Baltimore | future-islands.com
Future Islands (Musiker)
Future Islands ist eine 2006 gegründet Indiepop-formation aus Baltimore, Maryland, bestehend aus J. Gerrit Welmers, William Cashion und Samuel Herring.
Future Islands in Features
Music Porträt | verfasst 11.04.2017
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Es gibt Menschen, die nach »Thriller» ihre Hüfte entdeckten. Und es gibt Samuel Thomson Herrings Hüfte. Seit der Kunsthochschulabsolvent und Michael-Jackson-Jünger von Töpferkurs auf menschlicher Brummkreisel umgeschult hat, wurde viel gesagt über seine Same-vibe-forever-Band Future Islands, vor allem von ihm selbst. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Bericht | verfasst 19.02.2014
Future Islands
Live am 17.2. im C-Club in Berlin
Die Absurdität in allen Farben und ganzem Ausmaß: Future Island gehören zu den besten Live-Bands unserer Zeit und stellten dies eindrucksvoll im C-Club am Montag unter Beweis. Samuel T. Herring windete sich dabei durch eine Show mit allen Höhen und Tiefen und gab den Schauspieler, dem die Bühne von einer tighten und überzeugenden Live-Band bereitet wurde.
Future Islands in Reviews
Music Review | verfasst 12.10.2020
Future Islands
As Long As You Are
Es nicht verfehlt zu sagen, dass »As Long As Your Are«, das neue Album von Future Islands, auch ein politisches Album geworden ist.
Music Review | verfasst 11.04.2017
Future Islands
The Far Field
Natürlich ist das Songwriting auf »The Far Field« auch diesmal nah am Beckenrand unterwegs. Aber eben genau dafür lieben wir Future Islands.
Music Review | verfasst 24.03.2014
Future Islands
Singles
Auf »Singles« tanzen die Baltimore Synthpop-Barden Future Islands in ungewohnt clean-klingender New Wave-Romantik, Welt- und Herzschmerz einfach weg.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Future Islands
Future Island
Die Einflüsse 80ern, Indie, oder auch Klassik-Rock bilden nur die Grundlage – darüber dirigiert Frontman Herring in unnachahmlicher Weise Geschwindigkeit und Intensität der Songs.
Future Islands in News
Music News | verfasst 03.02.2017
Future Islands
Neues Album: »The Far Field«
Am 7.4.17 wird das fünfte Album, »The Far Field«, der Future Islands bei 4AD veröffentlicht. Samuel T. Herring haben 12 neue Stücke aufgenommen. Eins davon mit Debbie Harry von Blondie.
Music News | verfasst 30.08.2011
Future Islands
Balance
Wo bitte geht’s zum Strand? Balance ist nach Before The Bridge ein weiteres sommerliches Video der Future Islands, dass die Vorfreude auf das im Oktober erscheinende Album weiter stärkt.
Music News | verfasst 08.07.2011
Future Islands
Before The Bridge
Einfach ein gutes Musikvideo. Abe Sanders schneidet atmosphärisch-dichte, positive Bilder rhythmisch zur Musik des Baltimore-Trios Future Islands. Genau das richtige für diesen Sommer.
Neueste Artikel
Music Liste | verfasst 07.10.2021
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Essay | verfasst 22.09.2021
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Review | verfasst 15.10.2021
Mac Miller
Faces
»Faces« sollte man hören, wenn man noch nie von Mac Miller gehört hat. Das Mixtape von 2014 ist nun auf Vinyl erschienen.
Music News | verfasst 17.09.2021
Ross From Friends
Green Vinyl Edition: »Tread«
Am 5.11.2021 wird das neue Album »Tread« von Ross From Friends bei Brainfeeder veröffentlicht. Exklusiv bei HHV Records wird es eine limitierte Green Vinyl Edition geben.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2021
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.