Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Cornils: Was hat »Space Is Only Noise« damals eigentlich so geil gemacht, dass heute allen die Unterbüx platzt, wenn Nicolas Jaar ein neues Album ankündigt?

Kunze: »Space Is Only Noise« klang halt, als hätte ein Mädchen, nur in T-Shirt und Panties, Rotwein verschüttet, und dann wären sie und ihr Liebhaber in der Weinlache im staubigen Zimmer in eine film-noirige Romanze geglitten.
Cornils: Ich konnte damals ja nicht viel damit anfangen. Im Prinzip war es doch nicht mehr als ein flockiges Downbeat-Album mit ein bisschen Sound-Art-Schnipseln und viel, viel Post-Trentemøller-Ästhetik, sprich mit dem 100%+-Emo-Plugin auf den Chords.

Kunze: Ich finde, dass das damals vielleicht das erste Laptop-based Album war, dass tatsächlich als Album angelegt war und dabei vor Vibes nur so triefte.
Aigner: Ich weiß nicht, ich bin damals ja auf »Mi Mujer« ein bisschen reingefallen, dann fand ich das einfach anstrengend zu beobachten, wie er da krampfhaft aus der Tech-House-Ecke rauswollte.
Kunze: Aus heutiger Sicht kling der Sound der Platte halt ziiiiemlich billig.
Cornils: Ja, das denke ich auch. Trotzdem finde ich es noch ganz passabel – passabler vielleicht, als ich es damals fand. Die Sache ist nur: Ich kann’s schwer begründen.
Kunze: Jaar hat halt als erster nur mit Laptop ausgerüstet an den Knöpfen von Blusen gedreht.

Cornils: Laptop-Crooner. Ja, vielleicht hat er damit seine Nische geschaffen.
Kunze: Damals ritten ja alle darauf rum, wie »noir« das Album doch sei. Was wahrscheinlich auch entscheidend ist, diese Ästhetik hat halt gezogen.
Aigner: Noir und diese bekackten schwachbrüstigen Ableton-Drums, das geht für mich nicht. Auf »Sirens« ist das oft besser, auch wenn das Problem mit den Drums immer noch nicht endgültig gelöst ist.

Cornils: Haben wir nach zwei Alben (und einem Soundtrack und einer Handvoll EPs, die ich nicht gehört habe) eine Idee davon, was das für ein Typ ist?
Kunze: Was das für ein Typ ist? Einer, der gerne Tarkovsky sein würde, aber »nur« Musik machen kann. Und damit versucht, dem so nahe zu kommen, wie’s geht.

Cornils: Ha, autsch. Ich nehme ihm dieses Art-Ding, so überzogen das auch vermarktet wird, allerdings schon ab. Siehe sein Label: Da kommt meterweise geiler Scheiß raus, für den sich seine lechzende Fanbase nicht interessiert. Atmosphärisch zumindest kann es zur Herbstzeit was. Bin letztens zu »Sirens« durchs nächtliche Kreuzberg gelaufen, am Kanal lang, wo die Medienmenschen-Crowd ihre Verzweiflung in IPAs ertränkt. Hatte was. Effektiver Kitsch.

Kunze: Für mich klingt er immer, als wolle er mit seiner Musik unbedingt in die dark woods, um da den Geist von David Lynch zu treffen, trifft dort aber nur Bon Iver.

Cornils: Beste Analogie übrigens: Mit diesem tollen Video, in welchem Badalamenti die Entstehung vom Twin Peaks-Love-Theme erklärt, fängt auch Nicolas Jaars BBC-Essential-Mix an. Ist schon obvious, wo seine Ästhetik herkommt und auch nicht unbedingt verkehrt. Aber gerade die ersten beiden Tracks sind natürlich schon Stangenware. Gerade diese Akkordfolge am Ende des zweiten Stücks, das ist glaube ich auf jeder Dark Jazz-Platte jemals zu hören (nur langsamer und mit Rhodes). Die Frage ist aber: Warum funktioniert das als Ganzes? Tut’s nämlich, meiner Meinung nach.

