Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Wandasprecht

Aigner: Ok, vielleicht zu Beginn: ich fühle mich hierfür so qualifiziert wie Rushdie für Drake Lyrics. Mein letztes entzipptes Album in iTunes war »The Documentary 2«. Was erwartet mich hier?
Kunze: Finde ich gut, dass wir direkt mal die Claims abstecken. Also du bist der, der Gitarren nur kann, wenns Future Islands sind. Und ich bin der, der aller Gegenwehr zum trotz, sich von Wandas Debüt voll einnehmen hat lassen. Und habe mich aufs zweite Album gefreut.
Aigner: Genau. Oder Springsteen. Oder halt irgendwas, was ich anders assoziiere, also aus einem Skatevideo oder so.

Kunze: Vielleicht sollten wir also erstmal klären, warum mir das erste Album so gefallen hat. Weil normalerweise ist bei mir ja das letzte entzippte Album auch Young Thugs neustes Mixtape. Aber Wanda hat mich angesteckt. Ich habe dich ja damals ins Boot holen wollen, zum Schnaps trinken und Schunkeln. Was denkst, warum war die Nachfrage für so etwas wie Wanda so hoch?

Aigner: Das Schunkeln ist glaube ich genau der richtige Ansatz. Weil Wanda das nochmal so anders codieren für alle, die sonst zu cool sind für Schunkelbedürfnisse. Aber da kommt da dieses Schmä-Ding dazu und schon ist man nicht mehr ganz so hyper geschmäcklerisch. Alle Menschen wollen doch irgendwie ein bißchen Karneval, aber das zugeben ist schwierig. Nur mit Wanda, da ist das leicht.

Kunze: Mhm, die Erfüllung eines Bedürfnisses, für das sich die meisten abgeklärten Musikhörer sonst zu stolz sind. Und ich habe das da halt auch direkt voll ausgelebt. »Es werden zu wenig Dinge gemacht, zu dem man naiv sein darf. Es werden nur Dinge gemacht, zu den man dumm sein darf. Oder Dinge gemacht, zu den man schlau sein muss.« Vielleicht ist es eine Sehnsucht nach Rock n Roll. Nach echten Gefühlen, echtem Schweiß und echten Rotweinzähnen. So als Antithese zur hyperkomplexen, virtuellen Welt. Und zur allgemeinen Abgeklärtheit. Wanda kam da plötzlich mit so einer sturm und drängerischen Überschwänglichkeit.

Aigner: Aber das finde ich ok, weil die ja geilerweise wirklich aufrichtig pathetisch sind und nicht ganz so hyperintellektuell verbaut wie die deutschen Songwriter. Und solche simplen Sachen, die klingen wie Gloooooria auf österreichisch, ich glaube das kann ich auch einigermaßen fühlen.

Kunze: Gut, und da kommen wir zu den Texten. Ich fand auf dem Debüt diese aufs mindeste reduzierten Texte stellenweise richtig geil. Da hat man gemerkt, dass der Sänger in Wien Sprachkunst studiert hat. Die waren brutal einfach und dadurch poetisch. Zu skandieren, »Ich will zum Himmel fahren so schnell und bequem wie es geht« und danach unvermittelt einen Hund einzuführen, der Rico heißt, den man bitte einschläfern soll: großartig!

Aigner: Kommt halt auch hinzu, dass der Sänger so wunderbar narzisstisch wahnsinnig ist, dass das auch diese Schwanz-Raus-Pose hat, die damals halt auch funktioniert hat. Und dann kamen diese ganzen Thees Uhlmanns, die viel zu clever für wirkliche Gefühle waren. Da gibts kein Schwitzen, nur Frösteln. Und das finde ich so kacke an dieser ganzen Hamburger Schule, da werden keine Schwänze rausgeholt.

