Jay Glass Dubs – 10 All Time Greek Favs

27.07.2020
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Jay Glass Dubs
Soma
Berceuse Heroique • 2020 • ab 28.99€
Jay Glass Dubs: Jetzt, da die Sprachbarrieren, die Lena Platonos’ bahnbrechendes Werk von einem breiteren Publikum trennten, fast verschwunden zu sein scheinen, wäre es sinnvoll, dass auch dieses absolut erhabene Album, eines ihrer berühmtesten, wieder auftaucht. Aufgenommen von ihrem Lieblingsproduzenten Panos Drakos, der auch alle ihre elektronischen Alben produzierte, war dieses zerbrechliche Meisterwerk, streng orchestriert mit der Verwendung einer streng natürlichen Instrumentierung, konzeptionell angrenzend an die elektronische Stepa der unverwechselbaren impressionistischen elektronischen Werke von Lena Platonos, schon immer mein Lieblingsalbum von ihr. Eine Platte, die meine Mutter oft gespielt hat, als wir aufwuchsen. Die Texte auf »Kariotakis« allein sind schon ein Meisterwerk, ein schöner Strauß Verzweiflung, dunkler Humor, Bitterkeit und Metaphysik tragen nur dazu bei, dass dieses Album eine fesselnde Erfahrung bietet.

Metro Decay – Ypervasi (Creep Recods) (1984)
Jay Glass Dubs: Wer in den 1990er Jahren in Athen aufwuchs, hing entweder mit den Goths, den Hip-Hop-Kids, den Ravern, den Punks oder den Metalheads ab. Es gab keinerlei Osmose, und es gab auf jeden Fall Kämpfe zwischen den jeweiligen Gruppen. Ich war nie Teil einer dieser Gemeinschaften, ich fand immer faszinierende Dinge in jedem Musikgenre, aber auf eine Art und Weise, die immer mehr in Richtung Post-Punk, New Wave und Dark Wave ging. Metro Decay wurden 1981 im Zentrum von Athen gegründet, eine Zeit, die damals als eine glorreiche Zeit für Griechenland erschien, aber die Geschichte erwies sich als ein Eckpfeiler für den Beginn von Korruption und politischer Ausschweifung. Ihre Musik und Texte, dunkel und düster, in absoluter Übereinstimmung mit der New-Wave-/Dark-Wave-Szene, die sich zu dieser Zeit in ganz Europa entwickelte, ist eines der besten Beispiele, die das Genre zu bieten hat, und sie sind ein absolutes Spiegelbild der Situation in Griechenland zu der Zeit, als sie aktiv waren, gefiltert durch ihren persönlichen pessimistischen Ansatz. Eine wahrhaft klaustrophobische, aber absolut fesselnde Bilanz.

ΑΝΤΙ… ‎– Musica Antidota (εἰρκτή) (2014)
Jay Glass Dubs: Ursprünglich 1990 als Split-LP mit der Band Koinonika Apovlita veröffentlicht, ist ANTI…’s »Musica Antidota« (Musical Antidotes) für mich eine der wichtigsten Punk-Platten, die je in Griechenland aufgenommen wurden. Die unorthodoxe Instrumentierung des Trios, ein Bassist, der alle Texte und die Musik schrieb, zwei erstaunlich schnelle Keyboarder, von denen einer der Sänger und eine Drum-Machine war. ANTI…s Klanguniversum war völlig synchron mit dem, was in der Bay Area mit The Screamers und Nervous Gender passierte, ohne dass es eine offensichtliche Möglichkeit gab, zu wissen, was einen Ozean entfernt geschah. Mit Texten, in denen von Bildungsreformen, Familie als Vorläufer sozialer Unterdrückung und Manifesten, die zur Revolte inspirieren, gesprochen wurde, macht ANTI…s bahnbrechendes Werk das aus, was Punk war, ist und immer sein wird. Wut, Geschwindigkeit und ziviler Ungehorsam.

Dimos Moutsis – Aghios Fevrouarios (Universal) (1972)
Jay Glass Dubs:Dieses Album aus dem Jahr 1972 ist eines der ersten Konzeptalben, das je in Griechenland konzipiert wurde. Es schöpft seine Thematik aus dem traumatischen Bevölkerungsaustausch von 1918 nach den Balkankriegen, der zu einer riesigen Welle erzwungener Einwanderung in die Türkei und nach Griechenland führte, und ist wie kein anderes mit meinen Kindheitsjahren verbunden, da es ein fester Bestandteil der Stereoanlage meines Vaters war, und es ist bis heute ein großartiges Beispiel für mutige Gesangskunst und Instrumentierung. Die Vermischung von traditioneller und Laiko-Musik mit dem, was mit der europäischen Rockmusik (manche nennen sie Prog, manche Kraut) geschah, ist auf dieser Platte sehr deutlich zu hören. Die Orchestrierung von Dimos Moutsis mit Bouzouki, Synthesizern, unscharfen Gitarren und traditionellen Instrumenten bleibt bis heute einer der mutigsten Versuche, sich dem populären Songwriting mit sehr unpopulären Methoden wieder anzunähern.

