Music Interview | verfasst 24.11.2014
Stefan Goldmann
Der Klang der Gebrauchsanweisung
Instagram-Filter? Gitarrensounds auf USB-Sticks? Der IKEA-Effekt? Stefan Goldmann erklärt, was all das mit seinem neuen Album, einem von ihm herausgegebenen Interview-Band und vor allem miteinander zu tun hat.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Stefan Botev / © Macro
Stefan_goldmann1a_%28c%29stefan_botev
Rubriken_sticker_detail_07

Als scharfsinniger Essayist, Produzent, DJ und Label-Mitbetreiber von Macro hat Stefan Goldmann mit Text und Ton schon oft vermeintliche Grenzen auf die Probe gestellt. Nun widmet er sich erneut theoretisch wie praktisch einem Gegenstand, dem vom selbsterklärten Untergrund mit Naserümpfen begegnet wird: Presets. Im Interview-Band »Presets – Digital Shortcuts to Sounds« diskutiert Stefan Goldmann mit Software- und Synthesizer-Entwicklern, aber auch überraschenden Gästen deren Anwendungsgebiete und (sub-)kulturellen Auswirkungen. Im Interview erzählte uns Stefan Goldmann, was genau Presets sind, wo der Widerwillen ihnen gegenüber herrührt und warum er auf seinem neuen Album »Industry« die Synthesizer-Workstations Technics WSA1R, Korg Triton Rack und Yamaha TG33 die künstlerische Führung übernehmen ließ.

Was genau sind eigentlich Presets und wofür werden sie verwendet?
Stefan Goldmann: Presets sind vorgefertigte Werkseinstellungen bei Geräten, mit denen man bestimmte Ergebnisse erzielt, ohne sich mit Details auseinandersetzen zu müssen. Instagram zum Beispiel bietet Presets. Mit einer analogen Kamera müsste man dazu einen Film wählen, Blenden einstellen, Belichtungszeiten regeln und wissen, was man tut. Übertragen auf Synthesizer und Studiotechnik bieten Presets fertige Klänge in komplexen Geräten. Sie sparen daher Zeit. Der Preis ist, dass alles gleich aussieht oder klingt.

Warum ist die Verwendung von Samples und auch Presets in der elektronischen Musik so verpönt?
Stefan Goldmann: Wenn wir die Begegnungen von ein paar Leuten in Chicago und Detroit mit den Roland-Maschinen 303, 808 und 909 als Ausgangspunkt für Techno und House betrachten, dann geht es darum, einen persönlichen Ausdruck gegen sehr rigide Maschinen zu setzen. Der Umgang gegen die Gebrauchsanleitung macht Techno aus. Presets sind das exakte Gegenteil: Das ist der Klang der Gebrauchsanleitung. Ihre Verwendung riecht nach Faulheit oder Schwindel. Wenn Stars sich als begnadete Talente feiern lassen und in Wirklichkeit die Arbeit anderer nutzen, ernten sie entsprechend Häme. David Guetta beispielsweise wurde vorgeworfen, dass er für seine Melodien nur die Presets eines Software-Synths nutzt. Der industrielle Ursprung, also der Versuch von Herstellern, einen klanglichen Mainstream herzustellen, wird sicherlich auch als verdächtig empfunden.

Möchtest du dich durch deine Beschäftigung mit Presets gegen die herrschenden Vorurteile positionieren?
Stefan Goldmann: Ich habe oft das Gefühl, dass die Einforderung von handwerklichem Aufwand an der Sache vorbei geht. Wenn ein Track hammergeil klingt, ist doch alles andere egal. Das ist ein Urgedanke von Techno: Gesichter und Namen verschwinden, nur die Musik zählt. Es gibt viele Leute, die laut gegen Presets wettern, auf anderen Ebenen aber ähnlich arbeiten. Es ist ja schön, jeden Sound von null auf selbst zu formen – wenn der aber immer in das gleiche Beat-Raster gepresst wird, wurde das Preset nur auf eine andere Ebene verlegt. Viel interessanter ist es für mich, dass ich mit drei Presets bestimmte Klangbilder herstellen kann, die anderswo als große, individuelle Leistung abgefeiert werden. Wenn aber ein Preset das erzeugen kann, was für eine individuelle Leistung gehalten wird, kann ich mir doch auf diese nichts mehr einbilden.

