Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Text Florian Aigner

kendrick lamar damn. Find it at hhv.de: CD Kendrick Lamar, best rapper alive. So viel war in der Theorie klar, aber erst nach »Damn.« kann ich das mit ruhigem Gewissen und einem guten Gefühl in Bauch und Herz auch unterschreiben. So wichtig der Vorgänger als akademisches Monument war, Kung Fu Kenny ohne erdrückendes Konzept, ohne Kontext-Zwänge und ohne die Last einer gesamten Community in jedem Vers zu schultern, ist wie Kevin Durant im Rucker Park. Dabei mangelt es »Damn.« ja nicht an geflügelten Worten und Hauptseminars-Metaphern, aber so befreit den Lörres raushängen lassend, hat man Kendrick noch nie gesehen. Meisterwerk, ganz klar.
 

joey badass all amerikkkan badass Find it at hhv.de:2LP | CD Vielleicht hatte Joey Bada$$ auch einfach nur Pech, das Pech neben K.Dot nicht über das Praktikantendasein hinauszukommen. »All AmeriKKKan Bada$$« ist an sich eine sehr respektable Leistung für einen Rapper, dem das Rucksack-Urteil schon immer nicht gerecht wurde. Sommerliche Basslines stehen gleichberechtigt neben nicht uncleveren Aufarbeitungen einer gespaltenen Gesellschaft, Punchline-Brags neben mutigen Hooks und trotzdem nappt man sich, in bester J. Cole Tradition, hier eher pflichtbewusst Richtung Ende.
 

ufo361 3 berliner Find it at hhv.de: CD Im Anschluss zu argumentieren, dass Ufo361 ein besserer Rapper ist als Joey Bada$$ ist freilich völliger Nonsens und trotzdem wahr. Weil Ufo361 auf dem – natürlich zu langen – »Ich bin 3 Berliner« den aktuellen Amirap besser verstanden hat als der Rest des Landes. Am besten ist er dabei, wenn er gemeinsam mit Gzuz spielerisch leicht die Schnittmenge von 21 Savage und Prodigy findet, gut aber auch, wenn er den Snapchat-Rap von Lil Uzi Vert, Future’schen Nihilismus und Young Thugs Karikatur’n’B perfekt übersetzt. Dazwischen Füller, klar, aber als 10-Track-EP ein hierzulande ungekannter Tritt in die Tür.
 

Gorillaz – Humanz Find it at hhv.de: 2LP Gorillaz Alben sind und bleiben Hach-Nös. Wie immer fährt auch »Humanz« die absurdesten Kollaborationen auf, wie immer sind Gorillaz Hits fetter produziert, widersprüchlicher und geiler als die Konkurrenz-Not-Konkurrenz im Grammy-Kontext, wie immer gibt es visionäre Momente und jede Menge Raunen, aber auch wie immer ist das nach zweimal Hören wie ein Teil aus der »The Fast & The Furious«-Reihe mit Werner Herzog Voiceover. Es knallt und knallt, aber diese verkrampfte Albarn’sche Substanzgeilheit trägt einfach nicht länger als zwei Durchgänge.
 

Arca - Arca Find it at hhv.de: 2LP Kommen wir schon wieder zur unaufhaltsamsten Naturgewalt kontemporären Art Pops – it’s Arca, Fickjungs, und er macht alles noch besser als zuvor. Optisch hatten die Vorabsingles zum neuen Album eh mal wieder Nine Inch Nails besser verstanden als alle anderen, aber auch musikalisch traut sich Arca weiter nach vorne in die erste Reihe kaputten Residue-Pops. Industrial ist immer am besten, wenn er das bleierne Herz hinter viel Blut und Schweiß versteckt und keiner weiß das mehr als dieser – sorry, man muss es ungefragt immer wieder betonen – schöne, junge Mann aus Venezuela. So nah dran das alles nicht nur hypothetisch geil zu finden, war ich bei Arca noch nie.
 

