Music Kolumne | verfasst 05.03.2021
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Text Florian Aigner

boldy james sterling tolesVinyl LP Auch im März hängt der Schatten von Daniel Dumile immer noch über dieser Kolumne, der Anlass hierfür ist dieses Mal »Manger On McNichols«, ein von mir sträflichst übersehenes Album von Boldy James & Sterling Toles, dessen Repress aktuell auch schon quasi nicht mehr zu bekommen ist, aber vielleicht habt ihr ja Glück und irgendwer verdaddelt seinen Preorder abzuholen. Boldys Delivery und sehr direkten Lyrics haben wenig mit MF DOOM zu tun, die Art und Weise wie Sterling Toles hier Loops und Band-Passagen schachtelt, faltet und knickt erinnert aber mehr an Madvillain als alles, was ich seither diesbezüglich mitbekommen habe. Ein Album, das ohne Vocals schon ein Monolith wäre, aber in dieser Konstellation Rap vollkommen anders denkt als Rap aktuell denkt.
 

Slowthai – TYRONVinyl 2LP Irgendwie auch ein kleines bisschen befreiend, dass Slowthai nach diesem ganzen Award-Desaster ein bisschen mehr als das evaluiert werden kann, was er eigentlich schon immer war: der Mike Skinner dieser Generation, prone to being ein bisschen onkelig peinlich und ein bisschen geezerhaft hilarious. »TYRON« ist dann auch gleichzeitig ein feixendes und ein entschuldigendes Album, ein Spagat, um den man ihn sicher nicht beneidet, aber zumindest musikalisch und lyrisch so clever gelöst, dass sich Slowthai auf längere Zeit in der ersten Reihe neben Stormzy und Headie One wird halten können.
 

Ssiege Fading SummerVinyl LP Vielleicht mein Album des Winters und das trotz für YOUTH-Verhältnisse erstaunlicher Melodiedichte: Das 2019 bereits als Tape erschienene »Fading Summer« von Ssiege. Irgendwie wild in beatlosen Stücken auch mal wieder Italians Do It Better Synthchords zu hören und generell Ambient mit weniger bierenster Austerität aufgetischt zu bekommen, unterbrochen von weniger als einer handvoll durchaus gutgelaunter Drum-Machine-Ausflügen. Ein absolut unverkrampftes Album und schön, dass da via Knekelhuis bald nachgelegt wird.
 

low khey neverVinyl LP Auch super, aber mit wesentlich weniger narrativem Anspruch schmeißt Low Khey auf »Never Trust A Cyborg« bevorzugt die 808 an und setzt in seinen Beats Dembow und 4×4 gleichberechtigt nebeneinander. Macht einfach alle solche Riddim-Platten und ich ich bin glücklich. Ah und dank 45-er-Pressung endlose Wrongspeeder-Möglichkeiten gratis obendrauf.
 

saele valese ivicVinyl 2LP Saele Valeses »Ivic« ist im falschen Moment ein Blackest Ever Black Demotape, frühe Raime ohne Belzebub im Nacken, im richtigen aber purer, metallischer Abyss-Dub, in dem einen der Halftime-Rhythmus ständig ein Sicherheitsgefühl vorgaukelt, bis man am Ende dieser gemeinen Platte schwindlig gespielt wurde. Review-Klischee des Jahrtausends, aber puh, schon ein TRIP.
 

yl hooiVinyl LP YL Hoois Dub ist leichtfüßiger, poppiger. »Untitled«, noch so ein Tape-Only-Ding, erscheint dieser Tage über Efficient Space auch auf Vinyl und verlängert den Relase-Run der Australier auf Heat 2012 Level. Hoffentlich kommt so schnell keiner auf die Idee diese Konstanz mit einem edgelordigen Gähnen wegzusmirken, insbesondere hier verpasst man nämlich wie eine Sea Urchin meets Carla Dal Forno Platte geklungen hätte.
 

om unit acidVinyl LP Om Units Dub ist tooliger und wie der Titel schon verrät 303-lastig. »Acid Dub Studies« reduziert die für Om Unit typische rhythmische Komplexität auf Schunkelniveau und dennoch ist das in seiner Genügsamkeit das coolste Album der britischen Brechtaktinstanz. Schön auch, dass sich das dann in seinen überschaubaren Variationen so gemütlich durchhören lässt wie eine klassische Digi-Platte.
 

emeka beyondVinyl 2LP Dub ist auch für Emeka Ogboh elementar, sein über A-Ton endlich richtig vertriebenes Kurzalbum »Beyond The Yellow Haze« orientiert sich dabei aber eher am frühen Shackleton auf 33 1/3 RPM und den sich daraus ergebenden gedehnten Polyrhythmen. Dazu eine Menge Straßenlärm aus Lagos und dichte, beatlose Phasen – eine Platte, die alle Formeln kennt und deswegen keine braucht.
 

