Music Porträt | verfasst 02.11.2021
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Text Tim Caspar Boehme , Fotos Kurt Graupner © Bureau B
1972+in+wuemme+%28credit+kurt+graupner%29+kopie

Was haben die Monkees, Village People, Boney M., New Kids on the Block, Spice Girls und Faust gemeinsam? Sie sind Retortenbands. Wenn auch sehr unterschiedliche. Und bevor es womöglich Unterlassungsklagen gibt: Sie wurden auch auf sehr unterschiedliche Art zusammengestellt.
Bei Faust geht die Geschichte in etwa so: Der Kulturjournalist Uwe Nettelbeck hatte im Jahr 1969 ein Gespräch mit dem A&R-Mann Horst Schmolzi von der Hamburger Plattenfirma Polydor. Schmolzi hatte Pläne für eine neue Band. Ihm schwebte angeblich ein deutsches Äquivalent der Beatles vor. Nettelbeck machte sich wenig später daran, diese Idee auf seine Weise in die Tat umzusetzen. Ein großzügiger Vorschuss des Labels half ihm dabei. (Kleine Anmerkung: Julian Cope erzählt diese Geschichte in seinem revivalträchtigen Buch »Krautrocksampler« von 1995 so, dass Nettelbecks Gespräch 1970 mit einem Kurt Enders bei Polydor geführt wurde und dieser sich eine extreme Musik unabhängig vom Vorbild angloamerikanischer Bands vorstellte. Jenseits von Copes Buch, das übrigens mehr als einen Fehler enthält, scheint es aber schwierig, Belege dafür zu finden.)
Die Musiker, die später Faust wurden, suchte sich Nettelbeck in Hamburg, wie David Stubbs in seiner großen Krautrockgeschichte »Future Days« schreibt. Dabei führte er die beiden örtlichen Bands Nukleus und Campylognatus Citelli zusammen, nachdem er durch persönliche Kontakte den Bassisten Jean-Hervé Péron von Nukleus kennengelernt hatte. Nukleus bestand neben Péron aus dem Gitarristen Rudolf Sosna und dem Saxofonisten Günther Wüsthoff. Campylognatus Citelli waren der Schlagzeuger Werner »Zappi« Diermaier, der Keyboarder Hans Joachim Irmler und als weiterer Schlagzeuger Arnulf Meifert.

Das resultierende Sextett brachte Nettelbeck als Kommune in einem alten Schulhaus unter, im niedersächsischen Dorf Wümme, heute ein Ortsteil von Wistedt. Vor allem aber nutzte er das Geld des Labels für den Umbau des Gebäudes, ließ ein Tonstudio einrichten und zog als Produzent gleich mit ein, ebenso wie der Toningenieur Kurt Graupner.
Nicht allein der Umstand, dass ein Journalist mit einer Band zusammenhaust, ist an diesem Vorgang besonders. Nettelbeck war immerhin arrivierter Autor von Die Zeit und Filmkritik gewesen, gefolgt von einer kurzen Phase als Redakteur von Konkret. Eine linke Edelfeder, wenn man möchte. Kulturbürgertum verband sich bei Faust so mit Gegenkultur, als gemeinsames Wohnprojekt, in dem die Musik fernab der auf Verkauf bedachten Labelmitarbeiter entstehen konnte.
Faust war mithin ein hochgradig zerebral angelegtes Vorhaben, das in seiner konsequenten Ausgestaltung seinesgleichen sucht. Angefangen mit dem Namen: deutsch wie Goethe, wuchtig wie Max Schmeling, kämpferisch wie die von 1968 bewegten Studenten, perfekt suggestiv. Was auf dem Cover der ersten Platte folgerichtig mit dem Röntgenfoto der geballten Finger einer Hand verbildlicht wurde.