Actress - AZD Find it at hhv.de:2LP | Deluxe Neue Actress Alben sind für mich der pure Stress. Weil ich als eingetragener Actress-Ultra immer erstmal die Befürchtung habe, dass Herr Cunningham nicht mehr Midas sein könnte, dass nicht jede Minute eines neuen Albums diese Gratwanderung zwischen manischem Genie und pedantischem Wahnsinn sein könnte. Jetzt ist es also passiert: »AZD« fühlt sich zum ersten Mal an wie eine Konsolidierung. Kein Quantensprung, keine Wendungen, die zittrige Knie provozieren. Stattdessen eine – für seine Verhältnisse – recht konventionelle Techno-Ouverture, blechern und artifiziell wie immer, viele Uralt-Electro-Einflüsse, hyperrepetitive Vocal-Schnippsel und gen Ende Weltuntergangs-Ambient. Soweit, so Actress. Im internen Alben-Ranking reicht das dann nicht fürs Podest, dafür aber mit zwei, drei Wochen Abstand für ein weiterhin schwer erleichtertes »Hach« meinerseits.
 

second woman s/w Find it at hhv.de: LP Seltsame körperliche Reaktionen löste dafür eh »S/W« aus, die neue von Second Woman, die good old Cornils so minimalistisch wie präzise für mich als SND in straighter zusammengefasst hat. So muss IDM-Klugschiss klingen, seltsam haptisch und gleichzeitig vollkommen entkörperlicht.
 

jex opolis second woman Find it at hhv.de: LP Vollkommen verfleischlicht klingt erwartungsgemäß Jex Opolis auf »Ravines«, einem Album, das sich vollkommen ungeniert im Mitt-Achtziger Boogie-Hedonismus suhlt und dabei auch nicht halt vor Sonnenaufgängen auf den – klar – Balearen macht. Manchmal vielleicht etwas unterkomplex in Stimmung und Arrangement, aber auch eine willkommene Zusammenfassung der fluffigsten Momente des Vancouver-Sounds.
 

dopplereffekt cellular Find it at hhv.de: LP Über Ambient zu schreiben, bleibt die Hölle, es sei denn Musik und Künstler liefern genug Assoziationsmaterial für uns Schmierfinken. Im Falle von Dopplereffekt ist das glücklicherweise einfach, mittenrein ins 15. Drexciya-Revival platzt nämlich »Cellular Automata«, ein (quasi) beatloses neues Album von Gerald Donald, der sich hier irritierenderweise mal nicht Heinrich Mueller nennt. Und weil die Dopplereffekt-Geschichte, mit all den üblichen historisch-dystopischen Referenzen, immer eine des Unwohlseins gewesen ist, ist auch dieses Album so weit weg von tumber Berieselung wie Ambient nur sein kann.
 

gas narkopopFind it at hhv.de: 3LP Danke auch an Wolfgang Voigt, der es für immer unzulässig gemacht hat über Gas zu schreiben, ohne die Wälder Kölns zu erwähnen. Dabei ist »Narkopop« im Vergleich zu den kanonisierten Gas-Platten nur noch unzureichend mit Tannen, Füchsen und Morgentau zu beschreiben, zu philharmonisch arrangiert der große Kunstkopf Kölns hier. Das ist 4K-Soundtracking und muss sich nicht vor den aktuellen Granden, von Johann Jóhannsson bis Ryuichi

Sakamoto verstecken. Trotzdem vergisst Voigt zu keiner Zeit was dieses Projekt schon immer auszeichnete: diese dunkle Vorahnung, dass zwischen all der knisterigen Loop-Melancholie irgendwo immer der Verfall lauert. Kunscht, klar, aber ey, dann gerne immer so.
 

pan mono no aware Find it at hhv.de: 2LP Und nochmal Ambient, der keiner ist. »Mono No Aware« widerspricht so ziemlich allem was sich Eno damals bei der Götterdämmerung des Genres gedacht hatte. Egal, ob Yves Tumor, M.E.S.H. oder Bill Kouligas selbst: hier werden keine Flughäfen bespielt, das hier sind halluzinogene Identitätskrisen, in denen die Sonne früh untergeht und Augenringe tiefer hängen als die Unterlippe. Man hätte sich eine Ambient-Compilation auf PAN also nicht besser ausdenken können.
 

miracle steps optimo Find it at hhv.de: 2LP Ich muss mich ja monatlich zwingen uns nicht selbst die Butter vom Brot zu nehmen, indem ich unsere halbjährliche Reissue-Kolumne an dieser Stelle mit alter Musik torpediere. Aber da »Miracle Steps« auch neue Musik aus diesem Jahr enthält, muss das ausnahmsweise erlaubt sein. Und weil bei Optimo immer noch supere Typen arbeiten, ist diese Zusammenstellung so ziemlich das beste was (mir) hätte passieren können: verpeilter Ethno-Wave, tribaleske Proto-Salon-Workouts, New Age ohne Peacezeichen und Fußpilz. Oh und wenn ich einen Funken Talent und viel mehr Geduld hätte, würde ich heute vermutlich die Musik machen wollen, die O’ Yuki Conjugate schon vor 30 Jahren gemacht haben.
 

