Music Porträt | verfasst 13.11.2014
Hubro Music
Im Wunderland der neuen Klänge
Mit Hubro hat Andreas Meland vor genau fünf Jahren einen Raum für Musik geschaffen, die scheinbar mühelos zu neuen Ufern aufbricht. Ein Plattenlabel, das in dieser Form vielleicht nur in Norwegen möglich ist.
Text Peter Gebert
Hubro_blogg
Rubriken_sticker_detail_06

An der Gediegenheit und Irrelevanz, mit der es sich das einst so aufregende und zukunftsweisende Genre des Jazz in unseren Breiten bequem gemacht hat, könnte man verzweifeln. Die bessere Idee: Einen Blick nach Norwegen werfen. So klein das Land mit seinen 5 Millionen Einwohner ist, so groß ist dagegen die Szene. Deren Trumpf ist ein außergewöhnlicher Grad Genre-übergreifender Vernetzung, und damit einhergehend eine musikalische Offenheit. Sie scheint unübersichtlich, erlaubt aber den Einstieg an jeder Stelle.

Hubro als Hafen vielfältiger Leichtigkeit
Ein besonderer Ort, an dem sich dieses manifestiert, ist das Plattenlabel Hubro. Vor 5 Jahren ursprünglich gegründet als auf Jazz und Improv ausgelegtes Sublabel von Grappa, einer der größten unabhängigen Plattenfirmen Norwegens, hat es sich unter den Händen seines Betreibers Andreas Meland schnell zu einem faszinierenden Hafen die Kategorien sprengender Leichtigkeit entwickelt. In jüngerer Zeit fanden sich darauf etwa ein: weltenbummelnde Folk-Erneuerungen von Stein Urheim oder Building Instrument, moderne Komposition für Schlagzeug (im erweiterten Sinne) oder Akkordeon (Håkon Stene, Frode Haltli); farbenfroher, anarchischer Kollektiv-Improv von Skadedyr; pulsierend-melancholische klassische Jazzkompositionen von Cakewalk oder Splashgirl und nicht zuletzt das verwirrend frische Debüt von Møster!, die es fertigbringen, mit Prog/Jazz-Rock Tote aufzuwecken. Die Klangerzählungen von Erik Honorés Solodebüt wiederum – aktuell in den Startlöchern – ranken ins Feld der Electronica.

Von der Verpackung bis zur Musik ein gutes Produkt
Aus der Sicherheit, mit der sich all das nicht nur zu einem sympathischen Audiogarten fügt, sondern geradezu Popappeal entwickelt, spricht nicht nur die musikalisch neugierige Persönlichkeit von Andreas Meland, sondern auch seine umfassende Erfahrung. »Ich wurde bereits als junger Teenager ein Musikfreak. Spielte Gitarre und Orgel. Weil ich offene »Es geht mir, und ich denke auch den meisten unserer Künstler, wie ihm darum, eine ganz persönliche Mixtur zu schaffen, nicht nur Ausdrucksformen zu reproduzieren, die von anderen entwickelt wurden.« (Andreas Meland) Ohren hatte und gleichzeitig faul war, fand ich ziemlich früh zu freier Improvisation.« Es folgten zehn Jahre Dasein als Musiker in den Grenzbereichen von Elektronik und Noise, als auch als Organisator des Festivals Safe as Milk in seinem Heimatort Haugesund. Dazu zwei eigene Plattenlabel mit Fokus auf Elektronik und Rock. Irgendwann saß er bei Rune Grammofon in Oslo im Büro, wurde norwegischer Labelmanager für ECM. Der Anspruch jener Münchner Premium-Institution findet auf Hubro in Andreas Melands Liebe zum Produkt ganz offensichtliche Fortsetzung – sowohl auf audiophiler Seite (bis hin zu einer Präferenz, dem Vinylformat statt Download-Codes CDs beizulegen) wie in der Verpackung im markanten, minimal-spielerischen Design von Yokoland.

Im Sinne von Jan Garbarek
Angesprochen auf den Einfluss von Jan Garbarek, der auf ECM vor 30 Jahren mit seiner Verbindung von John Coltrane und norwegischem Folk Pionierarbeit leistete (wie auch Nils Petter Molvær um 2000 mit seiner Integration von elektronischer Musik in Jazz), sagt Andreas Meland: »Ich selbst höre ja abgesehen von Nils Økland und dessen Hardangerfiedel in der Band 1982 nicht viele norwegische Anklänge auf Hubro. Aber Jan Garbareks Einfluss ist immens. Es geht mir, und ich denke auch den meisten unserer Künstler, wie ihm darum, eine ganz persönliche Mixtur zu schaffen, nicht nur Ausdrucksformen zu reproduzieren, die von anderen entwickelt wurden.«

