Music Kolumne | verfasst 14.09.2019
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Text Christoph Benkeser
Records_revisited_charles-mingus-mingus-ah-um_1024x685px

Am 12. Mai 1959 steht Charles Mingus vor den Columbia Studios in Manhattan, zündet sich eine Zigarette an und weiß: Das Ding ist im Kasten. Oder besser: auf Band. An Mingus, dem großgewachsenen Kontrabassisten mit dem Temperament einer Klapperschlange im Riot-Modus, rauschen gelbe Taxis vorbei. Die Melodien seines gerade aufgenommenen 13. Studioalbums »Mingus Ah Um« schwirren noch in seinem Kopf. Er blickt nach oben, die untergehende Sonne reflektiert in den Fenstern der Hochhäuser. Mingus schnippt die Zigarette auf den Boden. In wenigen Monaten sollte die Jazzwelt eine andere sein.

»Mingus Ah Um« ist bis heute eines der wichtigsten Jazzalben der Geschichte. Neun Stücke, 46 Minuten, alles gesagt und nebenbei den Jazz revolutioniert, ihn mit legendären Standards wie »Fables of Faubus« oder »Jelly Roll« bestückt, die über ein halbes Jahrhundert später immer noch zur Grundausstattung von Jazzer:innen auf der ganzen Welt gehören. All das hat Mingus mit einer ungewöhnlichen Besetzung umgesetzt. Drei Saxophone, zwei Posaunen und eine Rhythmusgruppe bestehend aus Bass, Schlagzeug und Klavier sind in den Fingern von Mingus eine hochexplosive Mischung, die er als Kontrabassist und manischer Ideengeber in einem kollektiven Husarenritt zusammenmischt und in kontrollierter Umgebung hochgehen lässt.

»Wenn Mingus den Bass in die Hand nahm, dann hat er durch das Instrument gesprochen.« (Gene Santoro (Mingus-Biograf))

»Wir hätten alle besser spielen können«, sagt John Handy, einer von Mingus’ damaligen Saxophonisten und heute der letzte Überlebende der Gruppe. »Ich bekam nicht mal die Akkorde. Niemand wusste, was zum Teufel passieren sollte. Mingus gab uns keine Noten. Er gab uns nichts. Wir haben einfach gespielt«, sagt Handy. Von der Platte wollte er nach den Aufnahmen nichts mehr wissen. Handy verließ am 12. Mai vor Mingus das Studio an der 30th Street in New York und hoffte, dass sich die ganze Sache nicht negativ auf seine Reputation als Musiker auswirken würde. Wie falsch er damit lag, konnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen.

Denn natürlich hätte alles ganz anders kommen können. Mingus, der 1922 als Sohn eines Schwarzen und einer Chinesin in Arizona zur Welt kommt, hatte bis zu seinem Tod 1979 immer wieder mit Depressionen zu kämpfen. Als »Mischling« und »Yellow Nigger«, wie er sich selbst bezeichnete, litt Mingus besonders unter den Rassenkonflikten in den USA. Für ihn war Musik ein Ausbruch, ein Aufstand mit eigenen Mitteln: seinem Bass und der höheren Eingebung, die er als »creative opposition« bezeichnete; eine kreative Gewalt gegenüber seinen Mitmenschen. »Er war nur ein Gefäß für die Musik, die von anderswo herkam. Für sein Bassspiel und seine Virtuosität ließ er sich stets gerne loben, aber die Melodie, das hat er immer gesagt, die kommt von Gott«, sagte seine vierte und letzte Ehefrau, Susan Graham Mingus.

Der liebe Gott und die Gewalt – zwei Mächte, die eine bedeutende Rolle in Mingus’ Leben als Musiker spielten. Schließlich half ihm der Glaube, sein Naturell in der Musik zu finden, um es gar nicht nächstenliebend mit Gewalt durchzuboxen. Das zeigte sich vor allem in den losen Konstrukten, die er als Jazz-Workshops führte. Spontanität war für Mingus wichtig, von niedergeschriebenen Noten oder durchkomponierten Soli hielt er wenig. Jazz war in seinen Augen Performancekunst. Musik, die im Einklang steht mit der amerikanischen Nachkriegsrenaissance, dem Rock’n’Roll, der Beat-Literatur und der Counter Culture. Sie sollte ausfransen und trotzdem lebendig bleiben, das Ungehörte hörbar machen, explodieren. Dafür brauchte Mingus Musiker, die ihm bedingungslos folgten, sich auf seine unkonventionelle Art einließen – auch auf die Gefahr hin, dass alles, nicht zuletzt er selbst, an diesem Drang nach Risiko zerschellte.