Vor 50 Jahren erschien das erste Resultat dieser Musikgewinnung unter Laborbedingungen. Es beginnt mit den Rolling Stones und den Beatles, und zwar ganz wortwörtlich. Das schlicht »Faust« betitelte Album zitiert am Anfang des ersten Stücks, »Why Don’t You Eat Carrots?, eingehüllt in Feedback-Brummen, den titelgebenden Satz aus »(I Can’t Get No) Satisfaction«, gefolgt vom Refrain von »All You Need Is Love«, zwei Bandschnipsel, die in Störfrequenzen begraben werden, bevor es mit der »eigentlichen« Musik losgeht – Geschrei und atonale Klaviertöne, danach folgt ein wüstes Blasmusik-Rock-Gemisch.
Faust haben sich für ihren Auftakt als Band niemand Geringeres als die seinerzeit berühmtesten Bands der Welt angeeignet und sie brüsk verabschiedet, zu Fetzen einer Collage gemacht. Die Geste ist deutlich: Das hier ist Teil des allgemeinen Audioarchivs, wird von uns kurz gewürdigt und dann unsanft verscheucht. Ab jetzt kommt etwas Neues. Krautiges. Zugleich lässt sich die Anordnung der zitierten Sätze als Ulk lesen, in dem die Beatles den Rolling Stones einen Ratschlag geben, wie es mit der Befriedigung doch noch klappen könnte. Irgendwann später im Stück folgt ein Dialog zwischen einem Mann und einer Frau mit norddeutschem Akzent, in dem die Frau fragt: »Warum isst du denn nicht Mohrrüben?«

Faust haben sich für ihren Auftakt als Band niemand Geringeres als die seinerzeit berühmtesten Bands der Welt angeeignet und sie brüsk verabschiedet, zu Fetzen einer Collage gemacht

Tonbänder und ihr gezielter Einsatz als Musikinstrumente sollten in den folgenden Jahren für die Band wichtig bleiben. Wobei es nicht völlig abwegig ist, diesen Ansatz mit den Beatles zu vergleichen, boten diese doch auf ihrem »weißen Album« 1968 mit »Revolution 9« ein prominentes Beispiel für Musique concrète-Tonbandcollagen, wie sie im Pop bis dahin unüblich gewesen waren. Bloß dass es bei den Beatles eine Ausnahme blieb, während Faust auf diesem Weg, mehr im Geist von Avantgardebewegungen wie Dada und Fluxus, einen neuen Konzeptkunst-Pop schufen.
Für Polydor erwies sich die Investition als Reinfall. In Stücken wie »It’s a Rainy Day, Sunshine Girl« vom zweiten Album, »Faust So Far« (1972), erweckten Faust kurz den Anschein, dass sie vielleicht doch noch den Beatles nachfolgen wollten. Eine geradlinige Nummer mit treibenden harmonischen Klaviertönen und einem geraden Schlagzeugrhythmus darunter, die Gesangsmelodie lässt an einen veritablen Song denken. Doch die Repetition ist über die vollen siebeneinhalb Minuten Dauer so unerbittlich und der Schlagzeugklang so brutal, dass man vor allem an aufgestaute Aggression zu denken geneigt ist. Ungefähr so, als wäre »I’m Waiting for the Man« von The Velvet Underground von marschierenden Bundeswehrsoldaten gecovert worden. Nach dieser Platte ließen Polydor die Band fallen.

Als nächster Coup gelang Uwe Nettelbeck der überraschende Einzug in den britischen Musikmarkt. Mit einem anderen Trick: Was Malcolm McLaren Mitte der 1970er Jahre mit den Sex Pistols an Chuzpe gegenüber Majorlabels praktizierte – Platten mit Audiomüll aus dem Studio vollmachen, um einen Vertrag zu erfüllen, hatten Faust einige Jahre zuvor auf raffiniertere Weise vorgeführt. »The Faust Tapes« von 1973 bestand aus 21 Stücken, zum Teil wenige Sekunden lang, zusammengesucht aus Material, das von der Band ursprünglich nicht zur Veröffentlichung vorgesehen war.
Uwe Nettelbeck hatte das Label Virgin davon überzeugt, die Platte zu veröffentlichen und zum Preis von einer Single zu verkaufen – ein halbes britisches Pfund. Ein Marketing-Gimmick, der sich mit mehr als 60.000 verkauften Einheiten als Hit herausstellte und die Band international bekannt machte. Mit Collagen, die Geräusche aller Art gleichberechtigt neben Songfragmente und instrumentale Skizzen stellen. Allgemein fand die seltsame Musik, die damals aus Deutschland kam, im Ausland weit größeren Anklang als im Entstehungsland. Und die Bezeichnung »Krautrock«, zum ersten Mal mutmaßlich 1971 von einer deutschen Musikfirma in einer Anzeige im Billboard Magazine als »Kraut Rock« eingeführt, wurde gern von britischen Musikjournalisten verwendet, wenngleich nicht ausnahmslos als Kompliment.