Aigner: Grund 1: Downtempo geht immer. Alles, was klingt wie Mo’ Wax 1997 läuft.
Grund 2: Das Radiohead Album war wirklich so scheiße, wie wir behauptet haben.
Grund 3: 9,2 von 10 Fuckability.
Grund 4: ES IST HERBST.
Grund 5: DEINE FREUNDIN HAT GEBURTSTAG UND EINEN PLATTENSPIELER GESCHENKT BEKOMMEN.

Kunze: Sehr gut! Ich meine, der erfüllt ganz niedrige Bedürfnisse auf eine galante Art. Ich habe da immer so die Ahnung, dass man sich plötzlich auf einem Holi-Festival befindet und rumknutscht.
Cornils: Ja, dieser Crossover-Aspekt ist bei Jaar natürlich groß: »No« ist der Minimalkonsens aus Cumbia und Beatport-Charts.
»Das Album ist schon irgendwie Plunderphonics: Alles schon mal gehört nur meistens besser. Aber: Nicolas Jaar kann alles zusammenführen, wie es nicht viele andere können.«
Kunze: Das swingt echt gut und es lässt sich prima Glitzer dazu ins Gesicht schmieren und dann mit dem Fjällraven-Rucksack in Richtung Outdoor-Rave laufen. Am Ende des Tages ist das halt einfach Milky Chance. Ich finde Milky Chance auch total ansteckend. Man schämt sich dabei nur so. Bei Jaar muss man das (noch) nicht soo ausgeprägt.

Cornils: Mich stört schon wahnsinnig viel an diesem Album. Ich mag es aber als konzeptuelle Einheit. Dabei ist es nicht mal ein Album-Album, sondern eigentlich nur eine ausorchestrierte Soundcollage.

Kunze: Aber was ist das Konzept?
Cornils:Der Gesamtkontext zumindest ist diese schwammige Begierigkeit. Sehnsucht. Kleine Reise durch die Geilheit der Herzkammern. Zumindest sehe ich da nicht sonderlich mehr drin als das – aber das reicht irgendwie. Und das wird eben polyglott und für so ein Erfolgsalbum (was es sein wird) ziemlich »experimentell« aufgearbeitet. Wobei dieser Radio-Cut-Up-Musique-concrète-Ansatz eben auch noch recht verdaulich ist.

Kunze: Aber du musst jetzt, weil ich es schon bei »Space Is Only Noise« nicht konnte, erklären: Was an »Sirens« ist es, das ein dieses rotweingetränkte Sehnsüchtige hören lässt?
Aigner: So schön, dass Rotweinmusik immer noch deine Dauerschwäche bleibt.
Kunze: Kann mir nur ein Album kaufen, wenn man dazu 20 Minuten ungestört Rotwein trinken kann. Trinke dann aber immer nur ein Bier.

Cornils: Rotwein nicht, eher Opium. Das ist weniger zum Säuseligwerden, sondern eher zum Weltabschalten und Transzendieren dienbar.

Kunze: Ich kann dazu nicht abschalten, dazu wird mir zu sehr die große Geste gesucht.
Cornils: Ja, aber ich finde das deswegen okay, weil diese Geste ihm auf musikalischer Ebene so gar nicht gelingt und sie trotzdem im Gesamten nicht peinlich ist. Beziehungsweise finde ich vieles dermaßen belanglos und unterwältigend, dass es mir nicht so recht in den Kopf gehen will: Warum verteidige ich das trotzdem? Vielleicht lasse ich mich da allerdings auch vom Titel dazu verleiten, aber es klingt für mich, als würde da ein großes Verlangen hinterstecken.
Kunze: Ja, das dringende Verlangen große Kunst zu machen.

Cornils: Mhm, einerseits ist das irgendwie Plunderphonics, das war schon »Space«: Alles schon mal gehört und meistens besser. Da aber äußert sich seine Handschrift im Abstrakten: Er kann das alles so gut zusammenführen wie sonst nicht viele.