8ball eleusiusVinyl 2LP Etwas formulaischer wird traditonell bei Sneaker Social Club programmiert, wobei 8ball auf »Eleusis« Jungle und Breaks recht sparsam einsetzt und sich ansonsten auf klassische Weightless Grime Signifier konzentriert. Wie so oft bei diesem Label lässt sich über den Innovationswert dieser Platte streiten, aber wie eigentlich immer ist das extrem gut gemacht.
 

lutto lento legendoVinyl LP Lutto Lento entwickelt sich währenddessen stetig weiter zu einem der idiosynkratischsten Dance Music Produzenten. »Isles« klingt gleichzeitig nach anachronistischem frühem Industrial, hochkontemporärem Shanghai-Club, Neunziger-Brit-Dub und zeitlos uncoolem RPG. Es bleibt dabei: was auf Haunter erscheint, sollte man nicht skippen.
 

exael floweredVinyl LP Interessant auch wie gut ein abfallender Spannungsbogen als Überrumpelungstaktik immer noch funktioniert. Exael beginnt »Flowered Knife Shadows« mit wüstesten Peak-Böllern, idm-t sich ohne “richtig” sitzende Hi-Hat oder Snare durch die Mitte und löst dann alles in typischer Experiences LTD Manier in Bliss auf.
 

richard skelton theseVinyl 2LP Etwas klassischer und cinematischer ist Ambient traditionell bei Richard Skelton, der auf »These Charms May Be Sung Over A Wound« irgendwo zwischen Johannson, Frost und Tarkovsky dronet. Schotte ist er auch noch und Ambient selten so morastig.
 

Pauline Anna Strom – Angel Tears In SunlightVinyl LP Pauline Anna Strom hat nun derweil posthum ihr vielleicht funkiestes Album veröffentlicht. »Angel Tears In Sunlight Black« ist intuitiv, ja, teilweise fast euphorische Analoggear-Daddelei , die am ehesten darunter leidet, das Stroms Sound in den letzten zehn Jahren hundertfach von Buckethead tragenden Gearhuntern kopiert wurde und es zumindest dutzendfach auch in den Release Schedule diverser Labels geschafft hat, die es eigentlich hätten besser wissen können. Der echte Deal reicht, danke.
 

plo man Public Static V.Vinyl LP Eine wunderbar unergeizige Chillout-Platte kam im Februar von Plo Man & C3d-E, die auf »Public Static V.« nicht mehr wollen als Orbital und den guten alten zweiten Flur vom Zelt ins Wohnzimmer zu verlegen. Gurgelige Arpeggi, ein Trip Hop Intermezzo und vor allem jede Menge Flächen, »Public Static V.« wäre 93 auf Warp weder besonders positiv noch negativ aufgefallen, und das darf man durchaus als Kompliment verstehen.
 

Bicep – IslesVinyl 3LP Bicepunterdessen vorzuwerfen, sie hätten ihre Hausaufgaben nicht gemacht, wäre auch auf »Isles« daneben: Digger-Samples, UK-Heritage-Patterns, die zumutbaren Passagen von Prog House kombiniert mit dieser immer etwas zu offenen Melancholie – auch die beiden Nordiren sind gute Handwerker, nur eben mehr Michael Bay als Michael Haneke. »Isles« ist kontaktfreudig prollig und jederzeit vollkommen transparent und damit natürlich das falsche Album für diese Zeit.
 

steven rutter riddleVinyl 2LP Absolut bemerkenswert bleibt wie leicht es Steven Rutter fällt total nach B12 zu klingen ohne nach B12 zu klingen. Auch »Riddle Me Sane« ist wieder mehr als eine Fußnote wert im Spätwerk des Duos, aber gleichzeitig ist Rutter auf seine alten Tage, wie schon auf »Brainfog«, rhythmisch und in der Wahl der Klangfarben noch wesentlich undogmatischer geworden als in der Sturm und Drang Phase.
 

Reymour – Leviosa	Vinyl LP Zum Abschluss noch dreimal Pop, bzw. wie Pop 2021 klingen könnte. Reymour bedienen auf »Leviosa« vollkommen ungeniert jedes französische Coolness-Klischee und rauchen vermutlich sogar durch die FFP2-Maske Kippen im Wartezimmer. Das klingt dann 70% der Zeit wie der Stroom-Fund der letzten sechs Monate, die anderen Prozent fühlt man sich vielleicht doch etwas zu sehr an Naturwein-Klischees auf Instagram erinnert. Faire Aufteilung, reicht für mich zumindest locker zum Kauf.
 

smerz believerVinyl LP Irgendwie geil, dass *Smerz*mit jedem Album beknackter werden, anstatt es sich einfach zu machen. »Believer« kommt natürlich auch nicht um die ein oder andere trendy Trip Hop-Pattern herum, aber insgesamt ist das eine Platte, bei der man das Gefühlt hat, dass hier aus den richtigen Gründen vier Singles auf dem Rechner liegen gelassen wurden um algorithmisierte A&Rs mit zerhackten Glitch-Interludes den Schweiß auf die Stirn zu treiben.
 

bobby would wwwVinyl LP Letzte Platte für heute: »World Wide World« aka die richtig wehtuende Erinnerung wie befreiend es doch 2019 gewesen ist in der falschen Spelunke die falschen Getränke zu trinken und sich mit steigendem Pegel mit jedem Toilettengang die Hände ungewissenhafter zu waschen. Bobby Would ist ein Pub-Lad im Low Company’schen Sinne und diese Platte die schmerzlich lange Warteschleife für den AstraZeneca-Fix auf den wir alle warten.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.