Music Liste | verfasst 27.05.2014
Figub Brazlevič
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Producertalent Figub Brazlevič dieser Aufgabe an.
Text Anna Gyapjas , Fotos Anthony Kurtz / @ Showdown Records
Figub_brazlevic_4_by_anthonykurtz.com

Wer Raplegende Masta Ace als Anchorman für ein Snippet – ein Snippet! – eines Sideprojekts gewinnt, der scheint so ziemlich alles richtig zu machen. Beatschmied Figub Brazlevič zog am Anfang seiner bis dato fünf Jahre währenden Musikerlaufbahn sogar nach Zürich und Wien, um seinem vom Sound der Goldenen Neunziger geprägten Stil treu zu bleiben. Dort fanden seine Jazz-, Funk- und Soul-inspirierten Hip Hop-Beats den Anklang, der zuvor in Deutschland ausgeblieben war. Genug Anklang, um zur Selbstvergewisserung des jungen Talents, der Gewahrwerdung der eigenen musikalischen Ambitionen zu gereichen und mit diesem ersten Erfolg – und Kontakten – in der Tasche den Umzug nach Berlin zu wagen. Mittlerweile kann Figub Brazlevič´ neben Kollaborationen mit Straßenrappern wie Schwesta Ewa, Celo & Abdi auch Produktionen für amerikanischen Untergroundrapper wie Dynasty, Gavlyn, Dillon Cooper und Reverie zu verbuchen. Den zeitlosen Sound, den man ihm nachsagt und auch auf dem diese Woche erscheinenden Remix-Album »Ersatzverkehr« hören wird, sowie seine Offenheit für andere musikalische Einflüsse pflegt und entwickelt Brazlevič vielerorts: in Beatkollektiven wie Oldschool Future Tribe, bei MoonTroop (eine MC-Beatmaker-Verbindung, die sich selbst mit space music taggt) sowie als Produzent der Gruppe Man of Booom. Seine Wurzeln vergisst der in Berlin-Moabit sesshaft gewordene Beatschmied dabei nie – wie auch seine 10 Favourites zeigen.

Kirk - Makin Moves (cover) 1 – »Crazy Wild« by Kirk
taken from the album »Makin’ Moves«, Atlantic 1994
Figub: Dieser Beat und diese Power in diesem Song… wenn der Bass einsetzt, ist alles vorbei. Mark Spark ist einer meiner Lieblingsproduzenten. Ich habe das Album von meiner ersten Freundin bekommen, die das damals von ihrer Cousine bekam. Das Album hat einen erheblichen Einfluss auf die Energie meiner Songs. »…cause this is the type of shit that niggaz pump in their ride…« . Das ganze Album kann man komplett durchhören ohne skippen zu wollen.

Dred Scott - Check The Vibes (cover) 2 – »Check The Vibe« by Dred Scott
taken from the album »Breakin’ Combs«, Tuff Break Records 1994
Find it at hhv.de: 12-inch
*Figub:
»Check my vibe, I check that vibe« – Übersmooth und einer der fettesten Produktionen mit einer R’n’B/Jazz?-Sängerin. Auch dieses Album kann man sich durchgehend anhören. Dred Scott hat sich selbst produziert, was dieses Album noch um Längen stärker macht, als es sowieso schon ist. That’s my flava! Jazzy & funky. 1994 war ein unglaubliches Jahr für Beats jenseits der 90-BPM-Grenze. Inhaltlich auch sehr ansprechend, was damals bei amerikanischen Produktionen auch nicht immer der Fall war. Top LP! 100 Sterne und 200 Kronen! Nutin’ Ta Loose!

O.C. - Word... Life cover) 3 – »O-Zone« by O.C.
taken from the album »Word… Life«, Wild Pitch Records 1994
Find it at hhv.de: CD
*Figub:
O.C. ist für mich der Master Of Ceremony oder Mic Checker N°1. Seine Art zu reimen und zu spitten ist genau das was ich will/ suche/ liebe. Auch heute noch kickt der Typ dope shit! Er hatte zu der Zeit die besten Produzenten (Buckwild, Pete Rock, Lord Finesse, DJ Premier…) und war in einer der besten Crews aller Zeiten: D.I.T.C.. Ich glaube, er ist der meistgescratchte Rapper, der Song »Time’s Up« wurde unzählig oft unter die Nadel genommen. Könnte ich ewig hören! Der Typ hat Rap verstanden.