Kunze: Das stimmt, das kann er, das hat schon »Space« so dicht gemacht. Was sich auf der Platte aber mehr im Hintergrund hielt, war seine Stimme. Die ist mir hier zu präsent, die stört mich. Es gibt dabei so viele kleine Elemente hier, die mir gefallen. Dieses abnippelnde Sax und so… aber dann kommt er immer wieder um die Ecke und guckt mich schmierig an. Mit einer französischsprachigen Spoken Word-Künstlerin, deren Zunge von jahrzehntelangem Alk-Missbrauch schon ganz schwer ist, wäre es ein geiles Album geworden.

Cornils: Pauline Oliveros! Auf dieser Platte! Das wäre ein Statement gewesen.
Aigner: Mir ist langweilig. Also von der Platte. Ich weiß auch nicht. Die Platte ist irgendwie wie ein Abend mit einem guten Bekannten, der von Natur aus recht introvertiert ist. Irgendwann um 2 Uhr nachts für eine halbe Stunde faxen macht, man toleriert das als Freund, ist aber sehr froh darüber wenn der Stille Typ drei Stunden später einfach still seine Falafel ist.

Kunze: Vielleicht ist mein Problem mit der Platte auch: Die Stille ist nicht still genug, die Uptempo-Momente hingegen klingen cheap.
Cornils: Exakt. Er will immer Triggerpunkte setzen und hangelt sich von einem zum anderen. Je häufiger ich »No« höre, desto schlimmer finde ich es. Klingt so, als wäre der Loop am Hängen und er würde mit Hektikflecken im Gesicht noch etwas Leidenschaft draufhauchen wollen. »Sirens« ist der DJ-Mix, den ein junger Musikstudent als Masterarbeit einreicht, nachdem er für den davor Bachelor mit Magna Cum Laude gestanden hat.

Kunze: Der Vergleich geht in die richtige Richtung! Ich finde aber eher, dass es die musikalische Untermalung ist, die ein einmal gereister, ein paar deepe Bücher gelesen habende, und ein paar Bergmans geguckt habender 21jähriger Mensch seinem Bewerbungsfilm an einer Kunsthochschule gibt: Zu verkrampft an den Zitaten hängend, weil er etwas ihnen Vergleichbares schaffen will.

Cornils: Kompromissversuch: »Sirens« ist »Blond« für Clubkids. Vor allem deshalb Statement, weil so viel Samenstau in der Wartezeit aufgebaut wurde. Vor allem deshalb so reichhaltig, weil Randomness hier kein Beiprodukt ist, sondern eigentlicher modus operandi. Ein gedehnter cock tease für die Herzmuskulatur. Das halte ich schon irgendwie für eine Qualität.

Das Album »Sirens« von Nicolas Jaar findest du bei hhv.de: LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.03.2011
Nicolas Jaar
Space Is Only Noise
Die faszinierende Welt eines Laptop-Songwriters mit enormem Potential: Das Debüt von Nicolas Jaar.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Review | verfasst 16.05.2018
A.A.L. (Against All Logic)
2012-2017
Unter dem Alias A.A.L. (Against All Logic) lässt Nicolas Jaar die Ambitionen mal sausen. »2012-2017« möchte gerne gefallen.
Music Review | verfasst 14.02.2020
Against All Logic
2017-2019
Für sein Projekt Against All Logic hat Nicolas Jaar nun die Jahre »2017-2019« zusammengefasst.
Music Review | verfasst 24.09.2020
Nicolas Jaar
Cenizas
Mit »Cenizas« baut Nicolas Jaar weiter an seinem Bild vom großen Komponisten unter den Laptopmusikern.
Music Porträt | verfasst 04.03.2011
Nicolas Jaar
Stillstand ist der Tod
Die stete Weiterentwicklung des eigenen Schaffensradius ist die einzige logische Konsequenz aus dem Hype, der gerade um ihn kreiert wird. Nicolas Jaar will sich dem durch immer Neues entziehen.
Music Bericht | verfasst 13.05.2013
Nicolas Jaar
Live am 8.5. in der Kölner Philharmonie
Nicolas Jaar wurde als Laptop-Musiker bekannt. In der Zwischenzeit hat er sich musikalisch weiterentwickelt. In der Kölner Philharmonie jedoch scheiterte er am Spagat, Laptop-Musik mit einer instrumentalen Jam-Session vereinbaren zu wollen.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.