Music Interview | verfasst 17.09.2020
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Text Till Wilhelm , Fotos Jamie James Medina © Caroline International
Action+bronson+2

Action Bronson ist ein Tausendsassa. Neben seiner Rapkarriere findet er irgendwie die Zeit für ein familiäres Leben, Auftritte in »The King Of Staten Island« und »The Irishman«, seine Foodshow »Fuck, That’s Delicious« und die tägliche Malerei. Als ich ihn interviewen will, ist er gerade im Urlaub, genauer gesagt: im Auto. Ich höre das Radio, seine Frau, sein neugeborenes Kind. – Es braucht insgesamt vier Zoom-Meetings in sechs Tagen, bis dieses Gespräch geführt ist. Um Action Bronsons Stimme über längere Zeit genießen zu können, sollte man wohl einfach sein neues Album »Only For Dolphins« hören, das am 25.9. erscheint. Darauf zementiert er seinen Status als vielschichtiger und vor allem glücklicher MC, der auf dem Zenit seines Lebens ist und dort auch noch etwas bleiben will. Er produziert einige Beats selbst, andere kommen von langjährigen Freunden wie The Alchemist oder Harry Fraud. Der Name des Albums wurde übrigens schon 2018 auf dem Track »Mt. Etna« angekündigt, denn der Künstler denkt langfristig. Wir sprechen über seine Liebe zu Marcus Aurelius, seine Liebe zum Reisen und seine Liebe zum Leben. Und darüber, als welches Tier Mr. Bronson wiedergeboren werden möchte.


Die Schallplatten von Action Bronson findest du im Webshop von HHV Records.


Bist du gerade im Urlaub?
Action Bronson: Ja, ich musste raus aus der Stadt. Ich bin auf dem Weg, um in einem See zu schwimmen.

Ich habe dich Surfen gesehen… Konntest du schon ein paar Delphine sehen?
Ich sehe oft Delphine, wenn ich an den Strand fahre. Vor ein paar Tagen erst wieder!

Wie war dein Jahr bisher?
Das Jahr war merkwürdig, aber gut. Ein gutes Jahr. Jeder Tag, an dem ich lebe, ist gut.

Während des Lockdowns hast du für deine Mutter eingekauft, richtig? Glaubst du diese Zeiten können uns näher zusammen bringen?
Ich habe für jeden eingekauft, der es nötig hatte! Ob diese Zeiten uns gut tun, weiß ich nicht. Sie können uns auch spalten.

Das Jahr war für jeden hart, trotzdem scheinst du optimistisch – Wie schaffst du es, positiv zu bleiben?
Nichts könnte mich jemals davon abhalten, mein Leben zu lieben. Wenn dieser Bullshit dazu führt, dass du dein Leben nicht mehr liebst, dann hast du es nie wirklich geliebt. Ich habe ein brennendes Verlangen, zu leben, in mir.

Auf »Sergio« rappst du: »Feeling good is the only thing I know«: Wem kannst du dafür danken?
Es ist wirklich das einzige, was ich kenne. Dafür bin ich alleine verantwortlich. Und die Sterne.

Ich finde, der Track »C12H16C2« passt sehr gut zu deinem Sternzeichen. Denkst du, du bist ein typischer Schütze?
Ja, ich bin ein Freigeist. Ich hab einen Drang nach immer und immer Mehr. Ich habe Ameisen im Hintern, ich muss in Bewegung bleiben. Immer Rennen.

»Wer mich verstehen will, muss aus einem besonderen Holz geschnitzt sein. Zumindest mental.« (Action Bronson)

Warum ist Marcus Aurelius wichtig für dich?
Er war ein großer General und Philosoph. Die Zeit, in der er die Römer reagiert hat, war eine Zeit der Fülle und Glückseligkeit. Im Film »Gladiator« dient Maximus nur dem einzig wahren Herrscher Marcus Aurelius. Da ist mir klar geworden, was für ein großartiger Mann er gewesen sein muss. Ich habe seine Werke gelesen und verbreite seitdem seine Botschaften. Ich habe Marcus Aurelius sogar gemalt!

Du rappst: »If I had a watch, I would throw that shit in a river.« Ruiniert Planung deine Freiheit?
Ja, außerdem sind materielle Dinge scheiße. Sie machen Spaß, aber sind einfach scheiße.

Ist es schwierig für die Industrie, mit dir zusammenzuarbeiten?
Nein, ich bin sehr einfach. Ich bin immer pünktlich, meine Zeit ist mir sehr wertvoll. Deswegen muss vieles sehr genau geplant sein. Alles muss rechtzeitig passieren, damit ich zu meinem Leben zurückkehren kann.

