Music Kolumne | verfasst 10.11.2020
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_four+tet+there%27s+love+in+you_1024x685px

Als Kieran Hebden im Januar 2010 im Alter von 32 Jahren das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen. Aufgewachsen ist er in Putney, London, und hat die Elliott School besucht, die zu ihren Alumni nicht nur Pierce Brosnan und Fleetwood-Mac-Gründer Peter Green zählt, sondern die später auch Hot Chip, The xx und Burial hevorbringen soll. Dort gründete Hebden die Band Fridge, unterschrieb seinen ersten Plattenvertrag im zarten Alter von 15 Jahren und veröffentlicht mit der Gruppe ab 1999 eine Reihe von Alben auf Trevor Jacksons Label Output, während er sich parallel ab 1998 als Solo-Künstler unter dem Pseudonym Four Tet einen Namen machte und drei Jahre später mit Text Records sein eigenes Imprint gründete.

Derweil Fridge instrumentellen Post-Rock machen, ist die Palette von Hebdens Solo-Schaffen weitaus breiter: Downbeat und Hip-Hop, Jazz und Folk, das alles findet auf seinen Platten nahtlos zueinander und erreicht auf »Rounds« im Jahr 2003 seinen Höhepunkt. Bis auf eine einzige Gitarrenspur sampelt sich der Produzent ein ganzes Album aus Versatzstücken zusammen und wird damit als Federführer des von der Musikkritik herbeigesponnenen Genres Folktronica zwangsidentifiziert.

Was also macht Hebden? Ganz einfach: alles anders als zuvor. Er tourt mit Radiohead und remixt Stücke der Band, kollaboriert mit dem Jazz-Drummer Steve Reid und bringt mit »Everything Ecstatic« eine zwar fröhliche, musikalische aber sperrige Platte heraus. »Ringer« im Jahr 2008 allerdings beweist, dass Hebden sich nebenbei auch für spartanischen, scharfkantigen House und Techno interessiert, wie er sie im Rahmen einer Residency im Club End auflegt. Die Doppel-EP markiert eine allmähliche Annäherung an Dance Music, die im Folgejahr von zwei Singles unterstrichen wird. »Moth / Wolf Cub« entsteht gemeinsam mit dem ehemaligen Schulkameraden Burial und ist eine Sensation. Vor allem die UK-Garage-inspirierte A-Seite mit ihrem pulsierenden Groove schlägt ein wie eine Bombe und trifft bei Indie-Kids wie House-Heads einen Nerv.

Schon im November legt Hebden nach und unterstreicht mit »Love Cry« seine neue Ausnahmestellung als Brückenbauer zwischen Zuhausehör- und Club-Musik. Nachdem bereits Labels wie DFA während der Nullerjahre die Synthese aus Rockmusik und elektronischen Rhythmen vorgeprägt hatten, ist der Weg für Four Tet und Gefährten wie Bonobo – der im März 2010 »Black Sands« veröffentlicht – und Caribou – der nur einen Monat später »Swim« nachlegt – endgültig geebnet. House, Downbeat, Disco: Das alles findet plötzlich bei der Röhrenhosen-Crowd genauso seinen Anklang, wie es auch auf dem Dancefloor funktioniert. Dort testet auch Kieran Hebden sein neues Material vor Veröffentlichung ausgiebig aus und die Crowd im legendären Londoner Club Plastic People bestätigt ihm, dass es genau dort aufgeht.

Ein Künstler, der sich niemals wiederholen will, entdeckt die Sogwirkung repetitiver Rhythmen.

Doch stehen die 2-Step- und House-Anleihen auf »There Is Love In You« nicht als reiner Selbstzweck für sich, sondern liefern nur den Ruhepuls für ein Album, auf dem Four Tet sein Gesamtwerk destilliert. Denn nach reiner Clubmusik klingt diese Platte allerhöchstens aus dem Nebenraum, wenn der Subwoofer die Raufasertapete durchmassiert. Stattdessen entdeckt ein Künstler, der sich niemals wiederholen will, die Sogwirkung repetitiver Rhythmen. Darin indes äußert sich mehr sein Interesse an Minimal Music und Post-Rock als für das, was zu dieser Zeit die Beatport-Charts anführt.