Kunze: Kommst du mit dem Schwanz rausgehole auch wegen dem Süddeutsche-Artikel?
Aigner: Kann sein, der war toll. Wobei: Die Thesen waren scheiße, aber die Pointen zum Habitus der Band waren nett.
Kunze: Weil die Diskussion ob das jetzt Brüderle-Rock ist, ist eigentlich der beste Weg Wanda kaputt zu machen. Wie es eigentlich eh unverträglich ist Analyse auf Wanda anzuwenden. Aber einem Musiker 2015 Machotum vorzuwerfen, ist halt ne harte Keule.

Aigner: Ja, ich finde es auch völlig daneben über Inzucht zu diskutieren wegen »Bologna«. Hallo? Darum gehts doch null.
Kunze: Ne, da ging’s ja auch eher eben um den Habitus. Dieses dann doch versteckt intellektuelle Schamanenprediger-Ding, so nach dem Motto: »Komm, Baby, ich bin dein Führer, ich nehme dich mit auf eine Reise.«
Aigner: Ich glaube das finde ich fantastisch, dass überhaupt jemand mal in den Verdacht gerät, ein ekelhafter Chauvi zu sein.
Kunze: Toll, dass du das toll findest. Darf man ja eigentlich nicht. Nicht in unserem Metier, wir müssten es ja besser wissen.

Aigner: Ich glaube diesen literarischen Frontmannschuft, den gibt es zu wenig mittlerweile oder er wird direkt vom Spex-Diskurs kaputt analysiert.
Kunze: Womit das Thema abgehakt wäre. »Das geht dann doch in Richtung DJ Ötzi.«
Aigner: Ich finde im Rockkontext diese Messias-Pose einigermaßen erfrischend, da hat sich ja seit Grunge kaum mehr jemand richtig rangetraut.

Kunze: Und scheinbar lechzen die Leute nach dieser Pose. Warum, das ist ein anderes Thema. Zurück zu den Texten. Wie gesagt, auf »Amore« haben die mich abgeholt. Dieses Mal, nach dem ersten Hördurchgang, erstmal abgestoßen. Weil ich fand, das 1»,2,3,4 ich find’s so schön bei dir« und »Uwijuhiwuji Amore« einfach eine Karikatur ihrer Selbst ist. Das geht dann doch in Richtung DJ Ötzi.

Aigner: Aber das fand ich jetzt schon fast wieder Punk. So »Hey-Ho Let’s Go«. Auf dem Rummelplatz statt im Moshpit.
Kunze: Auch das finde ich DJ Ötzi. Aber war hier bei Wanda ja auch nur ein erster Eindruck
Jetzt finde die Texte inzwischen wieder toll.
Aigner: Ich habe gerade »Ein Stern« über die Melodie von »Gib Mir Alles« gesungen. Ging.
Also ich muss ja sagen: ich kann mir das glaube ich trotzdem nicht anhören, ohne mich nach zehn Minuten waschen zu wollen. Bei aller theoretischen Wertschätzung.

Kunze: Das finde ich jetzt mega verwirrend. Theoretisch: ja, gefühlt: nein?
Ich finde Wanda fühlt man entweder, oder man lässt es gleich.
Aigner: Ne, ich glaube das Gefühl, das die mir geben reicht mir einfach für drei Minuten. Aber die drei Minuten sind gut.
Kunze: Und was passiert dann? Return of Abgeklärtheit?
Aigner: Dann merke ich halt einfach, dass ich da falsch bin.
Kunze: Ist es dieses, uuwääh, da tanzen jetzt Neon-LeserInnen super qwuazy in ihrem WG-Zimmer dazu rum, und knutschen endlich für einen Abend mit Thomas rum, aber es ist nicht schlimm, es passiert nichts weiter, keiner verliebt sich, aber man ist einfach mega inbrünstig im Moment und so?

Aigner: Ne, das geht eigentlich sogar, ich denke da echt gar nicht so sehr dran, wer das sonst noch gut findet. Ich komme da halt einfach nicht für eine dreiviertel Stunde rein. Vielleicht auch weil ich mich auch null nach WG-Parties zurücksehne.

Kunze: Das ist doch interessant: Für alle, die da nicht mehr drin stecken, und derer gibts ja einige, hält Wanda halt so einen krassen Nostalgie-Faktor bereit. Ich glaube, da gehts echt um eine Sehnsucht nach »Einfachheit«.