»Mingus war vielleicht verrückt, aber er war seiner Zeit voraus.« (Miles Davis)

Seine »Workshops« waren berüchtigt. Im Studio polterte er an manchen Tagen wie ein durchgebrannter Choleriker auf Speed, bedrohte seine Musiker der Legende nach mit Waffen und verlangte, dass sie Passagen so lange probten, bis sie sich von ihren Einflüssen befreiten und eins waren mit der Musik, die in seinen Vorstellungen bereits feste Formen angenommen hatte. »Als wir ›Mingus Ah Um‹ aufnahmen, ging es ihm schlecht. Er hatte Geschwüre am ganzen Körper, schlief nächtelang nicht, schluckte gleichzeitig zu viele Uppers und Downers«, erinnert sich John Handy. Ein Desaster seien die beiden Aufnahemsessions am 5. und 12. Mai 1959 gewesen. Aber nichts im Vergleich zu Mingus’ damaligen Bühnenpräsenz. Während Konzerten vergrößerte sich der Radius seiner Wut. Plötzlich verschmähte er nicht nur die eigenen Musiker, sondern auch das Publikum. Er schimpfte, weil sie klatschten oder, wie der Bassist es formulierte, zur Kommerzialisierung des Jazz beitrügen. Manchmal saß er einfach nur auf der Bühne, um zu rauchen und Schallplatten aufzulegen.

Die Leute liebten diese Exzentrik. Seine Musiker fürchteten sie. Besetzungen hielten selten für die Dauer einer Tournee, manchmal auch nur bis zur nächsten Auseinandersetzung. Mingus stolperte im Laufe seiner Karriere oft über sein Temperament. Aber weil er sich als Vulkan im organisierten Chaos suhlte, verlangte er von seinen Sidemen, denselben Sprung durch den jazzoide Rabbit Hole-Krater zu wagen. »Er machte keine halben Sachen«, sagte Miles Davis in einem Interview, nachdem sich die beiden Mitte der 1940er Jahre über den Weg gelaufen waren. »Sogar wenn er sich zum Narren machte, tat er das besser, als alle anderen es jemals hinbekommen hätten. Mingus war vielleicht verrückt, aber er war seiner Zeit voraus.«

Charles Mingus – Mingus Ah UmWebshop ► Vinyl LP Die Quelle der Energie in Mingus’ Musik war er selbst. Mingus spielte seinen Bass mit der Autorität eines Bläsers, dirigierte die Gruppe durch sein Instrument und brüllte die Anweisungen seinen Mitstreitern, wie in dem von Gospelmusik inspirierten Hard Bop-Opener »Better Git It In Your Soul«, auch im Studio zu. Das saß. Das knallte. Und es versprühte Funken, die im Universum der Jazzgeschichte auch 60 Jahre später immer noch nachglühen. »Wenn Mingus den Bass in die Hand nahm, dann hat er durch das Instrument gesprochen«, schreibt Autor Gene Satore in seiner Mingus-Biografie »Myself When I Am Real«. Er emanzipierte den Bass, machte ihn zu einem gleichberechtigten Partner der Solisten. Und während Mingus dem Bass zur Artikulation verhalf, gab er sich spätstens mit »Mingus Ah Um« selbst eine Stimme.


»Mingus Ah Um« von Charles Mingus findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 30.03.2020
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Porträt | verfasst 12.11.2018
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 22.06.2016
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Review | verfasst 26.02.2014
Toby Fichelscher
Busting The Bongos
Toby Fichelscher war einer der Seelensklaven der den Blues hatte. »Busting The Bongos« gibt Einblicke in das Werk des Berliner Jazzers.
Music Review | verfasst 17.02.2016
Moritz Sembritzki Magnetic Ghost Orchestra
Sand
Moritz Sembritzki scharrt 16 der besten, jungen Jazzmusiker hierzulande um sich und nimmt mit »Sand« eine rätselhafte, fordernde Platte auf.
Music Review | verfasst 25.04.2017
Joshua Abrams & Natural Information Society
Simultonality
Seit den 1990er Jahren ist Joshua Abrams eine feste Größe in Chicago. Mit »Simulatonality« soll er endlich hierzulande entdeckt zu werden.
Music Review | verfasst 11.05.2017
Jukka Eskola
Soul Trio
Besseren Retro-Jazz findet man in Europa nirgends: Jukka Eskola überzeugt mit seinem »Soul trio«, zu dem auch Timo Lassy gehört.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 20.11.2012
Kreayshawn
Something 'Bout Kreay
Ein Rap-Album auf dem nichts gesagt wird. Eine Stimme, die man sich nicht freiwillig anhören will: Diese Musik lässt Niveau vermissen.
Music Review | verfasst 13.02.2014
Broken Bells
After The Disco
Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Und das ist nicht immer gut so. Den Beweiß liefen Danger Mouse und The Shins Sänger James Mercer.
Music Review | verfasst 27.03.2014
Thelonious Monk
Paris 1969
»Paris 1969«, nun wiederveröffentlicht, dokumentiert ein spätes Konzert von Thelonious Monk im Salle Pleyel.
Music Review | verfasst 27.03.2015
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review | verfasst 24.03.2015
J. Cole
2014 Forest Hills Drive
J. Cole nimmt den Hörer einmal nach Hollywood und zurück. Ein introspektives, stringentes Album. Und bis dato J. Coles bestes.
Music Review | verfasst 17.04.2015
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.