Music Porträt | verfasst 23.10.2014
Lobster Theremin
Nachhaltigkeit statt Kompromisse
In etwas mehr als einem Jahr hat sich das Londoner Plattenlabel Lobster Theremin als Bank für einen abwechslungsreichen Stilmix von House über kratzigen Techno bis zu spuligem Ambient bewiesen. Wir sprachen mit seinem Gründer Jimmy Asquith.
Text Kristoffer Cornils
Lobster+theremin+special1024x685
Rubriken_sticker_detail_06

Jimmy Asquith ist gestresst. Vorgestern noch ist er in eine alte Lagerhalle umgezogen, eben gerade hat er Plattencover abgeholt und morgen steht schon ein DJ-Gig an. Nächste Woche muss er gleich fünf verschiedene Plattenpressungen abholen. »Das wird immerhin nicht ganz so schlimm wie der Umzug«, lacht er und nippt an seinem Tee. Seine eigene Plattensammlung musste der ehemalige Mitarbeiter des Londoner Plattenladens »Kristina« vor dem Umzug in einem separaten Lager unterbringen, es waren schlicht zu viele. »Ich bin total unorganisiert, aber genau das mag ich. Bei mir zuhause lag das Vinyl in großen Haufen herum, komplett unsortiert. Bevor ich zu meinen DJ-Gigs aufbrach, wühlte ich mich durch die Stapel und nahm mit, was mir in die Finger kam. Manchmal lege ich Platten auf, ohne zu wissen, was ich selbst gleich hören werde«, grinst er.

Das Label als Startrampe
Ganz anders geht Jimmy Asquith seine Arbeit als Labelbetreiber an: Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Penibel werden die Releases auf das Hauptlabel Lobster Theremin oder die beiden frisch aus der Taufe gehobenen White-Label- bzw. Black-Label-Reihen verteilt. »Mit der White-Label-Serie erkunden wir alternative House-Entwürfe, die schwarze Reihe legt den Schwerpunkt auf Techno«, erklärt Jimmy Asquith. Und das Mutterschiff? »Das ist stilistisch eher offen und spielt vor allem mit der visuellen Gestaltung.« Asquith versteht Lobster Theremin als Startrampe für junge und bisher unentdeckte Talente, die er in minutiöser Arbeit über Soundcloud oder Bandcamp auftreibt und als aufwändig gestaltetes Gesamtpaket präsentiert. »Dabei wollen wir keine Kompromisse eingehen, sondern nachhaltige Produkte anbieten, an die sich die Leute gern erinnern und behalten möchte. Unsere Releases sollen mehr als bloß Tonträger sein, sondern eine Einheit für sich«, betont er.

»Wir wollen keine Kompromisse eingehen, sondern nachhaltige Produkte anbieten, an die sich die Leute gern erinnern und behalten möchte.« Ein Release pro Monat, das war der Plan gewesen, als die »Equation«-12“ von Palms Trax im September 2013 erschien. Asquith erinnert sich an die Zeit, bevor die brillante Chicago-House-Hommage auf den Dancefloors einschlug: »Merkwürdiger Weise bin ich sehr ruhig und selbstbewusst gewesen. Ich habe so fest an die Musik, die Künstler und das Label geglaubt, dass ich alles andere ausgeblendet habe. Natürlich bestand auch die Chance, dass es anders laufen könnte. Nach der tollen Resonanz auf das erste Release wusste ich aber, dass ich dranbleiben musste.« Gesagt, getan. Mehr als ein Dutzend 12“s folgten, die nächsten zwanzig Releases sind schon fest eingeplant und der Veröffentlichungsplan steht bis Mitte 2015 fest. Die Frequenz wird hochgeschraubt: In Zukunft werden es drei Releases pro Monat, darunter auch das erste Full-Length, eine Doppel-LP von Chicago Jim. Grund zur Freude? Nicht ganz: »Ich habe noch viel mehr Musik auf meiner Festplatte und es ist frustrierend, sie nicht sofort veröffentlichen zu können«, grollt Jimmy Asquith.