Black Moon - How Many MCs (cover) 4 – »How Many Emcee’s (Must Get Dissed)« by Black Moon
taken from the album »Enta Da Stage«, Wreck Records 1993
Find it at hhv.de: 12-inch
*Figub:
BUCKSHOT! Neben O.C. der andere beste Rapper still alive. Ich finde alles von dem Typ richtig gut!
Ich bin Hardcore Hip Hop-Fan und der Typ ist Hardcore! »Booyaka, watch ya back!«. Black Moon geht auch auf jeder Party gut. Fly shit! Ich werde mir Buckshot auch noch eines Tages krallen, haha! »I get on my skateboard and do a mothafokin driveby!«.

Reflection Eternal - The Blast (cover) 5 – »The Blast« by Reflection Eternal
taken from the album »Train Of Thought«, Rawkus 2000
Find it at hhv.de: 12-inch
*Figub:
»Hi, this is Nelson Mandela speaking live from Johannesburg, South Afrika«. Lennox Lewis und Gil Scott-Heron auch mit von der Partie. Dieses Album ist ein Meisterwek. DJ HiTek hat damals einen neuen Standard an Produktionen geliefert. Auch der Song »1999« von Common ist so ein Teil. Relax and listen!

Pete Rock & Deda - The Original Baby Pa (cover) 6 – »Can’t Wait« by Pete Rock & Deda
taken from the album »The Original Baby Pa«, Elektra 1996
Figub: Das ist mein Lieblingsalbum von Pete Rock. Ich finde seine Produktionen extrem raw und ziemlich schwer, er benutzte viel Jazzsamples – genau mein Ding! Deda rappt extrem gut und auch sein Inhalt ist nicht zu unterschätzen. Auf jedem Song sind Cuts zu finden, allesamt von Pete himself. Wer es nicht kennt, sollte es sich schleunigst besorgen! Ich finde auf diesem Album fast immer etwas, was ich scratchen kann.

Fugees - The Score (cover) 7 – »FuGeeLa« by The Fugees
taken from the album »The Score«, Columbia 1996
Find it at hhv.de: LP, 2LP
*Figub:
Scheiße. Das war mein Einstieg! Ich hörte schon etwas Hip Hop und kannte Snoop Dog, Dre, Waren G, Cypress Hill & WuTang. Das lief rauf und runter im TV. Wie fett das damals war. Ich ziehe mir gerade das Video dazu rein – unglaublich. Zeitgleich hatte mein Kumpel das Rampage Album (Rampage) und da war der Song »Flipmode iz da squad« drauf. Diese zwei Brecher gab ich mir ständig. 100 Prozent Figub Shit! »The Score« ist ein super Album und extrem zeitlos.

Busta Rhymes - Woo Ha! Got Ya All in Check (cover) 8 – »Whoo Hah!! Got You All In Check« by Busta Rhymes
taken from the album »The Coming«, Elektra 1996
Figub: The Dragon.? Er war definitiv ein Grund für mich das Hip Hop-Ding ernst zu nehmen, auch wenn er alles andere als Ernst wirkte. Aber dem Typ zu zu hören war ein Hörorgasmus. Was für eine Energie!! Auch die Produzenten, die er über all die Jahre hatte, und der unglaubliche Output machen ihn zu einer lebendigen Ikone. Selbst seine Clubsachen und modernere Songs waren nie eine Hürde für den Kerl. Unglaublich. Auf jedem Album ein Jay Dee-Beat. Nuff said.

Cypress Hill - Illusions (cover) 9 – »Illusions« by Cypress Hill
taken from the album »Temple Of Boom«, Ruffhouse Records/ Columbia 1995
Find it at hhv.de: 2LP
*Figub:
Die ersten Hausparties und das erste mal Küssen und so. Und dazu »Temple Of Boom« hören. Yeah! Übertriebenes Album. Jeder Song eine Granate. 6 Feet Deep. Gangstashit. Die waren Jahre später auf dem Southside Festival (bei Tuttlingen, wo ich herkomme) und haben übertrieben abgerissen! Smoke that shit!

Naughty by Nature - Hip Hop Hooray (cover) 10 – »Hip Hop Hooray« by Naughty By Nature
*taken from the maxi »Hip Hop Hooray«, Tommy Boy Records 1993

Find it at hhv.de: 12-inch
*Figub:
Das war so ziemlich mein allererster Hip Hop-Kontakt, bevor ich Hip Hop selbst machte oder auch nur daran dachte. Es war auch meine erst dritte CD (Maxi) in meinem Leben. Ich selbst hatte keinen CD-Spieler, aber ein Freund in der Strasse hatte einen PC mit Single Speed-Laufwerk. Da habe ich mir das dann hin und wieder anhören können über PC-Quäker. Uff. Die CD besitze ich nach wie vor. Ich sah es zufällig im TV und glaube sogar, das ich mir die geklaut habe. Sorry Ma’.

