Music Porträt | verfasst 02.10.2014
Denovali Records
Von der Musik auf dem Grund der Zeit
Timo Alterauge und Thomas Hack haben vor 9 Jahren ein Plattenlabel für Musikliebhaber gegründet. Stilistisch ist Denovali Records schwer zu fassen. Man setzt bei der Auswahl halt auf Qualität und Zeitlosigkeit – und das zahlt sich aus.
Text Björn Bischoff
Denovali-02-te
Rubriken_sticker_detail_06

Es gibt nur eine Sache, die alle Platten von Denovali Records wirklich gemeinsam haben: Sie nehmen die Dinge nicht für das, was sie zu sein scheinen. Oder einfacher und nach Miles Davis: Die Künstler und Bands auf dem Label aus Nordrhein-Westfalen spielen nicht das, was da ist, sondern das, was nicht da ist. Sie legen die Schönheit aus dem Nichts frei, sie finden Musik auf dem Grund der Zeit. Künstler wie das Dale Cooper Quartet, Blueneck, The Eye Of Time oder The Samuel Jackson Five prägen das Spektrum, das Denovali Records abdeckt.

Plattenlabel für Musikliebhaber
Das Label gründen vor neun Jahren Timo Alterauge und Thomas Hack, nachdem sie in Köln zusammen einige kleinere Konzerte veranstaltet haben. Aus einer Idee heraus, basteln sie limitierte Singles und CDRs. »Thomas und ich haben uns schon immer sehr breit gefächert für Musik interessiert«, sagt Timo Alterauge. »Mit bestimmten Musikszenen und den dazugehörigen Kodizes konnten wir noch nie etwas anfangen. Genredenken und Szenedenken ist ziemlich limitierend und ausgrenzend. Dementsprechend haben wir uns früh dazu entschieden, Denovali zu einer Plattform für verschiedenste musikalische Strömungen zu machen.« Auswahlkriterium: der subjektive Qualitätsanspruch von Alterauge und Hack. »Weitere etwas abstraktere Kriterien sind vielleicht noch Relevanz und Zeitlosigkeit. Das sind natürlich Aspekte, die schwierig zu fassen sind – aber wir möchten mit dem, was wir machen, schon versuchen, uns von der heute primär vorherrschenden inhaltsleeren Unterhaltung zu distanzieren. Ob uns das gelingt, müssen andere beurteilen.«

Denovali ist mittlerweile weit über den Geheimtipp hinaus, sondern ein Plattenlabel für Liebhaber von wunderschöner Musik geworden. Das war ein Weg aus viel Arbeit und Zufällen, aus dem versuchten Umsetzen von Ansprüchen und den eigenen Fehlern. »Ich finde es nach wie vor gut, dass unser Label nicht mit dem Einsatz von viel Geld am Reißbrett entstanden ist und es sich aufgrund anderer Motive entwickelt hat«.

Denovali Swingfest: Aus Der Not eine Tugend gemacht
Dementsprechend schraubt sich das Label soweit es geht in den Hintergrund. Der Sound, die Künstler reichen als Ausdruck. Dazu gestalten Label und Künstler die Artworks ihrer Platten, dass es für viele Sammler ein absoluter Traum ist. »Vielleicht hängt es damit zusammen, dass wir mit dem digitalen Zeitalter nicht übermäßig viel anfangen können – beziehungsweise aus unserer Sicht die Menschen, die prinzipiell vorhandenen Potenziale falsch nutzen«, sagt Alterauge. »Auch als Musikhörer hatten für uns Artwork und Musik schon immer die gleiche Priorität und Wertigkeit.«

»Wir möchten mit dem, was wir machen, versuchen, uns von der heute primär vorherrschenden inhaltsleeren Unterhaltung zu distanzieren.« (Timo Alterauge) Das Label veranstaltet seit einiger Zeit das Denovali Swingfest, das aus einem ziemlich simplen Grund existiert: »Eigentlich nur deshalb, weil in den Anfangsjahren von Denovali kein anderes Festival unsere Künstler buchen wollte. Und auch heute ist es zumeist noch so, dass wir Schwierigkeiten haben, die nicht so bekannten oder eher sperrigen Künstler anderweitig unterzubringen.« Dieses Jahr spielen die Bands neben Künstlern wie A Silver Mt. Zion, Ben Frost und Bohren & Der Club Of Gore in Essen, nächstes Jahr findet das Festival in Berlin und London statt.

