
Operation: Quietschbunte Weltrevolution, Phase Zwei. Wollen wir doch mal sehen, was Maya diesmal so macht.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Feist
Let It Die
Feist kann fast nur Hits. Das war bereits auf »Let It Die« klar, ihrem zweiten Album, das jetzt neu aufgelegt wird.
Music Review | verfasst 14.11.2013
M.I.A.
Matangi
Endlich das neue Album von M.I.A. – doch Jahre im Musikzirkus haben auch auf »Matangi« ihre Spuren hinterlassen.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Jessie Ware
Tough Love
Man wird einfach nicht schlau aus diesem Album. Obwohl seine Klasse immer wieder aufblitzt.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Michael Kiwanuka
Love & Hate
Intensiv und gefühlvoll: Michael Kiwanuka, hochgelobter Soulbarde aus London, veröffentlicht sein zweites Album »Love & Hate«.
Music Porträt | verfasst 19.04.2011
TV On The Radio
Lieder über die Liebe
Ihr Prinzip des intellektuellen Zusammenführens und Weiterentwickelns verschiedener Genres, das Umschreiben des Zitats, hat TV On The Radio zu Kritikerlieblingen avancieren lassen. Auch ihr neues Album wird das nicht ändern.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.