Music Interview | verfasst 01.12.2007
Black Milk
»It's gon' be all good at 08092010«
Nach Dillas Abschied und Proofs Ermordung, sind neue Speerspitzen gefragt: Blutjunge Youngsters wie Black Milk, die Tradition und Aktualität zu einem, gerade in hiesigen Breitengraden gefeierten, freshen Sound verschmelzen.
Text Julian Gupta
Black-milk-1

Ist es nicht erstaunlich, wie viel Seele und Kraft die traditionsreiche Musikszene des Motown-Molochs im Verlauf der letzten viereinhalb Dekaden in den Äther geschossen hat? Fast möchte man glauben, die Musik (neben den ansässigen Sportvereinen der Pistons, Lions und Red Wings die letzte erfolgreiche Bastion Detroits) stemmte sich mit aller Macht gegen den unaufhaltsamen, endgültigen Verfall der vormaligen Industriemetropole. Doch nach Dillas Abschied und Proofs nicht weniger tragischen Ermordung, sind neuen Speerspitzen gefragt: Blutjunge Youngsters wie Black Milk eben, die Traditionsbewusstsein und Aktualität zu einem, gerade in hiesigen Breitengraden gefeierten, freshen Sound verschmelzen lassen. Mr. »Hoffnung-der-berucksackten-Zunft«, wir müssen uns unterhalten: Ein Gespräch im Amsterdamer Melkweg.

HHV.de: Auf deiner MySpace-Seite steht noch geschrieben, wie sehr dich dein letzter Amsterdam-Trip beeindruckt hat und nun bist Du schon wieder hier! Scheinbar gehörst Du nicht zu den Künstlern, die das Reisen nur als lästige Notwendigkeit empfinden…
Black Milk: Natürlich nicht! Ich liebe es zu reisen und die Welt zu erkunden! Nicht viele Leute in meinem Alter haben die Chance so viel zu erleben. Das ist exakt das, was ich in meinem Leben tun will.

Hast Du denn mittlerweile so etwas wie einen Lieblings-Ort ausgekundschaftet?
Black Milk: Klar, genau hier, Amsterdam! Zumindest in Europa ist Amsterdam mein Favorit. Ich bin jetzt zum dritten Mal hier, habe schon einmal hier im Melkweg und einmal im Paradiso gespielt, und es waren immer unvergessliche Shows. Ich liebe diese Stadt.

Viele deiner Kollegen behaupten, dass die sich die europäischen Fans stark von den amerikanischen unterscheiden. Würdest Du zustimmen?
Black Milk: Absolut. In Amerika erfährt HipHop einfach nicht die gleiche Anerkennung wie bei euch. Ob Old-School oder New-School, der echte Scheiß hat sich hier immer durchgesetzt. Und Künstlern wie mir, die in den Staaten unter Underground laufen, bietet sich in Europa eine viel bessere Plattform. Hier wird man behandelt wie ein Major-Star. Ihr bezahlt unsere Schulden! (lacht) Deshalb lieben wir es so, hierher zu kommen, echte Musik wird hier mit offenen Armen empfangen.

Hast Du denn ein bestimmtes Publikum im Kopf, wenn Du einen Text schreibst oder einen Beat produzierst? Gibt es so etwas wie den Song für den amerikanischen bzw. den europäischen Markt?
Black Milk: Nein, das bedenke ich bei der Produktion eigentlich nicht. Wenn ich kreativ bin, lasse ich mich ausschließlich von meinen Gefühlen leiten. In diesem Prozess haben solche Business-Überlegungen keinen Platz. Meine Musik kommt immer direkt aus meinem Herzen.

