Brighton | www.lackofafro.com
Lack Of Afro (Musiker)
Lack Of Afro (Adam Gibbon) ist ein britischer DJ, Produzent und Instrumentalist aus Brighton.
Lack Of Afro in Reviews
Music Review | verfasst 15.10.2011
Lack Of Afro
This Time
Lack Of Afro legt sein drittes Album vor, bei dem der Multiinstrumentalist Adam Gibbons weiter an seinem souligen Sound feilt. Der hat Höhen und Tiefen.
Lack Of Afro in News
Music News | verfasst 17.01.2014
Lack Of Afro
Neues Album »Music for Adverts«
Adams Gibbons veröffentlicht unter dem Moniker Lack Of Afro sein mittlerweile fünftes Studioalbum »Music for Adverts«. Jack Tyson-Charles, Juliette Ashby, Wax, EOM und Herbal T. sind diesmal als Gäste mit dabei.
Music News | verfasst 08.09.2011
Lack Of Afro
Soul-Food im Retrostil
Adam Gibbons Soul Projekt Lack Of Afro veröffentlicht im September das dritte Album. Mit von der Partie sind diesmal auch zahlreiche Gaststars, die für die stilistische Vielfalt sorgen sollen.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 31.10.2021
Bremer/McCoy
Natten
Jazz ist hip wie lange nicht mehr. Der Output ist groß. Mit »Natten« liefern die Dänen Bremer/McCoy einen großartigen Beittrag.
Music News | verfasst 20.09.2021
Dexter
Jetzt auf Vinyl: »Pandemie und Freunde«
Tracks gegen den Stress: Bei unserem HHV LABEL erscheint die EP »Pandemie & Freunde« des Stuttgarter Beat-Produzenten Dexter nun in einer limitierten Auflage von 500 Stück auf Vinyl.
Music Liste | verfasst 11.11.2021
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Review | verfasst 29.10.2021
Kuunatic
Gate Of Klüna
Das japanische Trio Kuunatic debütiert auf Glitterbeat mit »Gate of Klüna«, einem buchstäblich außerirdischem Psych-Rock-Meisterwerk.
Music Kolumne | verfasst 19.11.2021
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.