Music Interview | verfasst 11.11.2013
Perera Elsewhere
»Ich habe mir extra die Füße nicht eingecremt«
Perera Elsewhere hat extra ihr Hemd nicht gebügelt und sich nicht die Füße eingecrémt. Warum diese absurde Information doch so gut zu dem Projekt Perera Elsewhere passt, erklärt unser Interview.
Text Philipp Kunze , Fotos Lisanne Schulze / @ FoF Music
_mg_0450_krass-sw

»›Elsewhere‹ ist ein Gefühl, glaube ich. Es ist irgendwo traurig und irgendwo glücklich.« (Perera Elsewhere) »Oh Gott, bin ich eine laufende Überschrift?«, fragt Sasha Perera aka Perera Elsewhere, als ich ihr sage, dass ich bereits ausreichend gute O-Töne von ihr habe. Das liegt daran, dass die Musikerin ausdrucksstark ist: In dem was sie sagt, in ihrem Styling und mit ihrer Musik. »Everlast« ist ihr Solodebüt. Darauf hat Perera, die mit Robot Koch und Oren Gerlitz als Jahcoozi elektronische Musik macht, ganz auf Sampling verzichtet. Stattdessen trommelte sie in ihrer Küche mit Salatlöffeln auf Müsli-Schüssel herum und nahm das ganze mit einem alten Samsung auf. »Ein altes Shit-Samsung« sagt Perera mit ihrem charmanten Londoner Akzent, der es einem schwer macht, beim Interview nicht darin zu schwelgen und all seine Fragen zu vergessen. Es hat dann doch geklappt. Hier ist das Interview mit der Dame, die mit ihrem Sound nicht nur aus der Reihe der bisher auf Friends Of Friends veröffentlichten Alben tanzt. So klingt das wohl, wenn jemand Popmusik macht, der nie Popmusik dafür aber Quasimoto gehört hat.

Ich möchte zuerst über die visuelle Seite von Perera Elsewhere sprechen: Das Album-Artwork, das Video zu »Bizarre« und dein Styling wirken, als stecke da eine zusammenhängende Idee dahinter. Gibt es diese Idee?
Perera Elsewhere: Es gibt eine zusammenhängende Idee. Es gibt v.a. einen sehr, sehr engen Kumpel von mir, der das ganze Visuelle mit mir gemacht hat. Er heißt Hugo Holger Schneider, er hat auch das »Bizarre«-Video gemacht. Ich kenne ihn seit zehn, elf, zwölf Jahren und wir sind auch musikalisch auf einer sehr ähnlichen Schiene. Der kennt auch meine Musik von vor drei Jahren, als ich angefangen habe diese Musik zu machen. Er hat einfach mitbekommen, wie alles entstanden ist und war daher in einer guten Position, so etwas zu machen. Er schneidet meine Haare, er macht Styling, er macht alles, er näht Klamotten. Ich finde, er hat das ganze »Elsewhere« ziemlich cool aufgenommen.

Das heißt, das ganze visuelle Konzept dreht sich um das »Elsewhere«?
Perera Elsewhere: Ja. Das Album klingt auf eine gewisse Art und Weise »retro«, weil es so Lo-Fi ist. Aber ich finde es klingt auch »futuristic« irgendwie. Er hat das grafisch umgesetzt. Du hast diese alten Platten, aber du hast auch diese fetten neuen Autos [im Video zu »Bizarre«]. Oder du hast meine Schuhe in diesem Styling; das sind meine Birkenstock, die fünf Jahre alt sind und dann habe ich mir extra die Füße nicht eingecrémt – es sieht echt so alt aus.

Wenn man deinen Tumblr anschaut, dann scheint dich diese futuristische Internet-Kunst gemischt mit Retro-Kitsch ja zu faszinieren.
Perera Elsewhere: Genau! Man sieht, dass mein Tumblr nicht groß anders ist, als die ganze grafische Kommunikation bei Perera Elsewhere. Zum Beispiel sind die Farben auf meinem Tumblr schon ausgewaschen…

…anderseits hast du da auch sehr viele grelle Farben gepostet!
Perera Elsewhere: Ja, grell und ausgewaschen (lacht). Das ist wie mit dem Sound: Das ist schon »futuristic«, das ist nicht nur Melancholie, es gibt schon diese »weirden« Elemente. Es ist psychedelische Musik und die ganzen Visuals und mein Tumblr ist auch psychedelisch.