nocow Find it at hhv.de: 2LP Apropos Talent: schön übrigens auch, dass Nocow einfach zu viel davon hatte, um ewig ein sehr guter Burial-Epigone zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wie befreit wie er aber auf »Ledyanoy« seine eigene Identität feiert, schon. Da rumpelt zwischen vertrippten Arpeggios ein Garage Beat los, Autechre spielen Schach mit Carpenter und mittendrin stehen wir auf einmal kurz auf den Pollerwiesen und wissen nicht wie wir dort hingekommen sind. Voll okay was hier passiert.
 

Mr Mitch - Devout Find it at hhv.de: 2LP Geduld – Mr. Mitch hat Grime etwas geschenkt was er unbedingt brauchte. Aber nachdem die gute Seele des Genres seine Peace Dubs mit »Parallel Memories« dramaturgisch perfekt in einer Album-Utopie kulminieren ließ, musste etwas passieren. So ist »Devout« nun der ach so übliche und ach so schwierige Schritt hin zum ausproduzierten Song. Das kann für Innovatoren gutgehen (siehe Andy Stott), aber selbst bei Stott ist nicht jede Zusammenarbeit mit Vokalisten davor gefeit ins Bristol-Fettnäpfen zu treten. Mr. Mitch gelingt dies weitgehend, an manchen Stellen aber zieht er sich damit selbst die Zähne.
 

phew light sleep Find it at hhv.de: LP Geständnis: ich habe Suicide viel zu lange ignoriert, dafür bin ich mir Stand heute relativ sicher, dass Alan Vega und Martin Rev die beste Band der Welt waren. Kein Wunder also, dass in meiner aktuellen Manie jede Platte, deren Beipackzettel Suicide erwähnt, erstmal gewonnen hat. Kommt diese Platte auch noch von einer alten Bekannten, der japanischen Can-Kollaborateurin und überhaupt rumdum wichtigen Phew, wird auch 2017 noch blind gekauft. »Light Sleep« ist erwartungsgemäß nichts für Harmoniebedürftige, Phew rotzt ihre unkonventionellen Vocals über teilweise erdrückende Noise-Wände, bevor tatsächlich Martin Revs DIY-Synthpark verschmitzt um die Ecke schielt. Ach ja, Phew ist übrigens 57, ihr Lullis.
 

Future Islands - The Far Field Find it at hhv.de: LP Was macht man nach einer Platte, die sich eigentlich auch direkt einen Imperativ im Titel hätte gönnen können? Genau, mehr »Singles(!)«. Future Islands und hier natürlich insbesondere Semi-Celebrity Samuel T. Herring mögen pro Forma wieder etwas zurückhaltender geworden sein seit der Halligallisierung des Vorgängers, aber ach komm, auch »The Far Field« weicht keinen Zentimeter von der patentierten Formel ab. Im Falle von Future Islands ist das gut, kaum jemand schafft es mit solch schwülstigem Gitarrenpop so zuverlässig Insulin ins Publikum zu feuern wie das Trio aus Baltimore. Mag an der Stimme liegen oder an diesen jauchzenden Melodien, ich bin auf jeden Fall bereit für noch locker drei Alben.
 

Timber Timbre - Sincerely, Future Pollution Find it at hhv.de: LP Und direkt der nächste 2014er-Throwback. Timber Timbre vögeln immer noch am liebsten im Morgengrauen in pompösen Altbauten mit knarzendem Fischgrätparkett während Agent Cooper im Hintergrund Kaffee schlürft, aber es gibt schlimmere Band-Manifeste. »Sincerely, Future Pollution« wäre als zweites Album ein ganz großer Wurf, in der tatsächlichen Chronologie fügt es dem morbiden Chanson-Pop der Band nicht mehr arg viel hinzu.
 

Die hier vorgestellten Schallplatten findest du auch bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 14.11.2018
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 28.01.2019
Swindle
No More Normal
»You talk a lot, but you ain’t sayin’ nothin’«: »No More Normal« von Swindle ist das Album zur Brexit-Stunde.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 05.11.2012
Death Grips
Live am 1.11. im Festsaal Kreuzberg
Death Grips liefern im Festsaal Kreuzberg eine Performance, bei der jeder einzelne auf sich selbst zurückgeworfen scheint. Es ist ein Drahtseilakt zwischen Sich-Entziehen und Hinweggerissen-Werden.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.