Dieser Referenzrahmen ist es letztlich auch, der Hebden von einem Zeitgeist abhebt, welcher einerseits von der Vergangenheit besessen und andererseits in einem rasenden Stillstand gefangen scheint. »Alles bewegt sich gleichermaßen schneller und langsamer, falls das Sinn ergibt«, sagt er kurz nach Release von »There Is Love in You« gegenüber dem Magazin The Village Voice über die grassierende Retromanie an der Schwelle von einem Jahrzehnt zum anderen. Der Nostalgie und Verbissenheit setzt er ein Gefühl von »bliss« gegenüber, wie er einem anderen Interview erzählt – Glückseligkeit, Wonne, Selbstauflösung in der Freude.

Als er zum ersten »Love Cry« im Club spielt und nach gut viereinhalb Minuten jazziger Breakbeats und plärrender Synthie-Sounds das ikonische Vocal einsetzt, beginnt das Publikum im Plastic People zu johlen, obwohl niemand von ihnen den Track zuvor je gehört hat. Kein Wunder, dass er dem Club mit dem Titel eines Tracks Tribut zollt, dessen unruhiger Beat an seine Burial-Kollaboration aus dem Vorjahr erinnert. Und so ist dann »There Is Love in You«, für das Hebden fragile Melodien über pumpenden Grooves ineinander webt und für das er sogar den Herzschlag seines Patenkindes sampelt, im Gesamten auch weniger eine Dance-Platte denn vielmehr eine Ode an das Gefühl von Gemeinsamkeit und Einheit auf einem trockeneisnebligen Dancefloor: inwendig, aber nach allen Seiten hin offen.

Dementsprechend vielschichtig, voller Referenzen und Anspielungen ist die Musik auf »There Is Love in You« und bietet also ein gefundenes Fressen für Remixer wie Caribou, Jon Hopkins, Floating Points oder Joy Orbison, die sich vor allem an den offensichtlichen Hits wie »Love Cry« und »Angel Echoes« abarbeiten. Doch obwohl gerade diese zwei, ganz am Anfang des Albums platzierten Stücke herausstechen, können sie den Rest des Albums noch lange nicht in den Schatten stellen, weil sie der von einem gleißenden Licht durchdrungen wird. Da ist eben »Plastic People«, für das Hebden ein anderes Kind am Spielzeugklavier gesampelt hat, da sind die zirkulären Harfen-Klänge von, na ja, »Circling«, der bouncende Groove von »Sing« mit seinen verflochtenen Weirdo-Vocals oder langsame Nummern wie »The Unfolds« oder »She Just Likes to Fight«, das mit seinen Gitarrenklängen an »Slow Jam« von »Rounds« erinnert und nebenbei auf die Post-Rock-Vergangenheit ihres Urhebers verweist.

Four Tet – There's Love In YouWebshop ► Vinyl 3LP »There Is Love in You« ist das Album eines Produzenten, der neue Pfade einschlägt, indem er sich ständig seiner eigenen Vergangenheit rückversichert, ohne sie allerdings neu aufzukochen. Ein Zwischenschritt in einer Karriere, die in den nachfolgenden Jahren von immer mehr neuen Richtungswechseln geprägt war: Eindeutiges Club-Material wie die auf der Compilation »Pink« versammelten Stücke bereiteten einerseits auf seinen fabric-Mix wie auf das im Jahr 2013 veröffentlichte Album »Beautiful Rewind« vor, Hebdens produktiver Auseinandersetzung mit seiner Pirate-Radio-Sozialisation, während »0180« im selben Jahr zwischen Downbeat, IDM und Jazz aus den Vollen schöpfte. Danach? Ambient, New Age, verschrobene Bollywood-Sample-Collagen. Mal besser, mal schlecht, immer eigensinnig.

Und alles mit einem bescheidenen Setup eingespielt, das mittlerweile zum Meme geworden ist, mit einem Kopf voller Ideen ersonnen und von nur einem einzigen Wunsch getrieben: sich nicht zu wiederholen. Denn der einzige, dem Kieran Hebden etwas beweisen will, ist er selbst. Mindestens mit »There Is Love in You« dürfte er es geschafft haben.