Oberstes Ziel: Subversiv bleiben
Gerade weil Denovali offenbar nie Kompromisse eingeht, sondern dem eigenen Instinkt verfolgt, geht das Label seinen Weg und scheint wie kaum eine andere Institution einen Plan zu haben, wo sie hinmöchten. Keine Schnelllebigkeit, sondern der Blick auf die Kunst. Darauf, etwas auszudrücken, etwas zu sein. »Hinsichtlich monetärer Faktoren wäre es sicherlich wesentlich einfacher geworden, wenn wir uns auf ein Genre limitiert hätten oder zugänglichere Musik veröffentlichen würden«, sagt Timo Alterauge. »Allerdings war uns schon immer bewusst, dass wir als 70-Jährige (wenn wir denn so lange durchhalten) vielleicht doch lieber feststellen möchten, dass wir ein paar hundert Platten veröffentlicht haben, die für bestimmte Menschen eine längerfristige Relevanz haben, anstatt mit einem gefüllten Konto ins Grab zu gehen. Über Beschränkungen haben wir nie nachgedacht – Zweifel haben wir stetig.«

Die Essenz des Labels fühlt sich nach Zeitlosigkeit, nach etwas Großem an. Nach einer Sache, die sich nur schwer in Worte fassen lässt. Vielleicht würde irgendein Kulturredakteur auf die Idee kommen, was vom ganz großen Kopfkino zu schreiben. Doch der Sound der Platten von Denovali geht darüber hinaus. Weit hinaus. »Ich habe in einigen Rezensionen gelesen, dass man bei unsere Veröffentlichungen eigentlich nie weiß, was einen erwartet«, so Alterauge. »Das finde ich gut und wichtig – subversiv bleiben.«

Die Musik von Denovali findest du bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 07.05.2011
The Mount Fuji Doomjaaz Corporation
Antropormophic
Das Debüt von Jason Kohnen’s neuestem Projekt funktioniert wie James Joyce’ Finnegan’s Wake: Der Anfang ist die Fortführung des Endes.
Music Review | verfasst 07.05.2011
The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble
The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble
Es gibt wenige elektronische Alben, welche die Jahre überdauern. Das Debüt von The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble hat das geschafft.
Music Review | verfasst 03.02.2014
Birds Of Passage
This Kindly Slumber
Alicia Merz’ drittes Soloalbum als Birds Of Passage passt perfekt in das eingefallene Winterwetter.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Talvihorros
Eaten Alive
Talvihorros schält auf seinem fünften Album aus noisigen Drones der E-Gitarre feine und euphorische Melodien analoger Elektronik heraus.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Hydras Dream
Little Match Girl
Auf vierzig Minuten Spielzeit kreieren Anna von Hauswolff und Matti Bye als Hydras Dream eine frostige und dennoch verträumte Atmosphäre.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Moon Zero
Loss EP
Neben der »Tombs EP« aus dem letzten Jahr, veröffentlicht Denovali Records mit der »Loss EP« auch neues Material von Moon Zero.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Moon Zero
Tombs EP
Im Rahmen der Veröffentlichung von Tim Garrats neuer »Loss EP« erscheint jetzt auch sein Erstling, die »Tombs EP« erstmals auf Vinyl.
Music Review | verfasst 19.05.2014
Petrels
The Silver Chimney Club/Wat Tyler
Mit »The Silver Chimney Club/Wat Tyler« untermauert Oliver Barrett als Petrels seinen Status als einer der Komponisten dieser Tage.
Music Review | verfasst 25.06.2014
Never Sol
Under Quiet
Die tschechische Komponistin Sára Vondrášková veröffentlicht ihr Debütalbum »Under Quiet« nun erstmals auch in Deutschland.
Music Review | verfasst 26.08.2014
The Eye Of Time
Acoustic
Wer Chopin und Godspeed You! Black Emperor als Einflüsse angibt, hat schon gewonnen. Besonders wenn so ein Album wie hier dabei entsteht.
Music Review | verfasst 31.10.2014
Thomas Köner
Tiento De Las Nieves
Bei Thomas Köners »Tiento De Las Nieves« handelt es sich um ein Ambientalbum im allerbesten Sinne.
Music Review | verfasst 24.11.2014
Poppy Ackroyd
Feathers
Für »Feathers« begab sich die Pianistin Poppy Ackroyd ins Keyboard Museum in Edinburgh und kehrte mit allerhand Samples wieder heim.
Music Review | verfasst 07.01.2015
Carlos Cipa
All Your Life You Walk
Auch auf seinem neuen Album, »All Your Life You Walk«, richtet sich Carlos Cipa nicht nach dem Metronom, sondern nach seiner Intuition.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Ah! Kosmos
Bastards
Ah! Kosmos setzt sich mit »Bastards« nicht zwischen die Stühle, sondern stellt die Füße auf alle freien Sitzflächen.
Music Review | verfasst 21.05.2015
Multicast Dynamics
Scape
Mit »Scape« feiert der niederländischer Musiker Samuel van Dijk seinen Einstand als Multicast Dynamics.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.