Music Review | verfasst 27.09.2013
Bill Callahan
Dream River
Drag City, 2013
Text Jens Pacholsky
Deine Bewertung:
8.2
Nutzer (4)
8.5
Redaktion
Cover Bill Callahan - Dream River

Bill Callahan ist einer der wenigen seines Fachs, der immer noch aufhorchen lässt. Selbst nach über 15 Alben und 23 Jahren Dienstzeit ist dieser Singer/Songwriter wirklich noch mit Visionen versehen und dem Drang, den ausgelaugten Boden neu zu beleben. So wurde auf seinem letzten Album »Apocalypse« (2011) sein Folk plötzlich zu einer Art reduziertem Funk. Das minimalistische Gerüst aus kratziger Gitarre, das diese Platte ausmachte, wird auf »Dream River« nun durch Percussion, Klanghölzer und Flöten ergänzt. Es gibt Anklänge von Krautrock, Soul und Fusion Jazz und immer wieder ein Gefühl von – ja, wirklich – Tropicana. Das macht »Dream River« dennoch nicht zu einem opulenten Werk. Callahan versteht es zu reduzieren. Jedes Element hat einen genauen Platz und wird mit höchster Präzision eingeflochten. Durch all diese Kompositionen paddelt Callahan auf seinem kleinen Floß und erzählt seine Tagtraum-Geschichten. Auch diese haben eine Metamorphose vollzogen, denn der sonst in seiner Grundstimmung eher traurige Callahan zeigt auf »Dream River« eine neu gewonnene Lebensfreude. Wenn er auf dem Kleinod »Small Plane« singt: »Sometimes you sleep/while I take us home/That’s when I know/we really have home«, klingt der 1966 geborene Musiker gar zufrieden und angekommen. In diesem kleinen stillen Moment findet sich das größte Glück seines kleinen Flugzeugs, das er steuert. Trotz der Offenheit begleitet uns dennoch kein himmelhoch jauchzender Bill Callahan durch das Album. Selbst in den glücklichsten Momenten bleibt die alte Melancholie gegenwärtig. Seine Texte entgleiten dem Hörer stets wie kleine Schlangen. Callahan pausiert mitten im Satz, lässt den Hörer sein eigenes Ende entwickeln, nur um dieser Erwartung mal mit ironischer Absurdität, mal mit ungeheuer genauen Beobachtungen, mal mit unverhoffter Zärtlichkeit den Boden unter den Füßen fortzuziehen. Die Worte entfliehen nur schwerfällig dem halb geöffneten Mund. Als würde Callahan die Texte erst beim Singen schreiben und mit jeder Formulierung hadern, um sicher zu gehen, dass es wirklich die absolut korrekte Wortwahl ist – präzise im Detail, ohne Schmuck und all dem Brimborium.

Das Album »Dream River« von Bill Callahan findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 30.01.2014
Bill Callahan
Have Fun With God
Callahan gibt die Kontrolle an die Songs ab. Das macht nicht immer Sinn hat aber einen anderen Vorzug.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 17.05.2012
Various Artists
Whaur The Pig Gaed On the Spree
Diese Zusammenstellung ist eine Verbeugung vor Alan Lomax und der schönen Ursprünglichkeit traditioneller Folkmusik.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Sandy Bull & The Rhythm Ace
Live 1976
Sandy Bull war einer der besten, aber wenig bekannten Gitarristen der Sehcziger. Scheuklappen kannte er nicht wie diese Live-Aufnahme zeigt.
Music Review | verfasst 22.11.2012
Tony Caro & John
Blue Clouds
Drag City veröffentlicht rares Material eine fast vergessenen Psych-Folk-Band aus den 1970er Jahren.
Music Review | verfasst 22.04.2013
David Grubbs
The Place Where The Palace Stood
Grubbs’ Texte sind träumerisch-bildhafte Poeme, die er mit einer Stimme vorträgt, die ungerührt zwischen Melancholie und Lakonie festhängt.
Music Review | verfasst 22.01.2014
Jim Woehrle & Michael Yonkers
Borders Of My Mind
1974 aufgenommen, nun wieder veröffentlicht: Jim Woehrle und Michael Yonkers und ihr »Buddy-Album« »Borders Of My Mind«.