Die Musik von Four Tet findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.02.2010
Four Tet
There Is Love In You
Kieran Hebden könnte ihm mit »There Is Love In You« der ganz große Wurf gelungen sein, Downtempo-Frickler endlich mit dem Flur zu versöhnen.
Music Review | verfasst 21.04.2011
Burial, Four Tet & Thom Yorke
Ego/Mirror
Burial sendet ein Lebenszeichen und findet für Ego/Mirror mit Four Tet und Thom Yorke für eine brillante 12inch zusammen.
Music Review | verfasst 16.05.2013
Four Tet
Rounds
Four Tet exerziert auf »Rounds« sein Gespür für ausgefuchste Harmonien, die wärmer klingen als die meisten anderen Veröffentlichungen.
Music Review | verfasst 18.10.2017
Four Tet
New Energy
Die dritte Inkarnation des Four Tet haut eher nicht vom Hocker. Doch »New Energy« ist immer noch eine verdammt gute Platte.
Music Review | verfasst 30.03.2020
Four Tet
Sixteen Oceans
Selbst da, wo er sentimental zu werden droht, berührt Four Tet einen auf »Sixteen Oceans« am Ende doch.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 21.10.2013
Gilles Peterson, Four Tet & Floating Points
»Free Spirits Sunday« am 13.10. in Berlin
Die jazzaffinen DJs und Musiker leisteten beim »Free Spirits Sunday« eine dringend notwendige Unterstützung für die Steve Reid Foundation und verneigten sich zeitgleich auch auf vielfältige musikalische Weise vor ihren Vorbildern.
Music Kolumne | verfasst 12.10.2017
Aigners Inventur
September 2017
Wir kennen das: kaum geht das Jahr wettertechnisch den Bach runter, nehmen die Releases wieder richtig Fahrt auf. Bei ihr hält die Frisur bei jedem Wetter und das falsche Deo wurde das letzte Mal 1995 benutzt: Aigners Inventur.
Music Kolumne | verfasst 04.02.2021
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Review | verfasst 29.05.2011
Explosions In The Sky
Take Care Take Care Take Care
Auch nach vier Jahren Pause legen Explosions In The Sky ihren Songs wie gewohnt eine stimmungsvolle Dichte zugrunde.
Music Review | verfasst 13.03.2015
Inventions
Maze Of Woods
Die Freunde Matthew Cooper und Mark T. Smith legen mit »Maze Of Woods« nach nur zehn Monaten Inventions-Album Nummer zwei vor.
Music Review | verfasst 04.04.2016
Explosions In the Sky
The Wilderness
Explosions In The Sky machen mit »The Wilderness« einfach tapfer immer weiter. Wieso auch nicht?
Music Review | verfasst 08.09.2017
Mogwai
Every Country's Sun
Mogwai beweisen mit »Every Country’s Sun«, dass auch im Jahr 22 nach Bandgründung weiter mit ihnen zu rechnen ist.
Music Review | verfasst 23.11.2020
William Basinski
Lamentations
Zeigemäßes zur Unzeit: William Basinski legt mit »Lamentations« sein vielleicht bestes Album seit den »Disintegration Loops« ab.
Music Review | verfasst 09.01.2021
Sparkle Division
To Feel Embraced
Über Jahre ließen Preston Wendel und William Basinski ihre LP »To Feel Embraced« Staub ansetzen. Zum Glück besannen sie sich eines Besseren.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 25.08.2010
The Count & Sinden
Mega Mega Mega
Als Weltmusik aus Essex beschreiben The Count & Sinden ihr Debütalbum. Alle erdenkliche Stile kommen hier zusammen und werden zu einem Mega-Rave vermengt.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Smith Westerns
Dye It Blonde
Die jugendlichen Phantasiewelten von Smith Westerns gleiten auf ihrem zweiten Album hin zu einem sommerlich verträumten Pop.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 30.07.2011
Junior Boys
It's All True
Kann Musik diesen Sommer retten: Jeremy Greenspan und Matt Didemus starten einen Versuch.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.