Faust erwiesen sich in diesem Punkt wieder als souverän gewitzt und betrieben eine ironische kulturelle Rückaneignung. Auf ihrem vierten Album »Faust IV« von 1973 heißt das erste Stück programmatisch »Krautrock«, was später fälschlicherweise so kolportiert wurde, dass sie selbst damit den Namen geprägt hätten. Zumindest verwendeten Faust ihn jedoch in affirmativer Weise. Und schufen mit den fusseligen Gitarrenflächen auf zwölf Minuten Länge eine Art Proto-Drone-Rock. Nach »Faust IV«, dessen Produktion gelinde gesagt nicht sonderlich rund lief, endete sowohl die Zusammenarbeit mit Virgin als auch mit Nettelbeck. Die Band löste sich auf, machte später in kleinerer Runde weiter, seit diesem Jahrtausend in zwei Lager geteilt: auf der einen Seite eine Formation um Péron und Diermaier, auf der anderen um Irmler, der mit seinem Label Klangbad weitere eigene Akzente setzt.
Die Einschätzung von Faust als einem glücklichen Betriebsunfall im Musikgeschäft, wie Stubbs schreibt, scheint durchaus zutreffend. Wenige Bands hatten die Möglichkeit, frei von ökonomischen Zwängen etwas zu erarbeiten, das derart wegweisend war. Eine große Zahl an Underground-Noise-Musikern, von denen Julian Cope zu den am stärksten bekennenden gehört, haben sich bei Faust entscheidende Anregungen geholt.

Faust - Boxset 1971-1974 - 50 Years Of FaustVinyl 9LP Die aktuelle Würdigung durch das Hamburger Label Bureau B ist daher mehr als fällig. In einer Box sind ihre vier Alben versammelt, nicht enthalten ist die mit dem Minimal Music-Radikalisten Tony Conrad entstandene Platte »Outside the Dream Syndicate«. Dafür gibt es das aus Rechtsgründen bisher unveröffentlichte fünfte Album, »Punkt«, aufgenommen in Giorgio Moroders Münchner Studio, bloß ohne diesem zu sagen, dass es kein Geld vom Label gibt. Hinzu kommen unveröffentlichte Stücke aus ihrem Archiv, »Momentaufnahmen« genannt. Und zwei Singles, eine mit dem Demo »Lieber Herr Deutschland«, das der Band damals grünes Licht von Polydor sicherte. Wie sie mit dieser wüsten Agitprop-Psychedelik-Collage durchgekommen sind, bleibt eines der Rätsel der Musikgeschichte.


Die Schallplatten von Faust findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Essay | verfasst 15.12.2010
Krautrock
Kraut & Rüben
Das schöne Wörtchen »Krautrock« führte man in diesem Jahr wieder öfter im Munde. Was ist passiert? Nichts Wegweisendes, und doch weiß unser Autor von einigen interessante Ansätze zu berichten.
Music Porträt | verfasst 04.08.2021
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
Japan live
Auf »Japan live« versammeln Cluster Konzertaufnahmen aus dem Jahr 1996, die so konzentriert klingen, als seien sie im Studio entstanden.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
USA live
Auf Clusters »USA live«-Album kann man erleben wie sie das Zarte und Verspielte mit dem Schroffen oder gar leicht Bedrohlichen kombinieren.
Music Review | verfasst 12.05.2015
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review | verfasst 29.06.2015
Various Artists
Kollektion 04 (compiled by Richard Fearless)
Mit RIchard Fearless von Death In Vegas stellt für die Reihe »Kollektion« erstmals ein Musiker das gesamte Archiv von Bureau B auf den Kopf.
Music Review | verfasst 30.07.2015
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Music Review | verfasst 02.02.2016
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Blotch
In den 1990er Jahren bewegte sich Dieter Moebius wieder zum Klang hin. »Blotch« war ein stiller, freundlicher Aufbruch ins Ungewisse.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Nurton
Mit »Nurton« hat Dieter Moebius 2006 seine Loopstudien von »Blotch« rhythmisch weiter betrieben.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review | verfasst 10.06.2016
Dennis Young
W A V E / Electronic Music 1984–1988
Mit der Wiederveröffentlichung der Synthesizer Experimentevon Dennis Young gelingt Bureau B mal wieder eine großartige Überraschung.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.