Du bist Sänger, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und noch vieles anderes. Wird dein Leben jemals ermüdend?
Nein! Es gibt immer etwas neues zu entdecken. Es gibt immer etwas neues zu lernen, zu genießen… ich finde alles interessant.

Dein neues Album trägt den Namen »Only For Dolphins«. Denkst du, der Durchschnittshörer versteht dich?
Wer mich verstehen will, muss aus einem besonderen Holz geschnitzt sein. Zumindest mental. Viele Leute sind auch einfach zu faul. Die geben sich keine Mühe, mich zu verstehen.

Die Verbindung bricht ab. Sechs Tage später nehme ich wieder an einem Zoom-Meeting teil. Action Bronson schaltet sich zu, sitzt in seinem Auto und fährt nach Hause. Der Urlaub ist vorbei, der Ernst des Lebens beginnt von neuem.

Auf »Latin Grammys« rappst du: »Your boy been immortalized«. Was steckt dahinter?
Mit allem, was ich erreicht habe, habe ich mich unsterblich gemacht. Ich hinterlasse ein großes Vermächtnis. Die Leute werden sich an mich erinnern.

Das kann man auch spirituell verstehen. Über deine Freundin sagst du auf Instagram, es habe Millionen von Leben gedauert, damit ihr euch in diesem trefft.
Ich glaube an die Wiedergeburt. Ich weiß, dass ich schon immer auf dieser Welt war. Vielleicht war ich ein Tier, vielleicht eine wichtige historische Persönlichkeit.

Als was möchtest du wiedergeboren werden?
Als das größte Krokodil im Sambesi. Ich kann mir kaum ein besseres Leben vorstellen.

Auf »Splash« rappst du über den Duft der Küche deiner Mutter. War das gemeinsame Essen in deiner Kindheit wichtig?
Ich komme aus einem albanischen Haushalt, einer großen Familie. Meine Großmutter hat gekocht, wenn das Essen fertig war, ist die ganze Familie zusammengekommen. Wenn sie gerufen hat, haben wir gegessen, keine Widerworte. Die Leute haben überall gesessen! Am Tisch, auf dem Sofa, auf dem Boden. Das möchte ich meinen Kindern weitergeben. Gemeinsam kochen, gemeinsam essen. Das ist ein wunderschönes Ritual.

Wenn du den Rest deines Lebens nur noch die Küche eines Landes essen dürftest, welche wäre es?
Im Moment bin ich komplett auf türkischem Essen hängen geblieben. Aber jede Küche ist so vielfältig, ich könnte alles auswählen. Jetzt gerade würde ich aber sagen: Türkisch.

Wenn ich dein Album höre, denke ich an Mittelmeerstrände. Was ist dein Lieblingsort in der Region?
Südfrankreich, Südspanien. An der Adria gibt es einen Ort, den ich besonders Liebe: Pag in Kroatien. Wunderschöne Strände, wunderschöne alte Architektur – und eine Landschaft wie Mondkrater. Du solltest dort hinfahren. Geh’ schwimmen, schnapp’ dir einen Seeigel und iss ihn sofort.

Wie ein Bieber.
Ich liebe Bieber, ich liebe Otter, auch Capybaras. Große Nagetiere sind so majestätisch und kreativ, dazu noch freundlich. Die Bauherren der Natur. Man kann sie sogar als Haustier halten.

«Es ist wichtig, eine Heimat zu haben, einen Ort, an dem du dich sicher fühlst. Die Musik ist Teil dessen.« (Action Bronson)

»Latin Grammys« basiert auf einem Sample aus einem New Yorker Soul-Song. Gibt dir das ein Gefühl von Heimat?
Ich bin in New York aufgewachsen, in Queens. Soul und Funk aus New York sind extrem wichtig für mich, du kannst in den Details den Charakter der Stadt hören. Ich liebe es. Diese Musik hat mich mein Leben lang begleitet. Es ist wichtig, eine Heimat zu haben, einen Ort, an dem du dich sicher fühlst. Die Musik ist Teil dessen.

Sammelst du deine Samples immer noch selbst?
Den Großteil. Ich habe um die 300 Samples herumliegen. Ich könnte ein ganze Album selbst produzieren. Ich liebe minimalistische Beats, ich brauche nicht mal Drums. Gib mir einfach einen Loop. Ich schlage gern über die Stränge, aber das kann ich selbst, auf lyrischer Ebene.

