Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Cornils: Was hat »Space Is Only Noise« damals eigentlich so geil gemacht, dass heute allen die Unterbüx platzt, wenn Nicolas Jaar ein neues Album ankündigt?

Kunze: »Space Is Only Noise« klang halt, als hätte ein Mädchen, nur in T-Shirt und Panties, Rotwein verschüttet, und dann wären sie und ihr Liebhaber in der Weinlache im staubigen Zimmer in eine film-noirige Romanze geglitten.
Cornils: Ich konnte damals ja nicht viel damit anfangen. Im Prinzip war es doch nicht mehr als ein flockiges Downbeat-Album mit ein bisschen Sound-Art-Schnipseln und viel, viel Post-Trentemøller-Ästhetik, sprich mit dem 100%+-Emo-Plugin auf den Chords.

Kunze: Ich finde, dass das damals vielleicht das erste Laptop-based Album war, dass tatsächlich als Album angelegt war und dabei vor Vibes nur so triefte.
Aigner: Ich weiß nicht, ich bin damals ja auf »Mi Mujer« ein bisschen reingefallen, dann fand ich das einfach anstrengend zu beobachten, wie er da krampfhaft aus der Tech-House-Ecke rauswollte.
Kunze: Aus heutiger Sicht kling der Sound der Platte halt ziiiiemlich billig.
Cornils: Ja, das denke ich auch. Trotzdem finde ich es noch ganz passabel – passabler vielleicht, als ich es damals fand. Die Sache ist nur: Ich kann’s schwer begründen.
Kunze: Jaar hat halt als erster nur mit Laptop ausgerüstet an den Knöpfen von Blusen gedreht.

Cornils: Laptop-Crooner. Ja, vielleicht hat er damit seine Nische geschaffen.
Kunze: Damals ritten ja alle darauf rum, wie »noir« das Album doch sei. Was wahrscheinlich auch entscheidend ist, diese Ästhetik hat halt gezogen.
Aigner: Noir und diese bekackten schwachbrüstigen Ableton-Drums, das geht für mich nicht. Auf »Sirens« ist das oft besser, auch wenn das Problem mit den Drums immer noch nicht endgültig gelöst ist.

Cornils: Haben wir nach zwei Alben (und einem Soundtrack und einer Handvoll EPs, die ich nicht gehört habe) eine Idee davon, was das für ein Typ ist?
Kunze: Was das für ein Typ ist? Einer, der gerne Tarkovsky sein würde, aber »nur« Musik machen kann. Und damit versucht, dem so nahe zu kommen, wie’s geht.

Cornils: Ha, autsch. Ich nehme ihm dieses Art-Ding, so überzogen das auch vermarktet wird, allerdings schon ab. Siehe sein Label: Da kommt meterweise geiler Scheiß raus, für den sich seine lechzende Fanbase nicht interessiert. Atmosphärisch zumindest kann es zur Herbstzeit was. Bin letztens zu »Sirens« durchs nächtliche Kreuzberg gelaufen, am Kanal lang, wo die Medienmenschen-Crowd ihre Verzweiflung in IPAs ertränkt. Hatte was. Effektiver Kitsch.

Kunze: Für mich klingt er immer, als wolle er mit seiner Musik unbedingt in die dark woods, um da den Geist von David Lynch zu treffen, trifft dort aber nur Bon Iver.

Cornils: Beste Analogie übrigens: Mit diesem tollen Video, in welchem Badalamenti die Entstehung vom Twin Peaks-Love-Theme erklärt, fängt auch Nicolas Jaars BBC-Essential-Mix an. Ist schon obvious, wo seine Ästhetik herkommt und auch nicht unbedingt verkehrt. Aber gerade die ersten beiden Tracks sind natürlich schon Stangenware. Gerade diese Akkordfolge am Ende des zweiten Stücks, das ist glaube ich auf jeder Dark Jazz-Platte jemals zu hören (nur langsamer und mit Rhodes). Die Frage ist aber: Warum funktioniert das als Ganzes? Tut’s nämlich, meiner Meinung nach.

Aigner: Grund 1: Downtempo geht immer. Alles, was klingt wie Mo’ Wax 1997 läuft.
Grund 2: Das Radiohead Album war wirklich so scheiße, wie wir behauptet haben.
Grund 3: 9,2 von 10 Fuckability.
Grund 4: ES IST HERBST.
Grund 5: DEINE FREUNDIN HAT GEBURTSTAG UND EINEN PLATTENSPIELER GESCHENKT BEKOMMEN.

