Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Vinyl_sprechstunde_eminem_1024x685px

Kunze: Vielleicht vorweg zu den Vorzeichen unter denen das Album veröffentlicht wird: Eigentlich ist das ja schon der Stoff aus dem unterhaltsame Geschichten gemacht werden. Der Typ voll auf Tabletten, kaputt, fertig mit der Welt, feiert dann sein Comeback, »Recovery«, und besucht jetzt als gereifter Mann noch einmal das abgefuckte Haus auf dem Coverartwork – »die Marshall Matters LP«. Ich bekomme da so ein bisschen Epos-Gänsehaut…
Aigner: Das Problem ist, dass diese manischen Geschichten jetzt so unglaublich ›creepy‹ geworden sind. Früher war Eminem der Typ, der allen irgendetwas beweisen wollte. Logisch musste der über das Ziel hinausschießen. Heute sitzt der depressiv auf der Couch und spielt den ganzen Tag Xbox. Hab ich mir sagen lassen…
Kunze: Ich finde diese ›Creepyness‹ interessant, weil er die ja selbst reflektiert. Der sieht sich ja auch als diesen kaputten Dude. Immerhin kann man festhalten, dass immer noch über jeden erdenklichen Beat flowen kann. Ich glaube, dem könnte man einen Volksmusik-Meets-Skrillex-Beat vorsetzten und der würde den ›dominieren‹. »Rhyme Or Reason« als Beispiel.
Ainger:Ich finde nicht, dass er da dominiert. Er klingt wie ein fetter, nicht-krankenversicherter Postbote, der gleich einen Herzinfarkt kriegt. Vor allem: Oh Gott, ein »Time of the Season«-Sample. Ich lieben diesen Song. Warum Marshall, WARUM?!?

Kunze: Haha, du hast aber halt auch dieses traurige Alt-Redneck-Bild von Eminem im Kopf, auf dessen Grundlage du das alles bewertest.
Aigner: Er brüllt. Auto-Boykott meinerseits. Ey, die Hooks sind allgemein so eine Zumutung.
Kunze: Boahr ja, leider typisch gewordene Eminem-Refrains. Wann hat das bloß angefangen? Mit »Hailie‘s Song« glaube ich. Diese Hooks mit dieser übertrieben hohen Stimme. Was denkt der sich dabei? Warum macht er das? Gefällt das irgendjemandem?

Aigner: Und dann so etwas wie »Survival«: Geil, Cockrock. Bzw. die 2013er-Version davon. Claps, yo, Stadion-Claps. Das finde ich süß, das ist so ›out of touch‹, dass ich lachen muss.
Kunze: »Survival« ist das Grauen! Joko vs. Klaas-Einstiegsmusik. Ich muss weinen. DU willst Eminem lächerlich finden und mir liegt der halt am Herzen.

Aigner: THIS! IS! THE WINNER TAKES IT ALL! A-A-A-A-AAAAAALL! Ich finde das interessant, was war dein Eminem-Einstieg damals?
Kunze: »Slim Shady LP». Und »Marshall Mathers LP», das Original, das hat für mich alles verändert. Du willst ihn scheitern sehen, ich sehe wie er scheitert und frage mich, warum das so sein muss. Ich habe das Gefühl, dass Eminem der schlechteste Musiker überhaupt ist! So Lynyrd-Skynyrd-Karaoke-Version, um eine billig aufgetakelte Theken-Tante anzumachen. So traurig! Ich will nicht, dass er traurig ist. Ich will nicht traurig sein.

»Er klingt wie ein fetter, nicht-krankenversicherter Postbote, der gleich einen Herzinfarkt kriegt.« (Florian Aigner) Aigner: Alleine so etwas wie der Dido-Tribute-Refrain auf »Legacy«. Der billige Beat. Und der Regen, oh Gott, der Regen. Ich muss echt lachen. Like literally LOLing und so.
Kunze: Er braucht natürlich immer schon die große Geste. Viel zu zwanghaft sucht der die hier.
Aigner: Boah, musikalisch ist das wirklich so was von zurückgeblieben, ich hab die Worte nicht.
Kunze: Bei »Bezerk« renne ich kreischend davon, weil ich mir wünschte, der Song wäre niemals gemacht worden. Das ist so jämmerlich. Eminem versucht durch Retro-Style wieder »in« zu sein, so wie das alle machen. Nur wirkt es bei ihm so aufgesetzt!

