Music Interview | verfasst 17.09.2020
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Text Till Wilhelm , Fotos Jamie James Medina © Caroline International
Action+bronson+2

Action Bronson ist ein Tausendsassa. Neben seiner Rapkarriere findet er irgendwie die Zeit für ein familiäres Leben, Auftritte in »The King Of Staten Island« und »The Irishman«, seine Foodshow »Fuck, That’s Delicious« und die tägliche Malerei. Als ich ihn interviewen will, ist er gerade im Urlaub, genauer gesagt: im Auto. Ich höre das Radio, seine Frau, sein neugeborenes Kind. – Es braucht insgesamt vier Zoom-Meetings in sechs Tagen, bis dieses Gespräch geführt ist. Um Action Bronsons Stimme über längere Zeit genießen zu können, sollte man wohl einfach sein neues Album »Only For Dolphins« hören, das am 25.9. erscheint. Darauf zementiert er seinen Status als vielschichtiger und vor allem glücklicher MC, der auf dem Zenit seines Lebens ist und dort auch noch etwas bleiben will. Er produziert einige Beats selbst, andere kommen von langjährigen Freunden wie The Alchemist oder Harry Fraud. Der Name des Albums wurde übrigens schon 2018 auf dem Track »Mt. Etna« angekündigt, denn der Künstler denkt langfristig. Wir sprechen über seine Liebe zu Marcus Aurelius, seine Liebe zum Reisen und seine Liebe zum Leben. Und darüber, als welches Tier Mr. Bronson wiedergeboren werden möchte.


Die Schallplatten von Action Bronson findest du im Webshop von HHV Records.


Bist du gerade im Urlaub?
Action Bronson: Ja, ich musste raus aus der Stadt. Ich bin auf dem Weg, um in einem See zu schwimmen.

Ich habe dich Surfen gesehen… Konntest du schon ein paar Delphine sehen?
Ich sehe oft Delphine, wenn ich an den Strand fahre. Vor ein paar Tagen erst wieder!

Wie war dein Jahr bisher?
Das Jahr war merkwürdig, aber gut. Ein gutes Jahr. Jeder Tag, an dem ich lebe, ist gut.

Während des Lockdowns hast du für deine Mutter eingekauft, richtig? Glaubst du diese Zeiten können uns näher zusammen bringen?
Ich habe für jeden eingekauft, der es nötig hatte! Ob diese Zeiten uns gut tun, weiß ich nicht. Sie können uns auch spalten.

Das Jahr war für jeden hart, trotzdem scheinst du optimistisch – Wie schaffst du es, positiv zu bleiben?
Nichts könnte mich jemals davon abhalten, mein Leben zu lieben. Wenn dieser Bullshit dazu führt, dass du dein Leben nicht mehr liebst, dann hast du es nie wirklich geliebt. Ich habe ein brennendes Verlangen, zu leben, in mir.

Auf »Sergio« rappst du: »Feeling good is the only thing I know«: Wem kannst du dafür danken?
Es ist wirklich das einzige, was ich kenne. Dafür bin ich alleine verantwortlich. Und die Sterne.

Ich finde, der Track »C12H16C2« passt sehr gut zu deinem Sternzeichen. Denkst du, du bist ein typischer Schütze?
Ja, ich bin ein Freigeist. Ich hab einen Drang nach immer und immer Mehr. Ich habe Ameisen im Hintern, ich muss in Bewegung bleiben. Immer Rennen.

»Wer mich verstehen will, muss aus einem besonderen Holz geschnitzt sein. Zumindest mental.« (Action Bronson)

Warum ist Marcus Aurelius wichtig für dich?
Er war ein großer General und Philosoph. Die Zeit, in der er die Römer reagiert hat, war eine Zeit der Fülle und Glückseligkeit. Im Film »Gladiator« dient Maximus nur dem einzig wahren Herrscher Marcus Aurelius. Da ist mir klar geworden, was für ein großartiger Mann er gewesen sein muss. Ich habe seine Werke gelesen und verbreite seitdem seine Botschaften. Ich habe Marcus Aurelius sogar gemalt!

Du rappst: »If I had a watch, I would throw that shit in a river.« Ruiniert Planung deine Freiheit?
Ja, außerdem sind materielle Dinge scheiße. Sie machen Spaß, aber sind einfach scheiße.

Ist es schwierig für die Industrie, mit dir zusammenzuarbeiten?
Nein, ich bin sehr einfach. Ich bin immer pünktlich, meine Zeit ist mir sehr wertvoll. Deswegen muss vieles sehr genau geplant sein. Alles muss rechtzeitig passieren, damit ich zu meinem Leben zurückkehren kann.