Kunze: Sehr gut! Ich meine, der erfüllt ganz niedrige Bedürfnisse auf eine galante Art. Ich habe da immer so die Ahnung, dass man sich plötzlich auf einem Holi-Festival befindet und rumknutscht.
Cornils: Ja, dieser Crossover-Aspekt ist bei Jaar natürlich groß: »No« ist der Minimalkonsens aus Cumbia und Beatport-Charts.
»Das Album ist schon irgendwie Plunderphonics: Alles schon mal gehört nur meistens besser. Aber: Nicolas Jaar kann alles zusammenführen, wie es nicht viele andere können.«
Kunze: Das swingt echt gut und es lässt sich prima Glitzer dazu ins Gesicht schmieren und dann mit dem Fjällraven-Rucksack in Richtung Outdoor-Rave laufen. Am Ende des Tages ist das halt einfach Milky Chance. Ich finde Milky Chance auch total ansteckend. Man schämt sich dabei nur so. Bei Jaar muss man das (noch) nicht soo ausgeprägt.

Cornils: Mich stört schon wahnsinnig viel an diesem Album. Ich mag es aber als konzeptuelle Einheit. Dabei ist es nicht mal ein Album-Album, sondern eigentlich nur eine ausorchestrierte Soundcollage.

Kunze: Aber was ist das Konzept?
Cornils:Der Gesamtkontext zumindest ist diese schwammige Begierigkeit. Sehnsucht. Kleine Reise durch die Geilheit der Herzkammern. Zumindest sehe ich da nicht sonderlich mehr drin als das – aber das reicht irgendwie. Und das wird eben polyglott und für so ein Erfolgsalbum (was es sein wird) ziemlich »experimentell« aufgearbeitet. Wobei dieser Radio-Cut-Up-Musique-concrète-Ansatz eben auch noch recht verdaulich ist.

Kunze: Aber du musst jetzt, weil ich es schon bei »Space Is Only Noise« nicht konnte, erklären: Was an »Sirens« ist es, das ein dieses rotweingetränkte Sehnsüchtige hören lässt?
Aigner: So schön, dass Rotweinmusik immer noch deine Dauerschwäche bleibt.
Kunze: Kann mir nur ein Album kaufen, wenn man dazu 20 Minuten ungestört Rotwein trinken kann. Trinke dann aber immer nur ein Bier.

Cornils: Rotwein nicht, eher Opium. Das ist weniger zum Säuseligwerden, sondern eher zum Weltabschalten und Transzendieren dienbar.

Kunze: Ich kann dazu nicht abschalten, dazu wird mir zu sehr die große Geste gesucht.
Cornils: Ja, aber ich finde das deswegen okay, weil diese Geste ihm auf musikalischer Ebene so gar nicht gelingt und sie trotzdem im Gesamten nicht peinlich ist. Beziehungsweise finde ich vieles dermaßen belanglos und unterwältigend, dass es mir nicht so recht in den Kopf gehen will: Warum verteidige ich das trotzdem? Vielleicht lasse ich mich da allerdings auch vom Titel dazu verleiten, aber es klingt für mich, als würde da ein großes Verlangen hinterstecken.
Kunze: Ja, das dringende Verlangen große Kunst zu machen.

Cornils: Mhm, einerseits ist das irgendwie Plunderphonics, das war schon »Space«: Alles schon mal gehört und meistens besser. Da aber äußert sich seine Handschrift im Abstrakten: Er kann das alles so gut zusammenführen wie sonst nicht viele.

Kunze: Das stimmt, das kann er, das hat schon »Space« so dicht gemacht. Was sich auf der Platte aber mehr im Hintergrund hielt, war seine Stimme. Die ist mir hier zu präsent, die stört mich. Es gibt dabei so viele kleine Elemente hier, die mir gefallen. Dieses abnippelnde Sax und so… aber dann kommt er immer wieder um die Ecke und guckt mich schmierig an. Mit einer französischsprachigen Spoken Word-Künstlerin, deren Zunge von jahrzehntelangem Alk-Missbrauch schon ganz schwer ist, wäre es ein geiles Album geworden.