Aigner: ›White-Man’s-Burden-Shit‹, hahahaha. Dann lieber »Rap-God«, weil da kann ich nix gegen sagen.
Kunze: »Rap God« ist für mich die Blaupause für Ems Problem. Der zerlegt rap-technisch nach wie vor alles! Aber das muss er niemandem mehr beweisen! Als 41-jähriger sollte man beweisen, dass man auch gute Musik machen kann. Ich meine, immerhin hat der noch Hunger, nur dass die Mahlzeit dann so klingt, wie eine All-Inclusive-Fressorgie in einer Malle-Kantine mit Teppichboden aussieht.
Aigner: Hahaha, eben, er kann halt nichts, da ist kein Sinn für Songwriting, gar keiner. Du merkst das halt auch an seinem Referenz-System. Das ist alles stuck in 2002. Ich bin mir nicht sicher, ob er weiß was ein »Hashtag« ist.
Kunze: Ja, und dass er das nicht weiß ist eigentlich geil! Das finde ich eigentlich die beste Grundlage für eine »Marshall Mathers LP 2«.
Aigner: Ja schon, aber dann muss er diese Out-Of-Touchness anders inszenieren. Beziehungsweise sich erstmal darüber klar werden.
Kunze:Jep, er nutzt diese Hängengebliebenheit nicht, um diese alte Atmosphäre noch mal aufleben zu lassen, sondern versuhuuucht… Alles ist so angestrengt. Er will so sehr! Zurück, nach vorne, keine Ahnung! Das ist immer das gleiche Raster: Rap: Ja. Musik, Songs: Hell to the hell no!

Aigner: »Stronger Than I Was« zum Beispiel habe ich nach 20 Sekunden weggeskippt. Das ist so Tütensuppen-emoitonal.
Kunze: Das tut mir alles so leid. Und dass es mir leid tut, tut mir leid, weil Mitleid… ich meine was ist das für ein Rapper. Oh mein Gott, ich bin so traurig.
Aigner: Ich kapiere halt auch nicht wie man das einzige Rap-Feature [Kendrick Lamar] so verpulvern kann. Da lädt er sich den designierten Messias ein und macht was Ironisches. Das raffe ich nicht.
Kunze: Vielleicht mal ein entspannter Schachzug. Der einzige! Und das zwischen Rubin‘schen-Beastie-Boy-Persiflagen, dann Roots-Reggae, ach nee, ist doch Country.
Aigner: »So Far« ist ein Witz, oder?
Kunze: Immerhin ist »Monster« ein Hit. Dazu tanze ich, nachdem ich in der Malle-Kantine war. Aber bei »Headlights« geht er dann noch »Owl-City on dem Zartbesaiteten«.
Aigner: Fängt mit einer Elton-John-Hook an. Und ich bin raus…
Kunze: Das ganze Album löst bei mir das aus: WHHHHHHHYYYYY #Kamera zoomt dramatisch in die Vogelperspektive

»Okay, dann bist du einfach nur zu stur. Das Schlimme ist: Ich war ja empfangsbereit. Aber jetzt fühle ich mich, als wäre ich eine Frau und hätte Sex mit dem Falschen gehabt.« (Philipp Kunze) Aigner: Macht Em eigentlich noch selbst Beats? Das war der Beginn des Endes…
Kunze: Ja, macht er… ich kann nicht mehr. Ich bin so traurig. Ich will nur das Beste für Em. Wir können es ihm hier nicht geben.
Aigner: Kämpfen, Kollege, beißen, kämpfen, Alp d’Huez-Shit. Er macht jetzt halt die Musik, für die er damals auf Everlast rumgehackt hat. Nur »Wicked Ways« klingt halb kontemporär nach 10 Sekunden.
Kunze: Wir sind uns aber einig, dass es nicht einmal darum geht, kontemporär zu klingen, oder?
Aigner: Ja.
Kunze: Was hätte er denn deiner Meinung nach machen können, damit du das Album nicht ausgelacht hättest?
Aigner: Gute Frage. Dafür müsste er einfach eine komplett andere Person sein, schätze ich.
Kunze: Okay, dann bist du einfach nur zu stur. Das Schlimme ist: Ich war ja empfangsbereit. Aber jetzt fühle ich mich, als wäre ich eine Frau und hätte Sex mit dem Falschen gehabt.
Aigner: Ich weiß nicht, aber Guccis-Lean-Tweets machten mich trauriger als alles was hier passiert. Ich habe da einfach kein Mitleid. Das Album ist erwartet grausam.