Litsa Sakellariou – 12 Vradya (Minos EMI) (1969)
Jay Glass Dubs: Es wäre sehr schwierig zu beschreiben, was genau in dieser Schallplatte von 1969 vor sich geht, einem der bisher besten Beispiele für griechische Exotica (meiner Meinung nach das beste). Mit Bossa-, Folk-, Jazz- und traditionellen Elementen ist »12 Vradya« (12 Nächte ) eine dieser Schallplatten, die sich unmöglich kategorisieren lässt. Anstelle einer Rezension werde ich eine lose Übersetzung dessen anfertigen, was der Produzent der Platte auf die Liner Notes geschrieben hat. »Diese ganze ›Bewegung‹ wird als Avantgarde bezeichnet, mit einem ernsthaften Abschnitt mit einfachen Texten und Melodien. Wir können keine stereotype Beschreibung dieses neuen ›Etwas‹ finden (es entsteht), wenn wir unsere gewohnten musikalischen Kontexte beiseite lassen und mit der Tradition unserer sanften Musik brechen, um einen neuen Stil hervorzubringen…« All dies mag etwas komplex klingen, aber was diese Begriff wert sein könnte, ist etwas, das definitiv eine Platte beschreibt, die so viele Gebiete abdeckt.

Jay Glass Dubs:Inspiriert von den Schriften der obskuren Evangelien, die von den Jahren Jesu sprechen, die von den zwölf traditionellen apostolischen Evangelien nicht abgedeckt werden, zeichnet sich dieses Meisterwerk von einem der wichtigsten griechischen Komponisten und Forscher der traditionellen und byzantinischen Musik Griechenlands, Hristodoulos Halaris, durch den avantgardistischen Ansatz eines eher konservativen Konzepts aus. Halaris bedient sich eines byzantinischen Chors, kombiniert mit einer altgriechischen und byzantinischen Instrumentierung und verwendet die monolithische Stimme von Chrysanthos, dem wohl bedeutendsten Sänger aus Pontus, der Südseite des Schwarzen Meeres, um ein wunderbares Kunstwerk zu präsentieren, das Bands wie The Swans jederzeit einschüchtern würde. Ich mag kühn klingen, aber definitiv nicht so kühn wie diese erstaunliche Platte. Persönlicher Favorit: »Anthropos Stin Poli«_.

Mikis Theodorakis – Axion Esti (Pläne) (1983)
Jay Glass Dubs: Du kannst über Mikis Theodorakis, einen der berühmtesten griechischen Komponisten der Welt, sagen, was du willst, aber diese Platte ist für mich weltweit eines der erfolgreichsten Beispiele dafür, wie sich Poesie und Musik harmonisch zu etwas verbinden lassen, das eine neue Art des Songschreibens ausmacht. Atonale Elemente, Rembetiko, Chorstimmen, gesprochenes Wort, Theodorakis’ charakteristische akkordische und rhythmische Progressionen und vor allem die erhabene Sprache von Odysseas’ Elytis-Dichtung komponieren ein wahrhaft avantgardistisches Amalgam von unerreichter Qualität und Schönheit, das als Fallbeispiel im Lehrplan jeder Musikakademie der Welt stehen sollte, oder noch besser, unter Berücksichtigung der zutiefst humanitären Botschaft der Gedichte selbst, in jeder Schule rund um den Globus. Einfach überragend.

Aphrodite's Child
666
Vertigo • 1972 • ab 55.99€
Jay Glass Dubs: Was kann ein unbedeutender Mann wie ich über die unbestrittene Pracht der Arbeit von Iannis Xenakis sagen? Mir würden die Worte fehlen, selbst wenn ich alle οf Adjektive verwenden würde, die die klangliche Erfahrung dieser Schallplatte beschreiben könnten. Sein Sinn für Klang als architektonisches Gebilde, die prophetische Instrumentierung, die er verwendet, sein ständiger Dialog mit Zeit und Raum als klangliche Elemente in Verbindung mit seiner politischen und ästhetischen Haltung bildeten eine universelle Sprache, die nicht wiederholt werden kann und nicht wiederholt werden wird. Die aber den kommenden Generationen gegeben ist.

HHV X PMC
100 box
• 2008 • ab 100.99€
Jay Glass Dubs: Dasselbe gilt für eines der wenigen Mysterien der zeitgenössischen Musik. Die metaphysische Erfahrung im Werk von Jani Christou ist definitiv eine, die sich in den kommenden Jahrhunderten nicht wiederholen kann. Ich habe diese Aufnahmen aus seiner fünften und sechsten Periode so ausgewählt, wie ich glaube, als sich seine Konzepte zu einem soliden Werk verfestigt hatten, das Aufführung, unorthodoxe Besetzung und die Sublimierung des Mythos zu einer neuen aufregenden und fesselnden Klangsprache vereint.


Die Schallplatten von Jay Glass Dubs findest du im [Webshop von HHV Records](https://www.hhv.de/shop/de/jay-glass-dubs-downbeat-electronica-leftfield/i:A132800D2N109S6U9.)