Das passt gut zu Friends Of Friends Music, wo dein Album erschienen ist. Die haben ja auch oft Artworks in diesem Stil. Die letze Shlohmo-EP [Laid Out EP] zum Beispiel.
Perera Elsewhere: Ja, das stimmt! Ich mag die Grafik der Shlohmo-EP. Dass alles so surrealistisch in der Luft hängt. Aber v.a. habe ich ganz viele Videos von anderen Leuten gesehen, von denen ich gesagt habe: Ich will nicht, dass mein Zeug so aussieht. Es gab so viel Nebel! So viel Instagram. Genau das wollte ich nicht.

»Am Anfang, hat Leeor schon gesagt, »maybe we should put beats on it«, aber ich so, »ne, ne, ne, no beats!«, weil sonst hätte ich das auch einfach als Jahcoozi-Ding laufen lassen können… « (Perera Elsewhere) So einen Release wie Deinen gab es ja davor auf dem Label noch nicht. Auf den Alben waren ja immer Beats.
Perera Elsewhere: Am Anfang, hat Leeor [Leeor Brown, Labelchef von FoF Music] schon gesagt, »maybe we should put beats on it«, aber ich so, »ne, ne, ne, no beats!«, weil sonst hätte ich das auch einfach als Jahcoozi-Ding laufen lassen können…

Das ganze Klangbild von »Everlast« klingt für mich, als hättest du eine klare Idee gehabt…
Perera Elsewhere: Es ist witzig, dass es so klingt, weil ich habe das einfach angefangen, ohne wirklich zu überlegen: Das ist meine Solo-Platte! Ich hatte eine Gitarre und ein gutes Studiomikrofon bei mir. Ich habe z.B.l die Gitarre im Raum aufgenommen, kein Line-Out benutzt. Deswegen kommt der ganze Reverb da rein. Zum Beispiel der Synthie in »Drunk Man«: Das ist ein Keyboard von Roland, das habe ich auch ohne Line-Out aufgenommen. Mit Absicht. Weil ich dieses Gefühl von Raum haben wollte.

Ich finde den Sound des Album ohnehin spannend: Einerseits klingt es sehr eingängig, andererseits individuell und anders. Ich stelle mir das als große Herausforderung vor, diese Mixtur so hinzubekommen.
Perera Elsewhere: Ich glaube, das kommt daher, dass es ohne Absicht ›deconstructed pop‹ ist. Es ist das erste Mal mit dieser Platte, dass ich die Melodien zu einhundert Prozent selber kontrolliere. Daher kommt dieser Song-Faktor, glaube ich. Aber eigentlich war es Zufall: Irgendwann habe ich die Stimmen gepitcht und gedacht, »uh, nice«. Wahrscheinlich kommt es auch daher, dass ich auch so weirden Hip-Hop höre oder so; ich habe früher auch Quasimoto gehört. Viele Sängerinnen haben wahrscheinlich so etwas nicht gehört und dann würden die ihre schöne Stimme nicht pitchen. Aber ich fand‘s super – natürlich (lacht).

Inhaltlich schwankt das Album ja zwischen völliger Desillusioniertheit und Hoffnung.
Perera Elsewhere: Das hast du sehr gut analysiert.

Könnest Du eine Gesamtaussage des Albums zusammenfassen?
Perera Elsewhere: Schwierig, weil man zwischen diesen zwei Welten gefangen ist. Einerseits ist man sehr desillusioniert, und das kann man auch sein. Anderseits sagt man: »Hey komm, es gibt ja Actress, es gibt ja Shackleton – schonmal gut!«. Es ist menschlich: Man hat Höhen und Tiefen und das immer noch so ein bisschen Idealismus. Ich finden meinen Idealismus sehr durch die Musik. Ohne Musik wäre ich glaube ich nur pessimistisch, ehrlich gesagt. Also keine große Aussage, ich bin genauso verwirrt wie alle anderen Leute.