Die Musik von Figub Brazlevič findest du auf hhv.de.
Dein Kommentar
1 Kommentare
27.05.2014 20:18
lennhart:
BTW: auf dem Reflection Eternal Album, der Nelson Mandela Sprecher ist Dave Chappelle ;-)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.06.2014
Figub Brazlevič
Ersatzverkehr
Figub Brazlevič remixt auf »Ersatzverkehr« 24 Acts unterschiedlichster Familienstämme zu einer weiterhin überragenden Kesseldrum-Symbiose.
Music Review | verfasst 06.10.2016
MC Rene
Khazraje
Inspiriert von seiner marokkanischen Heimat veröffentlicht MC Rene mit »Khazraje« sein erstes Album seit zehn Jahren.
Music Review | verfasst 13.02.2014
Mortis
Der Goldene Käfig EP
Kein großer Traum – dafür alle Freiheit. Mortis liefert mit »Der Goldene Käfig« eine EP, mit der er richtig großen Sport abliefert.
Music Review | verfasst 02.10.2015
Keno
Paradajz Lost
Gute Ansätze, bei denen die Vorsätze wahrscheinlich besser waren: Keno hat von seiner Türkei-Reise neue Sounds mitgebracht.
Music Review | verfasst 28.07.2016
Square One
Walk Of Life (15th Anniversary Edition)
Als das Album »Walk Of Live« von Square One 2001 erschien, blieb es weitegehend unbeachtet. Heute gilt es als Meilenstein.
Music Porträt | verfasst 27.02.2014
Mortis
Kreuzberg Psychose
Das könnte ein richtig gutes Jahr werden für Mortis. Soeben ist »Der goldene Käfig EP« des in Berlin wohnenden Deutschrappers erschienen und wird allerorten gefeiert. Ein Longplayer dürfte da auch nicht lange auf sich warten lassen.
Music Kolumne | verfasst 05.08.2014
Keine halben Sätze
Proband: Shawn The Savage Kid
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Shawn The Savage Kid; Leistung: Doppelstatus als Produzent und Rapper.
Music Kolumne | verfasst 19.08.2014
Entweder oder
Entscheider: Disarstar
Musik ist für Disarstar »’ne total ehrliche Angelegenheit« und demnach hat er keine Scheu, seine Meinung zu verkünden. So ist der Hamburger der perfekte Adressat für ein paar Entscheidungsfragen.
Music Interview | verfasst 06.10.2015
Roger & Schu
»Wir haben als Hater angefangen«
Blumentopf haben sich eine künstlerische Pause verordnet. Die beiden Topf-MCs Roger & Schu nutzen die Zeit für eine gemeinsame Platte. Ein Interview über Tatendrang, Rap als Lebensaufgabe und den Respekt für die jungen Wilden im Game.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 28.11.2011
Eligh & Amp Live
Therapy At 3
Mit Eligh von den Living Legends und Amp Live von Zion I finden sich Mitglieder zwei der bedeutsamsten Rap-Crews Kaliforniens zusammen.
Music Review | verfasst 13.12.2011
9th Wonder
The Wonder Years
Hochgepitchte Soul-Samples und krachende Snares waren schon immer das Erfolgsrezept von 9th Wonder.
Film Review | verfasst 16.12.2011
A Tribe Called Quest
Beats, Rhymes & Life: Travels Of ATCQ
Eine Dokumentation über A Tribe Called Quest zeigt, wie es anfing, wieso die Band zerbrach und wie es in Zukunft weiter gehen könnte.
Music Review | verfasst 13.03.2012
Gensu Dean
Lo-Fi Fingahz
Gensu Dean versammelt Rapgrößen der Neunzigerum seinen klassischen Boom Bap-Sound. Das Potenzial dieser Zusammenkunft wurde nicht genutzt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 26.04.2012
A7 & Plusga
Blasphemy
Ist Hip Hop in Israel schon Gotteslästerung? A7 und Plusga haben Hip Hop Israel neu auferstehen lassen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Various Artists
Danger - Classic N.Y. Hip Hop Anthems
Der Sound der »Goldenen Ära« des Hip Hop in New York ist gefragt. Da kommt dieser Sampler natürlich gerade recht.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Flatpocket
Geldfundphantasyen
Hinter Flatpocket verbergen sich mit Twit One und Lazy Jones zwei verflucht talentierte Musiker. Nur »Geldpfundphantasyen« ist mehr so okay.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.