Du scheinst dich viel mit neuen Vertriebsmöglichkeiten wie MySpace und YouTube zu beschäftigen…Siehst Du diese Entwicklung eher positiv oder negativ?
Black Milk: Eindeutig positiv. Gerade MySpace eröffnet Independent-Künstlern wie mir völlig neue Möglichkeiten, um hier nur mal die Chance zu erwähnen, direkt mit den Leuten in Kontakt zu treten, die ich schlussendlich auch erreichen will. Oder neue Tracks und Videos zu veröffentlichen, wann immer mir danach ist. Ich denke sogar, dass ich den Großteil meiner Fans dem Internet zu verdanken habe. Es wäre also dumm zu sagen, dass mich das alles stören würde…

Nichtsdestotrotz veröffentlichst Du ja auch noch physische Tonträger, zuletzt deine LP Popular Demand. Du hast an anderer Stelle erwähnt, dass sich dieses Album eher an den »durchschnittlichen« Hip Hop-Fan richtet, als beispielsweise die EP Broken Wax. Würdest Du sagen, dass Popular Demand dir einige Türen zur Major-Welt geöffnet hat? Immerhin hast Du seither unter anderem mit Busta Rhymes und Lloyd Banks gearbeitet…
Ganz bestimmt sogar. Ich glaube, dass vielen Leuten schon vorher klar war, dass ich in der Lage bin dope Beats zu produzieren. Dennoch hatte ich mit »Popoular Demand« die Möglichkeit, mich der Welt neu zu präsentieren. Deshalb wollte ich die Musik nicht zu leftfield, zu abstrakt halten. Ich habe also einen Mittelweg gesucht, bei dem schlicht und ergreifend gute HipHop-Musik entsteht. Nun da die Leute mich, meinen Style, und meine Art zu leben kennen gelernt haben, kann ich darauf aufbauen und sie beim nächsten Album wiederum etwas mehr fordern.

Auf dem Cover der LP trägst Du deine MPC mit Dir herum…Bist Du immer noch so ein Analog-Fetischist?
(lacht) Naja, einen Fetisch würde ich das nicht nennen. Ich liebe es mit ihr Beats zu bauen, aber trotzdem renne ich doch nicht wirklich mit meiner MPC durch die Straßen! Das war natürlich nur Artwork-Shit!

Habe ich mir fast gedacht…Aber für alle, die deinen Style klauen wollen: Welches Equipment außer der MPC benötigt ein Black Milk-Beat?
Also, ich arbeite mit der MPC 2000 Xl, Protools, einigen Synthies und Keyboards und einem riesigen Haufen alter Platten. (lacht) Überhaupt stellen die alten Songs für mich die Basis meines Schaffens dar, sie liefern die ganze Magie!

Wie fühlt es sich denn für dich an, quasi live mitzuerleben, wie nicht nur Vinyl, sondern jede physische Form von Musik geradewegs vor die Hunde geht?
Mir persönlich liegt es sehr am Herzen, dass meine Songs immer noch auf Vinyl und CD veröffentlicht werden. Das wird also auch weiterhin geschehen. Natürlich ist das gerade nicht sonderlich lukrativ und es scheint generell auszusterben, aber was willst du tun? Gegen den technologischen Fortschritt ist man machtlos. Das Beste ist nun also, sich der Situation anzupassen und die neuen Vertriebsmöglichkeiten zu nutzen, über die wir eben schon gesprochen haben.

Du hast eben erwähnt, dass den Leuten schon länger klar war, dass du gute Beats am Start hast. Über deine Fähigkeiten als Rapper reden allerdings die wenigsten… Nervt dich die grundlegend skeptische Haltung, die viele Kritiker rappenden Producern oder auch produzierenden Rappern, wie bespielsweise Dir oder Kanye West, gegenüber einnehmen?
Stimmt schon, in manchen Reviews wurde ich ja tatsächlich als eher untalentierter Reimer dargestellt. Allerdings habe ich auch genauso viele Artikel gelesen, in denen stand, dass ich bedeutend besser als manche Mcees wäre, die sich nur auf Lyrics konzentrieren. Ich versuche mir darüber nicht zu viele Gedanken zu machen. Im Endeffekt hört sowieso jeder was ihm gefällt. Und da ich ja schon zwei Jahre vor meinem ersten eigenen Beat gerappt habe, bin ich mir auch ziemlich sicher, eine ganz guten, wenn auch ausbaufähigen Style zu haben. Ich liebe halt beides, auch wenn mir die Beats sogar noch mehr am Herzen liegen, und gewissermaßen auch leichter fallen…