» Ich habe oft das Gefühl, dass die Einforderung von handwerklichem Aufwand an der Sache vorbei geht. Wenn ein Track hammergeil klingt, ist doch alles andere egal.« (Stefan Goldmann) Bestimmen mittlerweile die Software-Entwickler den Sound der Zeit?
Stefan Goldmann: Programmierer wie Robert Henke oder Mike Daliot haben in den letzten zehn Jahren bestimmt einen größeren Einfluss gehabt als jeder Produzent. Es ist ein interessanter Gedanke, vielleicht einen neuen Künstlertypus zu haben, der auf der Meta-Ebene arbeitet, das Werkzeug ausgibt statt der Tracks. Das ist aber sicher verkürzt. Um Skrillex zu sein gehört halt doch etwas mehr dazu, als zehn bestimmte Presets abzufeiern. Ich glaube, die Macht der Sound-Designer zeigt sich mehr bei den Tausenden von Nachahmern, die Presets zusammenschmeißen und glauben, damit auf der Höhe der Zeit zu sein. So entstehen von einem Soundpack zum nächsten komplette Stile. Irgendwelche Retro-Fanatiker, die nur nach dem perfekten 303-Clone suchen, machen letztlich nichts anderes. Man will seiner eigenen Musik die Magie eines bereits ikonischen Sounds einhauchen und vergisst, dass dieser Sound ikonisch klingt, weil er sich von allem vorherigen abhebt.

Du interviewst neben Henke und Daliot auch bulgarische Folklore-Musiker, einen ehemaligen Metallica-Produzenten und einen klassischen Pianisten. Wie passt das zusammen?
Stefan Goldmann: Es gibt bestimmte Musikrichtungen, die sich besonders handgemacht und authentisch geben, gerade auch in ihrer Ablehnung von Techno. Ich glaube aber, wir wissen gar nicht, wie sehr wir schon digitalisiert sind. Letztlich wird alles Beschreibbare irgendwann automatisierbar. Es wäre lächerlich, so zu tun, als gäbe es das nicht und weiterhin Handarbeit um der Optik willen zu betreiben. Ich wollte diese Reichweite zeigen und mir Antworten auf die Frage holen, was es dann für die Musik und ihre Wahrnehmung bedeutet, wenn ich mir zum Beispiel als Metal-Gitarrist einen besonders schönen Gitarrensound maßschneidern lassen kann, den ich als digitales Preset auf einem USB-Stick herumtragen kann anstatt mir Gedanken über Verstärker-Türme zu machen.

Warum war es dir wichtig, auf die Theorie die Praxis folgen zu lassen und welchen Ansatz hast du bei der Produktion von »Industry« verfolgt?
Stefan Goldmann: Das Buch war wichtig, weil es keine sinnvollen Beschreibungen zum Thema gibt, »Industry« wiederum war als Arbeit mit seinen ganzen albernen Sounds ein Riesenspaß. Es besteht komplett aus Preset-Klängen, Cubase-Shuffles und Ausschnitten aus MIDI-Files alter Tracks von mir. Nichts Neues. Ich wollte sehen, wie weit ich meinen individuellen Input beseitigen kann, ohne, dass ich sagen muss: Das geht jetzt gar nicht mehr. Und man kommt erstaunlich weit. Ich kenne Sachen, die mit riesigen Modularwänden erzeugt sind, die aber nicht spannender klingen als drei, vier kombinierte Presets. Das fand ich sehr interessant. Ein Psychologe hat es mal als IKEA-Effekt beschrieben: Weil man Aufwand in etwas steckt, findet man es selbst wertvoller, obwohl es ein mieses Billigregal ist. Aus Hörerperspektive ist das aber völlig belanglos: es geht immer nur um Ergebnisse, nie um Aufwand. Ich habe mich fast geärgert, dass ich das Album noch mischen musste. Das stört die Reinheit des Ganzen. Ich glaube, das ist das einzig Individuelle an der Platte: die Lautstärkeverhältnisse der einzelnen Sounds und ein paar Fader-Bewegungen. In einem halben Jahr hätte ich mir theoretisch auch das sparen können: Ein kanadisches Start-up plant ein völlig automatisiertes Mix-Programm – Einzelspuren rein, fertiger Track raus.