Suchst du beim Reisen nach Platten, die du samplen kannst?
Alchemist hat mir beigebracht, wie man diggt. Seit 15 Jahren ist er mein DJ und einer meiner besten Freunde. Wenn ich ihn mit auf Reisen nehme, ist er öfters stundenlang in irgendwelchen Plattenläden verschwunden. Also habe ich ihn gefragt, ob er mich mitnimmt. Er hat mir gezeigt, wonach ich Ausschau halten soll. Auf dem Album ist ein Sample von einer türkischen Platte, die ist 15.000 USD wert. Ich habe die Einzige in den gesamten Vereinigten Staaten! Ich suche auch im Internet, aber man hat eine tiefere Verbindung zu den Platten, die man selbst findet.

Konntest du dieses Jahr überhaupt reisen?
Dieses Jahr konnte ich gar nichts machen. Nicht mal vor dem Lockdown. Es ist wirklich ein abgefahrenes Jahr, aber wir müssen unser Leben leben. Ich hatte zwei Touren geplant, auf die ich mich sehr gefreut habe. Dazu kommen Pop Up-Shops für das Album, Eiscreme-Verkostungen. Das wird jetzt alles verschoben. Wenn die Dinge sich beruhigt haben, sind wir fucking bereit.

Nimmst du dir auf Tour Off-Days, um die Städte zu erkunden?
Ich brauche sowieso viel Zeit und Ruhe auf Tour. Ich rappe ja sehr viel in meinen Shows, das geht auf die Stimmbänder. Ich spiele keine halbgaren Konzerte, ich will, dass die Leute eine richtig gute Zeit haben. Deswegen habe ich immer sehr viel Zeit auf Tour, die Welt zu erkunden. Ich hoffe, ich kann bald Konzerte in Ostasien und Südamerika spielen. – Ich will neue Teile der Welt für mich entdecken!

Action Bronson – Only For DolphinsGreen Vinyl LP | Black Vinyl LP | Black Vinyl LP Du hast ja auch eine besondere Beziehung zum Splash!- Festival, richtig?
Ich liebe das Splash!. Ich hatte eine extrem gute Zeit dort. Vor einigen Jahren war ich schon gebucht und konnte dann nicht auftreten, weil mir mein Reisepass nicht ausgehändigt wurde. Ich durfte nicht einreisen. 2018 war ich wieder gebucht und habe mich kurz vor der Tour am Knie verletzt, ich konnte nicht fliegen. Das war dick wie ein Ballon! Danach wollte ich nie wieder etwas verpassen. 2019 habe ich mich riesig gefreut, endlich beim Splash! zu spielen.

Wann hast du angefangen, zu malen?
Als ich diese Knieverletzung hatte. Ich konnte ja gar nichts anderes machen, deshalb habe ich angefangen, jeden einzelnen Tag zu malen. Das mache ich bis heute. Auch das Albumcover stammt aus meiner Feder. Im Rückblick war es vielleicht wichtig, endlich mal eine Auszeit zu haben. Wenn du immer beschäftigt bist, merkst du nicht, was für ein Segen es ist, sich in etwas ganz Neues zu vertiefen.

Wieder bricht die Verbindung ab.


Die Schallplatten von Action Bronson findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.04.2015
Action Bronson
Mr. Wonderful
Action Bronson hat der Superstar-Status offensichtlich nicht geschadet. »Mr. Wonderful« ist eine kurzweilige Achterbahnfart.
Music Porträt | verfasst 14.01.2013
Action Bronson
No Gimmicks!
Er ist der rappende Koch. Der weiße Ghostface Killah. Wer binnen 3 Jahren zum Konsensrapper aufsteigt und sowohl Rap-Puristen als auch Tumblr-Kids zu seinen Shows lockt, muss mehr zu bieten haben als ein ausgefallenes Auftreten.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 25.06.2019
Kate Tempest
The Book Of Traps & Lessons
Die Veränderung der Welt geschieht nicht über Manifeste: Mit »The Book Of Traps & Lessons« kehrt Kate Tempest in ihr Inneres ein.
Music Review | verfasst 30.08.2019
Wu-Tang Clan
OST Of Mics And Men
Die Dokuserie „Of Mics and Men“ erzählt die Wu-Tang Saga. Den Soundrack zum faktenbasierten Vierteiler übernahm der Clan selbst.
Music Review | verfasst 17.02.2020
Tame Impala
The Slow Rush
Mit »The Slow Rush« sind die Gitarren bei Tame Impala, dem Projekt des Australiers Kevin Parker, endgültig passé.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.