Du bist Sänger, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und noch vieles anderes. Wird dein Leben jemals ermüdend?
Nein! Es gibt immer etwas neues zu entdecken. Es gibt immer etwas neues zu lernen, zu genießen… ich finde alles interessant.

Dein neues Album trägt den Namen »Only For Dolphins«. Denkst du, der Durchschnittshörer versteht dich?
Wer mich verstehen will, muss aus einem besonderen Holz geschnitzt sein. Zumindest mental. Viele Leute sind auch einfach zu faul. Die geben sich keine Mühe, mich zu verstehen.

Die Verbindung bricht ab. Sechs Tage später nehme ich wieder an einem Zoom-Meeting teil. Action Bronson schaltet sich zu, sitzt in seinem Auto und fährt nach Hause. Der Urlaub ist vorbei, der Ernst des Lebens beginnt von neuem.

Auf »Latin Grammys« rappst du: »Your boy been immortalized«. Was steckt dahinter?
Mit allem, was ich erreicht habe, habe ich mich unsterblich gemacht. Ich hinterlasse ein großes Vermächtnis. Die Leute werden sich an mich erinnern.

Das kann man auch spirituell verstehen. Über deine Freundin sagst du auf Instagram, es habe Millionen von Leben gedauert, damit ihr euch in diesem trefft.
Ich glaube an die Wiedergeburt. Ich weiß, dass ich schon immer auf dieser Welt war. Vielleicht war ich ein Tier, vielleicht eine wichtige historische Persönlichkeit.

Als was möchtest du wiedergeboren werden?
Als das größte Krokodil im Sambesi. Ich kann mir kaum ein besseres Leben vorstellen.

Auf »Splash« rappst du über den Duft der Küche deiner Mutter. War das gemeinsame Essen in deiner Kindheit wichtig?
Ich komme aus einem albanischen Haushalt, einer großen Familie. Meine Großmutter hat gekocht, wenn das Essen fertig war, ist die ganze Familie zusammengekommen. Wenn sie gerufen hat, haben wir gegessen, keine Widerworte. Die Leute haben überall gesessen! Am Tisch, auf dem Sofa, auf dem Boden. Das möchte ich meinen Kindern weitergeben. Gemeinsam kochen, gemeinsam essen. Das ist ein wunderschönes Ritual.

Wenn du den Rest deines Lebens nur noch die Küche eines Landes essen dürftest, welche wäre es?
Im Moment bin ich komplett auf türkischem Essen hängen geblieben. Aber jede Küche ist so vielfältig, ich könnte alles auswählen. Jetzt gerade würde ich aber sagen: Türkisch.

Wenn ich dein Album höre, denke ich an Mittelmeerstrände. Was ist dein Lieblingsort in der Region?
Südfrankreich, Südspanien. An der Adria gibt es einen Ort, den ich besonders Liebe: Pag in Kroatien. Wunderschöne Strände, wunderschöne alte Architektur – und eine Landschaft wie Mondkrater. Du solltest dort hinfahren. Geh’ schwimmen, schnapp’ dir einen Seeigel und iss ihn sofort.

Wie ein Bieber.
Ich liebe Bieber, ich liebe Otter, auch Capybaras. Große Nagetiere sind so majestätisch und kreativ, dazu noch freundlich. Die Bauherren der Natur. Man kann sie sogar als Haustier halten.

«Es ist wichtig, eine Heimat zu haben, einen Ort, an dem du dich sicher fühlst. Die Musik ist Teil dessen.« (Action Bronson)

»Latin Grammys« basiert auf einem Sample aus einem New Yorker Soul-Song. Gibt dir das ein Gefühl von Heimat?
Ich bin in New York aufgewachsen, in Queens. Soul und Funk aus New York sind extrem wichtig für mich, du kannst in den Details den Charakter der Stadt hören. Ich liebe es. Diese Musik hat mich mein Leben lang begleitet. Es ist wichtig, eine Heimat zu haben, einen Ort, an dem du dich sicher fühlst. Die Musik ist Teil dessen.

Sammelst du deine Samples immer noch selbst?
Den Großteil. Ich habe um die 300 Samples herumliegen. Ich könnte ein ganze Album selbst produzieren. Ich liebe minimalistische Beats, ich brauche nicht mal Drums. Gib mir einfach einen Loop. Ich schlage gern über die Stränge, aber das kann ich selbst, auf lyrischer Ebene.