Kunze: Gar nichts abzugewinnen?
Aigner: Außer »Rap God«… nicht eine Sache, die ich mir freiwillig jemals wieder anhören würde! Was sagst du denn, so als Marshall-Flüsterer?
Kunze: Aaalso, ich finde das musikalisch fürchterlich, so schlecht, dass ich mir einfach nicht erklären kann, was da die Idee dahinter war. Aber so aus der Beobachterrolle und als ehemaliger Fan finde ich es inhaltlich (teilweise) spannend. Sehr selbstreflektiert das Ganze und deshalb auch nicht so peinlich wie Du es darstellst.
Aigner: Ich finde diese superexplizite Selbstreflektiertheit halt langweilig. Das ist ein geflowtes Gespräch mit Beckmann. Da bleibt kein Raum für Leerstellen, deswegen ist das so schrecklich banal wie fast jedes Enthüllungsbuch.
Kunze: Und ich fühle mich, als müsste ich etwas für das Karma machen und sende Eminem via meiner Seele positive Vibes, weil ich ihn gerne habe. Aber wir sind uns einig: Das Album kannst du vergessen. Ich will es auch gar nicht »Marshall Mathers LP 2« nennen, dafür ist mir der erste Teil zu wertvoll.

Das Album »Marshall Mathers LP 2« von Eminem findest du bei hhv.de: 2CD-DeluxeEd. und CD. Das Vinyl wird am 5.12. veröffentlicht.
Dein Kommentar
1 Kommentare
20.11.2013 17:07
Bertolt Brechtakt:
Coole Kolumne. Gefällt mir. Und schöne Analyse. Warum schreit Eminem eigentlich immer so? Minderwertigkeitskomplexe? Windel voll?
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Review | verfasst 08.09.2011
Royce Da 5'9"
Success is Certain
Einmal mehr amüsiert sich Royce Da 5’9" auf unterhaltsame Weise über das hiesige Rapgame und seine untalentierten MCs.
Music Review | verfasst 20.12.2012
Chief Keef
Finally Rich
Das aus einer guten Hook und einem guten Hausproduzenten noch lange kein gutes Album wird, beweist Chief Keefs Debüt.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Kendrick Lamars Zerrissenheit passt nicht zu den Heldenphantasien von »Black Panther«.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 04.02.2021
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 06.11.2007
M.I.A.
Kala
Operation: Quietschbunte Weltrevolution, Phase Zwei. Wollen wir doch mal sehen, was Maya diesmal so macht.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Feist
Let It Die
Feist kann fast nur Hits. Das war bereits auf »Let It Die« klar, ihrem zweiten Album, das jetzt neu aufgelegt wird.
Music Review | verfasst 14.11.2013
M.I.A.
Matangi
Endlich das neue Album von M.I.A. – doch Jahre im Musikzirkus haben auch auf »Matangi« ihre Spuren hinterlassen.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Jessie Ware
Tough Love
Man wird einfach nicht schlau aus diesem Album. Obwohl seine Klasse immer wieder aufblitzt.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Michael Kiwanuka
Love & Hate
Intensiv und gefühlvoll: Michael Kiwanuka, hochgelobter Soulbarde aus London, veröffentlicht sein zweites Album »Love & Hate«.
Music Porträt | verfasst 19.04.2011
TV On The Radio
Lieder über die Liebe
Ihr Prinzip des intellektuellen Zusammenführens und Weiterentwickelns verschiedener Genres, das Umschreiben des Zitats, hat TV On The Radio zu Kritikerlieblingen avancieren lassen. Auch ihr neues Album wird das nicht ändern.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.