Ich würde sogar sagen, dass der Kontrast zwischen deinen eher juvenilen, neumodischen Raps und der sehr traditionellen, Sample-lastigen Herangehensweise an die Musik, einen beträchtlichen Part deines eigenen Stils ausmacht…
Sehe ich genau so. Ich bin immer noch sehr jung, habe noch so viel zu erleben, zu erzählen und so viel Energie zu versprühen! Und gleichzeitig schlägt mein Herz für diese alten Soul-Scheiben, so dass das Endprodukt in Balance bleibt. Ich will einfach nicht zu backpack, zu langweilig werden, sodass sich das Ganze kaum jemand anhören kann. Es muss Energie haben!

Und wenn Du nun mittlerweile mit großen Namen wie eben Busta Rhymes &sw. zusammenarbeitest…Inwiefern beeinflusst der jeweilige Rapper deine Produktion? Schneiderst Du den Beat sozusagen direkt auf den Leib des Künstlers?
Prinzipiell kann ich für fast jeden MC auch einen Beat zaubern, ganz egal welche Stil er rappt. Aber nur in den seltensten Fällen rede ich mit den Künstlern vorher, gehe dann ins Studio und kreiere den vorher abgestimmten Sound. Normalerweise produziere ich die ganze Zeit nach meinen Vorlieben und schicke die Ergebnisse rum, so entstehen die meisten Kollaborationen.

Mein Plattenhändler hat mir damals geraten, deine Platte unbedingt mitzunehmen, da sie den Spirit von Dilla tragen würde…Gefällst Du dir in diesen Fußstapfen?
Nicht immer! Natürlich ist es ein riesiges Kompliment für mich, wenn jemand sagt, ich würde mich Dillas Level annähern. Andererseits aber versuche ich einen völlig eigenen Style zu etablieren, der mich von den großen Vorbildern emanzipiert! Hoffentlich ist es bei meinem nächsten Album soweit, dass die Fans mich nur noch mit mir selbst vergleichen. Trotzdem fühle ich mich selbstverständlich geschmeichelt, mit diesem Genie in Verbindung gebracht zu werden…

Könntest Du denn kurz die derzeitige Stimmung in Detroit beschreiben? Haben die letzten Tragödien noch Einfluss auf den Alltag in Motown?
Es liegt immer noch eine gewisse Spannung in der Luft. Detroit ist und bleibt eben eine Stadt mit düsterer, grimy Atmosphäre, die vielleicht auch deshalb sehr gute Musik hervorbringt. Auf der Ebene bewegt sich momentan wieder etwas, ein ganzer Haufen von jungen Künstlern versucht nach oben zu kommen und ich helfe einigen von ihnen so gut ich kann. Ich bin zuversichtlich. It’s gon’ be all good at 08092010…

Ist es schwer sich in einer Stadt einen Namen zu machen, die so sehr mit Künstlern wie Eminem und D12 oder auch Slum Village in Verbindung gebracht wird?
Es ist schon schwer, vor allem seine Scheibe in die Radio-Rotation zu bekommen. Aber Detroit ist eine riesige Kleinstadt. (lacht) Die HipHop-Szene ist immer noch sehr überschaubar. Ich kenne eigentlich alle wichtigen Leute aus Detroit, sei es D12 oder Royce da 5’ 9 bis hin zu meinen Jungs, wie Guilty Simpson. Und so gesehen ist es egal, wo man ist, solange man mit gutem Sound um die Ecke kommt, werden die Leute es dankbar annehmen!