Wo ist den »Elsewhere« beziehungsweise wo ist es nicht?
»Elsewhere« ist auf jeden Fall nicht auf der Bühne mit Jahcoozi, das ist auf jeden Fall klar (lacht). »Elsewhere« ist auch nicht hinter der DJ-Booth, wo ich auflege. »Elsewhere« ist ein Gefühl, glaube ich. Genau wie du gesagt hast: Es ist irgendwo traurig und irgendwo glücklich. Es hat viel mit Emotionen zu tun und mit Träumen, die existieren und Träumen, die nicht existieren. Es ist irgendwie ›out of reality‹ und es ist auch eine Anekdote darüber, was ›Shit‹ ist. (lacht)

Das Album »Everlast« von Perera Elsewhere findest Du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.11.2013
Perera Elsewhere
Everlast
Das ist handgeflochtener Pop mit einer staubigen Briese Jazz und einer Ladung Groove. Doch die endgültige Magie macht etwas anderes aus.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Liste | verfasst 02.06.2017
Ausklang | 2017KW22
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Rock & Pop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Rock/Pop. Kann Dudelsack enthalten.
Music Review | verfasst 28.03.2012
Shlohmo
Vacation EP
Shlohmo zeigt hier, dass er am besten klingt, wenn er den Blues hat. Aber eigentlich wollte er sich hier ja von eben dem erholen.
Music Review | verfasst 15.10.2012
Groundislava
Feel Me
Viele Einflüsse, viel Potential: Groundislava zeigt, zu was er fähig sein könnte, findet hier aber nicht die Mischung, um zu begeistern.
Music Review | verfasst 03.04.2013
Shlohmo
Laid Out EP
Die Party ist vorbei auf Shlohmos neuer EP. Vocal- und Synth-Lines verzerren sich über dunkle Bässe bis ins Unkenntliche.
Music Review | verfasst 07.10.2013
Kyson
The Water's Way
Der Australier Kyson hat seinen ersten Winter in Europa erlebt. Und aus diesen Erfahrungen trotzdem ein schönes Album gemacht.
Music Review | verfasst 18.09.2014
Groundislava
Frozen Throne
Emotionen sollen’s sein, es bleibt aber bei Emojis. Und für das Album macht genau das Sinn.
Music Review | verfasst 05.05.2015
Braille
Mute Swan
Nach einigen EPs unter dem Namen Braille veröffentlicht Praveen Sharma jetzt sein Debüt Album. Eine spannende und sentimentale Produktion.
Music Review | verfasst 10.11.2016
Shlohmo
Bad Vibes 5th Anniversary Edition
2011 gelang es Shlohmo mit »Bad Vibes« den Zeitgeist einzufangen. Nun erscheint eine »5th Anniversary Edition« mit »Rarities and Extras«.
Music Review | verfasst 29.03.2019
Shlohmo
The End
»The End« von Shlohmo dreht sich um den Weltuntergang. Man übersieht so beinahe wie vielschichtig, interessant, ausgereift die Platte ist.
Music Porträt | verfasst 27.03.2012
Shlohmo
Er weiß noch, was »Bromance« ist
Mit seinem Album »Bad Vibes« gelang ihm letztes Jahr der Durchbruch. Bei Shlohmo scheint das noch nicht angekommen zu sein: Er ist der Homeboy mit dem du Kette rauchen und Lyrics von Drake rezitieren willst.
Music Porträt | verfasst 17.10.2013
Friends Of Friends Music
Haschisch, MySpace und elektronische Musik
Leeor Brown und sein Label Friends Of Friends Music gehen musikalisch als auch visuell eigene Wege. Das hat das Label aus Los Angeles weltweit zu einem der hipsten Institutionen in Sachen Musik gemacht.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Jahcoozi
Barefoot Wanderer
Nach fünf Jahren Pause erscheint nun ein neues Jahcoozi-Album aus Robert Kochs viel beschworenen Produzentenhänden.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.