Cornils: Pauline Oliveros! Auf dieser Platte! Das wäre ein Statement gewesen.
Aigner: Mir ist langweilig. Also von der Platte. Ich weiß auch nicht. Die Platte ist irgendwie wie ein Abend mit einem guten Bekannten, der von Natur aus recht introvertiert ist. Irgendwann um 2 Uhr nachts für eine halbe Stunde faxen macht, man toleriert das als Freund, ist aber sehr froh darüber wenn der Stille Typ drei Stunden später einfach still seine Falafel ist.

Kunze: Vielleicht ist mein Problem mit der Platte auch: Die Stille ist nicht still genug, die Uptempo-Momente hingegen klingen cheap.
Cornils: Exakt. Er will immer Triggerpunkte setzen und hangelt sich von einem zum anderen. Je häufiger ich »No« höre, desto schlimmer finde ich es. Klingt so, als wäre der Loop am Hängen und er würde mit Hektikflecken im Gesicht noch etwas Leidenschaft draufhauchen wollen. »Sirens« ist der DJ-Mix, den ein junger Musikstudent als Masterarbeit einreicht, nachdem er für den davor Bachelor mit Magna Cum Laude gestanden hat.

Kunze: Der Vergleich geht in die richtige Richtung! Ich finde aber eher, dass es die musikalische Untermalung ist, die ein einmal gereister, ein paar deepe Bücher gelesen habende, und ein paar Bergmans geguckt habender 21jähriger Mensch seinem Bewerbungsfilm an einer Kunsthochschule gibt: Zu verkrampft an den Zitaten hängend, weil er etwas ihnen Vergleichbares schaffen will.

Cornils: Kompromissversuch: »Sirens« ist »Blond« für Clubkids. Vor allem deshalb Statement, weil so viel Samenstau in der Wartezeit aufgebaut wurde. Vor allem deshalb so reichhaltig, weil Randomness hier kein Beiprodukt ist, sondern eigentlicher modus operandi. Ein gedehnter cock tease für die Herzmuskulatur. Das halte ich schon irgendwie für eine Qualität.

Das Album »Sirens« von Nicolas Jaar findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.03.2011
Nicolas Jaar
Space Is Only Noise
Die faszinierende Welt eines Laptop-Songwriters mit enormem Potential: Das Debüt von Nicolas Jaar.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Review | verfasst 16.05.2018
A.A.L. (Against All Logic)
2012-2017
Unter dem Alias A.A.L. (Against All Logic) lässt Nicolas Jaar die Ambitionen mal sausen. »2012-2017« möchte gerne gefallen.
Music Review | verfasst 14.02.2020
Against All Logic
2017-2019
Für sein Projekt Against All Logic hat Nicolas Jaar nun die Jahre »2017-2019« zusammengefasst.
Music Porträt | verfasst 04.03.2011
Nicolas Jaar
Stillstand ist der Tod
Die stete Weiterentwicklung des eigenen Schaffensradius ist die einzige logische Konsequenz aus dem Hype, der gerade um ihn kreiert wird. Nicolas Jaar will sich dem durch immer Neues entziehen.
Music Bericht | verfasst 13.05.2013
Nicolas Jaar
Live am 8.5. in der Kölner Philharmonie
Nicolas Jaar wurde als Laptop-Musiker bekannt. In der Zwischenzeit hat er sich musikalisch weiterentwickelt. In der Kölner Philharmonie jedoch scheiterte er am Spagat, Laptop-Musik mit einer instrumentalen Jam-Session vereinbaren zu wollen.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2014
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Kolumne | verfasst 03.12.2014
Vinyl-Sprechstunde
Haftbefehls »Russisch Roulette«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze haben sich Haftbefehls viel besprochenes Album »Russisch Roulette« gemeinsam angehört.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Kolumne | verfasst 03.02.2016
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2016
Vinyl-Sprechstunde
Radiohead: »A Moon Shaped Pool«
Radiohead bringen in zwei Tagen ein neues Album raus. Die Welt hält den Atem an. Unsere Autoren haben das Album schon gehört – und auch ihnen schlägt das ›Event‹ auf die Atemwege.
Music Kolumne | verfasst 23.08.2016
Vinyl-Sprechstunde
Frank Ocean – Blond
Vier Jahre lang hat Frank Ocean sein neues Album angeteast, zurückgezogen, und das Spiel so lange wiederholt, bis beim Release von »Blond« alle eh erstmal sofort befriedigt waren. Aber ist »Blond« so groß wie das Drumherum?
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.