Erzähle doch abschließend noch kurz, was als nächstes bei dir ansteht.
Erstmal kommt Guilty Simpsons Album Ode To The Ghetto, auf dem ich mit vier Beats vertreten sein werde. Außerdem stehen das Album von mir und Sean Prize – welches ich komplett produziert habe – sowie einige Projekte mit aufstrebenden Lyricists aus meinem Umfeld in der Pipeline. Habe ich was vergessen? Shit, klar: Mein neuer Solo-Stuff wird auch bald in den Läden stehen. (lacht) Haltet die Augen offen!

Das Album Popular Demand von Black Milk findest du bei hhv.de: CD | LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.11.2011
Freestyle Fellowship
The Promise
Nach 10 Jahren haben sich Aceyalone, Mikah9, P.E.A.C.E., Self Jupiter und DJ Kiilu Grand wieder als Freestyle fellowship zusammengefunden.
Music Review | verfasst 18.11.2013
Black Milk
No Poison No Paradise
Es empfiehlt sich, die Detroit-Nachbarschaft außen vor zu lassen und zu erkennen, dass sich Black Milk nicht mehr zu emanzipieren braucht.
Music Porträt | verfasst 14.09.2010
Black Milk
Endlich der große Wurf?
Sicherlich, Black Milk hätte einen bescheideneren Titel für seine neueste Veröffentlichung wählen können als »Album of the Year«.
Music Bericht | verfasst 04.09.2014
Black Milk & Nat Turner Band
Live am 27.8. im Cassiopeia in Berlin
Seit seinem Debüt im Jahre 2005 hat sich einiges verändert bei Black Milk. Über diesen Wandel geben beim Konzert in Berlin nicht nur die mit Liveband aufgeführte Musik Auskunft, sondern auch Kleidungsstil und Publikum.
Music Review | verfasst 22.08.2011
Random Axe
Random Axe
Die Erwartungen an die gemeinsame Platte Black Milks, Gulity Simpsons und Sean Prices waren sehr hoch.
Music Review | verfasst 16.04.2018
Black Milk
Fever
Angesichts aufgeheizter Debatten und einem mit Zweifeln gesättigten Lebensgefühl hat Black Milk sein Album kurzerhand »Fever« genannt.
Music Porträt | verfasst 04.07.2011
Random Axe
From Scratch
Duck Down straft alle Kritiker lügen, die ob der endlosen Ankündigungen von Random Axe das Projekt als »das Detox des Indieraps« ansahen. Doch wie kam es denn damals eigentlich zur Idee gemeinsam ein Album aufzunehmen?
Music Interview | verfasst 26.07.2011
Black Milk
Der Sound von Detroit
Ein vielversprechendes Jahr für Black Milk. Erst gemeinsam mit Jack White ein paar Schlagzeilen in der Indiepresse gesät und fast zeitgleich die Rapherzen mit Random Axe beglückt. Zeit für ein Gespräch unter vier Augen.
Music Interview | verfasst 27.08.2011
Random Axe
Von Brownsville nach Detroit
Wenn Black Milk und Guilty Simpson mit Sean Price auf einem Album zusammen kommen, ist es Zeit für ein Gespräch. Der Rappart von Random Axe steht Rede und Antwort zum gemeinsamen Projekt, Rap aus Detroit und dem Konsum von Absinth.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Aceyalone
Lightning Strikes
Mit Lightning Strikes eröffnet eine Serie von Konzeptalben und bestätigt damit alle Erwartungen.
Music Review | verfasst 26.06.2007
DJ Z-Trip
All-Pro Football 2K8 - The Soundtrack
Bei dieser Platte kann Z-Trip die Finger nicht von den Mash-Ups lassen. Wie in diesem Sport selbst, geht es hier oft brachial zu.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Classified
Handshakes And Middlefingers
Classified kann sich mit seinem mittlerweile vierzehnten (!) Album im Vergleich zum Vorgänger noch mal steigern.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Pusha T
Fear Of God II: Let Us Pray