Jenseits aller Grenzen
Ob das australische Projekt Daze, der nach Berlin umgezogene Brite Palms Trax oder der in der Slowakei lebende Ungar Imre Kiss – das Personal von Lobster Theremin lässt nicht nur stilistisch, sondern auch geografisch alle Grenzen hinter sich. Aber was ist eigentlich der kleinste gemeinsame Nenner, der den rohen Techno von Manse mit dem fluffigen House-Entwurf eines Palms Trax verbindet? Jimmy Asquith muss nachdenken. »Die Musik ist vor allem warm und analog. Ich glaube, wir lieben einfach gute Pads. Jedes unserer Releases bisher hat sehr schöne Synthesizer-Pads«, lacht er und kann sich ein augenzwinkerndes »Wenn deine Pads nichts taugen, dann tut es mir leid, aber: Ich werde deine Musik nicht veröffentlichen!« nicht verkneifen.

Sein Humor spielt auch in das Auftreten des Labels hinein. Jimmy Asquith sieht darin sogar ein Alleinstellungsmerkmal, das Lobster Theremin von ähnlichen Labels unterscheidet. »Wir sind sehr nahbar. Wenn du den Namen hörst und das Logo siehst, nimmst du es vielleicht zuerst nicht ernst. Zugleich schreckt es aber auch nicht ab, weil es nicht versucht, etwas zu sein, was es nicht ist«, erklärt er. Nicht, dass ihm das reichen würde: Jimmy Asquith hat bereits ein neues Label gegründet. Es trägt den Namen Mörk und widmet sich dem düsteren und dubbigen Spektrum von House-Musik. Auch davon wird in Zukunft sicherlich viel zu hören sein.

Die Musik von Lobster Theremin findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 09.06.2020
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Review | verfasst 19.06.2014
Rawaat
Day Laborer
Rawaats Debüt EP »Day Laborer« wummert und rummst. Hier scheint jemand per Flaschenpost direkt aus der Hölle zu klagen.
Music Review | verfasst 02.09.2014
Panthera Krause
Rules
Mit Panthera Krause debütiert nun ein weiterer vielversprechender Frischling auf dem zurecht gehypten Imprint Lobster Theremin.
Music Review | verfasst 06.10.2014
Snow Bone
Mystic Vision 12"
Der britische Producer Snow Bone kann den bekannten Elementen von Techno eine neue Härte abgewinnen.
Music Review | verfasst 08.10.2014
S Olbricht
A Place Called Ballacid 10"
S Olbricht macht auf »A Place Called Ballacid« Zugeständnisse an den Dancefloor. Eine Pflichterfüllung, nach der niemand verlangt hat.
Music Review | verfasst 06.11.2014
Chicago Jim
Chicago Jim
Mit »Chicago Jim« darf sich die Analog-Garde über elf auflegbare Killer-Tracks freuen, deren Fixpunkt House in allen seinen Facetten ist.
Music Review | verfasst 03.02.2015
Ozel AB
Crimes
Ozel AB zeigt sich auf dem Debüt »Crimes« so gewitzt, versiert und schlitzohrig wie die meisten der Lobster-Labelmates.
Music Review | verfasst 11.03.2015
1800HaightStreet
The Pursuit
Sechs Hände für ein Knalleluja: 1080HaightStreet widmen sich auf »The Pursuit« minimalistischer Sprödigkeit.
Music Review | verfasst 13.04.2015
Hedge Maze
Dysania
House-Musik hat auf Hedge Maze Debüt einen Kater. Man verliert sich gerne in dessen komischen Geräuschen.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 11.08.2015
Qnete
Lessons In Finding
Ein Tool ist ein Tool ist ein Tool. Qnetes »Lessons In Finding« ist nicht mehr als das. Muss es auch nicht sein, schade ist es trotzdem.
Music Review | verfasst 12.10.2015
Imre Kiss
Midnight Wave
Dreckiger House. Verwaschener House. Man möchte reinplumpsen, aber darf nicht.
Music Review | verfasst 01.06.2018
Route 8
Come Home – 12"
Mit »Come Home« darf der ungarische House-Producer Route 8 die 50. Katalognummer des Labels Lobster Theremin bespielen.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 27.08.2014
Drexciya
Neptune’s Lair
»Neptune’s Lair«, das Debütalbum der beiden Ausnahmeproduzenten James Stinson und Gerald Donald, gibt es nun als Re-release.
Music Liste | verfasst 15.08.2012
DFRNT
10 Favourites
Bei Tag ist er Designer und Web-Entwickler für eine Suchmaschinen-Marketingfirma und ein ganz normaler Junge. Bei Nacht jedoch, entledigt er sich sämtlicher Vokale und wird unter seinem Alter Ego DFRNT quasi zum »Deep Dub-Techno Superhero«.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Jochen Discomeyer
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Jochen Discomeyer die Gelegenheit genutzt.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.