Music Review
MKS
Musical Keyboard System
MKS, »Musical Keyboard System«, hieß das kurzlebige Projekt des Franzosen Nicolas Aubard. Vier Tracks wurden jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Orgōne
Moonshadows
»Moonshadows«, das dreizehnte Album der kalifornischen Funkband Orgōne, setzt soliden Kurs in Richtung tänzerischer Seligkeit.
Music Review
Anika
Change
Anika hat mit »Change« ihr zweites Album, das erste seit elf Jahren, veröffentlicht. Doch was hat sich verändert?
Music Review
Various Artists
And Felt Like…
Die Compilation »And Felt Like…« ist ein neuerlicher Höhepunkt in der Labelhistorie von Knekelhuis.
Music Review
Bluestaeb
Giseke
Entschleunigung bestimmt den Vibe von »Giseke«, dem auf Jakarta erschienenen, neuen Album des Berliner Beatmakers Giseke.
Music Review
Skyzoo
All The Brilliant Things
Immer präzise: Der New Yorker Rapper Skyzoo hat mit »All The Brilliant Things« ein neues Album auf Mello Music Group veröffentlicht.
Music Review
Emma-Jean Thackray
Yellow
»Yellow«, das Debüt der vielumjubelten Trompterin Emma-Jean Thackray, ist jetzt erschienen und es hievt ihren Sound auf ein neues Level.
Music Review
The Same
Sync Or Swim
Die vermeintlich so exakt vermessenen 1980er Jahre müssen doch um den Baustein »Sync Or Swim« von The Same aus dem Jahr 1981 ergänzt werden.
Music Review
Mário Rui Silva
Stories From Another Time 1982-1988
»Stories From Another Time 1982-1988« bündelt Songs mit spröder Lässigkeit des aus Angola stammenden Gitarristen Mário Rui Silva.
Music Review
Sylvia
Sweet Stuff
Sylvia Robinson hat Hip-Hop auf die Sprünge geholfen und selbst Musik gemacht. Ihr Album »Sweet Stuff« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Scurlage
Memento mori auf verschroben: Einiges ist neu auf »Scurlage«, dem ersten Album von Mike Paradinas alias µ-Ziq seit acht Jahren.
Music Review
soFa, Houschyar & Okay Temiz
Şelale
Treffen sich ein Belgier, ein Deutscher und ein Türke… was anfängt wie ein schlechter Witz ist in Wirklichkeit einfach gute Musik.
Music Review
Jim Jones & Harry Fraud
The Fraud Department
Unaffektiert produziert und unvermittelt gesellschaftspolitisch: »The Fraud Department« von Jim Jones & Harry Fraud ist eine Überraschung.
Music Review
Sandro Brugnolini
Utopia
Großes Kino, auch ohne Film: Sonor Music Editions legt eine Neuauflage von »Utopia« des italienischen Komponisten Sandro Brugnolini vor.
Music Review
Patrice Rushen
Straight from the Heart
Mehr als »Men In Black«: Patrice Rushen definierte auf »Straight From The Heart« von 1982 den R&B, wie wir ihn heute kennen.
Music Review
Darkside
Spiral
»Spiral«, das zweite Album von Darkside, massiert die Seele dort, wo andere Musik heutzutage gar nicht mehr hinkommt.
Music Review
Koreless
Agor
Ganze 10 Jahre hat der walisische Produzent Koreless an seinem Debüt gefeilt. Jetzt ist »Agor« bei XL Recordings erschienen.
Music Review
Various Artists
UK Electronics 1988-1994
Arg geile Tracks hier: Die Compilation »UK Electronics 1988-1994« fast das beste vom raresten der elektronischen Underground-Szene zusammen.
Music Review
Damon Locks & Black Monument Ensemble
Now (Forever Momentary Space)
Damon Locks hat das Black Monument Ensemble um sich geschart und mit »Now (Forever Momentary Space)« ein, ja politisches, Statement gesetzt.
Music Review
Somachrome
Electro Romantica
Kurbelt die Seitenfenster runter: »Electro Romantica« von Somachrome serviert die neapolitanische Prise Meeresluft dieses Sommers.
Music Review
Various Artists
Naya Beat Vol.1
Turbotito und Ragz haben für »Naya Beat Vol.1« Tracks aus Südostasien zusammengestellt. Highlights gibt es einige.