Privileg und Pflicht
Es ist klar, dass ein Label wie Hubro nicht ganz nach ökonomischen Maßgaben funktioniert. Immer wieder kann man auf Förderungen durch den norwegischen Kulturrat zurückgreifen. »Das gehört zu den großen Privilegien und Vorteilen, ein kleines Plattenlabel in einem Land mit geölter Wirtschaft zu betreiben. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass es unser Publikum ist, das uns antreibt.« Auch Szenen anderer kleiner Länder von Belgien bis Österreich gedeihen auf kulturpolitischer Aufgewecktheit. Nicht überall gelangt man jedoch so mühelos über personelle und ästhetische Verbindungen von Metal zu Neuer Musik, von Folk zu Noise oder von Elektronik zu Jazz wie im Land von +3db, Rune Grammofon oder eben Hubro Music. Diesen Klängen und dem Neuen, das daraus entsteht, nachzuspüren, gehört zum Spannendsten, was die letzten Jahre musikalisch zu bieten hatten.

Die Musik von Hubro findest du bei hhv.de.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.10.2014
Møster!
Inner Earth
Møster!s »Inner Earth« ist zwar immer noch elektrisch, aber deutlich spannungsärmer als der Konzertmitschnitt aus dem Jahre 2010
Music Review | verfasst 13.03.2015
Huntsville
Pond
Mit ihrer Mischung aus Jazz, Minimal Music und Post-Rock bauen Huntsville auf »Pond« Spannung durch Statik auf.
Music Review | verfasst 23.04.2015
Monkey Plot
Angående omstendigheter som ikke lar seg nedtegne
Monkey Plots Behandlung von Schlagwerk, Kontrabass und Akustikgitarre erinnert an eine Art spontanen Klangaktionismus.
Music Review | verfasst 18.08.2015
Brutter
Brutter
Die Brüder Frederik und Christian Wallumrød haben als Brutter erstmals gemeinsam musiziert.
Music Review | verfasst 10.09.2015
Erland Dahlen
Blossom Bells
Der Schlagzeuger Erland Dahlen ist auf über 160 Schallplatten vertreten. Mit »Blossom Bells« rockt der Norweger eben allein.
Music Review | verfasst 25.11.2015
Ivar Grydeland
Stop Freeze Wait Eat
Der norwegische Gitarrist Ivar Grydeland erzeugt auf »Stop Freeze Wait Eat« eine paradoxe Schönheit, offen und hermetisch zugleich.
Music Review | verfasst 14.04.2016
Kim Myhr & Jenny Hval / The Trondheim Jazz Orchestra
In The End His Voice Will Be The Sound Of Paper
Trotz aller Abstraktheit stets eine schwebende Leichtigkeit: Jenny Hval schließt sich Kim Myhr unddem Trondheimt Jazz Orchestra an.
Music Review | verfasst 03.05.2016
Erlend Apneseth Trio
Det Andre Rommet
Auf »Det Andre Rommet« stehen Erlend Apneseth und seiner Hardangerfiedel noch zwei Mitstreiter zur Seite.
Music Review | verfasst 02.08.2016
Building Instrument
Kem Som Kan Å Leve
Dumpf, pathetisch, verträumt, weltflüchtig, mitten im Leben: Building Instruments zweites Album »Kem Som Kan Å Leve« ist alles.
Music Review | verfasst 19.07.2016
Stein Urheim
Strandebarm
Ein gutes Dutzend Instrumente und mindesten genau so viele Genres mischt der Norweger Stein Urheim auf seinem neuen Album »Strandebarm«.
Music Review | verfasst 04.08.2016
Bly de Blyant
The Third Bly de Blyant Album
»The Third Bly De Blyant Album« der Norweger Bly de Blyant ist ein abwechslungsreiches Album geworden.
Music Review | verfasst 07.10.2016
Kim Myhr
Bloom
Vielleicht eine der schönsten Gitarrenplatten des Jahres: Kim Myhr schlägt auf »Bloom« seine 12-saitige an.
Music Review | verfasst 27.10.2016
Geir Sundstøl
Langen Ro
Auf 260 Releases, von a-ha bis Nils Petter Molvær, ist der Gitarrist Geir Sundstøl zu hören. »Langen Ro« ist sein zweiter Solorelease.
Music Review | verfasst 09.11.2016
Christian Wallumrød Ensemble
Kurzsam And Fulger
Von allem nur das Nötigste: Auf »Kurzsam And Fulger« bemüht sich das Christian Wallumrød Ensemble um großtmögliche Konzentration.
Music Review | verfasst 11.04.2014
Håkon Stene
Lush Laments for Lazy Mammal
Der norwegische Perkussionist Håkon Stene gehört zu einer neuen Generation von Musikern, die sich der Neuen Musik verschrieben haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.