Bruder Malice fehlt deutlich auf Pusha T’s Solo-Versuch. Als Ausgleich gibt es durchwachsene Features, aber auch einen Pusha in Bestform.
Music Review | verfasst 20.01.2012
Gangrene
Vodka & Ayahuasca
Auf Vodka & Ayahuasca haben Alchemist und Oh No wieder akustische Haluzinogene im LP-Format zusammengebraut.
Music Review | verfasst 06.10.2010
Rakaa Iriscience
Crown Of Thorns
Auf Crown Of Thorns beschert uns Rakaa HipHop-Hymnen und lässt ganz nebenbei die eine oder andere philosophische Weisheit vom Stapel.
Music Review | verfasst 01.08.2012
The Alchemist
Russian Roulette
Er könnte auch seinem Leben als Platinum-Producer frönen. Stattdessen liefert The Alchemist sein persönliches »Donuts« vor.
Music Review | verfasst 29.11.2012
Roc Marciano
Reloaded
Wer 2012 nach authentischem Rapsound ohne Gimmicks sucht, wird ganz sicher wieder mit Roc Marciano glücklich.
Music Review | verfasst 15.10.2013
Pusha T
My Name Is My Name
Dieses Album hätte einen Offenbarung werden können. Drei Namen sorgen dafür, dass es leider keine geworden ist.
Music Interview | verfasst 03.12.2010
Gangrene
Ein irres Zweigespann
Alchemist und Oh No haben sich zusammengeta, um ein Album aufzunehmen. Ein Interview mit zwei Verrückten
Music Kolumne | verfasst 20.07.2011
Entweder Oder
Entscheider: The Alchemist
The Alchemist macht Dampf – man kennt das ja. Musikalisch zuletzt mit Oh No als Gangrene, eine Partnerschaft, die nun unter Hinzunahme von Roc Marciano zum Projekt Greneberg erweitert wurde. Wir stellten ihm ein paar Entscheidungsfragen.
Music Interview | verfasst 26.11.2012
Roc Marciano
Habe die Ehre
Roc Marciano setzt bei seinem zweiten Soloalbum auf gewohnte Zutaten. Hypnotische Loops treffen auf eindringliche Straßenpoesie, »Reloaded« also. Wir luden den sonst so interviewscheuen MC und Producer zum Gespräch.
Music Essay | verfasst 14.10.2013
Pusha T
Es kommt auf den Tony an
Pusha Ts erstes Solo-Album erscheint elf Jahre nach »Lord Willin’«. Viel Zeit im schnelllebigen Musik-Geschäft und trotzdem ist Pusha T gefragter denn je. Doch was macht das Phänomen Pusha T so faszinierend?
Music Review | verfasst 09.05.2010
Roc Marciano
Marcberg
Roc Marciano’s Marcberg ist ein Album vom Rap-Liebhaber, für den Rap-Liebhaber. Kohärenter geht nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2012
Masta Ace
MA DOOM: Son Of Yvonne
Masta Ace verteidigt sein Standing als Meister des Storytelling, und als einer der verkanntesten MC’s aller Zeiten.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Large Professor
Professor @ Large
Zwar sind es nicht immer Weisheiten, die Large Pro als »Producer On The Mic« zu Papier bringt, angesichts dieser Perlen stört das nicht.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Blu & Exile
Give Me My Flowers While I Can Still Smell Them
Eine Rückkehr auf Pfade vergangener Triumphe ist ein Unterfangen, das herrlich scheitern kann. Oder es ist eine Wiedergutmachung.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Clear Soul Forces
Gold PP7s
»Gold PP7s« ist äußerst rückwärtsgewandt, dabei extrem gut produziert und auf höchstem Qualitätsgroove nickend.
Music Review | verfasst 03.04.2014
The UN
UN or U Out
»UN or U Out« von The UN liefert zeitlosen Trueschool-Sound mit der New York-typischen »No-Bullshit«-Attitüde.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Clear Soul Forces
Fab Five
Der Ideenreichtum und die entspannte Delivery von Clear Soul Forces Album »Fab Five« erinnern dich daran, was Hip Hop mal gemacht hat: Spaß.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.