London
Henry Wu (Musiker)
Henry Wu (Yussef Kamaal,) ist ein britischer Producer elektronischer Musik aus London.
Henry Wu in Features
Music Interview | verfasst 25.05.2018
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Bevor Henry Wu als Teil des Duos Yussef Kamaal vor zwei Jahren einen neuen Jazz-Hype in Großbritannien lostrat, galt er schon als aufstrebende Größe der Südlondoner Produzentenszene. Nach dem Split von Yussef Kamaal geht er jetzt als Kamaal Williams eigene Wege, das Debütalbum »The Return« erscheint auf seinem neuen Label Black Focus. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste | verfasst 18.09.2017
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Trend: Anfassen. In den vergangenen Jahren lässt sich in der Gesellschaft das Bedürfnis nach Griff feststellen. In der Erde wühlen, regional kaufen und Fitness gegen Newsfeed, VR und allgemeine Entfremdung von der Dingwelt. Passend dazu, ließ sich auch bei der Musik ein Revival beobachten, die Rückkehr zum »echten« Instrument. Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Aber man muss gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Henry Wu in Reviews
Music Review | verfasst 23.01.2019
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: der auch als Henry Wu bekannte Brite Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Review | verfasst 05.02.2018
Henry Wu & Earl Jeffers
Projections EP
London ist ein hartes Pflaster. Doch wo sich House, Disco und Jazz wegen hoher Mieten eine Couch teilen müssen, entsteht auch die »Projections EP« von Henry Wu und Earl Jeffers.
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
»27 Karat Years« von Henry Wu & Tito Wun ist eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Doch ein leichtfüßiger House-Banger stellt den Rest der 12inch in den Schatten.
Henry Wu in News
Music News | verfasst 22.06.2020
Kamaal Williams
Exclusive Edition: »Wu Hen«
Kamaal Williams veröffentlicht am 24.7.2020 sein neues Album »Wu Hen«, auf dem sich moderner Jazz mit Einflüssen aus Grime und UK-Garage vermischt. Die Exclusive Edition auf silbernem Vinyl gibt’s in Deutschland nur bei HHV Records.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 24.02.2021
Mouse On Mars
AAI
Inspiriert von einem Text über künstliche Intelligenz von Louis Chude-Sokeis haben Mouse On Mars ihr neues Album »AAI« produziert.
Music Kolumne | verfasst 19.02.2021
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Art Porträt | verfasst 23.02.2021
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Review | verfasst 23.02.2021
A Winged Victory For The Sullen
Invisible Cities
Adam Wiltzie und Dustin O’Halloran haben als A Winged Victory For The Sullen Musik für das Theaterstück »Invisible Cities« komponiert.
Music Review | verfasst 26.02.2021
Nermin Niazi
Disco Se Aagay
Grandiose Widerentdeckung: Als die Geschwister Nermin Niazi und Feisal Mosleh 1984 »Disco Se Aagay« aufnahmen, waren sie noch Kinder.