Music Review
Manzanita Y Su Conjunto
Trujillo, Peru 1971-74
Der Gitarrist Manzanita ist außerhalb Perus weiterhin unbekannt. Dank »Trujillo, Peru 1971-74« kann seine Musik jetzt neu entdeckt werden.
Music Review
Various Artists
Planet Love: Early Transmissions 1990-95
Die Compilation »Planet Love: Early Transmissions 1990-95« beleuchtet die internationale Trance-Szene zu Beginn der 1990er Jahre.
Music Review
Fehler Kuti
Professional People
»Professional People«, das zweite Album von Fehler Kuti, ist keine identitätspolitische Feel-Good-Platte geworden.
Music Review
LNS & DJ Sotofett
Sputters
LNS und DJ Sotofett verneigen sich auf »Sputters« vor ihren Vorbildern und überführen deren Sounds gleichermaßen in die Gegenwart.
Music Review
Sven Wunder
Natura Morta
Sven Wunder ist das Phantom des organischen Grooves. Sein neues Album »Natura Morta« verrät nichts über den Urheber. Ist aber wieder toll.
Music Review
Derya Yıldırım & Grup Şimşek
Dost 1
Derya Yıldırım & Grup Şimşek veröffentlichen die erste Ausgabe eines Zweiteilers: »Dost 1« springt genussvoll mitten in die Gegenwart rein.
Music Review
John Carroll Kirby
Septet
Nur auf den ersten Blick gefällig: John Carroll Kirby hat mit sechs weiteren Musikern sein Album »Septet« eingespielt.
Music Review
Faye Webster
I Know I'm Funny Haha
Hier ist kein Star in der Mache, er steht schon bereit: Faye Webster hat »I Know I’m Funny Haha« auf Secretly Canadian veröffentlicht.
Music Review
Eli Keszler
Icons
Auf »Icons« sind auch mal Jungle-ähnliche Rhythmen zu hören, doch bleibt Eli Keszler der Elektroakustiker unter den Schlagzeuger*innen.
Music Review
Amaro Freitas
Sankofa
Mit seinem dritten Album »Sankofa« ist dem jungen brasilianischen Pianisten Amaro Freitas wohl endgültig ein Klassiker gelungen.
Music Review
Spellling
The Turning Wheel
Ihre Songs sind Gebilde, die allerlei wunderliche Triebe sprießen lassen. Spellling legt mit »The Turning Wheel« ein neues Album vor.
Music Review
Miša Blam
Miša Blam I Oni Koji Vole Funky
Mit »Miša Blam I Oni Koji Vole Funky« geht das Label Discom weiter seinen Weg, »unbekannte Musik aus dem ehemaligen Jugoslawien« aufzulegen.
Music Review
Various Artists
No Photos On The Dancefloor! Vol.1
Die Compilation zur Ausstellung »No Photos On The Dancefloor!« zeigt, zwischen 1992 und 2006 war Techno in Berlin vielseitiger als gedacht.
Music Review
Flamingo Pier
Flamingo Pier LP
Zeit für gute Laune: das neuseeländische Dreigespann Flamingo Pier legt auf Soundway sein Debütalbum vor.
Music Review
Loveshadow
Loveshadow
Das bei Music From Memory veröffentlichte Debüt des kalifornischen Duos Loveshadow ist ein Album zum Liebemachen am Strand.
Music Review
Loscil
Clara
Wie der Blick in den nächtlichen Sternenhimmel: der kanadische Musiker Loscil hat mit »Clara« ein neues Album veröffentlicht.
Music Review
Mind Maintenance
Mind Maintenance
Joshua Abrams und Chad Taylor nehmen Gimbri und Mbira zur Hand und üben sich als Mind Maintenance in Gelassenheit.
Music Review
Mad Voice
Drogen / Ohne Liebe Leben
Wiener Brut veröffentlicht die 1982er Single »Drogen / Ohne Liebe Leben« von Mad Voice neu. Da dreht sich der goldene Reiter im Kreis.
Music Review
Greenflow
Solutions
1977 nur als Private Pressung veröffentlicht, erhält »Solutions« von Greenflow nun erstmals eines Reissue. Eine echte Entdeckung.
Music Review
Resilient Vessels
Live At The Cell
Vier Musiker haben sich im letzten Jahr zusammengetan um als Resilient Vessels mit »Live At The Cell« ein fulminantes Jazzalbum aufzunehmen.