Obwohl du eine Lanze für die Preset-Entwickler brichst und deinen Anteil als minimal bezeichnest, veröffentlichst du »Industry« unter deinem eigenen Namen. Ist das nicht ein Widerspruch?
Stefan Goldmann: Die Preset-Schreiber haben eine ganz andere Agenda: Geräte verkaufen und bezahlt werden. Ein konsequentes Preset-Album eröffnet mir die Möglichkeit, die Kritik auf ihre Automatismen zu stoßen wie das unhinterfragte Einfordern von Aufwand und Handwerk. Ich beanspruche für das, was man auf der Platte hört, keine Originalität, keinen Aufwand… Aber was dann? Was der Unterschied zwischen einer leeren Schallplatte und »Industry« ist, muss die Kritik beantworten. Man muss sich auch nicht um Presets, japanische Synthesizer und Simulation von Sound-Design scheren, sondern kann sich das Album anhören und dann mögen oder nicht. Oder aber sich davon total gruseln lassen. Mir ist es wichtig, dass meine Sachen auch immer sinnlich erfassbar sind und nicht auf irgendwelche Außenthesen verweisen, die man dann so schlucken soll.

Das Album »Industry« von Stefan Goldmann findest du bei hhv.de: LP.
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.05.2015
Elektro Guzzi
Circling Above
Elektro Guzzi demonstrieren sie auf »Circling Above«, dass sie im Studio auch längere Strecken mühelos bewältigen können.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Review | verfasst 09.11.2015
rRoxymore
Tautologies
rRoxymore wiederholt sich auf »Tautologies« nicht nur, sie wiederholt sich außerdem noch. Schlimm ist das aber nicht.
Music Review | verfasst 05.07.2016
KUF
Gold
KUF sind auf ihrem zweiten Album »Gold« das Buffet der Musik: 12 mal (re-)kombinieren sich hier Leckereien unterschiedlichen Geschmacks.
Music Review | verfasst 20.09.2016
Elektro Guzzi
Clones
Elektro Guzzi zählte einmal zu den Vorreitern der akustischen Techno-Produktion. Mit »Clones« wurde der ursprüngliche Ansatz aufgeweicht.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review | verfasst 04.02.2011
Isolée
Well Spent Youth
Isolées Soundentwurf, minimalen House mit maximalen Mitteln zu machen, konnte bislang niemand etwas entgegensetzen.
Music Review | verfasst 06.02.2011
Danuel Tate
Mexican Hotbox
Keyboarder Danuel Tate widmet sich auf seinem Solodebüt dem Thema »jazz« auf unbeschwerte Weise.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Round Table Knights
Say What?!
Den beiden Schweizern gelingt es verschiedenste Einflüsse in ihr Housemusic-Sujet zu integrieren.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Brandt Brauer Fricks Corky ist die schönste Unbeständigkeit auf zwei Tracks seit langem.
Music Review | verfasst 20.03.2011
Steffi
Yours & Mine
Yours & Mine ist angesichts dessen, was in der House Music bereits geleistet wurde, nur eine Randnotiz.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Frivolous
Meteorology
Hypnotische Pattern vermehren sich konstant, fallen in sich zusammen, schlagen Haken und werden ein gutes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 28.10.2010
L-OW
Pinpoint / Diver
Als einer der wenigen Osteurpäer hat L-OW aus dem estländischen Tallin hat den Sprung in die Gegenwart elektronischer Musik geschafft.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Books Review | verfasst 01.04.2011
Hans Nieswandt
DJ Dionysos
Mit seinem neuen Buch DJ Dionysos steigt Hans Nieswandt jetzt auch zum Romancier auf. Zumindest ein wenig.
Music Porträt
Iannis Xenakis
Jenseits des Stillstands
Der griechisch-französische Komponist Iannis Xenakis war einer der größten Radikalen des 20. Jahrhunderts. Seine Musik wandte sich gegen den Zeitgeist und tradierte Vorstellungen westlicher Musik überhaupt. Ein Porträt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2022
Kommt mit zwei Zentimeter Hustensaft und Sägespänen auf seiner Zungenspitze aus dem alten Jahr gekrochen und findet direkt das beste Rap-Album des neuen Jahres vor: Aigners Inventur. Willkommen zur ersten Ausgabe im neuen Jahr.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.