Aigner: Vielleicht ist Wanda dieses erste Bier das man auf der WG-Party nahm, noch voller Hoffnung, dass es toll wird da und bei Song 3 denkt man: naaaa.
Kunze: Für die Mehrheit ist Wanda jedes Bier, das man auf der WG-Party trinkt und dann morgens Arm in Arm über Brücke nach Hause taumelt und sich Rausch im Gesicht-mäßig via letzter Zigarette den goldenen Schuss setzt und dann in dreckigen Klamotten ins Bett fällt.

Aigner: Das ist fair und immerhin schöner als Brüderle. Hast du denn ein neues »Bologna« gefunden?
Kunze: Ne, absolut nicht. Die Hymnen hatte das Debüt, aber »Bussi« kann man viel besser am Stück hören, finde ich das bessere Album. »Nimm’ Sie Wenn Du Brauchst« ist ne Ausnahme. Ziemlicher Hit.

Aigner: Ich glaube für mich der ultimative Austro-Klischee-Turn-Up: »Andi Und Die Spanischen Frauen«. AAAAAAAANDEEEEEEE!

Kunze: Jaha, verstehe ich. Da Andeeeee, dor Andeee!
Aigner: DA ANDEEEEEEEEEEEEE! Toll, das wird mein Tune, hahahaha. Und Erasmus-Girls in Wien werden zu »Das Wär Schön« drei Liter Tränen weinen. Toll.

Kunze: Ja, so eine sich windende Mischung aus Freuden- und Trauertränen. Voll toll.
Aigner: Ich glaube das Album funktioniert für mich assoziativ eher als Tag nach der Schunkel-Party. Wie sich da alle dann emotional in ein Wanda Album reinkriechen. Und das ist gut, ich glaube Musik, zu der man naiv sein darf, wird zu wenig gemacht.

Kunze: Es wird allgemein zu wenig gemacht, zu dem man naiv sein darf. Es werden nur Dinge gemacht, zu denen man dumm sein darf. Oder Dinge gemacht, zu den man schlau sein muss.
Aigner: Genau. Das ist dann der Grund warum man hier »Atemlos« unterstellen will, aber man erkennt, dass »Bussi« halt nicht die schreckliche Funz ist, mit der du nix zu tun haben willst, sondern deine liebste Mitbewohnerin, der es am Sonntag ganz schlecht geht für vier Stunden.

Kunze: Auf jeden Fall hat’s selbst für dich was mit relativ starken Emotionen zu tun. Und das finde ich schön und rar, vor allem unpeinlich vermittelt. Deshalb finde ich Wanda gut und wichtig. Hoffe jetzt nur, dass die keine Arschis sind.

Aigner: Ok, Moment zum Schluss noch: Ich glaube ich kann das doch länger als 15min. Gerade beim »Alarm!« Mitsingen erwischt

Kunze: Ey, hier sind Gitarren und trotzdem schreibt hier der emphatischste Aigner eva. Nuff said über Wanda.

––––––––––––––
Anm. d. Red.: Nur wenige Stunden nach dieser Sprechstunde hat Kollege Aigner mindestens drei Songs vom Album, die er schwungvoll zitiert und bereits mehr als fünfmal gehört hat und Kunze hat auch seine Hymnen gefunden.

»Bussi« von Wanda findest Du bei hhv.de LP und Doppel-LP+ 7inch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean – Blond
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Kolumne | verfasst 20.01.2017
Vinyl-Sprechstunde
The xx – I See You
The xx sind zurück und zwar jeder Einzelne von ihnen. Das hört man stark. Ein Problem, finden unsere Kolumnisten. Sie finden aber auch: The xx sind bereit für das ganz Große. Aber das Kleine war halt früher so toll an denen…
Music Kolumne | verfasst 31.01.2018
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Kolumne | verfasst 28.02.2018
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 30.08.2018
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2019
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne | verfasst 24.04.2019
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2020
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Kolumne | verfasst 16.04.2020
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.