Suchst du beim Reisen nach Platten, die du samplen kannst?
Alchemist hat mir beigebracht, wie man diggt. Seit 15 Jahren ist er mein DJ und einer meiner besten Freunde. Wenn ich ihn mit auf Reisen nehme, ist er öfters stundenlang in irgendwelchen Plattenläden verschwunden. Also habe ich ihn gefragt, ob er mich mitnimmt. Er hat mir gezeigt, wonach ich Ausschau halten soll. Auf dem Album ist ein Sample von einer türkischen Platte, die ist 15.000 USD wert. Ich habe die Einzige in den gesamten Vereinigten Staaten! Ich suche auch im Internet, aber man hat eine tiefere Verbindung zu den Platten, die man selbst findet.

Konntest du dieses Jahr überhaupt reisen?
Dieses Jahr konnte ich gar nichts machen. Nicht mal vor dem Lockdown. Es ist wirklich ein abgefahrenes Jahr, aber wir müssen unser Leben leben. Ich hatte zwei Touren geplant, auf die ich mich sehr gefreut habe. Dazu kommen Pop Up-Shops für das Album, Eiscreme-Verkostungen. Das wird jetzt alles verschoben. Wenn die Dinge sich beruhigt haben, sind wir fucking bereit.

Nimmst du dir auf Tour Off-Days, um die Städte zu erkunden?
Ich brauche sowieso viel Zeit und Ruhe auf Tour. Ich rappe ja sehr viel in meinen Shows, das geht auf die Stimmbänder. Ich spiele keine halbgaren Konzerte, ich will, dass die Leute eine richtig gute Zeit haben. Deswegen habe ich immer sehr viel Zeit auf Tour, die Welt zu erkunden. Ich hoffe, ich kann bald Konzerte in Ostasien und Südamerika spielen. – Ich will neue Teile der Welt für mich entdecken!

Action Bronson – Only For DolphinsGreen Vinyl LP | Black Vinyl LP | Black Vinyl LP Du hast ja auch eine besondere Beziehung zum Splash!- Festival, richtig?
Ich liebe das Splash!. Ich hatte eine extrem gute Zeit dort. Vor einigen Jahren war ich schon gebucht und konnte dann nicht auftreten, weil mir mein Reisepass nicht ausgehändigt wurde. Ich durfte nicht einreisen. 2018 war ich wieder gebucht und habe mich kurz vor der Tour am Knie verletzt, ich konnte nicht fliegen. Das war dick wie ein Ballon! Danach wollte ich nie wieder etwas verpassen. 2019 habe ich mich riesig gefreut, endlich beim Splash! zu spielen.

Wann hast du angefangen, zu malen?
Als ich diese Knieverletzung hatte. Ich konnte ja gar nichts anderes machen, deshalb habe ich angefangen, jeden einzelnen Tag zu malen. Das mache ich bis heute. Auch das Albumcover stammt aus meiner Feder. Im Rückblick war es vielleicht wichtig, endlich mal eine Auszeit zu haben. Wenn du immer beschäftigt bist, merkst du nicht, was für ein Segen es ist, sich in etwas ganz Neues zu vertiefen.

Wieder bricht die Verbindung ab.


Die Schallplatten von Action Bronson findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.04.2015
Action Bronson
Mr. Wonderful
Action Bronson hat der Superstar-Status offensichtlich nicht geschadet. »Mr. Wonderful« ist eine kurzweilige Achterbahnfart.
Music Porträt | verfasst 14.01.2013
Action Bronson
No Gimmicks!
Er ist der rappende Koch. Der weiße Ghostface Killah. Wer binnen 3 Jahren zum Konsensrapper aufsteigt und sowohl Rap-Puristen als auch Tumblr-Kids zu seinen Shows lockt, muss mehr zu bieten haben als ein ausgefallenes Auftreten.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 25.06.2019
Kate Tempest
The Book Of Traps & Lessons
Die Veränderung der Welt geschieht nicht über Manifeste: Mit »The Book Of Traps & Lessons« kehrt Kate Tempest in ihr Inneres ein.
Music Review | verfasst 30.08.2019
Wu-Tang Clan
OST Of Mics And Men
Die Dokuserie „Of Mics and Men“ erzählt die Wu-Tang Saga. Den Soundrack zum faktenbasierten Vierteiler übernahm der Clan selbst.
Music Review | verfasst 17.02.2020
Tame Impala
The Slow Rush
Mit »The Slow Rush« sind die Gitarren bei Tame Impala, dem Projekt des Australiers Kevin Parker, endgültig passé.
Music Porträt | verfasst 17.08.2021
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.